Fern her übt noch eine Flöte | O Grille, sing

Herr Dauthendey hat, es wundert euch sicher nicht, auch Herbstgedichte geschrieben …

 

Fern her übt noch eine Flöte

 

Wieder ging die Sonne aus,
Ging wie jedes Blutes Röte.
Sterne suchen überm Haus,
Fern her übt noch eine Flöte.
Auskriecht eine Sehnsucht leis,
Die den Weg für Lust und Nöte
Ohne Licht im Dunkel weiß.

(Max Dauthendey, Fern her übt noch eine Flöte, aus: Weltspuk, in: Gesammelte Gedichte und kleinere Versdichtungen, Albert Langen, München 1930, S. 362)

 

Sonnenuntergang | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

O Grille, sing

 

O Grille, sing,
Die Nacht ist lang.
Ich weiß nicht, ob ich leben darf,
Bis an das End‘ von Deinem Sang.

Die Fenster stehen aufgemacht.
Ich weiß nicht, ob ich schauen darf,
Bis an das End‘ von dieser Nacht.

O Grille, sing, sing unbedacht,
Die Lust geht hin,
Und Leid erwacht.
Und Lust im Leid –
Mehr bringt sie nicht, die lange Nacht.

(Max Dauthendey, O Grille, sing, aus: Weltspuk, in: Gesammelte Gedichte und kleinere Versdichtungen, Albert Langen, München 1930, S. 363)

 

Milchstraße | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Kommt gut in die neue Woche!

 

Merken

Merken

Merken

24 Kommentare zu “Fern her übt noch eine Flöte | O Grille, sing

    • Ich kannte seinen Namen und ein paar wenige Gedichte. Und dann kam dieses Regengedicht, dies berühmte, seitdem nähere ich mich an und bin überrascht und begeistert gleichermaßen. Freut mich, wenn du für dich auch etwas herausziehen kannst.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 2 Personen

  1. Es ging mir ähnlich wie Dir, liebe Christiane, auch diese beiden wieder wundervoll. Manchmal schreibt er auch sehr überbordend, das ist dann gewöhnungsbedürftig, aber auch der damaligen Zeit geschuldet.
    Ich freue mich schon jetzt auf weitere Fundstücke von Dir.
    Lieber Gruß aus dem schon sehr herbstlichen Morgen hier
    Karin

    Gefällt 2 Personen

      • Habe ich auch auf dem Blog und ich habe es gefunden in einem Gedichtband, den ich Dir unbedingt empfehle von Ausstattung und Inhalt her:
        Im Mondlicht wächst das Gras – Gedichte für Kinder und alle im Haus Andresen/Wiesmüller Ravensburger Verlag
        Ute Andresen ist eine Lehrerin, die bereits in der Grundschule mit ihren Kindern Gedichte liest und bass erstaunt war, was sich die Kinder herausgesucht haben; sie hat darüber in dem bei Beltz erschienenen Tb Versteh mich nicht so schnell geschrieben.

        Gefällt 2 Personen

  2. Er war einfach ein begnadeter Schreiber. Das Überschwängliche gehört mitunter dazu, gerade so wie Sehnsucht und Liebe und mehr bringt sie nicht, die lange Nacht, im Leid noch die Lust …

    Liebe Grüße am Abend von mir

    Gefällt 1 Person

    • Ich bin nicht gegen das Überschwängliche, liebe Bruni, ganz und gar nicht, ich bin nur (gelegentlich) gegen dessen Formulierung. Norddeutsch, weißt du?
      Schokolade ist prinzipiell immer herrlich, aber eben manchmal zu süß, vor allem in Massen …
      Liebe Grüße in deinen Abend
      Christiane

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.