Vogelgedöns, neues Kapitel

Wenn du einen grünen Zweig im Herzen trägst, wird sich ein Singvogel darauf niederlassen.

(Chinesisches Sprichwort, Quelle)

 

Trübes Wetter. Ein schweres Flattern und ein unbekannt-bekannter Vogelgesang (hört mal hier) zog mich zum Fenster. Ich sah nur Schwarz-Weiß-Rot, dann zog ich mich in die Tiefe des Raumes zurück und hoffte inständig, dass ich a) nicht zu auffällig gewesen war und b) einen hungrigen Vogel zu Gast hatte, der sich noch ein bisschen aufhalten würde. Es klopfte fröhlich auf dem Ast herum, als ich mit der Kamera zurückgeeilt kam. Treffer!

Darf ich vorstellen? Herr Buntspecht, die „Herr“-lichkeit ist an dem roten Nackenfleck erkennbar. Bin nicht sicher, ob er durch die Scheibe das Geklacke der Kamera hörte, auf jeden Fall entfernte er sich dann vom Fenster und verschwand erst hinter dem Ast, dann hinter anderen Ästen. Das Bild ist ein Ausschnitt.

Wikipedia schreibt, dass Buntspechte eine Flügelspannweite von 34 bis 39 Zentimetern hätten. Ich weiß ja nicht, wie breit eure Hände sind, aber bei mir kommt das hin, wenn ich die Hände spreize und die Daumen aneinanderlege. Amseln sind auch so groß, Tauben (Ringeltauben) fast doppelt! Ganz schön viel …

Ach und übrigens, der Gartenbaumläufer war auch wieder da.

Kommt gut in die neue Woche!

 

Buntspecht – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

28 Kommentare zu “Vogelgedöns, neues Kapitel

  1. Außerdem haben Spechte ganz schön große Füße. Live gesehen, als einer am Wegesrand, auf einem umgestürzten Baum saß und sich von der staunenden Silvia, die im Joggen spontan inne hielt, nicht stören ließ, sondern weiter nach Larve und Co. suchte 🙂

    Liebe Grüße, tolles Foto!
    Silvia

    Gefällt 1 Person

  2. Er wird wiederkommen, denn die Borke dieses Baumes sieht ganz nach versteckten Leckerbissen für ihn aus.
    Bildhübsch ist er mit dem roten Pompon am Bauch. Bei uns hüpft auch einer herum, aber sie sind flatterhaft und nicht regelmäßig zu Gast.
    Schau doch mal, ob Astlöcher in diesem Baum oder den anderen sind, vielleicht brütet der Baumläufer ja dort?
    Diese zwitschernden Ablenker…..
    Endlich haben wir Regen -:)))
    Mit Deinem Spruch im Herzen widme ich mich jetzt der Innenarbeit und es grüßt Dich herzlich

    Karin

    Gefällt 1 Person

    • Das ist meine Walnuss, und es hat schon Vorteile für die Vögel, dass meine Vormieter sie nicht auf Leistung haben „tunen“ lassen. Der Buntspecht brütet nicht hier, glaube ich, den sehe ich auch nur sehr selten; bei dem Gartenbaumläufer bin ich mir nicht sicher, der ist oft da …
      Liebe Grüße zurück, Christiane

      Gefällt mir

      • Wir hatten in einem der Vogelhäuschen schon Kleibers zu Gast, die mauerten erst mal alle Ritzen zu und zogen ihre Kinderchen auf und als ich dann später das Nest sauber machen wollte, lag dort nur ein Häufchen Ahornsamen, mehr nicht. Es muß eine harte Liegestatt für die Kleinen gewesen sein. Der Lehm ließ sich leicht entfernen und ein Jahr später zogen Kohlmeisens ein.
        Im übrigen ist großer Wurmbringdienst seit heute bei den Blaumeisen; er ist alleine am Werk, weil sicher noch nicht alle geschlüpft sind. Sie sind sehr früh dran in diesem Jahr.

