Verflucht | abc.etüden

 

Der Streit erreichte seinen Höhepunkt.

„Von wegen, bist du noch zu retten?“, kreischte sie. „Du bist es doch, dem hier nicht mehr zu helfen ist! Ich verfluche dich! Du sollst im Außen die Gestalt annehmen, die dein Inneres widerspiegelt!“
Sie verspürte einen leisen Druck auf den Ohren, dann machte es vernehmlich „Plopp!“. Vor ihr auf der Anrichte saß ein fetter Frosch.

Oh.
Verdammt.

Sie stülpte geistesgegenwärtig eine Vorratsdose über ihn, bevor er sie anspringen konnte. Man wusste ja nie. Durch das klare Plastik sah sie jedoch, dass er einfach nur vor sich hin glotzte.

Logisch. Schock.

Sie fasste einen Plan. Die Handykamera im Anschlag hob sie die Dose an.
„Kannst du sprechen?“, fragte sie.
„Quak!“

Offensichtlich nicht. Wahrscheinlich ging das nur bei Froschkönigen. „Königstochter, jüngste“, und so. War sie eh keine.

„Hör mal“, erklärte sie, „lass mich ein paar nette Fotos von dir machen, danach bringe ich dich an den Teich im Park. Zu deinen Artgenossen. Das dürfte deinem jetzigen Zustand angemessener sein als das Haus.“

Obwohl er ja eigentlich einer Kröte viel ähnlicher sah als einem Frosch.

Nachdem sie seine neue Gestalt von allen Seiten dokumentiert hatte, schubste sie ihn in die Vorratsdose, legte den Deckel drauf und ging nach draußen.

Der Teich war trüb. Frösche quakten. Sie öffnete die Dose und wartete, bis er sein Übergangsdomizil verlassen hatte. Wie lange hielt wohl so ein Fluch? Hoffentlich waren mit der Verwandlung auch die tierischen Instinkte aktiviert worden.

Sie fand sich kaum nachtragend.

„Und jetzt“, verkündete sie, „wird dein dummes Flittchen sein Leben wieder in die eigenen Hände nehmen. Deiner Frau werde ich die Bilder schicken. Falls sie fragt. Aber darauf solltest du besser nicht vertrauen.“

Bis zum Abend würde im Haus keine Spur mehr von ihr zu finden sein. Um alles andere konnte sie sich später kümmern.

 

abc.etüden 2019 25+26 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 25/26.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Viola und ihrem Blog viola-et-cetera und lauten: Froschkönig, trüb, helfen.

Ich finde, in den meisten Geschichten kommt der Aspekt zu kurz, wie/warum der Frosch in diese doch eher missliche Lage gerät …

Falls ihr euch wundert: Ich hatte diesen Beitrag eben kurz drin, bis Sabine Wortgeflumsel mir sagte, dass er nicht bei ihr im Reader sei (danke!). Nachdem er in meinem auch nicht auftauchte, habe ich beschlossen, ihn rauszunehmen und eine Stunde später noch mal zu veröffentlichen, in der Hoffnung, dass sich der Reader bis dahin eingekriegt hat. Wie ist es bei euch, seht ihr ihn? Ich habe ihn jetzt.