One, two, three, four, five …

Sollte jetzt irgendwer zu singen anfangen … NEIN. Auch wenn das 1999 der Sommerhit war und sämtliche Gehörgänge verstopfte, wenn man Radio hörte. Nein, der Anlass ist viel schlichter: Mein Blog wird heute fünf. Fünf Jahre. Die Zeit vergeht dann irgendwann ziemlich schnell, gerade wenn man gefühlt „nur“ von einem Projekt lebt. Oder eigentlich zwei, denn ohne die Gedichte könnte ich ebensowenig wie ohne die Etüden.

Kaum schreibe ich das, stocke ich. Könnte ich nicht? Doch, könnte ich. Manchmal hängt mir der Blog ziemlich zum Hals raus, da würde ich mich am liebsten für ein paar Wochen blogfern vergraben und/oder überlege mir, wie lange ich mich an regelmäßige Projekte binden möchte, vor allem, weil alles andere daneben fast zum Erliegen kommt, was ich sonst so gemacht habe, siehe mein zweites/drittes Jahr, also jedenfalls, bevor Ludwig die Etüden einfielen. Andererseits: Ich liebe die Etüden, und ich liebe es auch, mich um sie zu kümmern. Wenn man sich so was schon ans Bein bindet, dann sollte man der Typ sein, der eine gewisse Schönheit und Harmonie in regelmäßigen Abläufen sehen kann, sich dem unterwerfen kann und mag und gern relativ im Hintergrund bleibt, also als Person. Deshalb sind die Etüden so, wie sie sind, denn das bin ich. Leider und/oder zum Glück.

Bisher habe ich in jedem Rückblick ein bisschen Statistik betrieben, die kommt auch jetzt. Meine Follower-Zahl steht kurz vor 700, und das, obwohl ich meinen Blog in kein anderes „soziales“ Medium verlinke, dies hier wird mein 1009. Beitrag, letztes Jahr waren es noch 858, und die Zahl der Kommentare steht aktuell (vor diesem Eintrag) bei 34.851. Speicherplatz ist auch noch mehr als ausreichend da (ich habe von Anfang an meine Bilder immer recht klein gehalten, ich bin bei 7 %, aber ich habe ja auch keinen Fotoblog), also kann es ja weitergehen.

Ich habe im Sommer viel Spaß bei dem Etüdensommerpausenintermezzo gehabt, nämlich dabei, mir die Einträge mit den meisten Aufrufen anzusehen. Und dabei habe ich mich an eine Bloggerin erinnert, die eine Zeit lang zumindest Freude daran hatte, der Welt mitzuteilen, mit welchen (zum Teil richtig schwachsinnigen) „Top-Suchen“ die Welt auf ihrem Blog landete. Bei mir sind es … Gedichte. Und zwar ist der am häufigsten gesuchte und aufgerufene Beitrag (nach der Startseite und vor meinem „Über mich“(!)) ein Text aus dem Jahr 2015 über Hilde Domin: Ich setzte den Fuss in die Luft. Ein knappes Drittel Aufrufe davon hat Guten Morgen du Schöne, ein Text über die DDR-Autorin Maxie Wander, ungefähr ein Sechstel Barbara Allen, Text und knappe Erklärung zu der gleichnamigen Fontane-Ballade. Ich dachte immer, ich hätte einen Etüden-Blog, aber wenn ich mir das so ansehe, werden Gedichte kontinuierlich(!) echt stark nachgefragt. Ich bin überrascht und erfreut.

Ich habe meinen Blog zu einem Teil meines Lebens gemacht, und dazu gehört, dass ich andere Blogger treffen darf, wie es auch dieses Jahr wieder der Fall war und hoffentlich weiterhin sein wird. Es ist mir wichtig. Wirklich. Ich freue mich auf beides: Blogger*innen, mit denen ich schon Zeit verbringen durfte, wiederzutreffen, andere, bei denen ich lange und gern lese, kennenzulernen. Wenn man einander so lange liest, hat man (also ich) eine Vorstellung von dem oder der anderen, und ich bin überaus daran interessiert und dankbar für die Gelegenheit, meine Bilder im Kopf an der Realität überprüfen zu dürfen.
Daher mal kurz in die Runde gefragt: Buchmesse Frankfurt, anyone? Lasst es mich gern wissen.

