Schreibeinladung für die Textwoche 25.17 | Wortspende von elke-boehm.de

Letzte Woche war ich schon der Meinung, dass die Etüden „heiterer“ werden würden, aber viele holten alte und neue Schrecken oder zumindest Erinnerungen hervor und gaben ihnen auf grandiose Weise Raum. Ich bin gespannt, wie es diese Woche sein wird. Werte Mitschreiberinnen und Mitschreiber, liebe Leserinnen und Leser, Vorhang auf für die Wortspende meiner Freundin Elke (elke-boehm.de) für die Textwoche 25.17:

Badesalz
flundernplatt
Lehrmeister

Regelkurzfassung: Maximal 10 Sätze, in denen diese drei Wörter vorkommen, klar? Einen Ping (also verlinken) und einen Kommentar hierhin, weil hier die zentrale Sammelstelle ist für alle, die diese Woche lesen/mitschreiben wollen, auch klar?
Gut. Ab dafür.

Das obligatorische Kleingedruckte in Langform:

  1. Bitte verlinkt diesen Beitrag unbedingt bei euren Etüden, wenn ihr sie veröffentlicht, damit es hier in den Kommentaren pingt, und/oder schreibt mir einen Link zu euren Etüden in die Kommentare, Pings kommen öfter mal nicht durch.
    Sowohl der/die Wortspender/in als auch ich wüssten so gern, was ihr daraus macht, und wir folgen einfach nicht jeder oder jedem. Solltet ihr eure Etüde in die Kommentare schreiben wollen, weil sie aus irgendwelchen Gründen nicht in das Konzept eures Blogs passt, ihr einfach mal probieren wollt oder ihr gar keinen habt: herzlich gern!
  2. Die Illustrationen stammen von lz – Ludwig Zeidler – (Website: ludwigzeidler.de, Blog: poesiegarage.wordpress.com), dem eigentlichen Erfinder der Etüden, jede Woche freue ich mich neu darüber. Sie können/dürfen als Beitragsbilder benutzt werden, dafür sind sie gedacht; ihr müsst aber selbstverständlich nicht.

In eigener Sache: Ich erwarte ab morgen (Montag) Schwierigkeiten mit meinem Internetanschluss: tadaaa, die Umstellung auf digital. Weiß also nicht, wann ich wieder regulär online sein kann, hoffentlich schon Dienstag. Seht mir bitte nach, wenn ich wenig und in größeren Zeitabständen als sonst kommentiere.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1 elke böhm 25.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 elke böhm 25.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 3 elke böhm 25.17 | 365tageasatzaday

 

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

91 Kommentare zu “Schreibeinladung für die Textwoche 25.17 | Wortspende von elke-boehm.de

  1. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

  2. Liebe Christian,

    ein merkwürdiges Impressum hast du. Gibt es Gründe dafür, dass du dich so versteckst? Das ist doch nicht der Sinn eines Impressums? Ich finde deine „Schreibeinladungen“ sehr hilfreich und inspirierend, bin aber etwas irritiert von deiner Anonymität und wüsste gern mehr zu deiner Person und deinem Hintergrund.

    Falls du mich aufschlauen magst, freue ich mich auf deine Antwort.

    Sonnige Grüße aus Köln von

    Elke

    Gefällt mir

    • Liebe Elke,
      ich habe streng nach Telemediengesetz gar kein Impressum. Ich möchte einfach nicht jedem X-beliebigen (ich habe schlechte Erfahrungen diesbezüglich) meinen vollen Namen und meine Adresse zur Verfügung stellen und bezeichne diesen Blog daher als privat (das ist laut TMG erlaubt).
      Bei dieser Gelegenheit möchte ich dich anmerken, dass dein Profil, mit dem du kommentierst, einen Link zu einer Seite zur Verfügung stellt, die gelöscht ist – elkespeidel.net.
      Ansonsten kannst du aus meinen Beiträgen und von meiner „Über mich“-Seite sehr viel über mich erfahren, was es dir erleichtern sollte, mich einzuschätzen. Ich bin weder Journalistin noch Schriftstellerin wie du. Bitte schreib mir doch eine Mail, wenn du etwas wissen möchtest, und lass mir ansonsten meine Privatsphäre.

