An den eignen Geist

Wurzelnd ruhet der Berg, tief mit der Erde verwachsen,
Aber sein Scheitel ragt zu den Gestirnen empor.
Du bist beiden verwandt, mein Geist, dem Zeus wie dem Hades,
Und doch von beiden getrennt. Mahnend ertönt dir der Ruf:
Wahre dein Recht auf des Weltalls Höhn! Nicht haftend am Niedern
Sinke vom Staube beschwert dumpf in des Acheron Flut!
Nein, vielmehr zum Himmel empor! Dort suche die Heimat!
Denn wenn ein Gott dich berührt, wirst du zu flammender Glut.

Giordano Bruno, An den eignen Geist, aus „Von der Ursache, dem Princip und dem Einen“, Quelle)

 

Annapurna | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, der Berg ist die Annapurna

 

Gedicht zuerst gefunden bei Mystik aktuell. Zu Giordano Bruno mehr hier, der Acheron gilt in der altgriechischen Mythologie „als Fluss des Leides, des Schmerzes und auch als Totenfluss, über den die Seelen der Toten übergesetzt werden oder den sie durchschwimmen müssen“ (Wikipedia).

Kommt gut in die neue Woche!

Ah, Achtung! Merkt euch den 2. Oktober vor (ein Montag, klar), vielleicht wollt ihr ja mitmachen?! BALLADENTAG!

 

Merken

Advertisements

23 Kommentare zu “An den eignen Geist

      • Ich glaube, heute bin ich nicht mehr wild, trotz Süden… tststs. Sowas aber auch. Und ja die Wahlwoche, schaun wir mal… also nein…. *Selbstgespräche führend*… irgendwie…. pffff…. ich glaub die Luft ist heute raus. Liegts an mir oder nicht? *Selbstgesprächsmodus aus*
        Also erstmal gute Tage und einen LG und dann gehts wieder weiter…
        (Udo Lindenberg / Der Astronaut)

        Gefällt 1 Person

  1. Guten Morgen, liebe Christiane, na da schaue ich doch einmal, ob mein Geist geküsst wird, es scheint, es fehlt der klare, blaue Himmel über den hiesigen Bergen 😉
    ich wünsche dir eine gute und bunte Woche,
    herzlichst
    Ulli

    Gefällt 1 Person

  2. Was für ein wundervoller, außerordentlich guter Text von ihm, liebe Christiane
    Was für ein Mann, ein Mönch, der durch sein weites Denken allen anderen weit überlegen war und genau dadurch fiel er letztendlich der engstirnigen und grausigen Inquisition zum Opfer.

    Wie schrecklich, sich vorzustellen, daß Denken bestraft wird.

    Gefällt 2 Personen

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s