WAHRHEIT | abc.etüden

„Ich weiß, was du jetzt brauchst, schöne Frau. Soll ich?“ Ohne die Handbewegung wäre es anzüglich gewesen, aber er hob zwei Flaschen hoch. Patty überlegte. Warum eigentlich nicht?

„Bist du des Wahnsinns, von einem wildfremden Typen was zu trinken anzunehmen?“, zischte ihr jemand ins Ohr. Die große Schwester. Mal wieder.

DER TYP stand immerhin hinter der Bar! Was sollte ihr passieren? Schließlich war sie nicht allein. Patty nickte dem Barkeeper zu, bewunderte seine geschmeidigen Bewegungen, bis er eine Limettenscheibe an den Rand des Glases steckte und ihr den tiefblau leuchtenden Longdrink präsentierte.

„Er heißt WAHRHEIT“, sagte er. „Auf eigene Gefahr. Aber du bist ja schon groß.“

Dies war die Nacht! Sie nahm das Glas, prostete ihm zu und nippte vorsichtig daran. Säuerlich. Kühl. Und etwas Unbekanntes. Egal. Gut. Sie fühlte sich großartig.

Als sie sich umdrehte, schienen die Lichter eine Spur greller geworden zu sein.

Ihre Schwester neigte dazu, alle zu bevormunden, begriff sie, weil sie alles unter Kontrolle haben musste, weil sie sich nur dann sicher fühlte. Patty zum Beispiel. Aber Patty wollte ihr eigenes Leben, sie hatte es satt, immer nur nett zu sein. Sie wollte etwas wagen. Mein Gott, wie satt sie alles hatte!

„Lass mich mal probieren!“ Mona griff nach ihrem Glas.

„Hol dir selbst einen!“ Das war neu. Patty nahm noch einen Schluck und sah fasziniert zu, wie Mona sich tatsächlich durch die Menschentraube schob und sich mit einem aufgeklebten Lächeln nach vorne beugte, um dem Barkeeper ihren Wunsch ins Ohr zu schreien. Plötzlich war ihr klar, dass ihre Schwester sie wie eine heiße Kartoffel fallen lassen würde, wenn sie dafür einen attraktiven Typen abschleppen konnte.

WAHRHEIT, ja? Patty wusste nicht so recht, was sie von ihren Erkenntnissen halten sollte. Sie sah zu dem Barkeeper. Für einen Moment trafen sich ihre Augen. Er lächelte traurig.

 

abc.etüden 2019 17+18 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 17/18.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Agnes und ihrem Blog Agnes Podczeck und lauten: Kartoffel, anzüglich, bevormunden.

Liebe Wortspender*innen (ihr wisst, wen ich meine), ich habe eine ziemlich anstrengende Woche hinter mir und bin fast zu nichts gekommen. Nichtsdestotrotz ist alles in trockenen Tüchern, nur die Mails an euch sind noch nicht raus. Haltet durch, es dauert nicht mehr lange.

Liebe Etüdenschreiber*innen, fast die ganze Woche haben bei mir die Pings nicht geklappt, WP weiß warum (oder auch nicht), bis sie gestern Nachmittag auf wundersame Weise plötzlich wieder gingen, zumindest bei ein paar von euch. Heute früh hat allerdings diese meine eigene Etüde nicht gepingt, da liegt also was im Argen!
Wer also für seine Etüde keinen Kommentar bei mir bei der Schreibeinladung hinterlassen hat, möge bitte checken, ob sein Ping da ist – und falls nicht, den Kommentar bitte nachholen. Ich danke euch.

 

Werbeanzeigen