Frühlingswinde

 

Ein Frühlingswind

Mit diesem Wind kommt Schicksal; laß, o laß
es kommen, all das Drängende und Blinde,
vor dem wir glühen werden -: alles das.
(Sei still und rühr dich nicht, daß es uns finde.)
O unser Schicksal kommt mit diesem Winde.

Von irgendwo bringt dieser neue Wind,
schwankend vom Tragen namenloser Dinge,
über das Meer her was wir sind.

…. Wären wirs doch. So wären wir zuhaus.
(Die Himmel stiegen in uns auf und nieder.)
Aber mit diesem Wind geht immer wieder
das Schicksal riesig über uns hinaus

(Rainer Maria Rilke, Ein Frühlingswind, aus: Rilke, Die Gedichte. Insel Verlag, Frankfurt a.M. 1986. 1906 bis 1926. Vollendetes. Quelle)

 

Vorfrühling

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Er hat sich gewiegt,
Wo Weinen war,
Und hat sich geschmiegt
In zerrüttetes Haar.

Er schüttelte nieder
Akazienblüten
Und kühlte die Glieder,
Die atmend glühten.

Lippen im Lachen
Hat er berührt,
Die weichen und wachen
Fluren durchspürt.

Er glitt durch die Flöte,
Als schluchzender Schrei,
An dämmernder Röte
Flog er vorbei.

Er flog mit Schweigen
Durch flüsternde Zimmer
Und löschte im Neigen
Der Ampel Schimmer.

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Durch die glatten
Kahlen Alleen
Treibt sein Wehn
Blasse Schatten

Und den Duft,
Den er gebracht,
Von wo er gekommen
Seit gestern Nacht.

(Hugo von Hofmannsthal, Vorfrühling, Erstdruck in: Blätter für die Kunst (Berlin), 2. Band, Dezember 1892, Quelle)

 

Quelle: Ichmeinerselbst, Klicken macht groß!

 

Wenn man bedenkt, dass letzte Woche die Hunde noch Mantel trugen und erst mit einem ziemlich heftigen Eisregen (Montag, siehe Bild oben) der Umschwung kam, dann sind wir in der vergangenen Woche weit gekommen, frühlingstechnisch gesehen.

Vom Eise sind Strom und Bäche durchaus noch nicht befreit, ich war überrascht, ich dachte, es würde schneller tauen, aber zumindest die Vögel stehen auf dem Eis noch sehr sicher, selbst die großen wie die Kanadagänse – nicht, dass denen das Gegenteil etwas ausmachen würde. Die Hunde gehen allerdings inzwischen wieder definitiv ohne Mantel (siehe Bild), nur ihre Gassiführer sind teilweise noch nicht so vertrauensvoll. Dafür haben allerlei Fliegende und allerlei Blühende die schönsten Frühlingsgefühle, die Kanadagans zum Beispiel hat herumkrakeelt, dass es die wahre Freude war, um einen (vermutlich) Rivalen zu vertreiben, meine ganze Spazier-Runde war erfüllt von Vogelrufen (nicht nur von dem flüchtenden Rotkehlchen, siehe Bild) und ich wünschte, ihr hättet diese fetten, blühenden Weidenkätzchen im Gegenlicht sehen können, da geht einem, also mir, so richtig das Herz auf.

Wir hatten gestern (Sonntagmittag) 15 Grad in der Sonne und der Fellträger befand sich im Zustand geistiger Frühlingsumnachtung, soll heißen, in 10-Minuten-Intervallen auf der jeweils falschen Seite der Tür. Das darf er gern wieder lassen, ansonsten will ich mal hoffen, dass die Temperatur bleibt, nicht nur als Tendenz und gern mit Sonne, das tat so gut!

Kommt gut in die neue Woche!