Unterwegs

„Ich will nicht.“ „Doch, du willst, lüg doch nicht“, sagte die Muse. „Nimm die Wörter halt mit in deinen Traum, wird schon was herauskommen, was dir gefällt. Ich bin ja bei dir.“

Hurra, es geht weiter! 10 Wörter, eine Geschichte, ich bin dabei! Hier ist das Kleingedruckte, hier kommen nochmal die aktuellen zehn Wörter: Frigide | Schattenspiele | Greifvogel | Krokus | Grotesk | Strippenzieher | Tango | Email | liebevoll | Rilke

Unterwegs

 

Frigide Ziege!“
„Impotenter Bock!“
Sie brachen in Gelächter aus, küssten einander leidenschaftlich und gingen zielstrebig Hand in Hand weiter durch den Park.
Die Abendsonne zog einen einzeln stehenden Krokus grotesk in die Länge und verhalf ihren Umrissen zu unförmigen Schatten. Immer noch lachend streckte sie die Hände nach oben, legte die Daumen aufeinander und bewegte die Handflächen. Es sah aus, als würde ein Greifvogel mit den Flügeln schlagen. Sie liebte Schattenspiele seit ihrer Kindheit.
„Ich habe heute eine Email bekommen“, sagte er plötzlich, „mit einem Zitat von Rilke. Über Tanz.“
„Weißt du es auswendig?“ fragte sie, und er nickte und überlegte noch einen Moment lang.
„… Und endlich aus den reifgewordnen Takten: entsprang der Tanz. Und alle riss er hin. Das war ein Wellenschlagen in den Sälen, ein Sich-Begegnen und ein Sich-Erwählen … tut mir leid, es ging noch weiter, mehr weiß ich nicht.“
Sie sah ihn mit leuchtenden Augen an.
„Oh, das ist schön!“
Er zog sie liebevoll an sich. Das hatte der große Strippenzieher schon gut eingerichtet, dachte er wieder einmal, dass er ausgerechnet sie beide zusammenfinden ließ. Immer Außenseiter, immer zu anders, waren sie schließlich miteinander vertraut geworden.
Die Musik drang aus der offenen Tür und wurde lauter, als sie näherkamen. Ein Tango von Astor Piazolla. Magisch.
Die Nacht gehörte ihnen, und sie wussten es.

 

Tango – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Advertisements

27 Kommentare zu “Unterwegs

  1. eine absolut tolle Geschichte, liebe Christiane.
    Wer hatte denn die Wörter vorgegeben?
    Ich finde, Du hast diese Aufgabe genial gelöst. Sie ist stimmig, nirgendwo verkrampft und die Worte binden sich unauffällig ein.
    Das z.Teil zitierte Rilke-Gedicht ist eines seiner besonders schönen in meinen Augen.
    So gehen die Worte weiter:
    Das war ein Wellenschlagen in den Sälen, ein Sich-Begegnen und ein Sich-Erwählen, ein Abschiednehmen und ein Wiederfinden, ein Glanzgenießen und ein Lichterblinden und ein Sich-Wiegen in den Sommerwinden, die in den Kleidern warmer Frauen sind.
    Aus dunklem Wein und tausend Rosen rinnt die Stunde rauschend in den Traum der Nacht.

    Aber Du wußtest es natürlich genau *lächel*

    LG von Bruni

    Gefällt 1 Person

  2. musengeküßt Klein Amor als Strippenzieher Tango tanzen lassen…..frühlingsbeschwingt ausgedacht; eine Geschichte, die genau zur Jahreszeit paßt und frei nach Eichendorff:
    Ach wer da mittanzen könnte,in der prächtigen Frühlingsnachtnacht!
    eins-zwei-Wiegeschritt…..-:)))

    Gefällt 1 Person

  3. zitaten wir weiter falsch: Frühlingsstürme weichen dem Wonnemond; Regen und Sturm muß auch sein, reinigt die Luft und die Wurzeln können Vorrat tanken für die kommende Blatt- und Blütenfülle. Dann tanzen wir halt sturmbeschwingt!

    Gefällt 1 Person

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s