Die Etüden starten am Sonntag wieder regulär mit einer Wortspende des Etüdenerfinders, die Wortspender für die neue Runde sind angeschrieben (ich erwarte noch Reaktionen, könnt ihr bitte mal in eure Mailaccounts schauen, die ihr für Kommentare verwendet?), die Adventskalenderetüden trudeln langsam ein, aber es dürften gerne noch ein paar mehr werden. Hallo Nachzügler: JETZT!!!

Macht es gut, ihr Lieben, wir lesen uns. Ich gehe jetzt Kaffee mit einer anderen Bloggerin trinken. Ja, an der Elbe. Mit dem gelben Ostfriesennerz als Erkennungsmerkmal. Bis später!

 

Auf dem Weg zur Badestelle Leuchtturm Westerheversand | 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst, mein erklärtes Lieblingsfoto dieser Tage

 

Werbeanzeigen

98 Kommentare zu “One, two, three, four, five …

  1. Herzlichen Glückwunsch!!!!!!! Von ganzem Herzen!!!!!! Ich liebe deinen Blog, die Etüden, die Gedichte (und dein Foto ist wundervoll – ich träume mich weg)…..
    Frankfurt – nein, leider auch dieses Jahr nicht. Treffen – ja, bestimmt irgendwann, sehr gerne!
    Bitte, liebste Christiane, mach weiter :-) auf die nächsten fünf, zehn oder noch mehr Blogjahre. Und jetzt mache ich Sekt und Selters auf und feiere virtuell mit dir.
    Herzlichste Grüße Sabine

    Gefällt 3 Personen

    • Liebste Sabine, auf der imaginären „Unbedingt mal treffen wollen“-Liste stehst auch du, das weißt du ja schon, ich hab ja schon oft genug unauffällig *hust* darauf hingewiesen. Wir kriegen das schon hin. Irgendwann, wenn es für uns beide passt.
      Und ja, natürlich war das kein Abgesang zum Thema Bloggen, dafür macht es viel zu viel Spaß.
      Für Sekt ist es hier deutlich zu heiß, aber so ein schönes, kühles Selters … 🥂
      Ganz herzlich Grüße zurück, ich hoffe, du kannst den Tag genießen
      Christiane 😁🌞❤️👍

      Gefällt 2 Personen

      • Paddeln mit einem Boot kann ich mir gut vorstellen, aber für diese Stehveranstaltungen braucht man sicher eine Menge Übung und viel Balance. Vielleicht schaut es aber auch schwieriger aus als es ist …..
        Ich würde mich freuen, wenn wir uns auch einmal persönlich kennenlernen

        Gefällt 2 Personen

        • Im Stehen habe ich es noch nie versucht und werde das vermutlich auch nicht. Gleichgewicht halten ist keines meiner überzeugenderenTalente.
          Und die Angst die Brille zu verlieren macht es nicht besser.
          Ich bin eine vorsichtige Paddlerin, nix Elbe, Ostsee oder gar Weißwasserfahrten.
          Ich paddele bei freundlichem Wetter auf ebenso freundlichen Gewässern, bevorzugt am Oberlauf der Alster oder auf der Trave. Habe mich aber auch schon auf die Mecklenburgische Seenplatte und den Schaalsee begeben.
          Ja freuen täte ich mich auch ….

          Gefällt 2 Personen

  2. Auch von mir herzlichen Glückwunsch! So etwas wie Treffen mache ich grundsätzlich nicht – aufgrund einer extrem schlechten, behindertenfeindlichen Erfahrung und so leid es mir tut da alle in einen Topf zu werfen -, aber ich kann nachvollziehen, dass da einige dran Spaß haben.

