Frau Zaunpfeifer strikes back! | abc.etüden

Konstanze Zaunpfeifer war dazu übergegangen, alle Smartphones in ihren Unterrichtsstunden einzusammeln und vor sich auf das Lehrerpult zu legen, so sehr gingen ihr die ständigen Pings und Vibrationsalarme in allen Ecken auf die Nerven. Sämtliche diesbezüglichen Verbote hatten sich in dieser Schule als sinnlos erwiesen, aber dass sie gelegentlich eigenmächtig WhatsApp-Nachrichten ihrer Schüler beantwortete, hatte ihr einen gewissen Ruf verschafft und dem einen oder der anderen mit Sicherheit zu einem peinlichen Auftritt bei den Empfängern verholfen. Oh, Hormone, oh, Pubertät, sie würde es ihnen schon zeigen!

Während ihr Kurs einen Text durcharbeitete, hatte sie wieder mal rein akustisch das Nachsehen. Nun, heute war sie in Stimmung, Abhilfe zu schaffen: Sie drehte ihre Haare zu einem Vogelnest zusammen und steckte sie energisch mit einem Stift auf dem Hinterkopf fest, dann griff sie sich das lebhafteste Handy, ignorierte den schockierten Blick eines Mädchens aus der letzten Bank, las kurz und tippte dann munter drauflos.

👋 @TimTheTiger, der der Lara aus der 10b gerade eine WhatsApp-Nachricht nach der anderen schickt. Als Deutschlehrerin finde ich’s natürlich 👍, dass du so gern ✏️. Trotzdem kann Lara dir im Moment kein Foto von ihren 🔔🔔 schicken, da ihr 📱 vor mir auf dem Tisch liegt.
Aber sei nicht 😢. Je länger dein 🌽 wartet, desto größer wird am Ende das 🎆!

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1 karin 26.17 | 365tageasatzadayVisuals as usual: ludwigzeidler

 

Ja, sagt mir ruhig, dass ich keine Ahnung habe, wie es in Klassen heutzutage abgeht, dass Frau Zaunpfeifer alt aussieht, wenn sie eine PIN zum Entsperren des fraglichen Smartphones braucht, und dass das ein Bruch sämtlicher – äh – Rechte auf Privatsphäre oder so ist. Schon klar.

Aber dies, wertgeschätzte Leser/innen und Mitschreiber/innen, ist ja auch Fiktion besonderer Art. Ich stehe nämlich nicht nur gefühlt ständig mit einem Bein im Internet, ich hänge ebenso oft mit einem Ohr am Radio. Werbung empfinde ich normalerweise eher als Belästigung, eine der rühmlichen Ausnahmen ist jedoch seit vielen Jahren schon eine Kampagne, die deutschlandweit Werbung für Radiowerbung macht („Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf.“), und deren wechselnde Spots vermutlich jede/r von euch schon mal mitbekommen hat, so ihr (deutsches) Radio hört. Ich habe da absolut meine Lieblinge, ihr auch?

Es ist also wirklich durchaus möglich, dass ihr euch an die WhatsApp von Frau Zaunpfeifer aus dem Radio erinnert, denn sie ist ein Funkspot und ich habe sie übernommen. Falls nicht: Für das sensorische Multierlebnis UNBEDINGT nachhören.  🙂
UPDATE: Ich habe eben die Info erhalten, dass „in absehbarer Zeit“ der Spot „aus rechtlichen Gründen“ nicht mehr auf dem YouTube-Kanal der Radiozentrale sein würde. Also hört ihn jetzt und nicht erst nächste Woche!

 

 

Wer lieber lesen als hören möchte, findet HIER die Abschriften der ausgelaufenen Funkspots. Sucht über den Browser nach „Emoji“ (und/oder findet vielleicht unterwegs alte Bekannte). Und falls jemand ein Emoji für „Tisch“ kennt, das ein Firefox/Windows darstellen kann, möge er/sie es bitte in den Kommentaren posten. Im Original kommt ein Tisch-Emoji vor, ich habe keins gefunden.

Die schriftliche Wiedergabe des Funkspots in den Etüden erfolgt mit freundlicher Genehmigung der RADIOZENTRALE, Berlin. Vielen Dank dafür!

Für die abc.etüden, Woche 26.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Karin und lauten: Vogelnest, sinnlos, Auftritt.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

62 Kommentare zu “Frau Zaunpfeifer strikes back! | abc.etüden

  1. Was Du so alles aufspürst 🤗habe gerade entdeckt, dass ich bei Werbung im Radio meist auf Durchzug stelle, mir fiele spontan keine ein außer diesem penetranten fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker .
    Bei Halbwüchsigen heute zu unterrichten, bedarf es starker Nerven und ich fände Frau Zaunpfeifer (der Name passt wunderbar) cool 📲
    Liebe Grüsse vom endlich vielleicht Regen in Aussicht habendem Dach.

