Wenn es draußen

Let your heart follow the rhythm | when your voice gives you emotion | we must find peace …

(Lass dein Herz dem Rhythmus folgen, wenn deine Stimme in dir Emotionen weckt, wir müssen Frieden finden …)

(Playing for Change, Don’t worry)

 

Wenn es draußen auf dem Dach pöbelt, quengelt und mault: „Ich bin hier, vor DEINEM Fenster, meine Füße sind nass, mein Fell ist nass, ich habe Hunger und überhaupt, wo bist du, es ist schon hell und du stehst sonst doch auch früher auf“ … dann, ja, dann ist es Sonntag irgendwann vor 8 und es regnet.

Der Rest folgt (fast) dem Morgenritual: reinlassen, abtrocknen (das ist kein Service, das dient dem Schutz der Inneneinrichtung, der Herr ist ein Halblanghaarfellträger), füttern, nochmal ins Bett schlüpfen. Kurze Zeit später er auf meiner Schulter, Nase fast an meinem Hals, spinnt und schnurrt mich voll und sieht mir beim Schlafen, Lesen, Wachwerden zu, bis es ihm zu bunt oder zu langweilig wird.

Ob in Norden, Süden, Osten oder Westen, wie auch immer euer Wetter ist und was ihr tut, habt einen schönen Sonntag!

 

Dies ist aus der Playing for Change-Reihe, einmal eine Bühnenfassung, und einmal das Rund-um-die-Welt-Video.

 

 

 

 

 

16 Kommentare zu “Wenn es draußen

  1. Bei uns regnet und stürmt es auch ganz furchtabar. Da kommen die Gute-Laune-Musik und die schönen Katzengeschichten genau richtig. Vielen Dank und ich wünsche Dir auch noch einen schönen gemütlichen Sonntag!
    Cuervo 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Ich konnte heute schon genüsslich in der Frühlingssonne lesen – allerdings nur hinter dem Fenster, noch nicht davor. Wünsche Dir noch viel Erholung am heutigen Sonntag. Liebe Grüße, Markus

    Gefällt mir

  3. *lach*, jede Katze, jeder Kater will am Morgen in sein wohl verdientes warmes Ruhebettchen, herein aus der Eiseskälte, herein in die Wärme, weg vom Nassen und an sein doch so sehr verdientes volles Schüsselchen, schließlich hat sie/er ein hartes Nachtwerk hinter sich und sehnt sich nach Herrchen oder Frauchen, dem er dann nach Belieben auf der Nase herumtanzen möchte…
    Ich kenne es gut und genieße es, auch wenn ich die herumgestreuten Haare sehr unnötig finde u. manchmal gerne den Staubsauger gleich ins Fell setzen würde 🙂

    Lieber Gruß von mir

    Gefällt 1 Person

  4. Die Katzefrauen sind auch nicht anders 😉
    Zumindest in der Jugend. Die alte Dame geht nachts nicht mehr raus, zumindest nicht vor dem Sommer. Dafür möchte sie aber pünktlich vor dem eigentlich Aufstehenmüssen/wollen der Dosenöffnerschaft bitteschön den Blick auf den im Winter dann meist noch im Dunkeln liegenden Fußballplatz eröffnet haben …
    … um sich nach erfolgter Inspektion desselben noch eine Runden auf dem Bett für das Tagesgeschäft schön zu schlafen.

    Und Playing for Change ist großartig, ich warte immer sehnsüchtig auf neue Veröffentlichungen. Bei mir finden sich auch einige verlinkt 😉

    Gefällt 2 Personen

    • Meiner ist (vermutlich) erst 4, also im allerbesten Alter. Und als Dosenöffner gehört man halt zum Personal und findet sich am besten möglichst unauffällig damit ab 🙂
      Bei deinen Playing for Change-Sachen hab ich eben auch vorbeigeschaut, ich hatte aber heute speziell meines gesucht …

      Gefällt mir

  5. Ach, danke für die Erinnerung an Playing For Change. Ich liebe „Stand by me“. Es rührt mich jedes mal so sehr an, und jetzt habe ich es nach langer Zeit mal wieder gesucht und mir angehört. Hoffe, Du hattest einen schönen Sonntag.

    Gefällt 1 Person

    • Oh, gern! Ich bin gestern zufällig auf dieses hier gestoßen (worden) und es nahm bei mir sofort ohrwurmartige Züge an … Stand by me kenne ich auch, sehr toll.
      Mein Sonntag war überwiegend faul und entspannt, ich hoffe, deiner auch … 🙂

      Gefällt mir

  6. Sir Percy pöbelt gegen 4.00 morgens und will nicht rein, sondern raus auf die Dachterrasse auf sein Klo, er hat zwar auch eins im Bad drinnen stehen, aber er kann ja nicht die zwei unterschiedlichen Geschäfte auf einem Klo erledigen, wo kämen wir denn da hin!
    Anschließend darf ich weiterschlafen, was aber seit ca. 4 Wochen auch nicht so einfach ist, weil er bis dahin zu meinen Füßen weiter schlief und jetzt habe ich das Bett umgestellt und meinen Kopf dort und jetzt quetscht er sich auf 40×80 mit mir zusammen auf das Kissen..und schnurrt….und schnurrt…..nur ich nicht -:)))
    wer steht wohl als erster auf?
    Einen Streichler an den nächtlichen Rumtreiber -:)))

    Gefällt 2 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.