Über Charakter

Das ist der abschließende Test für einen Gentleman – sein Respekt vor denjenigen, die für ihn nicht von Nutzen sein können.
(Im Original: It is the final test of a gentleman—his respect for those who can be of no possible service to him.)

William Lyon Phelps (Quelle/zur Urheberdebatte hier entlang)

Mal wieder eines aus der Kategorie „Lieblingszitate“ zum Thema Werte und Wertigkeiten. Klar passt das im Moment zur Flüchtlingsthematik wie die Faust aufs Auge, ich gebe aber zu bedenken, dass das Zitat aus dem Jahr 1935 stammt – und ich trage es auch schon länger als erst dieses Jahr mit mir herum. Und ja, es ist eng verwandt mit dem angeblichen Ausspruch unseres Dichterfürsten „Der Charakter eines Menschen lässt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.“ Dieses Zitat stammt auf jeden Fall NICHT von Goethe (Nachweis, englisch).

Aber eigentlich egal. Es sagt viel über einen Menschen aus, wie er mit dem/denen umgeht, was/die für ihn nicht von Nutzen ist/sind. Menschen. Tiere. Pflanzen. Dinge.

Es geht ja gar nicht primär um eine Ver-/Beurteilung. Mir jedenfalls. Ich schleiche eigentlich immer nur (neuen, anderen) Einsichten hinterher, grübele über Werte und Wertigkeiten (meine, siehe oben), erfrage Standpunkte und schaue über Tellerränder. Gern großäugig.

Metallgesicht – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Wie auch immer, kommt gut durch euren Tag!

 

Advertisements

18 Kommentare zu “Über Charakter

  1. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an eine Dokumentation über Steve Jobbs. Er hat Menschen für seine Zwecke benutzt. Wer für ihn wichtig war, ist so lange hofiert worden, bis er keine Rolle mehr spielte. Aber Mr. Jobbs war deshalb kein schlechter Mensch. Vielleicht etwas emotional verkrüppelt.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, und deswegen wollte ich auch die Wertung bei einem derartigen Verhalten ausschließen, das von Fall zu Fall sehr unterschiedliche Gründe haben kann. Wozu sich jede/r seine/ihre Meinung selbst bilden muss.
      Ich sage nicht, dass das ein einfacher Satz ist. Ich sage nicht, dass er nur eine Deutung zulässt. Ich sage nur, dass er (mich) zum Nachdenken und Beobachten herausfordert.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 1 Person

  2. Respekt und Achtung als Haltung verinnerlichen, nur so gelingt uns doch das Miteinander. Hat ja nix damit zu tun, jemanden dewegen gleich zu mögen. Da hat die Anerkennung doch leichtes Spiel. Die Kür kwasi. Doch im Pflichttanz, da gelten die Gleichaufregeln. Und wer weiß schon, was jemand anderes im nachhinein für einen tut, jede Kostennutzungrechnung verlachend.
    Danke für diese spannende Mireigendiskussion, die diesem Kommentar vorrausging.
    Herzlichst, Ihre Käthe, angetan.

    Gefällt 2 Personen

    • Richtig, nur so geht es, denke ich auch. Einer meiner Lieblingssätze in diesem Zusammenhang ist: Verstehen ist NICHT Entschuldigen (oder Gutheißen).
      Und auch ich erlebe, dass ein verschenktes Lächeln doppelt und dreifach von irgendwoher zurückkehrt, und nicht nur das Lächeln.
      Herzliche Grüße aus der nassen Großstadt
      Christiane, sehr erfreut

      Gefällt 1 Person

  3. Respekt, Achtung, ja, das sind gute Werte. Ich versuche gerade – und es klappt!!! – Menschen durch Freundlichkeit zu entwaffnen. Den einen ein Lächeln zu entlocken, den anderen zumindest einen direkten Blickkontakt. Das ist Manipulation, da ich es drauf anlege, aber ist es deswegen unehrbar? Weiß ich nicht. Aber es funktioniert und macht alle Beteiligten ein bisschen glücklicher, schafft Vertrautheit. Gut, nur ein bisschen und auch nur für einen Moment. Aber immerhin, Herr Friedrich aus der Wurstabteilung gestern begegnete meinem Lächeln bei der Geflügelwurst noch zurückhaltend, bei der Leberwurst lächelte er schon zurück, und die Putenbrust packte er mit frohem Elan ein. Das Paket kam mit einem entwaffnenden (und entwaffneten) Lächeln über die Theke. Respekt, Achtung und Freundlichkeit. Man kommt weit damit – und viel glücklicher.

    Vielen Dank für diesen Beitrag, Christiane.
    Iris

    Gefällt 1 Person

    • Wichtig finde ich, sich bewusst zu machen, was man tut. Wir haben alle gelernt, dass der Zweck nicht die Mittel heiligt, aber vermutlich muss man auch da sehr genau differenzieren. Und achtgeben, dass Emotionalität die Objektivität nicht überlagert.
      Die Frage bleibt: wie gehst du, gehe ich mit jemandem/etwas um, der/das mir nicht von Nutzen ist?
      Respekt, Achtung, Freundlichkeit … würden das alle tun, wär es fein.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

  4. Von Nutzen sein, nützlich, dieses Wort hat seltsamerweise einen komischen Bei/Nachgeschmack. Eigentlich bedeutet es etwas sehr Klares. Einen Nutzen aus etwas ziehen, einen Vorteil von etwas haben, etwas aus einem Wissen herausschlagen, Wissen nutzen.
    Nutzen aus Freundlichkeit ziehen bedeutet, man wird gemocht, nicht abgelehnt.
    Würde ich etwas nicht tun, wenn ich keinen Nutzen davon habe?
    Hm, ich glaube doch. Muß mal darüber nachdenken…

    Wenn uns etwas heute nicht nutzt, kann das morgen schon anders sein. Es geht oft sehr schnell… Keiner kann letztendlich ohne Hilfe von anderen auskommen. Wir nutzen einander…
    Nutzlos ist keiner.

    Menschen, die respektlos mit anderen umgehen, haben den Wert der Menschlichkeit nicht erkannt.

    Einer, der heute nichts für mich tun kann, ist vielleicht morgen mein Retter…

    Gefällt 1 Person

    • Der Beigeschmack kommt daher, denke ich, dass es bei uns verpönt ist, von Menschen als „von Nutzen“ zu sprechen. Auch wenn wir nicht anders handeln. Bei Tieren sind wir da sehr viel unempfindlicher, leider.
      Auch Verantwortlichkeit spielt dort mit hinein, schau dir die Leute an, die ihren Müll einfach wegschmeißen … ich hatte den Satz ja über Menschen hinaus erweitert.
      Ich finde es gut, dass der Satz Nachhall findet und du/ihr damit jetzt auch rumläufst/rumlauft. 🙂
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 1 Person

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s