Winterkrankheiten

Es war einmal ein schlimmer Husten,
Der hörte gar nicht auf zu pusten.
Zwar kroch er hinter eine Hand,
Was jedermann manierlich fand.
Und doch hat ihn der Doktor Lieben
Mit Liebens Malzbonbon vertrieben.
Bemerkt sei noch: Für dies Gedicht
Bezahlte mich Herr Lieben nicht.

(Joachim Ringelnatz, Es war einmal ein schlimmer Husten, aus: Die Schnupftabaksdose, 1912, Quelle)

 

Der Einsame

Wer einsam ist, der hat es gut,
Weil keiner da, der ihm was tut.
Ihn stört in seinem Lustrevier
Kein Tier, kein Mensch und kein Klavier,
Und niemand gibt ihm weise Lehren,
Die gut gemeint und bös zu hören.
Der Welt entronnen, geht er still
In Filzpantoffeln, wann er will.
Sogar im Schlafrock wandelt er
Bequem den ganzen Tag umher.
Er kennt kein weibliches Verbot,
Drum raucht und dampft er wie ein Schlot.
Geschützt vor fremden Späherblicken,
Kann er sich selbst die Hose flicken.
Liebt er Musik, so darf er flöten,
Um angenehm die Zeit zu töten,
Und laut und kräftig darf er prusten,
Und ohne Rücksicht darf er husten,
Und allgemach vergißt man seiner.
Nur allerhöchstens fragt mal einer:
Was, lebt er noch? Ei, Schwerenot,
Ich dachte längst, er wäre tot.
Kurz, abgesehn vom Steuerzahlen,
Läßt sich das Glück nicht schöner malen.
Worauf denn auch der Satz beruht:
Wer einsam ist, der hat es gut.

(Wilhelm Busch, Der Einsame, aus: Zu guter Letzt, 1904, Quelle)

 

Wintergenesung | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Der eine oder die andere mag hier auch noch Christian Morgensterns Gedicht „Der Schnupfen“ („Ein Schnupfen hockt auf der Terrasse, auf daß er sich ein Opfer fasse“) erwartet haben. Ich auch. Bloß leider, leider hat das Suchen nach einer belastbaren Quelle den Hinweis ergeben, dass dieses Gedicht, welches aus einem Brief stammt, nach wie vor dem Urheberrecht unterliegt (es spricht nicht für das Projekt Gutenberg, das nicht zu wissen). Daher danke ich für die Quellenangabe zu diesem Gedicht Reinhard Röhrs, der es in seinem Abendprogramm hat und vermutlich dafür Tantiemen bezahlt, es zu nutzen. Das YT-Video dazu darf man allerdings verlinken: verkehrte Welt.

 

 

Ach so: Ja, ich auch. Husten und nachts Fieber. Noch kein Schnupfen, noch hoffe ich, dass ich drumherum komme.

Kommt ihr dennoch gut in die neue Woche!

 

77 Kommentare zu “Winterkrankheiten

  1. Ganz schnell gute Besserung für Dich und aufpassen, mit Fieber ist nicht zu spaßen. Lass Dich vom Fellträger gesundschnurren. Ein Virenabwehrgruss an Dich, liebe Christiane, von Karin +😼

    Gefällt 6 Personen

    • Das Fieber hatte seinen großen Auftritt, bewegt sich jetzt in den Bereichen von „Temperatur“ und sammelt sich hoffentlich nicht für den nächsten.
      Nur der Husten, der ist trotz wirksamem Lieblings-Hustentee echt nervig.
      Der Fellträger versperrt meinen Schreibtischstuhl und schaut mich indigniert an, wenn ich ihm sage, dass ich da hinmöchte.
      Liebe Grüße auf dein Dach
      Christiane

      Gefällt 4 Personen

      • Das geht ja auch gar nicht, das mit dem Stuhl: Du kannst ja gefälligst arbeiten, wenn er draußen herumstromert -:))))
        wenn Du ihm bei seinen Liegewünschen etwas hustest, kein Wunder, dass er schmollt.
        Ein Wundermittelchen gegen Husten habe ich nicht und kann Dir leider zur Linderung nichts empfehlen.
        Möge er bald das Weite suchen, das wünsche ich Dir.