    Beizeiten kannst du in Zitronenbrause baden!

    Gefällt 2 Personen

    • Ich freue mich schon auf die Zitronenbrause. 😁
      Unsere Lebenswelten unterscheiden sich derart stark, dass ich mir nicht anmaße, deine Entscheidung infrage zu stellen. Vor allem, weil ich mich zwar für meine Gutwilligkeit verbürgen kann, aber sonst bestimmt auch für fast jeden blöden Fehler anfällig wäre, von daher …
      Einen guten Tag wünsche ich dir!
      Liebe Grüße
      Christiane 😀🌞👒

      Gefällt 1 Person

      • Blöde Fehler mit Einsicht sind nicht unbedingt schlimm, denke ich. Die würden wahrscheinlich eher deshalb passieren, weil ich nicht so unbeweglich aussehe wie ich tatsächlich bin, da verschätzt man sich leicht.

        Ich sage mal so: Ich kannte die andere Person jahrelang, habe der vertraut und dann kam etwas nicht ganz so schlimm wie, aber schon in Richtung duschen in Kombination mit „Du nicht, aber andere Behinderte“, entsprechend sitzt so etwas. Es tut mir dann immer so leid für die Leute, die mich jetzt fragen, ob man sich auf der Rehacare treffen könnte oder irgend sowas (schon gehabt), aber ich sage nur noch grundsätzlich nein. Noch so eine Nummer wie damals brauche ich nicht. (Ich hatte die ersten Male auch Probleme mit dem Kongress, und die kannte ich ja fast alle vorher).

        Gefällt 1 Person

        • Es gibt Äußerungen, die reißen in einem Abgründe auf. Das verstehe ich.
          Und, wie gesagt, ich maße mir nicht das Recht an, deine Entscheidungen zu beurteilen. Was für mich passt, muss es für dich noch lange nicht tun.
          Heute habe ich bei dem Treffen mit besagter Bloggerin übrigens zum ersten Mal durch einen Papierhalm getrunken – und dann festgestellt, dass wir beide dabei an dich gedacht haben.

          Gefällt 1 Person

        • Ich vermute zwar, dass sie – falls es sich um die Dame mit dem Hagelslag handelt – Hagelslag durch einen Papierhalm ziehen können würde (die sind ja meist breiter), aber ich vermute auch, dass euch die Papierhalme nicht aufgeweicht aus dem Hals gezogen werden mussten. Ihr könnt damit also sicher umgehen.

          Gefällt 1 Person

        • Hatte ich oben gesehen. Ich überlege jetzt schon wie ich ludwigtypische Wörter – die ja immer sehr toll sind -, in die ganzen Etüden-Ideen, die ich jetzt sechs Wochen so aufgespart habe, dass sie mir Sonntagmorgen wohl alle auf einmal kommen einbauen kann.

          Gefällt 1 Person

        • So lange mir etwas anderes dazu kommt als noch so ne blöde Pulsar-Geschichte oder dieses Scheiß-Ding mit der Fanfiction, sollte es machbar sein. Das war das, was ich jetzt aus der Pause mitnehmen konnte: Die Leute wollen den Scheiß lesen, nicht die guten Sachen. Aber da sind sie falsch bei mir, denn das ist das nächste, das ich gelernt habe: Ich sollte mir ab Sonntag einen Vertrag unterzeichen, keine Wörter oder Aufgaben mehr mitzumachen, die ich nicht mag und mal langsam vom mir selbst auferlegtem „Alles außer Weltuntergang oder kaputtes Netz ist kein Grund auszusetzen“ weggekommen.

