Etüdensommerpausenintermezzo 2 – es drabbelt!

Hallo, liebe Etüden-Verrückte und sonstige Mitleser-/innen und -schreiberinnen, habt ihr euch in den letzten beiden Wochen genug ausgetobt, längenmäßig gesehen? Wer gern noch mal nachlesen möchte, was alles so zusammengekommen ist, findet hier eine Übersicht.

Die Schreibanregung für die nächsten beiden Wochen ist dafür wieder ganz anders: Schreibt ein Drabble, ein Double-Drabble oder ein Triple-Drabble (oder gern auch alle drei) und baut (na klar!) ein paar Wörter ein. Wie, was, wo … Ägyyyyyyyypppptennn? Kommt jetzt.

Ein Drabble ist eine kleine Geschichte, die aus GENAU 100 Wörtern besteht, das ist der Witz daran. 100 Wörter (ohne Überschrift). Keins mehr, keins weniger. Wörter ZÄHLT man übrigens über 1. Word, 2. jegliches Schreibprogramm sonst, 3. WordPress, jedenfalls am PC (links unten unter dem Eingabefeld, da steht bei mir „Anzahl der Wörter im Text:“ und dann eine Zahl), 4. von Hand, was ich völlig frustrierend finde und daher ablehne.
Mein ernst gemeinter Appell an euch: Behumpst euch nicht selbst, der Spaß daran ist die Zahl. Schafft ihr es, eine Geschichte in genau 100 Wörtern zu erzählen?

Dies wären nicht die Etüden, auch wenn es „nur“ das Etüdensommerpausenintermezzo 2 ist, wenn es keine Wörter gäbe, die eingebaut werden sollten. Und Drabbles (100 Wörter) gibt es auch als Double-Drabbles (200 Wörter) und Triple-Drabbles (300 Wörter). Also habe ich mir Folgendes vorgestellt, es soll ja nicht langweilig werden:

Schreibt eine Geschichte in Form eines …

Drabble: Bringt diese 3 Wörter in 100 Wörtern (gezählt ohne Überschrift) unter. 100 Wörter, keins mehr, keins weniger.

Flaschenpost
Trübsal
Sonnenblume.

 

Double-Drabble: Bringt diese 4 Wörter in 200 Wörtern (gezählt ohne Überschrift) unter. 200 Wörter, keins mehr, keins weniger.

Flaschenpost
Trübsal
Sonnenblume
Schokokeks.

 

Triple-Drabble: Bringt diese 5 Wörter in 300 Wörtern (gezählt ohne Überschrift) unter. 300 Wörter, keins mehr, keins weniger.

Flaschenpost
Trübsal
Sonnenblume
Schokokeks
Pflaster.

 

Selbstverständlich könnt ihr so oft mitmachen, wie ihr wollt, gerne natürlich auch mehrmals pro Drabble-Kategorie. Selbstverständlich stammen die Illustrationen dazu (eine pro Drabble-Kategorie) wieder aus der Feder/dem Computer des freundlichen Herrn lz. (danke, Ludwig!). Nicht selbstverständlich ist, dass ihr wieder zwei Wochen Zeit habt, aber schließlich ist das hier ein Intermezzo, „the real thing“ kommt dann wieder Anfang September, und zwar am Sonntag, den 3. Ach so, selbstverständlich bitte wieder hierhin verlinken/verpingen.
War’s das? Glaub schon.
Viel Spaß!  😀

 

DRABBLE

drabblemezzo 1 | 365tageasatzaday

DOUBLE-DRABBLE

drabblemezzo 2 | 365tageasatzaday

TRIPLE-DRABBLE

drabblemezzo 3 | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

110 Kommentare zu “Etüdensommerpausenintermezzo 2 – es drabbelt!

  1. Meine (und Philipps und Walburgas und…) Assoziation mit „Flaschenpost“, Christiane, wir sprachen darüber:

    Jede Woche hat Desiree einen buntbemalten Umschlag im Briefkasten. Es ist die Flaschenpost ihrer Mutter und obwohl Desiree ganz genau weiß, dass es nichts nützt, weil mit jedem Öffnen dieser Brief die Wut hochschwillt, sind diese Briefe wie Sonnenblumen im Winter. Der Winter auf den sie so lange gewartet hat, weil sie nicht erkannt hat, dass er immer schon da war. Das war früher alles einfach normal. Diese Briefe aus dem Entzug sind nur die Schreie gegen das Trübsal, dass das Kind sich endlich mal kümmern kommt, aber niemals eine Entschädigung. Nie! Aber: Desi, ich weiß, es ist unwiederbringlich kaputt…

