Vom Seemann Kuttel Daddeldu

Eine Bark lief ein in Le Haver,
Von Sidnee kommend, nachts elf Uhr drei.
Es roch nach Himbeeressig am Kai,
Und nach Hundekadaver.

Kuttel Daddeldu ging an Land.
Die Rü Albani war ihm bekannt.
Er kannte nahezu alle Hafenplätze.

Weil vor dem ersten Hause ein Mädchen stand,
Holte er sich im ersten Haus von dem Mädchen die Krätze.

Weil er das aber natürlich nicht gleich empfand,
Ging er weiter, – kreuzte topplastig auf wilder Fahrt.
Achtzehn Monate Heuer hatte er sich zusammengespart.

In Nr. 6 traktierte er Eiwie und Kätchen,
In 8 besoff ihn ein neues straff lederbusiges Weib.
Nebenan bei Pierre sind allein sieben gediegene Mädchen,
Ohne die mit dem Celluloid-Unterleib.

Daddeldu, the old Seelerbeu Kuttel,
Verschenkte den Albatrosknochen,
Das Haifischrückgrat, die Schals,
Den Elefanten und die Saragossabuttel.
Das hatte er eigentlich alles der Mary versprochen,
Der anderen Mary; das war seine feste Braut.

Daddeldu – Hallo! Daddeldu,
Daddeldu wurde fröhlich und laut.
Er wollte mit höchster Verzerrung seines Gesichts
Partu einen Niggersong singen
Und „Blu beus blu“.
Aber es entrang sich ihm nichts.

Daddeldu war nicht auf die Wache zu bringen.
Daddeldu Duddel Kuttelmuttel, Katteldu
Erwachte erstaunt und singend morgens um vier
Zwischen Nasenbluten und Pomm de Schwall auf der Pier.

Daddeldu bedrohte zwecks Vorschuß den Steuermann,
Schwitzte den Spiritus aus. Und wusch sich dann.

Daddeldu ging nachmittags wieder an Land,
Wo er ein Renntiergeweih, eine Schlangenhaut,
Zwei Fächerpalmen und Eskimoschuhe erstand.
Das brachte er aus Australien seiner Braut.

(Joachim Ringelnatz, Vom Seemann Kuttel Daddeldu, 1924, Quelle)

 

hamburg hafen graffiti | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Falls irgendein*e Hamburger*in wissen sollte, wo ich dies Wandbild finden kann, wäre ich für einen Hinweis dankbar, es kommt mir vage bekannt vor, aber ich würde es gern selbst fotografieren.

Wenn ihr schon mal hier seid, sprich, wenn ihr schon so weit gelesen habt, dann tut euch was Gutes und klickt das Video. Harry Rowohlt, der in berühmter Harry-Manier obiges Gedicht liest. Gute Laune und so, ihr erinnert euch vielleicht von gestern.

 

 

Kommt gut in die neue Woche!  😀

 

20 Kommentare zu “Vom Seemann Kuttel Daddeldu

  1. Den Harry vermisse ich sehr und erinnere mich immer noch mit viel Schmunzeln an seine Vorlesungen hier in Frankfurt, die für 1,5 Stunden angesetzt waren und mindestens 3 dauerten. Sein Pu, Flann O’Brian Vortrag u.a. Sternstunden des Vorlesens.
    Auf dem Video trinkt er Wasser, früher war es manchmal fast eine Flasche Whisky.
    Daddeldu-gute-Laune-Grüsse in Deinen Montag, liebe Christiane, wir haben SONNE und die soll diese Woche bleiben….schöööööööööööön. Karin

    Gefällt 5 Personen

    • Ich kenne nur Hörbücher und das eine oder andere Video von ihm, liebe Karin. Und früher habe ich oft seine Kolumnen gelesen.
      Ja – er war ja bekannt für Ausuferndes: Lesungen und Alkoholkonsum …
      Hier ist es auch sonnig und kalt.
      Knallvergnügte Grüße
      Christiane

      Gefällt 4 Personen

  2. Wirklich ein wahrer Ohrenschmaus. Der Ringelnatz ist ja ohnehin toll. Harry Rowohlt entlockt den Zeilen ein wahres Feuerwerk, so dass ich eben, glaube ich, mit offenem Munde dasaß. Wie gut, dass das niemand sehen konnte 😉
    Sei herzlich gegrüßt
    Agnes

    Gefällt 4 Personen

  3. Da bist Du also knallvergnügt auf Kuttel Daddeldu gekommen. Ein prima Wochenstarter und die Lesung durch Harry Rowohlt natürlich klasse.
    So sonnig und heiter kann die Woche bleiben, bitte.
    LG Christa

    Gefällt 1 Person

    • Ja, eine formidable Mischung, der Herr Rowohlt und der Herr Ringelnatz. Ihre Freude freut mich, liebe Käthe.
      Milchsternchenstrahlegrüße aus der frösteligen Großstadt, zudem sternüberstrahlt
      Christiane

      Liken

  4. Ach, wie schön, der Ringelnatz mit seinem weltberühmten
    Kuttel Daddeldu: und die ganze Heuer ging drauf…
    ach du Schreck und ach und weh, doch dann der Harry Rowoldt, unnachahmlich Kuttel gerecht. Da war er ganz in seinem Element und niemand konnte ihm das Wasser, ähm, den Wisky reichen 🙂

    Ich muß mir unbedingt mal wieder den Pu anhören *schmunzel*.
    von wem hab ich den nur?, von wem denn nur? 🙂

    Liebe Grüße zum Abend von Bruni

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.