        Gefällt 1 Person

        • Musst du auch nicht, ich schwöre eh auf meinen Tee. Der hilft auch, ich bin nur trotzdem genervt.
          Dankeschön für die guten Wünsche, die nehme ich gern.
          Kraul mal deinen Fellzwerg von mir! :-)

          Gefällt 1 Person

  2. Schade, dass der Schnupfen als solcher nicht dem Urheberrecht unterliegt, und daher nicht öffentlich verbreitet werden darf.
    Es grüßt Dich herzlich
    Christa (bislang verschont geblieben)

    PS: Ich habe früher immer gedacht, die Japaner trügen diesen Mund- und Nasenschutz, um sich nicht anzustecken. Später las ich, das Umgekehrte träfe zu. Wenn man erkältet ist, bemüht man sich, die Bazillen nicht weiterzureichen. Vorbildlich!

    Gefällt 2 Personen

      • Meine erste Abwehrmaßnahme bei beginnenden Erkältungen war immer Tomatenstulle mit ganz viel Zwiebel drauf. Hat mehr als ein Mal geholfen.
        Gute Besserung wünscht mit lieben Grüßen
        Christa

        Gefällt 2 Personen

  3. Ich wünsche dir ebenfalls gute und schnelle Besserung.
    Ingwertee kann ich dir empfehlen. Forsche einfach einmal im Netz danach – hilft wirklich.
    GLG
    Martina

    Gefällt 1 Person

    • Ich brauche einen Hustentee als Hustenlöser, und den habe ich, der wirkt auch, liebe Martina.
      Ingwer/Ingwertee kenne und mag ich, vielen Dank! :-)
      Liebe Grüße
      Christiane

      Liken

  4. Ich belle hier einfach mal diesen bei mir bereits seit 2 Wochen anhaltenden Husten hinein.
    Aus homöopathisch miasmatischer Sicht lassen wir hier einfach mal das Ähnlichkeitsprinzip digital walten 😉 und vielleicht hebt sich dein Husten gegen meinen auf – wär doch was….

    Gefällt 1 Person

    • Husten per Blog behandeln – großartig! Klar, hoffentlich gehen unsere Husten miteinander irgendwo spielen! Aber nicht, dass sie sich dann verstärkt um jeden von uns kümmern! :-(
      Dir gute Besserung!
      Liebe Grüße
      Christiane

      Liken

  5. ;-) Dankeschön

    Das mit dem Urheberrecht irritiert mich. Darf man ein Gedicht wie in diesem Fall nicht posten? Auch nicht, wenn man angibt aus welcher Quelle man es hat (Gedichts-Blog, Wikipedia oder ähnliches)? Oder ist „Der Schnupfen“ eine außergewöhnliche Ausnahme?

    Wo kann ich das herausfinden, ob ein Gedicht gepostet werden darf?

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Barbara,
      grobe Faustregel: Wenn der Autor mehr als 70 Jahre tot ist, sind seine Werke in der Regel gemeinfrei, so nennt sich das dann, dann verstößt man nicht mehr gegen das Urheberrecht, wenn man ihn zitiert. Es scheint Ausnahmen zu geben, wenn jemand die Rechte erworben hat, dann gelten die länger als diese 70 Jahre, das scheint hier mit/bei Morgenstern passiert zu sein.
      Also, nein, du darfst das Gedicht ohne die Erlaubnis der Rechteinhaber nicht verwenden, und die ist in der Regel kostenpflichtig. Angeben, aus welcher Quelle du es hast, befreit dich lediglich von der Anschuldigung, es dir „zu eigen“ gemacht zu haben, beeinflusst aber das Ding mit dem Urheberrecht nicht, und das zählt, rechtlich gesehen.
      Ja, es gibt viele Blogs, die sich einen feuchten Kehricht darum scheren und es darauf ankommen lassen. Ich gehöre nicht (mehr) dazu, bei mir fing es damit an, dass ich bei Zitaten wissen wollte, ob der Autor das tatsächlich so gesagt hat und wo es steht …
      Ein weites Feld.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Liken

  6. Liebe Christiane, deine Montagsgedichte liebe ich, heute mit einem großen Lächeln, nur beim Wilhelm Busch würde ich so gerne widersprechen, denn einsam ist für mich etwas anderes als alleine zu sein, sodass für mich all das wunderbar passt, wenns ums Alleinsein geht!
    Nun aber wünsche ich dir eine gute Besserung, möge der Schnupfen voller Grimm an deinem Fenster vorbeiziehen, wenigstens der! (…und ja, verkehrte Welt!)
    Herzliche Grüße, Ulli

