Die Dunkeltiere | abc.etüden

Sie war eine Getriebene. Es war durchaus nicht so, dass sie sie verfolgten. Das hatten sie nicht nötig. Sie hatten lediglich eine unsichtbare Mauer um sie errichtet, die es unabwendbar machte, ihnen ins Messer zu laufen, wann immer sie ihre Gedanken schweifen ließ. Hinter irgendeiner Ecke lauerten sie ihr auf und erschütterten sie mit ihren grell geschminkten Gesichtern: das Herzrasen, die Bitterkeit, die Vorwürfe, die Tränen, der Tod. Abweichung von der vorgegebenen Bahn? Unmöglich.

Über ihr jagten Vögel dahin, schossen elegant und wagemutig durch den Himmel, schienen nicht an die Gesetze der Physik gebunden. Schliefen sie jemals?

Sie hatte sich an die Gefangenschaft gewöhnt. Daran, dass es unten bei ihr immer ein wenig zu grau war. Man musste sich in Acht nehmen. Sonne? Die war woanders. War sowieso zu hell. Sie hatte es doch nett. Oder nicht?

Über ihr tanzten die Vögel im Licht. Ihre Rufe sprachen von Sommer. Von Freiheit. Von Sehnsucht.

Ihr Leben hatte sie zu dem werden lassen, was und wer sie war – und die Dunkeltiere gehörten dazu. Hatte sie nicht mehr in ihrer Schatzkiste gehabt? Hatte sie ihnen die Macht eingeräumt, ihr Leben so zu verengen? Wann? Warum?

Licht fiel auf ihr Gesicht, wärmte ihr Herz, erzählte von Mut. Immer öfter starrte sie nach oben. Wünschte sich unter die tollkühnen Flieger, die nie zu landen schienen. Das Leben aus einer anderen Perspektive sehen. Unbekümmert sein. Ruhe finden.

Sich mit Anlauf vom 10-Meter-Turm im blinden, lachenden Vertrauen in eine unbekannte Tiefe zu stürzen: nicht ihr Ding. Was sie fesselte, stützte sie gleichermaßen. Sie hatte Verantwortung für ihre Dunkeltiere und nicht vor, alle Fehler noch einmal zu machen.

Sollte es dauern. Es war ihr Weg.

Sackgassen sind nach oben offen.

„Sriih“, „sriih“, „sriiiih“ schrien die Mauersegler einander zu. Sie würde kämpfen. Und fliegen. Wohin auch immer. Irgendwann.

 

abc.etüden 2019 23+24 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 23/24.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Werner Kastens und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten und lauten: Abweichung, unabwendbar, verengen.

Wer sie hören und sich erinnern mag: Mauersegler auf deutsche-vogelstimmen.de