Der Anschlag | abc.etüden

Schon die ganze Zeit hatte sie der Bagage eigentlich nicht mehr über den Weg getraut, aber seit gestern Abend, nachdem die ihr diese ganzen leckeren Fischdosen mitgebracht hatten, eskalierte die Sache. Heute ging es ihr vom Bauch her schlecht, so schlecht, und um sich ihren Verdacht zu beweisen, piddelte und gnibbelte sie wie besessen an dem Preisetikett auf einer von den leeren Dosen herum, aber das saß fest, das Scheißding.
Vergiftet! Bestimmt, das war es nämlich, die Dosen waren bestimmt alle alt und abgelaufen gewesen und sie hatte jetzt eine Fischvergiftung, deshalb klebte auch das Preisschild über dem Mindesthaltbarkeitsdatum, mit der Alten konnte man es ja machen, die war ja alt und blöd.
Warum hatte sie nur davon gegessen, keinem konnte man mehr trauen – ah, da ging das Etikett ab.

Sie war einem Ohnmachtsanfall nahe, so sehr hatte sie sich aufgeregt, aber sie drückte sich energisch die Brille auf die Nase, suchte und fand, übrigens keineswegs unter dem Preisschild. 15.08.2019, unzweifelhaft. DAS konnte doch nicht sein, oder? Vor ihrem geistigen Auge tauchte ihre Tochter auf, die unwirsch „Angekohlt, Mama, dumm gelaufen, geschieht dir recht, was denkst du auch immer?“ sagte.
Sie würde sich wohl erst mal besser einen Tee machen und abwarten, bevor sie sie anrief.

 

2018_07_2_zwei lz | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

Für die abc.etüden, Woche 07.2018: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Bernd und lauten: Ohnmachtsanfall, angekohlt, piddeln.

 

18 Kommentare zu “Der Anschlag | abc.etüden

  1. So eine Erfahrung machte ich vorgestern, aus freien Stücken und mit ebenfalls einer noch langen Haltbarkeit. Hast du beim Schreiben neben mir gesessen???????????????

    Amüsierte Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt 2 Personen

    • Mir ging es gestern selbst so, dass ich eine Dose aus meinem Vorrat gekillt habe und mich hinterher fragte: Oh, war die eigentlich noch gut? (Ja.) Ich bin Spezialist für abgelaufene Lebensmittel … und da dachte ich dann an jemanden, der/die glaubt, alle wollten ihm/ihr immer nur Böses.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 5 Personen

    • Kennst du dieses Schild, auf dem steht:
      Es heißt „Mindestens haltbar bis“ und NICHT „sofort tödlich ab“!
      Ohne Worte.
      Wobei die Dame in meiner Etüde einfach zu viel gegessen hat. ;-)
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 4 Personen

      • ;) Ja, ist schon klar. Es erinnerte mich nur an eine Kollegin, die räumte den Kühlschrank alle paar Wochen strikt nach dem Ablaufdatum aus: Abgelaufen – ins Töpfchen (aka Mülleimer), noch nicht abgelaufen ins Kröpfchen. Ich war entsetzt.
        Gegen zu viel des Guten hilft aber eh nix *gg*

        Gefällt 2 Personen

  2. Ein Ekelcharakter. Nicht leicht, solche misstrauische gefräßige immer Böses unterstellende Mutter zu haben, fürchte ich. Gut geschrieben allemal.
    Im übrigen: Fischdosen sind so ziemlich für die Ewigkeit gemacht. Was man da wohl alles reintut?

    Gefällt 2 Personen

    • Alle Dosen sind ziemlich für die Ewigkeit, soweit ich weiß. Wenn die nicht beschädigt werden oder blähen etc. würde ich die auch abgelaufen noch ziemlich lange essen (und damit meine ich nicht: mehrere Tage) – vorausgesetzt, der Inhalt riecht noch vernünftig.
      Es gibt diese Sorte (oft alter) Leute, die mit ihrem Leben nicht klarkommen, warum auch immer, und alle anderen dafür verantwortlich machen. Als Anverwandter aus der Nummer rauszukommen, oder überhaupt auch nur Distanz zu gewinnen, ist harte Arbeit, denke ich.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 3 Personen

  3. Ich gebe zu, zu denen zu gehören, denen schon mulmig wird, wenn ich etwas essen, was am selben Tag sein Mindesthaltbarkeitsdarum erreicht hat. Ja, ja ich weiß, dass es mindestens bis heute, eher aber länger haltbar ist. Das bedeutet aber dennoch nicht, dass ich aussortieren und wegwerfen muss. Ich kenne meine Macke und schichte meine Vorräte rechtzeitig um, damit ich sie besser genießen kann.
    Wieder ein feiner und witziger Text zu den Etüden, liebe Christiane. Besonders amüsiert hat mich, dass das MDH dann doch nicht unter dem abgefummelten Preisschild war. Und natürlich hat es mich deshalb amüsiert, weil ich mich immer darüber ärgere, wo die das MDH verstecken, damit man im Supermarkt die Suche danach möglichst aufgibt. ;D

    Gefällt 1 Person

    • Klar, das erfordert nur ein bisschen Planung, liebe Christa, dann ist das alles kein Problem, schon wahr.
      Und der Rest ist einfach nur eine Sache im Kopf, dem man erst mal klar machen muss, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum KEINESWEGS ein Verfallsdatum ist … ;-)
      Siehe oben, NICHT: sofort tödlich ab.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 2 Personen

  4. Mir tut die Bagage leid! Das mit dem Ablaufdatum ist nur Behördenvorschriften geschuldet, meist sind die Lebensmittel viel länger haltbar, wenn man die Lagerungsvorschriften beachtet.Bei Frischfisch und Fleisch bin ich vorsichtig, bei tiefgekühlter Ware besteht fast keine Gefahr. Lieber Gruss vom Dach Karin

    Gefällt 1 Person

    • Das eine ist das MHD, das andere das Verfallsdatum, liebe Karin. Bei Hackfleisch etc. muss man vorsichtig sein, das gebietet schon die Vernunft. Wenn man rausbekommen will, wie frisch Rinderhack wirklich ist, kann man es auch der mäkeligen Katzenzunge zum Testen anbieten. Sollte die es mögen, ist es frisch! ;-)
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 1 Person

  5. Ich wusste gar nicht, dass Du ein Befürworter von Tierversuchen bist -:))))
    Ich kaufe fast nie abgepacktes Fleisch mit einer Ausnahme: der Vierbeinige hat seine Vorliebe für Bio-Gulasch vom Discounter entdeckt, das ich nur wenig zerkleinere, weil das besser für die Zähne ist und da verputzt er in zwei Tagen 400 Gramm und schaut ganz pikiert, wenn da plötzlich wieder Dosenfutter im Napf ist.
    Dir einen lieben Abendgruß -:)))

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.