Schreibeinladung für die Textwoche 47.17 | Wortspende von wortgerinnsel

Auf die Wörter der anbrechenden Woche, liebe Etüdenfans, liebe -leser/innen und -schreiber/innen, (und eure Beiträge) freue ich mich. Ich habe zwar immer noch nicht wieder Kino im Kopf, wenn ich sie lese, dazu ist besagter Kopf gerade immer noch mit anderem überfüllt, aber sie machen mir gute Laune. Gute Laune ist schon mal eine prima Voraussetzung für Etüden, die ja dennoch nicht unbedingt fröhlich werden müssen (aber dürfen). Das Leben ist ja auch nicht ständig heiter. Also, ran an die Federn, Kulis, Tastaturen, hier kommen die Wörter für die Textwoche 47.17, gestiftet von Bettina von wortgerinnsel.wordpress.com:

Pissnelke
krümelig
verdrehen.

Wie ihr wisst, gilt es, diese 3 Wörter in maximal! 10! Sätzen unterzubringen. Euren Beitrag verlinkt ihr dann bitte hierhin und/oder (am besten „und“) postet den Link unten in einen Kommentar (oder gleich die ganze Etüde, wenn ihr keinen Blog habt oder es bei euch nicht passt), damit eure Etüde auch ganz sicher von mir, von Bettina und von allen, die es interessiert, gefunden werden kann.

Auch in dieser Woche weise ich wie immer darauf hin, dass die Illustrationen dem kreativen Hirn des wertgeschätzten Herrn lz. entsprungen sind, dem Etüdenerfinder, der nach wie vor mit seiner Artpage unter ludwigzeidler.de zu finden ist. Danke, Ludwig!

Ich habe im Moment zu wenig Zeit für alles. Seht es mir also bitte nach, wenn ich nicht mit der üblichen Frequenz dabei bin (war die letzten Wochen schon so), es liegt NICHT an den Wörtern, ich habe ein Zeitproblem und bin froh, wenn es rum ist.

 

2017_47.17_eins_lz | 365tageasatzaday

 

2017_47.17_zwei_lz | 365tageasatzaday

 

Werbeanzeigen

118 Kommentare zu “Schreibeinladung für die Textwoche 47.17 | Wortspende von wortgerinnsel

  1. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

      • Ich kannte als Kind kein anderes Wort dafür bzw. lernte später, dass man das synonym verwenden kann. Ist auch jetzt so, das Atelier-Kind und Philipp waren mit Klein-Ludwig (also dem Großneffen vom Handschuhschenker) „Drachen steigen lassen“ und Dolmetsch-Dani teilt mir mit, in der Schule wurden „Windvögel“ gebaut. Vielleicht gibt es regional irgendwo entweder oder als Bezeichnung.

        Gefällt 2 Personen

      • Falls sich das melancholisch nur auf die aus meiner Feder bezieht klar. Meine Mutter hat so gut wie keine erzählte Biographie und alles, was man von ihr weiß spielte eben in ihrer Kindheit in der Zechensiedlung in Vogelheim. Wo sie auch immer ganz gespannt vor dem Fernseher gesessen hat wenn „Kater Mikesch“ gezeigt wurde. Und ich kann eben nur aus diesem Erzählten schöpfen. Über das heutige Ruhrgebiet – wenn ich schon diesen Glasbunker am Hauptbahnhof oder dieses Panoptikum am Porscheplatz in Essen sehe… – könnte ich genau so wenig schreiben wie über das heutige Schwabing, wo ich zuletzt als Kind war.

        Gefällt 2 Personen

        • Könnte davon beeinflusst sein, weil sie zwar weggeheiratet hat und auch wohl aus der Umklammerung ihrer Eltern rauswollte, von dem Ort aber nicht weg und wenn man innerlich nicht weggeht, dann mischt sich das in das, was man erzählt. Das ist bei mir mit Heidelberg so und bei ihr wahrscheinlich so mit ihrer Herkunft, vielleicht auch weil sie irgendwann gemerkt hat, sie kann den Ort ändern, aber dadurch nicht automatisch die Zustände und nicht wusste, dass sie sich ändern muss (gemusst hätte) um die für sie nicht immer guten Zustände zu ändern. Die ganzen schönen Sachen, die man sich so kaufen kann, wenn einen alle kennen, die decken nur zu, die machen nicht heile und irgendwo in so einer inneren Wunde (sinnbildlich) ist vielleicht noch ganz viel Eiter, der nicht rauskann und der mit für den Zustand in dem sie jetzt ist verantwortlich ist. Kein Mensch wird gewollt so.