      Sonnige Grüße aus Hamburg
      Christiane

      Gefällt 5 Personen

        • Ach, ich danke dir, du bist ein Schatz.
          „Diese Wertung gilt auch bei Blogs: Wer nur seine persönliche Sicht auf die Welt darlegt und dabei auf Werbung verzichtet, fällt unter die Ausnahme. Steht das Online-Angebot aber im Zusammenhang mit der eigenen beruflichen Tätigkeit, so ist eine Anbieterkennzeichnung Pflicht.“
          Tut es nicht. Dies hier ist eine Mischung von meinen eigenen Gedanken zu irgendwas und den Ergebnissen meiner eigenen Schreibübungen. Aber ich danke dir für die Erinnerung, dass ich, falls ich die jemals sammeln und als E-Book publizieren möchte oder mich jemand daraufhin anschreibt und mir Geld dafür anbietet, dann ein vollständiges Impressum bräuchte.
          Liebe Grüße
          Christiane

          Gefällt 3 Personen

        • Weiß ich „aus der hohlen Hand“ auch nicht. Ich glaube schon, bin aber nicht sicher. Das betrifft ja dann auch die „Konkurrenz“ von blogger etc., da gibt es ja noch mehr Plattformen, dazu müsste doch im Netz was zu finden sein. Ich schau auch mal.

          Gefällt mir

      • Liebe Christiane,
        danke für die Auskunft und den Hinweis! Ich bin ein bisschen ein Netz-Dinosaurier, habe seinerzeit „in Blei gelernt“. Aber ich habe jetzt zumindest versucht, mein Profil anzupassen, ich hoffe, es klappt jetzt besser. Als alte Journalistin bin ich es halt gewöhnt, dass alle Veröffentlichungen (und als solche betrachte ich auch öffentlich einsehbare „Privatblogs“) ein klares Impressum haben und finde es irritierend, wenn das nicht der Fall ist. Mein Blog ist übrigens auch nur privat.
        Nichts für ungut und weiterhin viel Spaß hier!
        Elke

        Gefällt 1 Person

        • Liebe Elke,
          die Sache mit dem Impressum ist eine Grauzone, wo es ein paar ganz eindeutig „klare Kanten“ gibt (wie, so wie ich das sehe, in deinem Fall), und ziemlich viele weiche.
          Mir als Privatperson widerstrebt es, Daten ins Netz zu stellen, die mich persönlich eindeutig identifizierbar machen, auch wenn ich natürlich hinter meinen Sachen stehe und ich auch weiß, dass die (gesichtslose) Datensammelwut aller möglicher Dienste ein genaueres Profil von mir ergibt, als mir lieb ist.
          Ich will auch immer wissen, mit wem ich es zu tun habe, das verstehe ich gut, aber wofür hilft dabei ein Impressum? Es gibt dir einen Namen, okay, den ich dafür aber nicht brauche, und einen Wohnort, der mich immer interessiert, zumindest als grobe Richtung. (Okay, ich werfe mit Hamburg um mich, mit einem kleinen Dorf wäre ich auch pingeliger.) Aber der Rest (wie z. B. Beruf) ist gesetzlich nicht verpflichtend und kann erfragt oder zwischen den Zeilen herausgelesen werden. Das ist auf jeden Fall eine freundlichere, kommunikativere Methode als Impressumsangaben quasi zu fordern.
          Nichts für ungut, auch ich wollte dir nicht auf die Füße damit treten! Dir einen schönen Sonntag!
          Christiane

          Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Genny, der Sohn des Paten Don Pietro, … | Red Skies over Paradise

  4. Was die Sache mit dem Internetanschluss angeht natürlich meine Sympathie. Meins macht ja auch nur Mist (ich hatte ursprünglich mit maximal 3-4 Tagen gerechnet und saß zwei Wochen ohne…). Ich habe mir nun für den Falle eines Falles so einen Surfstick von Lidl besorgt (gibt auch andere Anbieter, aber die habe ich am nähesten dran), damit ich nicht wieder ganz ohne dastehe. Das Ding ist schneller als meine normale Verbindung, also für mich gar nicht so unpraktisch. Und 15€ für 5GB geht (und deren Kundenservice zickt auch nicht so wie meiner).

