Aussprache | abc.etüden

Däumchen drehend zu Hause zu sitzen und über das Leben in der Firma nur noch das zu wissen, was ihr die Kollegin berichtete, deren Wahrheitsliebe sie nur halb traute, gefiel ihr immer weniger. Dass sie sich mit der Krankschreibung keinen Gefallen getan hatte, war nicht untertrieben und noch höflich ausgedrückt – es roch nach Abseits. Sie bezichtigte sich selbst einer Milchmädchenrechnung und lebte schlagartig auf, als es abends an ihrer Tür klingelte und das Subjekt ihrer Überlegungen nach Aftershave duftend mit zwei teuren Flaschen Wein vor der Tür stand.

„Nee, der Klassiker, echt jetzt“, dachte sie spöttisch, verkniff sich die Frage, ob er noch was vorhabe, und sagte mürrisch „Komm rein!“, während sie ihm in die Küche vorausging und die Weingläser auf den Tisch knallte.

„Du musst mich bestimmt hassen, wenn ich an den Aktenschnee auf meinem Tisch denke, und ich war ja auch wütend auf dich, aber ich war so ein Idiot“, kam er direkt zum Punkt, nachdem sie einander zugeprostet hatten, „ich meine, ich kann das nicht mehr ändern, dass ich unsere Empfangsschwalbe auf dieser verdammten Feier geknallt habe, besoffen wie ich war, aber glaub mir, sie hatte es wohl tatsächlich darauf angelegt. Man hat ja seinen Ruf. Jetzt die Tage hat man mir gesteckt, sie hätte mich nur möglichst öffentlich dingfest machen und mir das Kind anhängen wollen, das ihr wer weiß wer angedreht hat.“

„Was willst du?“, fragte sie barsch und ärgerte sich, weil ihre Stimme milder als beabsichtigt klang und sie insgeheim seine Chuzpe bewunderte, mit der Story bei ihr aufzuschlagen.

„Dich“, nutzte er ihre Vorlage sofort aus und fügte an, „und könntest du bitte wenigstens darüber nachdenken, wieder zurückzukommen – wie wäre es mit einem Firmenwagen?“

Manche Männer, dachte sie, lernten es zu gut oder wirklich nie.

 

***

 

Die Vorgänger

  1. Selbst dran schuld
  2. Flötentöne

 

2018_17_1_eins lz | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

Für die abc.etüden, Woche 17.2018: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Anna-Lena und lauten: Milchmädchenrechnung, dingfest, untertreiben.

 

Advertisements

37 Kommentare zu “Aussprache | abc.etüden

  1. Gut geschrieben, klar. Aber ich hoffe doch, du willst nun nicht jedesmal diesem Weib deine Kreativität zukommen lassen. Ist sie das denn wert? (okay, zugegeben, es ist eine Herausforderung, sich an dieser Welt der Büros und Hinterhältigkeiten literarisch abzuarbeiten).

    Gefällt 2 Personen

    • Hab ich mich auch schon gefragt, ob es DAS jetzt sein soll. Es ist ein Spielzeug, liebe Gerda, diese Etüdenreihe, und ansonsten gar nicht meine Welt. Aber ich HABE solche Leute schon erlebt und fand es sehr schockierend, dass die Klischees übertroffen werden können. Von daher werde ich daran fortschreiben, solange es mir Spaß macht (und mir was Gescheites dazu einfällt), und wenn nicht, dann nicht. ;-)
      Danke, dass du es wenigstens „literarisch“ findest … ;-)
      Liebe Grüße
      Christiane

      Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.