    Gefällt 5 Personen

    • Ja, neee, liebe Karin, ich trete den Beweis an, dass Werbung wirkt! 😀 Es geht mir bei Werbung meist ähnlich. Da macht vermutlich die Wiederholung den Effekt.
      Konstanze. Mit K, damit es bisschen härter klingt. Hast du dir die Stimme mal angehört? 😉
      Liebe Grüße auf das dürstende Dach
      Christiane

      Gefällt 1 Person

      • Ja -:))) natürlich, ich sehe sie auch buchstäblich vor mir; wir hatten eine Englischlehrerin, groß, vollbusig und immer in wehenden Lavabelkleidern, bei der musste ich mit 13!!! (da kam ich erst in ihre Klasse) drei Reihen große G’s schreiben, weil ihr meine nicht gefielen und bei ihren wusste ich gar nicht, wo ansetzen. In meinen Hausaufgabenheften stand: Karin schwätzt zu viel mit Wolfgang Mann (das war unser Klassensprecher), dabei war ich doch nur mitteilungsbedürftig -:)), aber ich bin immer gern dort zur Schule gegangen!
        Mir gefallen in der Plakatwerbung, der man ja nicht entgehen kann, diese Wortneuschöpfungen oft gut, auch wenn sie verrückt sind, aber die Kreativität, die dahinter steckt, die gefällt mir.
        Lieber Gruß an Dich, liebe Christiane, aus dem inzwischen herrlichen Landregen
        Karin

        Gefällt 4 Personen

        • So so, mitteilungsbedürftig warst du! 😉
          Plakatwerbung bleibt bei mir höchstens hängen, wenn sie witzig ist, und das ist sie meistens nicht. Ausnahmen waren mal: die Lucky-Strike-Kampagnen vor ein paar Jahren und Astra, die inzwischen aber auch beide nachgelassen haben. (Und das von mir, Nichtraucherin und Selten-Biertrinkerin!)
          Ich freu mich, dass du dich über den Regen freust!
          Liebe Grüße
          Christiane

          Gefällt 1 Person

  2. hach Christiane, ich hab mich weggelacht! Tatsächlich wird auf der Schule meines Sohns das Smartphone konfiziert wenn es in der Schule benutzt wird und muss dann irgendwann am Nachmittag abgeholt werden….und die Spots finde ich auch genial! Ich habe 2 Lieblinge, einer wird leider nicht mehr gesendet, der Junge, der sich als Schülersprecher bewirbt unter anderem mit den Worten: „Ich werde einen Zaun bauen um das Lehrerzimmer und die Lehrer werden ihn bezahlen!“ und der andere Spot ist von einem Pubertier, der in typischer „Ich tu als ob ich Ausländer wäre Speech“ eine Nachricht an seinen Kumpel hinterlässt und dann einen Anruf von seiner Mama bekommt, sofort in eine normale Sprache verfällt und Mama verspricht, die Lateinhhausaufgaben zu machen…..
    Lieben Nachtgruß! Carmen

    Gefällt 1 Person

    • Aus Ermangelung an Kindern in dem Alter kann ich dazu gar nichts sagen, aber klar, dafür muss es Regelungen geben, und ich glaube nicht, dass die bei deinem Sohn übertrieben streng ist. Wie fand er das?
      Die Spots, die du ansprichst, kenne ich beide, die liefen auch hier, der eine heißt „Wahlkampf“ („Oh, Moment, ich muss kurz jemanden bei Twitter beleidigen.“), der andere „Yalla“ („Natürlich mache ich vorher noch die Lateinhausaufgaben. Bis später, Mama, hab dich lieb.“). Beide sind noch auf dem YouTube-Kanal der Radiozentrale nachzuhören. Meine Favoriten sind dort momentan übrigens „Adoptiert“ und „Rentnerin“. Oh, und „Couriosity“ 🙂
      Liebe Morgengrüße zurück
      Christiane

      Gefällt 1 Person

  3. Hach, wie schöööön! Amüsement auch auf meiner Seite!
    Ich kann sie mir so gut vorstellen, die energische Person da vorne, die sich das Vogelnest feststeckt, um während des Schreibens Ruhe vor den um die Augen fliegenden Haarstähnen zu haben 🙂
    Pfiffig bist Du mit Karins Begriffen umgegangen, ähm, bist sie angegangen mit einem Thema, das hochbrisant, aber hier nicht allzu ernst zu nehmen ist, scheint mir doch auch eine Glosse zu sein, nicht nur auf das Handyverhalten der Jugendlichen, sondern auch auf diese Radiowerbung, die ich nicht kannte
    (Ne, keine Glosse?) Klasse, diese Deutschlehrerin vor ihrer Klasse!

    Liebe Grüße von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

  4. Wer interessiert sich schon für ne PIN, klasse Geschichte! Diese Werbung kannte ich ebenfalls nicht. Aber das sensorische Multierlebnis war grandios!
    So der Tag ist vorbei, bzw. er startet schon wieder, CU and good night!

    Gefällt 1 Person

      • Tatsächlich hör ich nur im Auto Radio, wenn Begleitung dabei ist und ich meine Musikdiktatur nicht mehr durchsetzen kann… mich nerven die fröhlichen Doppelmoderationen und die Werbung und die oftmals mittelprächtige Musik. Gruß aus der Sonne!

        Gefällt 1 Person

        • Ja, Clowns im Radio sind oft echt die Pest, da stimme ich dir zu. Hier oben haben wir viele Spartenradios, ich höre meist einen selbst erklärten Rock-Sender mit einer erträglichen Menge „Comedy“ (ich reagiere allein bei dem Wort schon verstimmt).
          Gruß aus dem immer noch Regen!
          Christiane

          Gefällt 1 Person

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s