          Gefällt 1 Person

        • Du könntest mich dann bei Gelegenheit mal dran erinnern. Alternativ könnte ich mir in diesen Vertrag eine Klausel schreiben, dass ich nach jedem Vertragsbruch Brause vom Einkaufen mitbringen muss, wenn ich dann extra woanders hinmüssen sollte, nur damit du Zitronenbrause bekommst (wir haben schon 7 Tüten, eine Stange und mehrere Brocken für dich), dann lerne ich es vielleicht. Kommt ja nicht oft vor, dass ich gespendete Wörter nicht gut finde oder mit Aufgaben nicht warm werde, in mehreren Saisons gab es das ja gar nicht.

          Gefällt 1 Person

        • Das habe ich mitunter anders wahrgenommen, NICHT von dir persönlich, aber ich hatte zeitweise den Eindruck, es wird erwartet: ich MUSS liefern. Irgendwann gab es im Frühjahr auch eine Situation, die ich dir weder übelnehme, noch übelgenommen habe, da war ich eine Runde nicht so aktiv, weil ich einfach keine Lust und wenig Zeit hatte, da hattest du mich angemailt, weil du das Gefühl hattest, es läge an dir. Tat es nicht und wir konnten das klären. Andere gehen mir nach drei Tagen auf den Wecker: „Kommt da nichts?“ und ich glaube, ich habe mich um Stress zu vermeiden, oft diesem Druck gebeugt. Jetzt bei den Intermezzi hatte ich ja auch an gewissen Stellen kommuniziert, dass ich nicht gespielt habe, weil ich wollte, sondern weil ich das Gefühl hatte, es würde erwartet werden. Schlecht gefühlt habe ich mich dabei trotzdem, bloß weniger als wenn ich nicht geliefert hätte. Es fühlt sich auch nicht gut an, das jetzt zu sagen, weil ich nicht will, dass du das Gefühl hast, du hättest mich persönlich unter Druck gesetzt. So war das nicht. Es liegt viel an meiner Selbstverpflichtung, dadurch habe ich die Erwartungen ja hochgeschraubt und dafür muss ich die Verantwortung tragen.

          Gefällt 1 Person

        • Die Frage ist doch, wem du das Recht einräumst, dir was vorzuschreiben. Da gibt es diesen alten Spruch: Wer A sagt, muss nicht B sagen; er kann auch einsehen, dass A falsch war.
          Ja, du bist bisher oft die Erste gewesen, die einen Beitrag hatte, ja, da schleicht sich eine gewisse Gewöhnung und damit auch eine Erwartungshaltung ein.
          Ich kann hervorragend damit leben, wenn du einfach nur Bescheid sagst, dass von dir zu einem bestimmten Thema nichts kommt. Denn, auf der menschlichen Seite, natürlich bemerke ich, wenn du von deinem bisher gewohnten Verhalten abweichst, und frage mich, ob alles okay ist.
          Und ja, ich kenn das, seinen eigenen Ansprüchen genügen zu wollen und es nicht auf die Reihe zu kriegen, weil irgendwas anderes gerade mehr Priorität haben muss oder mehr Zeit verbraucht, die Gesundheit zickt oder man einfach zu viele Baustellen offen hat oder, oder, oder. Man reißt sich am Riemen, bis der irgendwann zerreißt. Unklug. Wenn das auf dich zutrifft und du da noch rechtzeitig rauskommst, dann tu es unbedingt.

          Gefällt 1 Person

  3. Ja auch von meiner Seite Glückwunsch zu Deinem Jubiläum!
    Ich fühle mich ebenfalls sauwohl auf Deinem Blog. Aber vor allem, weil Du eben nicht „relativ im Hintergrund“ bleibst, sondern weil Du mit Herzblut und Verstand kommentierst. Und weil man Deinen Enthusiasmus einfach (wohltuend) spürt.
    Ich spreche jetzt nicht im Namen der CDU sondern denke mal an Deine vielen Follower; (bitte) Weiter so!
    LG Werner

