Der Blues suchte ihn

Vorgestern (14.5.) ist B.B. King gestorben. Mit 89, man kann also, ohne respektlos zu sein, sagen, er hat seinen Teil von der Welt gehabt. Der Blues Boy (B.B.) „… beeinflusste Generationen von Rock- und Bluesmusikern“ (Wikipedia), und so viele davon haben ihn sehr geliebt.

„Riley B. King muss man auf der Bühne erlebt haben. In den letzten Jahrzehnten, auf einer seiner zahlreichen Abschiedstourneen, saß da kein zusammengesunkener Greis auf einem Stuhl. King tanzte auf diesem Stuhl, schaukelte hin und her, spielte mit dem Mikrofon, scherzte mit den anderen Musikern.“ (SPIEGEL)

Hier ist eine überaus extendete Liveaufnahme von „The Thrill is Gone“, und wie immer ist hier der Originaltext und hier eine Übersetzung. Nicht, dass es bei diesem Video (vom Crossroads Festival 2010) auf den Text des Songs ankäme, bei dieser Menge an bekannten Gesichtern, die da auf der Bühne sind …

 

 

Advertisements

7 Kommentare zu “Der Blues suchte ihn

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s