Tag des Ohrwurms: Whenever I Say Your Name

Na schön, dieses Lied stammt von einer CD, die „Heilige Liebe“ („Sacred Love“) betitelt ist, ich sollte mich also vielleicht nicht wundern, dass es sich inbrünstig und intensiv auf der Grenze zwischen Mensch und Himmel bewegt. Man kann es als beides lesen: das absolute Liebeslied, die absolute Verschmelzung und Vergötterung mit dem/des anderen … und die absolute liebende Vereinigung mit dem Höheren. Letzteres allerdings ist heutzutage eher weniger populär, im Christentum fällt es unter „Mystik“, im Islam unter „Sufismus“, im Osten gibt es bestimmt auch viele Namen dafür. Sting nun wiederum, der über viele Tellerränder geschaut hat, traue ich zu, das Lied mit Absicht genau da angesiedelt zu haben.

Whenever the sun refuse to shine, whenever the skies are pouring rain | Whatever I lost I thought was mine whenever I close my eyes in pain | Whenever I kneel to pray, whenever I need to find a way | I’m calling out your name

Wann immer die Sonne sich weigert zu scheinen, wann immer Regen vom Himmel fällt | was immer ich verloren habe, was ich mein glaubte, wann immer ich meine Augen vor Schmerz schließe | Wann immer ich niederknie zum Beten, wann immer ich einen Weg finden muss | rufe ich deinen Namen

(Sting, Whenever I say your name, Text hier, deutsche Übersetzung hier)

Ich habe keine Ahnung, warum sich dieses Lied bei mir zum Ohrwurm entwickelt hat, ich bin nicht der Typ, einen Liebsten derart anzusingen (leider), aber ich habe seit ein, zwei Tagen die großartige Mary J. Blige im Duett mit Sting im Ohr, und zwar die Stellen, wo sie gemeinsam singen, wo sie sich in die Höhen aufschwingt … Gänsehautfaktor.

Kennt ihr das auch mit Ohrwürmern? Wodurch werden sie bei euch ausgelöst?

 

Und weil es so schön ist: das Kontrastprogramm mit der ebenfalls wunderbaren Jo Lawry – ganz anders, nicht weniger gut:

 

18 Kommentare zu “Tag des Ohrwurms: Whenever I Say Your Name

  1. Es hat einen wundervollen Text, liebe Christiane. Es muß ja nicht unbedingt der Liebste oder die Liebste sein, es kann auch DAS Allerliebste sein und das Beten kann an die Natur gerichtet werden – alles ist i. O., alles stimmt, für jeden etwas anders, so wie eben er empfindet und kein anderer in diesem Augenblick des absoluten Empfindens.

    Die Stimme von Jo Lawry ist genial. Sie liegt mir sehr.
    Jazzig, soulig, klasse

    LG von mir

    Gefällt 2 Personen

  2. Ohrwürmer durch alle Musiksparten setzen sich meist morgens im Bad in meinem Ohr für den Rest des Tages fest und sorgen dan für die unterschiedlichsten Stimmungen: ausgelassen, melancholisch, sehnsuchtsvoll usw.usf.
    Diesen Ohrwurm kannte ich noch nicht von Sting.

    Sommersprossige, braungebrannte Grüße vom Dach in Hanau -:)))

    Gefällt 2 Personen

    • Dass ich unter der Dusche beim „Rausschwimmen“ mir was aufsacke, das kenne ich auch. Wobei ich kein Radio im Bad höre, das passiert also alles in meinem Kopf.
      Schöne Grüße auf die Dachterrasse!
      Christiane

      Liken

      • Ich höre fast nur morgens im Bad Musik, allenfalls noch beim Frühstück oder mal im Auto und dann ist Sendepause -:))) deswegen kenne ich auch so wenig und entdecke erst beim YouTube-Stöbern oder bei Blogbesuchen neue Titel und die verinnerliche ich dann und höre sie mir öfters an und finde das auch spannend, so spät da noch etwas Neues für mich aufzutun..
        Aber natürlich gibt es Erinnerunsohrwürmer aus meiner Jungmädchenzeit, den Elvis , die Rockanrollzeit…..ich schmachte noch heute….only youuuuuuuuu und noch viele andere -:)))
        Wir haben in der Schule auch noch das ganze Repertoire an Wander- und Volksliedern gesungen: Wildgänse rauschen durch die Nacht usw.usf.,Zupfgeigenhansel hieß glaub ich das Liederbuch.,diese Melodien kommen immer wieder.
        Manchmal bin ich total verblüfft, wenn ich im Radio dann ein Stück höre, glaube, das ist doch erst ganz neu und dann ist es bereits aus den 80er Jahren.Manche Lieder sind so genial, die werden auch nie unmodern.
        Ein Blog-Wunschkonzert müßte mal veranstaltet werden….ob da die Fellträger mitspielten oder es als Katzenmusik empfinden würden? -:)))

        später Gruß in die Nacht

        Karin

        .

        Gefällt 1 Person

        • Zupfgeigenhansel … um mal das Unwichtigste rauszugreifen … und die Mundorgel, kennen Sie die auch noch? Ich habe als Jugendliche in einem Chor gesungen, da hatten wir beide.
          Wobei ich es schön finde, die alten Volkslieder noch zu kennen. Dafür kenne ich vieles von den neueren Sache nicht.
          Blog-Wunschkonzert?????

          Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.