Mainacht | abc.etüden

„Sag mal, musstet ihr Typen wieder wetteifern, die schönste Braut im Ort zu beeindrucken, oder was sollte das gestern Nacht?“
„…?“

„Ich habe dich nämlich gesehen, als ihr wie bescheuert bei dem Maibaum zugange wart, du musst gar nicht so harmlos gucken! Ich meine, das in deinem Alter, Respekt!“
„…?“

„Und hinterher einen drauf machen, in der Lautstärke, das gehört dann zum guten Ton, vermute ich. Eure Kriegsgesänge waren jedenfalls ziemlich galaktisch, sagte Frau Schuster, ja, die, die Alte, die neben dem Grillplatz wohnt, die Ärmste.“
„…!“

„Du bist echt ein Spinner.“
„MI-AU?!?“

 

2018_18_1_eins lz | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

Für die abc.etüden, Woche 18.2018: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Frau Vro und lauten: Maibaum, galaktisch, wetteifern.

Tschuldigung, ich konnte der Versuchung nicht widerstehen.  ;-)

„Catsplaining“ nennt man das, habe ich auf dem Blog von den keinzahnkatzen erfahren (Katzenmenschen: LESEN!), nachzulesen auch hier im urbandictionary, oder ganz kurz meine Definition: mit dem Fellträger sprechen, als ob er menschlich wäre. Nicht dass ich das nicht eh täte, nur antwortet er nicht so regelmäßig.

 

Advertisements

29 Kommentare zu “Mainacht | abc.etüden

        • Ja, klar, nüchterner vermutlich. Auf dem Bauernhof sind alle Tiere primär Nutztiere, und was nicht nützlich ist, kommt ganz schnell weg, der Rest hat dann, äh, seinen „natürlichen“ Lebenszyklus. Ja, das berühmte Kaninchen im Stall zum Beispiel, oder die Martinsgans, das Schwein …
          Katzen haben, genauso wie Hunde, ihre eigene „Persönlichkeit“, was man bemerkt, wenn man mit ihnen zusammenlebt. Es gibt doofe und kluge, gutmütige und gereizte, Mauerblümchen und Könige etc. Wie man jetzt damit umgeht, ob man überhaupt darauf reagiert und wie, das ist natürlich in hohem Maße davon abhängig, was für einen Stellenwert man dem Tier in seinem Leben einräumen möchte und kann. Klar gibt es da Auswüchse, auch fürchterliche … ;-)

          Gefällt 2 Personen

        • Nüchtern trifft es wohl ziemlich. Wenn die Tiere klein waren, hatten wir sie lieb und später haben wir sie gegessen. Also die Hasen, Ziegen, Schweine, Kühe. Die Bauernhofkatzen unterlagen einer natürlichen Selektion, kamen nicht aus dem Wald zurück, wurden überfahren. Mal gab es viele, mal wenige. Wir Kinder hatten alle unsere Lieblingskatze und wir haben immer auch Tränen vergossen, wenn sie starben.
          Meine Kinder hätten beide gern ein Haustier. Der eine eine Katze, der andere einen Hund. Ich wehre mich dagegen, weil diese Tiere einfach zu häufig alleine zuhause sein müssten. Bei einer Freigänger-Katze ist das vielleicht nicht so das Problem. Aber einem Hund würde ich das nicht antun wollen.

          Gefällt 2 Personen

        • Wenn ihr beide zusammen halten könntet, könnten sie einander Gesellschaft leisten. Klar, das Gassigeh-Problem kommt dazu. Erfahrungsgemäß bleiben ungeliebte Jobs an Mama hängen; und wie lange (an der Lebenszeit von Katze oder Hund gemessen) wären beide noch zu Hause?
          Alles Dinge, die man bedenken sollte, die aber Kinder null interessieren ;-)
          Ich bin mit einer Katze aufgewachsen (Freigänger) und habe es geliebt.

          Gefällt 1 Person

        • Nee, ist es wirklich nicht.
          Aber mit Hund ins Internat, das wird wohl nicht gehen, und wenn das eine dauerhafte Sache ist, würde ich es nicht machen, es sei denn, ihr alle wolltet einen. Wobei ich mir haben sagen lassen, dass sich auch Hunde „ihren“ Menschen aussuchen.

          Gefällt mir

    • Oh, echt, du bist nicht draufgekommen? Sehr schön! :-)
      Ich habe so eine Standpauken-Etüde schon mal geschrieben, ich dachte, das weiß jetzt bestimmt gleich jede*r, denn ich mache ja aus meinem mein Leben bereichernden Herrn Fellträger keinen Hehl … ;-)

      Gefällt 3 Personen

  1. In jedem Mann steckt auch ein Kater🤗 und im Gegensatz zu Sir Percy ist Capucchio äußerst gesprächig. Fünf vor fünf haben wir den ersten Talk, von dem er erschöpft nach 15 Minuten dann im Bett weiterschläft, während ich hellwach bin.Ernsthafte Dialoge gibt es jetzt auf der Terrasse mit den brütenden Vögel, da kommt es auch zu Streitgesprächen. Singen ist bei ihm zum Glück noch nicht angesagt, er ist noch zu jung.purrh-mi, ist die zärtlichste Form, MI-AU ist Protest….aber wem schreib ich das ?
    Nicht widerstehen , schreibe bitte weiter solche Geschichten!!!
    Wir beide grüssen Dich herzlich, liebe Christiane

    Gefällt 2 Personen

    • Also, ich könnte darauf verzichten, dass sie sich hier anschreien, Revierkämpfe und so, meist muss ich meinem dann ein Stück Kralle aus dem Fell pulen oder abchecken, ob er verletzt ist. Ich habe auch schon erlebt, dass er den Abend dringeblieben ist, vermutlich um Kämpfen aus dem Weg zu gehen, ich wüsste allerdings zu gern, mit wem …
      Liebe Grüße, schönen Sonntag!
      Christiane

      Gefällt 1 Person

  2. Seitdem ich einmal meine rollige Katze hab schreien hören, direkt neben mir, weil sie unbedingt zum Kater wollte, liebe Christiane, bin ich nicht mehr sicher, ob all das, was wir in den Nächten hören, immer nur die Kater mit ihren Revierkämpfen sind :-)

    Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.