Schreibeinladung für die Textwoche 29.17 | Wortspende von cafeweltenall

Wir biegen so langsam auf die Zielgerade vor der Sommeretüdenpause ein, liebe Mitstreiter-/innen Mitschreiber-/innen und Leser-/innen. Und nachdem die Mondsichel des Herrn autopict letzte Woche doch ihren eigenen Sog ausgeübt hat, sind die neuen Wörter, die Ulli aus dem Café Weltenall (cafeweltenall.wordpress.com) für die Textwoche 29.17 gespendet hat, doch sehr fröhlich und knalllebendig, oder? Sie lauten:

Buddelkiste
schwadronieren
Tanzbein

Da mein Blog in der Etüdenpause ja nicht schließt, könnt ihr euch selbstverständlich gern ein paar Wörter aus früheren Schreibeinladungen greifen und eure Geschichten hineinspinnen. Ich komme bestimmt zum Lesen. Und ja, ich überlege gerade ein Pausenprogramm …

Etüden-Regelkurzfassung bleibt, dass es gilt, diese 3 Wörter in maximal! 10! Sätzen unterzubringen und euren Beitrag hierhin zu verlinken bzw. den Link unten in einen Kommentar zu schreiben (oder gleich die ganze Etüde, wenn ihr keinen Blog habt oder es bei euch nicht passt), damit euer Beitrag auch ganz sicher von Ulli und von mir und von allen anderen Mitlesern/-schreibern gefunden werden kann.

Unverdrossen stammen die Illustrationen aus der Feder/dem Pinsel bzw. der Kamera von lz., dessen Artpage unter ludwigzeidler.de zu finden ist und der auch eine Textpage unter odradet.de sein Eigen nennt.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1 cafeweltenall 29.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 cafeweltenall 29.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 3 cafeweltenall 29.17 | 365tageasatzaday

 

 

Merken

Advertisements

75 Kommentare zu “Schreibeinladung für die Textwoche 29.17 | Wortspende von cafeweltenall

  1. Pingback: Es traf Passagiere und die Besatzung völlig unvorbereitet; … | Red Skies over Paradise

  2. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

      • Nichts zu danken.
        Es ist mal eine andere Perspektive, in so weit als dass die vielen nicht geläufig ist. Es ist leider nicht ganz selten, dass man sobald man eben nicht ist wie eben in irgendeinem Film/Buch/Serie etc. und vielleicht sogar drauf hinweist, dass die Autoren/Darsteller/… nicht selbst nicht-hetero sind, oder man tatsächlich als Familie zusammenlebt und nicht dauernd „wie süß“, „wie mutig“, „wie alternativ“ zu hören bekommen will, sondern einfach man selbst sein schnell an die Grenzen der angeblichen Toleranz stößt, weil man das innere Bild nicht erfüllt..

        Zum Beispiel auch dieser „Adoptiert“-Radiospot wo Lisa-Sophie ihre Eltern grüßt. Wenn die Leute das hören oder das Transskript lesen werden ganz viele im Kopf erstmal applaudieren und das gut finden. Hat die halt zwei Väter, na und?! Wenn man aber in der Realität so einer Familie gegenübersteht und dann auch wahrnehmen muss, dass es wirklich zwei Männer sind und nicht einer vielleicht noch die Frauenrolle innehat, dann ist man so geschockt, dass mit der „Toleranz“ bei einigen ganz bald Schluss sein könnte.

        Gefällt 1 Person

        • Genau, Lisa-Sophie. Dafür mag ich den Radio-Spot, denn genau dann, wenn man darüber nachdenkt, weiß man, dass die Papas im Alltag mit Sicherheit ihre Probleme auszufechten/-stehen haben. Und dann diese süße Mädchenstimme, die dem Hörer so easy (angeblich) Ungeheuerliches reinbrät. Klasse.
          Ich werde nie verstehen, warum man nicht erst mal die Klappe halten und sich die Chose ansehen kann, bevor man lospöbelt und verurteilt. Ich weiß aber auch, dass viele noch nicht mal so weit kommen.