    Gefällt 2 Personen

    • Danke dir, lieber Werner, auch und gerade für das „sauwohl“! 😀 Ich stelle gern Texte zur Diskussion, weil es mich interessiert, wie andere dazu stehen, und dann beziehe ich auch Stellung. Man bekommt nur dann etwas wieder, wenn man bereit ist, etwas von sich zu geben, und da kontrolliere ich schon ziemlich, weil ich keinen Blog haben will, der von emotional trüber Brühe lebt.
      Schön, dass du hier bist und bleibst! 👍
      Liebe Grüße
      Christiane 😁🌞👒😺

      Gefällt 1 Person

  4. 5 Jahre – das ist in unserer schnelllebigen Zeit mal ein Wort! Ich gratuliere dir ganz herzlich dazu! Den Wunsch nach einer Pause kann ich gut verstehen. Mach sie doch einfach! Deine Leser rennen sicher nicht gleich weg. Kreativität will auch „gepflegt“ werden… 😉
    Was machst du heute, feierst du ein bisschen?
    Liebe Grüße
    die Hoffende

    Gefällt 2 Personen

    • Ich habe die letzten Wochen schon relativ viel schleifen lassen und einfach die Füße hochgelegt. Sommerpause und so. Auch der Adventskalender dient dazu, dass ich blogtechnisch ein bisschen kürzer treten kann. Insgesamt muss ich sagen, dass ich mir die Zeit nehme, die ich brauche, da kannst du sicher sein.
      Feiern: Ich war heute mit einer anderen Bloggerin an der Elbe, das hat sich zwar zufällig so ergeben, fällt aber durchaus schon unter „Feier“.
      Fröhliche Grüße
      Christiane 😁🌞👒☕

      Gefällt 3 Personen

    • Für ist das so ein Sonntags-Ritual: mich hinsetzen und Gedichte raussuchen bzw. entdecken. Klar habe ich Vorlieben. Klar, sie dürfen nicht lang sein, maximal eins. Klar, sie dürfen sich nicht gefühlt ständig wiederholen, aber was soll man machen, wenn man Lieblingsgedichte hat?
      Ach, freut mich einfach, dass du meine Gedichte magst. 😁
      Danke und liebe Grüße zurück
      Christiane 😀😺🌞❤️

      Gefällt 2 Personen

    • Klar, liebe Peggy, du bist inzwischen am anderen Ende der Welt und hast andere Realitäten, die du wuppen musst. Ich fühl mich manchmal bisschen wie Pippi Langstrumpf, was den Blog betrifft: Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt – und ich bin zufrieden, wenn ich das transportieren kann, denn auch ich habe Tage, wo ich GAR NICHT positiv drauf bin, verzage und ziemlich trüb aus der Wäsche gucke. Daher freut es mich, dass/wenn du mich/meinen Blog/diesen Eintrag als positiv wahrnimmst.
      Ich freue mich immer, wenn du vorbeischaust, und auch, wenn du etwas aus deinem neuen Land berichtest.
      Liebe Grüße
      Christiane 😁😺👒👍❤️

      Gefällt 2 Personen

  5. Kann gar nicht glauben, dass erst 5 Jahre, für mich bist Du in meiner Erinnerung schon seit meinen Anfängen in Gedankengehüpfe mit dabei ,ein Urgestein also. Sei herzlich gratuliert und was die Buchmesse angeht , ich stelle gern das Dach zur Verfügung, nur das ist eben in Hanau, zwar direkt mit der S von der Messe erreichbar aber die meisten Besucher werden wenig Zeit haben. Lass es Dir gut gehen heute und Dein Blog ist für mich der Interessanteste im Gedankenaustausch untereinander.
    Lieber Gruss vom Kater auf dem heißen Blechdach und mir 🐈🤗