          Gefällt 3 Personen

  2. hach, schöne Worte, da geht gerade ein Kurzfilm bei mir ab.
    Liebe Christiane, leider werden keine zehn Sätze daraus. Das überlasse ich euch und wünsche euch viel Spaß beim Kreieren und Schreiben :-) Liebe Grüße, Annette

    Gefällt 4 Personen

  3. Pingback: Käse-Fondue. | Red Skies over Paradise

  4. Pingback: Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel

      • Du hast es heute mit erstaunten Ausdrücken (siehe auch bei Bernd), nicht? ;) Elke hat da oben was von Komfortzone geschrieben, üben wir jetzt alle mal zu verlassen – öfter mal was neues *grins* -, sonst muss du dich bei der Rinnselden beschweren.

        Gefällt 5 Personen

        • Das bei Bernd war nur halb ernst … ;-)
          Aber ja, müssen wir, ich bin gespannt, ob mir was anderes als nur die Beleidigung dazu einfällt, und ich sagte doch schon, dass ich mich drauf freue :-)

          Gefällt mir

        • Ich überlege auch schon ob es zu Theo und Silvia passt. Dass Theo so über Frauen redet oder über die Frau, seine blöde Schwester, wäre ja nicht abwegig, aber ich will mich eigentlich diese Woche was Onlinefiktionen angeht eher auf die Sachen konzentrieren, die ich für den 25. November (Welttag gegen Gewalt an Frauen) bzw. 1.Dezember (der angeheftete Post auf den Klecksen) haben wollte. Für letzteren habe ich schon eine schöne kleine Sache, aber das genügt mir noch nicht und so wahnsinnig viel Zeit habe ich gerade auch nicht wegen dem ganzen Gerichts- und Anwaltsscheiß.

          Gefällt 1 Person

  5. Pingback: abc etüden 47/17 – ventilierpartikel

  6. Etüde 47/17, mein Erst-Beitrag. Hier als Kommentar weil ich (noch) keinen Blog habe.
    Pissnelke
    krümelig
    verdrehen.

    „Verklemmte Pissnelke“ hatte er sie genannt.

    Kopflos war sie in den Waschraum gerannt, hatte Wut und Empörung herausgeschluchzt.

    Sie betrachtete sich im Spiegel.

    Das Haar glanzlos und strähnig, der Maskara klebte krümelig mehr zwischen als auf den Wimpern.

    Sie war keine gepflegte Büro-Schönheit wie – ach egal.

    Aber das gab niemandem das Recht, sie anzutatschen, sich bei ihr zu bedienen wie am Regal für Büromaterial.

    Er war die Pissnelke!

    Er hinterließ Flecken auf ihrer Persönlichkeit, ihrer Seele.

    Sie würde sich nicht verdrehen lassen und schweigen.

    Sie atmete durch und ging ohne Umwege zum Chef.

    Gefällt 12 Personen

    • Das packst du bestimmt ;) Erinnerst du dich, dass wir auch mal „Paradeiser“ hatten? Das kannten die meisten aus Deutschland nicht. So ist jeder mal dran. (Ich musste letzte Woche die „Stilblüte“ nachschlagen.)

      Gefällt 5 Personen

      • Wenn ich die Wörter kenne, merke ich halt nicht, dass die nicht allgemein bekannt sind *schäm* Ich hätte nie vermutet, dass „Stilblüte“ so ein Fall ist, mir ist nur aufgefallen, das das Wort mehrmals aus meiner Sicht falsch verwendet wurde. Gut, ich werde mich also bemühen.

        Gefällt 5 Personen

  7. Pissnelke… na sowas, lange nicht gehört und es hätte mich auch mehr als gestört, wenn mich einer mit Pissnelke angesprochen hätte :-)
    Wer sagt es zu wem oder über irgendwen, das ist hier die Frage *g*

    Liebe Sonntagabendgrüße von Bruni

    Gefällt 3 Personen

  8. Pingback: abc-Etüden: Hecken|schützen (Teil 1) – Mein Name Sei MAMA

  9. Pingback: abc-Etüden: Hecken|schützen (Teil 2) – Mein Name Sei MAMA

  10. Pingback: abc.etüden 47/17 | Meine literarische Visitenkarte

  11. Pingback: Benimmfragen | Das Bodenlosz-Archiv

  12. Pingback: Konkurrenz – Schätersky und Frauchen

  13. Pingback: Djego die Pissnelke… (abc etüden) – Tiffis Tagebuch

  14. Pingback: Immer diese Anglizismen! Eine kata-strophale abc-etüde | GERDA KAZAKOU

  15. Pingback: Frühstück im Bett – Denkzeiten

  16. Pingback: abc-etüden … | wortgeflumselkritzelkram

  17. Pingback: Löwenzahnblüten | Transworte auf Litera-Tour

  18. Pingback: [abc.etüden] Wie man Freunde gewinnt – Wortgerinnsel

  19. Pingback: abc-Etüde 47/17. | vro jongliert

  20. Pingback: Letzte Chance | abc.etüden | Irgendwas ist immer

  21. Pingback: Die Pissnelken des Viertels – Fundevogelnest

  22. Pingback: ABC-Etüden- verbaler Klassenkampf – | la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

  23. Pingback: Geschichtszauberei

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.