    Gefällt 4 Personen

  2. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo2. | vro jongliert

    • Danke schön, dass du die Wortschöpfung magst, ich nämlich auch, ich suche jedes Mal nach Möglichkeiten, sie unauffällig zu verlängern (Etüdensommerpausenintermezzoteilnehmerliste zum Beispiel 😀 ). Und danke für ein Drabble, in dem Spirituosen schweren Herzens konsumiert werden … 😉
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

  3. Pingback: Über die Fremden | Fädenrisse

    • Und das erste Double-Drabble, wenn ich das mal erwähnen darf. Ich kann mir das wirklich so vorstellen, dass die sich wie im Zoo fühlen, es kann eigentlich nicht anders sein … danke!
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

      • Wieso schmeißt WP meine Antwort zu dem anderen Kommentar hier hin? (ist DAS ein Bug? 😉 )

        Aber zum Thema: H. erzählte, dass sie weiß, dass das immer schon irgendwie Touristenattraktionsqualitäten hatte und viele Touris sehr respektlos gegen die Gläubigen sich verhalten hätten. Anfassen etc. Man muss das nicht gut finden was die glauben, aber das rechtfertigt kein unterirdisches Verhalten. Heutzutage sollen da sogar Leute zum Selfie-Schießen hinfahren…

        Gefällt 1 Person

        • Respekt ist irgendwie in aller Munde … und scheint im Alltag kontinuierlich abzunehmen. Ich bin noch mit „Das macht man nicht“, erzogen worden, was mit Sicherheit nicht immer gut war, aber das völlige Fehlen ist es auch nicht. 😦

          Gefällt 2 Personen

  4. Ich streiche die verrosteten Heizungen und repariere die Fensterrahmen, aber in Anbetracht des Faktes, dass ich das heute endlich in Angriff nehme habe ich tatsächlich einen schönen Sonntag.

    Kleiner Tipp: Wenn du auf eingegangene Pings antwortest (auch wenn dir im Dashboard die „antworten“-Möglichkeit gezeigt wird, sieht das der, der gepingt hat nicht in seinen Benachrichtigungen, also falls sich mal jemand von dir ignoriert fühlt (schaut ja nicht jeder oft auf die Artikelseite), it’s not a bug, it’s a feature.

    Gefällt 2 Personen

        • Stimmt. Ich hatte mir mal überlegt, eine Art „Blog-how-to“ einzurichten. Weißt du, solche Fragen wie diese, und dann auch so was wie: Warum habe ich ständig die falsche Uhrzeit im Blog, warum steht in den Antworten manchmal so ein komischer „Polldaddy-Link“ – diese Sorte Fragen.
          Ich mag so was wissen, aber es gibt sicherlich auch viele Leute, die das als Klugscheißerei und völlig unwichtig ansehen. Na ja. (Zur Illustration: Ich war die Letzte, die sich in meinem Bekanntenkreis einen FB-Account zugelegt hat und binnen kürzester Zeit die, die alle gefragt haben, wenn sie was über Einstellungen wissen wollten.)

          Gefällt 2 Personen

        • Ich bin mir relativ sicher, dass viele Leute auch mit Erfahrung einiges nicht wissen. Ich weiß dieses Polldaddy-Dings zum Beispiel nicht (habe das aber auch nur bei einem einzigen Blog), andere haben Pingback-Probleme (warum pingen privatgestellte Blogs nicht etc.), wieder andere wissen nicht was Gravatar ist etc. etc.

          Es gibt übrigens Amischen Schokokekse: http://www.amish365.com/chocolate-marshmallow-cookies-and-a-cookbook-giveaway/ Aber so’n Walmart-Fertigteil aus der Ausflugsverpflegung kann ja auch Sehnsüchte hervorrufen, wenn man das noch nie gegessen hat, zum Beispiel.

          Gefällt 1 Person

        • Das Polldaddy-Ding kommt, wenn der andere Blog bei den aktivierten Kommentar-Likes nicht die Standard-Sterne, sondern „Daumen hoch – Daumen runter“ eingestellt hat. WordPress-Bug. Privat gestellte Blogs pingen per Definition nicht, das ist so gewollt.
          Zu den Schokokeksen sag ich jetzt mal nichts.