        Ein Walnussbaum ist toll, auch wenn er den halben Garten beansprucht, allein der Duft der Walnussschalen oder der Blätter und ich muß jetzt mal schauen, wie er überhaupt blüht.
        Füttere Du uns nur noch oft mit Vogelgedöns -:)))

        lieber Abendgruß an Dich

        Gefällt 1 Person

        • Tolle Geschichte. Wie schon mal erwähnt, ich bin wegen dem Fellträger ganz glücklich, wenn hier nichts in Pfotenreichweite brütet.
          Ja, meine Walnuss … kaum hat es hier zwei Tage geregnet, hat sie beschlossen, dass sie jetzt Blätter schiebt … 🙂
          Abendgrüße zurück!
          Christiane

          Gefällt mir

  3. Wo wohnst Du denn nur, liebe Christiane? Da muß es ja viele Bäume geben u. voller Grün um Dich herum sein, sonst käme da kein einziger Buntspecht an.
    Ein einziges Mal habe ich von meinem Fenster aus einen gesehen, aber ein Schnappschuss ist mir leider nicht gelungen.
    Dieses Klackern ist für Spechte so typisch, wobei ich nicht weiß, ob sich das Buntspechtklackern von dem der anderen Spechte nochmal unterscheidet…
    Wunderschön ist dieser Kerl, wobei mir auch schon dieses grandiose Sprichwort unheimlich gut gefiel.
    Ich glaube, ich nehme mir den grünen Zweig mal u. versuche eigene Worte. *lächel* Ich denke doch, daß ich es darf, oder, was meinst Du?

    Gefällt 1 Person

      • ja, ich denke auch, daß Du Glück hattest. Nicht alles ist da so grün, wie ich es mir bei Dir vorstelle.
        Ich habe zwar vieles in HH gesehen, weil mein ehemaliger Chef auch Hamburger war u. ich hatte vor Jahren strikte *lach* Anweisungen, was ich mir anzusehen hätte.
        Aber in die Randgebiete kam ich dann doch nicht 🙂

        Gefällt 1 Person

        • *lach*, na ja, zuerst eine Stadtrundfahrt, dann die Speicherstadt, in die ich mich total verliebte, ein Gewürzmuseum, das ich mir aber größer vorgestellt hatte,
          den Michel, den schwarzen, Rathaus, Alster, Elbe, wunderschöne Fußgängerpasssagen, den Hafen mit Rundfahrt, das Segelmuseumsschiff, den Fischmarkt, den ich anschließend noch sehr lustig fand, das alte Land, die Deichtorhallen, eine wundervolle Ausstellung eines bekannten Malers, von dem mir im Moment partout der Name nicht einfällt, seine Bilder sehe ich immer noch vor mir und damals war gerade die Herbstmesse (würden wir hier sagen) also der Dom u. ich fand den mittelalterlichen Markt mittendrin wunderschön.

          Da dieser Besuch schon 2003 war, hab ich nicht mehr alles im Kopf, ich müßte nachsehen 🙂 und natürlcih mußte es auch der König der Löwen sein *g*
          Ach ja, einen sehr großen wunderschönen parkähnlichen Friedhof, leider weiß ich auch da im Moment den Namen nicht, liebe Christiane…

          Was ich leider nicht gesehen habe – es war November – war
          Planten und Blomen u. das bedauere ich heute sehr.

          Gefällt 1 Person

        • *nicknicknicknicknicknick* Sieht nach einem ziemlich guten Überblick aus 🙂 Wenn der Friedhof nicht in der Innenstadt war und Busse durchfuhren, war es vielleicht der Ohlsdorfer Friedhof. Wenn du mal Bilder googelst, erinnerst du dich an was?
          Ach, und Winterdom war auch. Dann muss ja auch schon fast Weihnachtsmarkt gewesen sein …
          Und was macht man im Alten Land im Winter außer Einkaufen? 😉
          Komm nochmal im Sommer! 🙂

          Gefällt 1 Person

        • stimmt, liebe Christiane, es war mehr ein Durchfahren, nach rechts und links sehen *lach*

          Es fuhren keine Busse durch. das weiß ich genau, also wohl wirklich der Ohlsdorter Friedhof. Nun hab ich mal gegoogelt u. da ist mir eingefallen, daß ich mit Bekannten in HH war, als Hans Albers starb. Damals war ich ein Kind.
          Aber ich weiß es heute noch. Ja, es war der Ohlsdorfer Friedhof, genau, Du hast recht.

          Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.