Alltag | Februar

Lieber Himmel, wo ist die Zeit hin? Vergangenes Wochenende bat Ulli wieder darum, ihr (und euch) ein Stück von meinem Alltag zu zeigen. Und ich? Ich habe – nichts. Oder zu viel.

Zu.viel.zu.tun.  Viel.zu.viel.zu.tun.

Es bleibt alles liegen, denn ich kämpfe einen großen Berg Arbeit nieder. Für den ich, nebenbei bemerkt, sehr dankbar bin, denn die letzten drei Monate waren eher mau, die Einkünfte daher auch, und nein, ich habe nicht vor, öffentlich in mehr Details zu gehen.

Aber gerade fehlt es an Zeit für alles. Blog, Wäsche, Haushalt, Einkaufen, Freizeit … und wenn dann so was wie gestern/am Wochenende passiert, dass mein Internet crasht, dann fliegt mir mein enger Zeitplan um die Ohren und ich sitze jammernd hier rum: Ich hole es nach, ich hole es nach. Weil, wenn man schon ein Schreibprojekt hat, dann sollte man sich auch kümmern. Mein Anspruch an mich. Leute, ich kann grad nicht, ich komme in den nächsten Tagen rum. Irgendwann.

Nicht zu kurz kommt die Zeit für den Fellgenossen, der fordert jeden Abend seine halbe Stunde Spielen mit der Fellangel ein, wenn nötig, mit Zähnen und Klauen. Leider kann ich ihn nicht dabei nicht fotografieren, es sind Bilder für die Götter.

Also habe ich nur ein Foto mit Aussicht für euch. Ziemlich grau und ziemlich unspektakulär wie mein Alltag zurzeit. Normalerweise kommt ein ganzer Trupp, aber hier war es nur eine Blaumeise, die nachsah, ob das Eis an der Vogeltränke wieder weg war. Ich liebe meine tierischen Besucher, gefiedert und nicht gefiedert. Und der Fellträger hat dann Katzenkino.

 

Blaumeise | 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Werbeanzeigen