          Gefällt mir

        • Das mit den privatgestellten Blogs wissen aber einige nicht. Weißt du noch, der Erfinder ist damals fast verzweifelt und Wortwabe hatte doch auch immer Ping-Probleme, trotz öffentlichem Blog, weil sie möglichweise in ihren Einstellungen was übersehen hatte, so was. Damit beschäftigen sich viele Leute logischerweise nicht.

          Ich könnte jene Kekse nicht mal essen.

          Gefällt 1 Person

        • Ich erinner mich 😦
          Ping-Probleme haben viele, ich bin nie ganz sicher, woran es liegt, außer wenn es offensichtliche Fehler sind, dass der Link nämlich eben einfach FALSCH ist.
          Meine These ist, dass es nicht reicht, einen Link einfach in den eigenen Artikel hineinzukopieren (was viele machen, besonders die Handy-Schreiber, denke ich), sondern, dass man ihn dann noch mal als Link definieren muss, sprich anklicken und mit der tatsächlichen URL unterlegen, so, wie man es auch machen würde, wenn man ein einzelnes, beliebiges Wort verlinkt. Aber wenn der Link schon dasteht, denken alle, glaube ich, dass das reicht. Und dann kommt es mir so vor, als ob WP mal pingt und mal nicht. (Sag mir bitte, dass du verstehst, was ich meine.)

          Gefällt mir

        • Ich verstehe was du meinst. (Und mir fällt mal wieder auf, dass die Etüden ein WP-Phänomen zu sein scheinen oder haben wir – alle, die „geworben“ haben und das waren ja nicht nur Leute, die schon beim Erfinder dabei waren – irgendwen von blogspot etc. zum Einstieg begeistern können? Ich sehe nie jemanden. Die Links sehe ich ja, ich lese nur eben selektiv. )

          Gefällt mir

  5. Pingback: 300 | Besserwisser – Mein Name Sei MAMA

  6. Pingback: Wochenrückblick 07.08.17-13.08.17 – Geschichtszauberei

  7. Pingback: Leicht zu reinigen | Fädenrisse

  8. Pingback: [ABC.etüden.SOMMEREDITION] Rache

  9. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

  10. Es war einmal eine Flaschenpost. Sie schwamm im Meer, umgeben von endlosem Wasser, und sinnierte voll Trübsal über ihr Dasein. „Ach wär ich doch“, dachte sie, „eine Sonnenblume. Dann stünde ich auf einer Sonnenblumenwiese, umgeben von meinesgleichen, den Blick zur Sonne, den Fuß fest im Boden. Kein Schwanken, kein Schaukeln, nur sanfter Wind, der uns streichelt.“ So traurig war die Flaschenpost, dass sie vor lauter Kummer vergaß, woher sie kam, welche Botschaft sie barg und für wen sie bestimmt war. Und so schwamm sie tagein, tagaus in den Wellen. Und wenn sie nicht gesunken ist, dann schwimmt sie noch heute.

    Gefällt 4 Personen

  11. Pingback: Glück ist flüchtig. | Red Skies over Paradise

  12. Macht noch mehr Spaß als Sudoku.
    Hast du das Wort Drabble selbst erfunden?

    Hier ist meins.

    Wenn der Sommer endet, werden die Kinder eingeschult. Es ist Sitte geworden, ihnen an diesem Tag Sonnenblumen zu überreichen. Noch ahnen sie nicht wie viel Trübsal sie in diesen in meist kränklichen Farben gestrichenen Anstalten erleiden werden.
    Die Findigsten werden Botschaften unter Tischen versenden, verzweifelte Hilferufe Schiffbrüchiger im geregelten Meer der grauen Langeweile vor grüner Tafel.
    Manche werden Glück haben, ihre Flaschenpost wird nicht vom Lehrer abgefangen, sondern von der Richtigen gefunden, von der, die zur Verbündeten wird, zur besten Freundin. Vielleicht für ein ganzes Leben.

