Rutsch mal, Dicker!

Was soll das heißen, Weltkatzentag war gestern? Wo ich bin, ist jeden Tag Katzentag, hast du das etwa vergessen? Und wieso soll ich rutschen? Ich liege hier auf meiner Decke am Ende, die du mir hingelegt hast … okay, mit dem Kopf. Wie, ich bin eine große Katze und brauche mehr als die halbe Bank? Ich bin weder übermäßig groß noch dick, wie kommst du dazu, zu mir „Rutsch mal, Dicker!“ zu sagen? Jetzt ist Sommer, da sieht man sogar, dass ich schlank bin, weil ich gerade kein Winterfell habe. Was du ja immer so süüüüüüüß findest, mein Winterfell. Okay, das steht mir, ich bin ja auch nicht blind und du bist nicht die Einzige, die das sagt. Groß und stattlich, genau, mit diesem Katerkragen und diesen puscheligen Ohren. Es hat Vorteile, ich bin bisschen entspannter bei Kälte, vor allem als du, wenn ich das mal sagen darf.

Hör mal, es ist zu warm für Zusammenrollen, das musst doch selbst du einsehen! Hör auf, mir das Fell zu verwuscheln, und geh aus der Sonne, ich finde das gerade toll so. Am besten, du tust so, als wärest du gar nicht da. Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass mein Futter fast alle ist, falls du Beschäftigung brauchst?

Wie? Wo gehst du hin? Was ist denn das? Der Liegestuhl? Im Schatten? Dein Kaffee schmeckt mir nicht, aber gibst du mir ein bisschen von dem Eis ab? Wenn ich mir das recht überlege, magst du das doch bestimmt, wenn ich auf deinem Schoß liege, oder? Du darfst auch lesen. Und wenn du mich vielleicht hinter den Ohren kraulen würdest, das könnte ich jetzt total gut ab. Ich schnurre auch. Das wäre doch ein Angebot? Ach, danke.

 

Schlafender Fellträger – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst und der Fellträger

 

Werbeanzeigen