          Gefällt 1 Person

    • Und wer hat, bitte schön, in der Buddelkiste schon das Tanzbein geschwungen bzw. überhaupt daran gedacht? Und wäre man dann nicht von den anderen mit Sand beschmissen worden, weil man den Inhalt der Buddelkiste platttrampelt?
      Du siehst, mehr als ein Satz wäre schon passend für das komplexe Thema. 😉
      Und Gruß!
      Christiane 🙂

      Gefällt 5 Personen

  3. Auch wenn ich in den letzten Wochen keine Etüden geschrieben habe, bin ich doch immer wieder fasziniert wer was aus drei Worten webt, die bisherigen Geschichten sind wirkliche Überraschungen! Danke an alle Mitwirkenden und natürlich auch wieder an dich, liebe Christiane und dich, lieber Ludwig!
    herzlich grüße ich in die Runde
    Ulli

    Gefällt 5 Personen

  4. Hätte ich nicht damals in der Buddelkiste mein Tanzbein vergraben könnte ich heute übers Parkett schwadronieren… nein nein, das soll die Geschichte nicht sein, kam mir nur in den Sinn. Witzige Wörter, die lassen wieder Gutes erahnen. Ich mach mich etwas rarer, vielleicht komm ich aber mal auf ’nen Besuch vorbei.
    Schöne Grüße in die Ex-G20-Stadt.

    Gefällt 3 Personen

  5. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

  6. Das mit dem Antworten/Benachrichtigung verschluckendem Reader ist ein generelles Problem derzeit glaube ich. Macht meiner auch. Ich hatte gestern das ganze Postfach voll „XY gefällt dein Beitrag YX“ und das tauchte alles nicht unter dem Glockensymbol auf. Also macht euch keine Sorgen.

    Gefällt 1 Person

    • Na ja, doch, um WP 😉
      Aber danke für die Rückmeldung. Ja, mir ist es auch nur deshalb aufgefallen, weil ich die Benachrichtigung dafür bekommen habe.
      Na, mal sehen. Neue Woche, neues Glück.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

  7. Pingback: Die Kiste- ABC-Etüden | la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

  8. Pingback: Tagtraum – Denkzeiten

  9. Pingback: abc-Etüden: abgrund|tief – Mein Name Sei MAMA

  10. Pingback: Wo der Buschfunk versagt | abc.etüden | Irgendwas ist immer

  11. Pingback: abc.etüden: Der Tod kommt ungeladen | umgeBUCHt

  12. Pingback: Buddelkiste, schwadronieren, Tanzbein #abc.etüden | Jaellekatz

  13. Pingback: Tristesse – ABC-Etüden | la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

  14. Pingback: abc-Etüden: Mütter wissen mehr – Mein Name Sei MAMA

  15. Pingback: abc-Etüden 29/17. | vro jongliert

  16. OT und auch wieder nicht: Wenn sie nicht verschluckt wurde hast du in deinem Mailpostfach (das mit dem du kommentierst) eine Idee/einen Vorschlag für ein Etüden-Pausenspiel. Fiel mir heute unterwegs ein. Musst du natürlich nicht umsetzen.

    Gefällt 1 Person

  17. Pingback: abc.etüden (29) | Meine literarische Visitenkarte

  18. Pingback: Opa tut was für die Bildung | abc.etüden | Irgendwas ist immer

  19. Pingback: Schreibwerkstatt – wortsonate

  20. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 29.17 | Wortspende von cafeweltenall – Geschichtszauberei

  21. Pingback: WORTWERT: abc.etüden ~ schreibwoche 29.17 | FiktiveWelten

  22. Pingback: [abc.etüden] Ein Tag wie jeder andere – Wortgerinnsel

  23. Pingback: Sandbärfliegen // abc.etüden – Blätterflug Gedankenschnuppen

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s