    Gefällt 5 Personen

    • Hallo Natalie, „Drabble“ war mit einem Link hinterlegt, wo dir ausführlichst erklärt wird, was es mit dem Begriff auf sich hat 🙂 Was mich zu meiner Frage bringt? Hast du vielleicht einen Satz vergessen? Dein Drabble hat nur 86 Wörter und ist daher … keins. 😦
      SCHÖN ist es allerdings trotzdem.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

  13. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

  14. Pingback: Innerer Monolog einer Schriftstellerin – Denkzeiten

  15. Mein zweiter Versuch bis 100 zu zählen:

    Ihre Vermieterin erlaubte Frau N. im Garten einen üppigen Strauß Sonnenblumen zu schneiden. Unter den fragenden Blicken der anderen Trauergäste legte sie ihn auf das frische Grab. Niemand bemerkte die kleine Saftflasche mit dem Zettel darinnen zwischen den dicken Stängeln. In der Hoffnung mehr über ihre Verbindung zu Frau K. zu erfahren, bat man sie zum Leichenschmaus. Frau N. lehnte ab und ging voller Trübsal allein nach Haus.
    Gesehen hatten sie sich nur noch selten, aber die kleine Flaschenpost wechselte Tag für Tag von Haus zu Haus. Sechsundvierzig Jahre lang. Jeden Morgen eine neue Geschichte, exakt hundert Wörter lang. Handgezählt.

    Gefällt 4 Personen

  16. Pingback: Blumen schenken ist nie falsch, oder? – Mein Name Sei MAMA

  17. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo – es drabbelt… | Meine literarische Visitenkarte

  18. Pingback: Treffpunkt Blumenbeet – Mein Name Sei MAMA

  19. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo 2 – es drabbelt! – Geschichtszauberei

  20. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

  21. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo: Bärendienst | umgeBUCHt

  22. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo Triple-Drabble | Meine literarische Visitenkarte

  23. Pingback: Isabella. | Red Skies over Paradise

  24. Pingback: Ein Traum [abc.etüden #1] – lebensseiten

  25. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo 2 – es drabbelt! Double Drabble – Geschichtszauberei

  26. Pingback: Christianes Sommerpausendrabble | GERDA KAZAKOU

  27. Pingback: Socorro! Ein Tripeldrabbel für Christianes Sommerpäuschen | GERDA KAZAKOU

  28. Pingback: Wenn die Sonne ins Leben schwimmt – Denkzeiten

  29. Pingback: Schokokeks-Kata-Strophen: ein Doubledrabble für Christianes Sommerpause | GERDA KAZAKOU

  30. Pingback: Schwere Entscheidung | Transworte auf Litera-Tour

  31. Versuch mit 200 Wörtern

    Abgeknickt. Zertrampelt. Zerrupft. Ein Sonnenblumenmassaker – angerichtet in den Minuten, die Meike gebraucht hatte, um Saft und eine Rolle Schokokeks aus der Küche zu holen.
    „Nein!“ Wollte sie sich das Kreischen in diesen Situationen nicht abgewöhnen?
    Nina heult ein bisschen, grinst ein bisschen, kommentiert: „Kaputt“, und entleert die Gießkanne über Meikes Füßen.
    Mit nahen Tränen und nassen Füßen liebkost Meike eine gemordete Sonnenblume, harkt Stängel und hört es von der Terrasse klirren – ihre rote Schüssel, eine Kindheitserinnerung.
    Keine Wut, nur noch Erschöpfung und Trübsal.
    „Viele dieser Kinder können sich nicht regulieren“, hatte die Ärztin gesagt.
    Abgeknickte Sonnenblumen und zerschellte Schüsseln sind eigentlich keine Katastrophe.
    Nina entleert die Saftflasche. Eigentlich erst recht nicht schlimm. Erst die Summe der Eigentlichs droht Meike zu verschlingen.
    Gedankenverloren spült sie die Flasche aus, füllt rote Scherben hinein, Sonnenblumenblätter, Plastiksplitter der vorhin zertretenen Sandschaufel. Nina steuert Erde bei, Krümel, ein paar Haare, die sie sich ausreißt.
    Meike erwägt eine Botschaft hinzuzufügen:“ Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Alkohol tranken, haben Probleme sich zu regulieren.“
    Sie lässt es bleiben.
    Gemeinsam werfen sie ihre Flaschenpost in den sonnenglitzernden Bach.
    Nina winkt und Meike findet ihre Liebe zu ihr wieder.
    Es gibt auch andere Tage.

