Hingehören – Freitag, 14. November 2014

It doesn’t matter where you come from as long as you discover where you belong.
(Es ist egal, wo du herkommst, solange du entdeckst, wo du hingehörst.)

(John Cusack in Mein Kind vom Mars)

 

Heimkommen. Den Platz, die Menschen finden, zu denen man gehört. Vielleicht auch DEN Menschen, für viele ist das so, auch wenn es gefährlich sein kann, seine Sicherheit auf einen anderen zu gründen. Die Aufgabe, finden, die die eigene ist, die einen erfüllt, die das Beste in einem zum Blühen bringt. Forschen, schreiben, malen, kochen, einen Garten betüddeln, im Service arbeiten, helfen, Auto fahren oder oder oder. Alles egal, solange es das Eigene ist, wenn es das Herz mit Sinn erfüllt, wenn es die innere Sehnsucht befriedigt.

Ich will jetzt überhaupt nicht hören, dass man ja auch von irgendwas leben muss. Sicher, muss man.
Ich rede von Archimedes, von dem dieser berühmte Satz mit dem festen Punkt stammt (und mir ist gleich, ob er damit „nur“ das Hebelgesetz meinte): Gib mir einen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich hebe die Erde aus den Angeln. Ich rede über eine innere Gewissheit, richtig zu sein, die man für sich braucht, bevor man anfangen/weitermachen kann. Durchatmen. Eine Sehnsucht. Eine Freude. Wisst ihr?

 

Glocken – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay