Namen – Donnerstag, 13. November 2014

Dann denkt sie und denkt sie an diesen Namen – | Den unaussprechlichen, unausgesprochenen, | Den ausgesprochenen unaussprechlichen, | Geheimnisvollen dritten Namen.

(aus: T. S. Eliot, Wie heißen die Katzen, übertragen von Erich Kästner)

 

Was mich über Namen nachdenken lässt, ist unter anderem die Feststellung, wie beliebt bei diesen ganzen Stöckchen-Runden die Frage ist: „Wie hättest du lieber geheißen“?

Ich konnte meinen Vornamen früher nie leiden. Christiane = „die Christin“, lieber Himmel. Ich hätte gern irgendwie „spannender“ geheißen und fand konsequenterweise auch alle Abkürzungen doof. Dann kam die Zeit, wo ich mich in offener Opposition zu Kirche und Christentum befand, was mein Verhältnis zu meinem Namen nicht verbesserte. Hätte ich da einen zweiten Vornamen gehabt, ich hätte ihn vermutlich benutzt. 😉 Irgendwann hatte ich mein Verhältnis zu Religionen geklärt (wer was glaubt/geglaubt hat, praktiziert und wie/warum: hochspannend) und regte mich bezüglich meines Namens wieder ab. Aus meiner Herkunft und Kultur bin ich in dem, was hierzulande für Christentum gehalten wird, verwurzelt. Ich kann entscheiden, wie ich lebe, aber was ich quasi mit der Muttermilch aufgesogen habe, kann ich nicht ändern, nur reflektieren. Meinen Frieden mit dem „Namen für den Hausgebrauch“ habe ich mir erarbeitet.

„Doch nun zu dem nächsten Namen, dem zweiten: | Den muß man besonders und anders entwickeln. | Sonst könnten die Katzen nicht königlich schreiten“ schreibt T.S. Eliot im eingangs zitierten Katzengedicht. Das geht mir auch so. Ohne zweiten Vornamen aufgewachsen, habe ich entschieden, mich mit einem beschenken zu lassen. Und auch wenn ihn nicht öffentlich trage, liebe ich ihn, bereichert er mich, und ich „schreite könig(innen)lich(er)“.

Last but not least gibt es ihn, den geheimnisvollen dritten Namen, den man nur nach viel Suchen findet und der mit den ersten beiden nichts zu tun hat. Aber meine Katze spricht nicht über ihren, und ich folge ihrem Beispiel, geheimnisvoll lächelnd.

 

schlafende Löwin – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

Advertisements

10 Kommentare zu “Namen – Donnerstag, 13. November 2014

  1. Wunderschöne Worte! Das Gedicht ist toll und deine Gedanken dazu sehr interessant, vielen Dank 😀
    Noch zwei Gedanken:
    1. Ich liebe das Bild, sowie ich alle Art von Katzen liebe.
    2. „Dann denkt sie und denkt sie an diesen Namen – | Den unaussprechlichen, unausgesprochenen, | Den ausgesprochenen unaussprechlichen“ Mein erster Gedanke: Schreibt T.S. Eliot/Christiane über Voldemort?
    Liebe Grüße, Cuervo

    Gefällt 2 Personen

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s