    Gefällt 4 Personen

    • Hallo Natalie! Stimmt, noch steht dein Blogküken auf „Privat“. Sag Bescheid, falls du Hilfe beim Schlüpfen brauchst, eigentlich findet sich immer wer, der/die was weiß und gern hilft …
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

  32. Pingback: Aber – Mutter??? | Etüdensommerpausenintermezzo 2 | Irgendwas ist immer

  33. Pingback: Profilneurose | Etüdensommerpausenintermezzo 2 | Irgendwas ist immer

  34. Pingback: Frau Meyer hat einen Hals | Etüdensommerpausenintermezzo 2 | Irgendwas ist immer

    • Dafür weißt du vieles, was ich ganz sicher nicht weiß 🙂
      Und die Ping- und Pong-Sachen, die bekommt man so nebenbei mit, mach dir da bloß keinen Kopf. Wenn du konkret was wissen willst, dann frag, wenn ich es weiß, antworte ich gern, und ansonsten weiß es hoffentlich wer anders.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 1 Person

  35. Pingback: Auf dem Spielplatz | Fädenrisse

  36. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo 2 – ein Projekt von Irgendwas ist immer – Zeichnung von Susanne Haun | Susanne Haun

  37. Und nun das Triple,als Fortsetzung des einfachen Drabbles zu lesen, in gewisser Hinsicht auch des missglückten 86-Wörter-Textes:

    Auf dem Heimweg vom Friedhof hatte sie sich eine Blase gelaufen. Hoffentlich hab ich noch Pflaster, dachte Frau N., während sie die Stufen hochstieg. Vor ihrer Einliegerwohnung stand eine Sonnenblume in einer Vase, dabei ein Zettel der Vermieterin „Alles gut überstanden?“.
    Dankbar nahm sie die Sonnenblume und sank auf die Couch. Reglos mit dem Zettel in der Hand verharrte sie und schlief schließlich ein.
    „Frau N., Besuch für Sie“
    Was? Wie ? Ihr tat alles weh. Ein Blick auf die Uhr, fast sechs Stunden hatte sie verdreht im Sitzen geschlafen.
    „Bianca“, stellte das junge Mädchen mit dem Riesenkarton unterm Arm sich vor.“Erinnern sie sich? Carlas Nichte. Sie waren das mit den Geschichten, nicht wahr? Möchten Sie sie zurück?“
    „Wie bitte? Erstmal einen Kaffee?“
    „Gern.“
    Sich etwas berappelnd richtete sie Kaffee, Tassen, Schokokekse.
    Hatte Carla alle Flaschenbotschaften aufgehoben? Alle? Von den ersten Versuchen unter der Schulbank bis zu ihrem Infarkt? Es mussten – trotz Pausen – tausende sein. Witzige, philosophische, rührende, politische, läppische …
    „Alles Drabble, nicht wahr?“
    „Was soll das denn sein?“
    Doofes Wort, klang nach Basketball.
    „Ein Text mit exakt hundert Wörtern, schauen Sie mal.“
    Bianca zückte ein Tablet:
    „Etüdensommerpausenintermezzo – es drabbelt“
    Es drabbelt, es dröppelt. Sie fühlte sich bedröppelt, es gab außer Carla und ihr noch mehr Menschen, die …
    „Vielleicht haben Sie ja Lust, sich daran zu beteiligen, ich meine, wo das mit meiner Tante und dieser Flaschenpost nicht mehr geht.“
    „Ich kann das nicht so mit Computern.“
    „Ich leihe Ihnen meinen alten Laptop und zeige Ihnen wie es geht.“
    „Nee, danke, lass‘ mal.“
    Als Bianca nach einer Stunde ging, rief sie ihr nach: „Magst du dieses Laptopdings doch für mich aufheben?“
    Jetzt war die Zeit der Trübsal,.
    Doch die würde vergehen.

    Liebe Grüße Natalie

    Gefällt 2 Personen

    • Wer hats erfunden? Also, ich nicht, nicht dass gleich irgendwelche Schweizer um irgendwelche Ecken geschossen kommen! 🙂
      Aber schön weitergeführt und zu Ende gebracht, deine Geschichte, sehr menschenfreundlich, vielen herzlichen Dank. Manchmal machen und bedeuten so kleine Gesten so viel …
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt mir

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s