Überraschung! | Lieblingsetüden

Wer ein bisschen länger bei mir liest, der kennt sie: Die Etüden, wo der*die geneigte Leser*in am Ende merkt, dass er*sie aufs Glatteis geführt wurde. Nicht wie in einem Krimi, wo man über die Auflösung nachdenken muss, nein, ganz direkt.

In der Kategorie habe ich einige Etüden, natürlich und speziell ein paar Kattitüden, wo sich der Protagonist irgendwann als ein gewisser Fellträger (Ähnlichkeiten zu lebenden Tieren nicht komplett ausgeschlossen) entpuppt. Klar. Die liebe ich aus den üblichen Gründen auch sehr.

Woran ich euch aber erinnern bzw. euch neu vorstellen möchte, ist eine Etüde aus dem Jahr 2017, Woche 36. Damals galt noch die 10-Sätze-Regel. Ich wollte gern mal etwas wirklich Kurzes schreiben, habe alles weggelassen, was nicht wirklich unbedingt notwendig war, und bin immer noch ziemlich stolz auf das Ergebnis.

 

„Wie viel?“
Sie sagte es ihm.
Bei manchen war die Frequenz, in der sie zu ihr kamen, ganz schön hoch. Immer am liebsten zu ihr, sie wusste auch warum, schließlich achtete sie pingelig auf Sauberkeit. Egal, sie konnte sie alle nicht ausstehen …
Hier gibts die komplette Etüde.

 

Na? Naaaaaaaa??? Was sagt ihr? 😀

Ja, die Kommentare sind da inzwischen zu (Spamschutz, ich finds so nervig). Aber hier nicht.

Dies ist ein Beitrag für die Lieblingsetüden des diesjährigen Etüdensommerpausenintermezzos.

Off topic: Ich habe versprochen, daran zu erinnern: Die ersten beiden Etüden für den Adventskalender sind schon da!

 

Lieblingsetüde | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

39 Kommentare zu “Überraschung! | Lieblingsetüden

  1. Liebe Christiane und schon zeigt sich, dass es eine sehr gute Idee von dir gewesen ist die Lieblingsetüden neu aufzulegen, denn diese von dir kannte ich nicht, ich habe sehr geschmunzelt! Ich mag Geschichten sehr bei denen man erst einmal an etwas ganz anderes denkt und sich dann das Blatt wendet.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

    • Ich auch. Erst mal dieses „Moment mal, das kann doch nicht sein, dass …“ und dann am Ende das „Ätsch, reingefallen, es ist was GANZ anderes“! Ich mag das auch, aber selten gelingt es mir beim Schreiben so gut.
      Ganz liebe Grüße zurück
      Christiane

      Gefällt 2 Personen

    • Es ist ja auch drauf angelegt, dass du als Leserin in die Irre geführt wirst, und in diesem Fall genau in die Richtung, in die du vermutlich gedacht hast.
      Woanders würde man von „Manipulation“ sprechen und das gezielt einsetzen. 😉
      Liebe Grüße
      Christiane 😎🌞🥤

      Gefällt 1 Person

    • Ja, führt aber zu Bandwurmsätzen und war dann irgendwann reichlich unbeliebt. Außerdem gab es immer wieder Schwierigkeiten beim Zählen. Wörter ist leichter.
      Danke für das „hinterfotzig“, ich nehme es amüsiert zur Kenntnis und bedanke mich höflichst bei dir. 😂
      Liebe Grüße
      Christiane

      Liken

  2. Da aller guten Dinge drei sind, bin ich beim „Sichten“ meiner Etüden auf den nachstehenden Beitrag vom September 2018 gestoßen, der mir immer noch sehr gut gefällt und den ich hiermit für die Bronze-Medaille meiner liebsten Etüden aufs Podium stelle. (Ist noch aus der Zeit, wo ich einzelne Seiten im Word-Format eingestellt hatte, bis Christiane mich „zur Ordnung“ gerufen hat) *grins*

    https://wkastens.files.wordpress.com/2018/06/3738-18-kunst-mc3bcde-verschwenden.docx

    Der Beitrag zeigt ein wenig den Kampf, den wir oftmals durchstehen müssen, um einen Beitrag, ein Werk so zu gestalten und (manchmal zu vollenden), wie er vor unserem „Schöpferauge“ bestehen kann. Schweiß und Tränen, Verwerfungen.

    LG Werner

    Gefällt 3 Personen

    • „Brücken bauen ins Nichts“, wie recht du hast, lieber Werner. Und auch ja, die IST schön, da verstehe ich gut, dass du sie nominiert hast.
      Ja, ich weiß noch, wie/dass ich dich bedrängt habe, sichtbarer zu werden, und ich finde es nach wie vor richtig. Fremde Dateien aus dem Internet zu öffnen, gerade Word, das ausführbare Makros haben und ziemlichen Mist anrichten könnte, beweist Vertrauen. (Tipp: Umwandeln in PDFs, wenn schon keine Beiträge draus werden sollen.)
      Ich habe deinen Kommentar korrigiert und den diesbezüglichen Kommentar gelöscht.
      Liebe Grüße, einen schönen Abend dir
      Christiane 😁😺🍷

      Liken

  3. Pingback: abc-etüde: Rosalis Nachtgesang | GERDA KAZAKOU

  4. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo 2019 -III: Zwischenfazit Herzen („Lieblingsetüden“) und Kronen | Irgendwas ist immer

  5. Pingback: Etüdensommerpausenintermezzo IV: Am nächsten Tag war alles anders | Irgendwas ist immer

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.