Teilen Sie das bitte!

 

Plakat zur Demo am 24.1.2019 in Saarbrücken. Bild: AbilityWatch

 

„Teilen Sie das bitte!“, fordert uns die dergl in mehr als einem Beitrag in den letzten Tagen auf. Es geht um nichts weniger als das Recht, als Behinderter einigermaßen selbstbestimmt zu leben, was jenem Behinderten, sein Name ist Markus Igel, systematisch abgesprochen wird. Daher gibt es jetzt gerade viel Lärm, denn wenn man bei ihm damit durchkommt, wird das möglicherweise Vorbildfunktion haben.
dergls Erklärungen finden sich hier.

Alles nicht meine Baustelle, werden jetzt viele von euch denken. Nein, meine auch nicht, ich habe in den letzten Tagen versucht nachzuzählen, wie viele Behinderte ich eigentlich kenne, mit denen ich auch schon mal gesprochen habe (das hört sich schlimmer an, als es ist, gemeint ist, dass man/ich Gelegenheit und Möglichkeit habe, mit dem*derjenigen zu sprechen). Einen. Rollifahrer, lebt (hoffentlich immer noch) selbstständig (ich weiß nicht, wo), studierter Sozpäd oder so. In dem Zusammenhang, in dem wir uns begegnet sind, war die Behinderung kein Thema, und ich habe keinen Kontakt zu ihm.

Nein, nicht meine Baustelle. Aber was ist, wenn mir morgen der berühmte Ziegelstein auf den Kopf fällt, ich mit der Karre einen Unfall baue und alles ganz doof läuft? Dann kann es sein, dass Schluss ist mit dem selbstbestimmten Leben, dann sitze ich in irgendeinem Heim fest und langweile mich vermutlich zu Tode. Was mir im Alter eh blühen kann, aus Mangel an vertrauten Personen und/oder Geld. Jede*r denkt, dass dann schon gut für einen gesorgt wird und steckt den Kopf in den Sand. Ich auch.

Gleichzeitig kennt aber jede*r die Berichte über Leute in der Pflege, die sich schier totarbeiten für wenig Geld, weil an allen Ecken und Enden Kosten gesenkt, rationalisiert und gespart werden.
Macht die Augen auf, Leute. Das könnten wir alle sein, um die es geht. Wer in unserem Staat von der Wohltätigkeit und der Willkür des Staates abhängig ist, dem geht es nicht mehr gut, der Sozialstaat baut sich seit spätestens der Kohl-Regierung massiv um, und nicht zum Wohl derer, die eh schon wenig haben. Es gibt diesen Spruch, dass man den Charakter von Menschen daran erkennt, wie sie mit denjenigen umgehen, die nichts für sie tun können. Da ist was dran.

Nicht meine Baustelle, immer noch nicht? Aber was ist dieses ganze Internet-Gedöns von Bloghausen und der großen Internetfamilie denn wert, wenn ich nicht mal der Bitte von jemandem wie der dergl nachkomme, die in dem Thema drinsteckt wie keine andere, weil sie selbst betroffen und auch schon deswegen scheißgut informiert ist? Das kann ich eigentlich nicht vor mir selbst vertreten.

Daher: Geht auf diese Demo, wenn ihr könnt. Lest zum Thema „Markus Igel“ bei den kobinet-Nachrichten, zum Beispiel hier: Das Behörden-Drama um Markus Igel (in dem Artikel gibt es auch Links zur Petition und zum Fundraising).

Zu den Berichten zur Situation Behinderter, denen man nun wirklich nicht vorwerfen kann, einseitig zu sein, gehört auch der über den Fall Nenad, der zu Unrecht 11 Jahre lange eine Förderschule für Geistige Entwicklung zu besuchen hatte, obwohl er gar nicht geistig behindert war. Einzelfall? Darüber kann man streiten. Überprüft eure Meinung und fangt hier mit Gucken an:

Ein Schüler verklagt den Staat – Nenad und das Recht auf Bildung (WDR-Mediathek, noch bis 14.11.19)

Und, last but not least, eine Doku zum Thema Inklusion: Das Märchen von der Inklusion, ARD-Mediathek, noch bis 21.01.20.

Wem das immer noch nicht genug Links sind, der lese bitte diese Etüde von dergl (Für die Etüden: Paul B.), auch wegen der ergänzenden Links in den Kommentaren.

Nein, das ist nicht lustig. Alles nicht.

 

Werbeanzeigen