    Gefällt 2 Personen

    • Wenn ich jetzt was dazu schreibe, rege ich mich nur auf, das will ich nicht. Ich melde mich, sobald ich kann. Surfstick ist eine Idee, ich habe so was in der Art auch, müsste mal sehen. Allerdings komme ich mit 5 GB nicht weit. Danke fürs Erinnern!
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 1 Person

      • Ich kenne das mit dem Aufregen. Ab Tag 5 war ich im Mai mehr oder minder Daueraggressiv. Surfstick: Keine Dauerlösung. Notfall für maximal 2 Wochen oder so. Wenn man das weiß kann man ja, wie du mit deiner Ankündigung schon gemacht hast, das was man nicht unbedingt jeden Tag braucht über den Zeitraum reduzieren etc. Bei Lidl soll es die Möglichkeit geben – hab ich nicht ausprobiert – für 1,99€ 1GB für 24h nachzubuchen. Auf Dauer ist das Wucher, aber für Notfall-Versorgung für 2-4 Tage ginge das ggf. auch. Der Stick den ich gekauft habe hatte 10€ Startguthaben, da kannste da 5x machen und hast keine Extrakosten. Ich habe mir die Option zu den 5GB für 14,99€ offengelassen, falls ich es brauche. So wie sowohl Madame als auch ich selbst im Moment drauf sind, wäre wieder 2 Wochen auf dem Trockenen sitzen dieses Mal keine Option.

        Gefällt 1 Person

        • Ja, eben. Wucher und so. Und das mit dem Reduzieren ist bei mir manchmal auch schwierig. Ich hatte das letztes Jahr, als … ach, ich will nicht mehr daran denken.
          Mal sehen.

          Gefällt mir

        • Ich weiß von Philipp, der hat seinen Stick woanders. Da ist es so: 5GB für 19,99€/30 Tage. Wenn du die „verballert“ hast, hast du bis die 30 Tage um sind Netz aber HSPA, Ich weiß, es kriecht nicht jeder so wie ich, aber einen Emailaccount bekommst du damit auf. Zumindest yahoo oder gmail, andere weiß ich nicht. Walburga hatte mal den Stick von Penny, da gab es dieses Drosseln wohl auch nach einem bestimmten Kontingent, die kam damit noch in Facebook. Frag mich nicht.

          Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Wochenrückblick 12.06.17-18.06.17 – Geschichtszauberei

  6. Da bin ich aber jetzt sehr gespannt, was es für Geschichten mit flundenplatten Lehrmeistern, die Badesalzorgien organisieren, geben wird. Das kann ganz schön heiter werden 🙂

    Liebe Grüße von Bruni

    Gefällt mir

  7. Pingback: Herr Lo und die Etüde – buchstabengewoelk

  8. Pingback: abc-etüden … | wortgeflumselkritzelkram

  9. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

  10. Pingback: abc-Etüden | Feldexperiment – Mein Name Sei MAMA

  11. Pingback: abc.etüden: Badekristallwelten | umgeBUCHt

  12. Pingback: Badesalz, flundernplatt, Lehrmeister #abc.etüden | Jaellekatz

  13. Pingback: Lebenssupppe – Denkzeiten

  14. Pingback: Das Leben ist gemein! | abc.etüden | Irgendwas ist immer

  15. Pingback: abc.etüden (25) | Meine literarische Visitenkarte

  16. Ich schätze, ich habe es schon mal erwähnt, garantiert sogar, irgendwo, aber nicht hier, wo es hingehört: Ein Onkel von mir benutzte in den alten Tagen gern eine Abwandlung von „Irgendwas ist immer“, in seinen Worten hieß das: „Nie is nix“.

    Gefällt 2 Personen

  17. Pingback: Ein Experte | Alltägliches + Ausgedachtes

  18. Pingback: Der Erleuchtete | abc.etüden | Irgendwas ist immer

  19. Pingback: Badesalz - flundernplatt -Lehrmeister

  20. Pingback: abc-etüde: Über die Flunder (Kata-Strophen) | GERDA KAZAKOU

  21. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 25.17 | Wortspende von elke-boehm.de – Geschichtszauberei

  22. Pingback: abc-Etüden 25/17. | vro jongliert

  23. Pingback: Wochenrückblick 19.06.17-25.06.17 – Geschichtszauberei

  24. Pingback: abc.etüden (26) | Meine literarische Visitenkarte

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s