    Gefällt 3 Personen

    • Sehe ich ähnlich, das mit dem Alleinsein, liebe Ulli. Ich denke mir, dass da eine Begriffsverschiebung stattgefunden haben muss oder so, dass wir heute anders differenzieren.
      Herzliche Grüße von der Couch
      Christiane mit Buch und Tee

      Gefällt 3 Personen

  7. Liebe Christiane, mein Lieblingszitat von Wilhelm Busch: „ Ich habe mein Leben lang die Einsamkeit gesucht und mein Leben lang darunter gelitten.“ je älter ich werde, um so besser verstehe ich ihn …
    Ich wünsche Dir gute Besserung, bin auch grade eben dem intensiven Grippelager entstiegen … viel kann man ja nicht tun außer abwarten und Tee trinken!
    Denke viel an Dich in diesen Tagen, seh einen blonden Zopf, Dein Lächeln beim Zaubertrankschlürfen, hör die Möwen schreien und plötzlich geht vor dem Fenster ein Baum mit Gesicht vorbei… ich schick Dir Warmes in Gedanken und ein großes Stück blauen Himmel und Sonnenschein von hier am Fuß der blauen Berge!
    Viele liebe Grüße von Margarete

    Gefällt 2 Personen

    • Neee, eben, abwarten und Tee trinken und irgendwann nicht mehr husten … hoffentlich bald, ich habs jetzt schon satt!
      Ich hab auch so sehr an dich gedacht, du Liebe, dir müssen die Ohren (oder was auch immer) ja richtig geklungen haben, im Geiste hast du neben mir gestanden …
      Wärmlich ist es hier auch, aber es regnet richtig fest … sehr beruhigend.
      Dein Busch-Zitat gefällt mir sehr, da kenne ich auch die beiden Seiten. Ja, ach.
      Liebe Grüße mit schnarchendem Fellträger, sehr süß
      Christiane

      Gefällt 2 Personen

  8. diesmal war ich sehr begriffsstutzig, liebe Christiane. Tut mir leid.
    Ich hatte diesen Beitrag zu spät geöffnet, sonst hätte ich es früher gemerkt. Du fühlst Dich grippig, Du Arme, und ich Dussel habe gelacht. Aber nur über Gerdas Etüden-Einfall *lächel*
    Lies mal, vielleicht hilft da etwas:
    http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2013/maerz/der_virus

    Ich hoffe, Du hast eine gute und schlafreiche Nacht.
    Ich schicke dir ganz viele hustenstillende Grüße nach HH

    Bruni, immer noch ganz zerknirscht

    Gefällt 3 Personen

    • Mach dir nichts draus, Bruni, das kann passieren. Ich fühle mich grippig und igitt, meine Laune ist unterirdisch, ja, aber du, du hast alles Recht der Welt, über Gerdas Gedicht zu lachen. Ich habe mich schon gescholten, dir den Spaß verdorben zu haben, denn du kannst ja nichts dafür. Tut mir leid, nächstes Mal besser, ja?
      Hustende Morgengrüße
      Christiane mit Kaffee

      Gefällt 2 Personen

      • *grins*, alles gut. Dabei behaupte ich immer, ich würde die Flöhe husten hören , Aber hier waren es halt keine Flöhe …, sondern eine höchst gemeine Erkältung. Da hat jeder das Recht auf miesere Laune als sonst.
        Liebe Grüße von Bruni am Morgen

        Gefällt 1 Person

        • Es gibt sie. Das weiß ich. Aber nach einem Morgen dichtgedrängter Barocklyrik plus gesammelte seltsame Regeln, fiel mir wirklich nur noch Unsinniges ein. Bitte vielmals um Entschuldigung.
          Ich wußte, wenn Du erst mal ein Päuslein gemacht hast, bist Du wieder eine geniale Finderin *lächel*. Außerdem hoffte ich auch sehr auf Karin …
          Ehrlich gesagt, ich las Krüglein und mir fiel das Käthchen von Heilbronn ein und der zerbrochene Krug, aber das passte alles nicht. Ach ja, dann noch die Ofenkachel von Ringelnatz und das war´s dann :-)

          Die Sonne scheint, liebe Christiane!

          Gefällt 2 Personen

  9. Ach, liebe Christiane, ich würde Dir ja gerne ein paar heilende Sonnenstrahlen schicken. Aber leider ist es wolkig und bei erstaunlich kühlen Temperaturen verbreiten sich auch hier die Winterkrankheiten. In diesem Sinne zwar keine hustenden, aber dafür schniefende Grüße aus Dubai, Peggy

    Gefällt 2 Personen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.