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Karin, vielen Dank für das freundliche Angebot, ich melde mich, wenn die Möglichkeit, darauf zurückzukommen.
      Schön, dass du den Gedankenaustausch auf meinem Blog lobst! Ich frage mich immer wieder, ob mein Blog für Nicht-Etüdenschreiber etwas (genug) bietet, das über die Gedichte hinausgeht. Offensichtlich ja – sehr gut!
      Hier draußen lässt Petrus gerade die Hüllen fallen, sogar der Herr Fellträger ist reingekommen und wartet jetzt ab, ob er eine Schwimmkatze werden muss …
      Liebe Grüße
      Christiane bei ziemlich brütender Hitze

      Gefällt 2 Personen

    • O ja, total gern. Bist du die ganze Zeit da? Lass uns doch mal mailen, dann machen wir was aus 😁😁😁👍
      Du bist meine älteste/längste Followerin mit noch aktivem Blog, das weißt du, oder?
      Super, ich freue mich!
      Liebe Grüße
      Christiane 😁😺🌞👍❤️

      Gefällt 1 Person

      • Ja, ich werde die ganze Zeit da sein.
        Wann bist du da? Lass uns gerne mailen.
        Ich habe beim Lesen eben überlegt und dachte, dass ich dich von Beginn an gelesen habe. Dass ich die älteste/längste Followerin bin, wusste ich nicht genau 🙂
        Was kennen wir uns schon lange!
        Höchste Zeit für ein Treffen 🙂🌞

        Gefällt 3 Personen

        • Ja, du hast mich von Beginn an gelesen. Ich war eben unterwegs und habe es gerade noch mal gecheckt: Du folgst mir seit meinem ersten Blog-Tag, also seit heute vor fünf Jahren. Krass, oder?
          Damals hätte ich das natürlich nicht sagen können, heute denke ich, dass du eine Ermutigerin bist, und dass das zu deinem Charakter gehört.
          Vielen Dank dafür!
          Ich melde mich bei dir, und dann machen wir was aus. 🙂🌞

          Liken

        • Das ist echt enorm, seit dem ersten Blogtag. Dann habe ich ein wenig Geburtstag mit dir 🙂 5 Jahre Christiane kennen und lesen 🎉
          Danke für deine lieben Worte, die ermutigen die Ermutigerin.

          Gefällt 1 Person

  6. Liebe Christiane,
    Ich habe unsere kleine „Blogfeier“ mit Elbblick heute Morgen auch sehr schön gefunden. :)
    Nimm mir nicht übel, dass ich auf dein Angebot so verhalten reagiert habe. Ich hatte mit der Sache innerlich irgendwie abgeschlossen, aber lass‘ es mir nun nochmal durch den Kopf gehen.
    Dein Blog ist mir sehr wichtig und hat mir durch die Etüden neue Welten eröffnet.
    Gerade fällt mir auf: Nun habe ich diesen Monat mit dir und der Frau Taugewas souzusagen die Patinnen des Fundevogelnests kennengelernt, ohne eure Blogs hätte ich bestimmt nicht mit dem Bloggen angefangen.
    Liebe Grüße
    Natalie

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Natalie, ich kann dich total gut verstehen. Mir war klar, dass sich das erst setzen muss, es ist ja auch wichtig. Ich wollte dir bloß klarmachen, dass du noch Optionen hast, die Entscheidung liegt eh bei dir.
      Ich habe es sehr genossen, mit dir an der Elbe zu sitzen und zu reden, und ich überlege mir die Sache mit dem Paddeln 😀
      Ich freue mich sehr, dass du bei den Etüden mitschreibst.
      Liebe Grüße
      Christiane 😁🌞👒❤️👍

      Gefällt 2 Personen

    • Guten Morgen Richtung Hauptstadt, danke und lange nichts mehr von dir gehört! Wenn du noch eine Etüde für den Adventskalender beisteuern willst, hast du bis Sonntag Zeit, dann setzt das große Donnerwetter ein. Also bitte hurtig!
      Ansonsten starten die normalen Etüden ebenfalls wieder am Sonntag, und wenn du Zeit und Lust hast, wieder einzusteigen, würde ich mich sehr freuen.
      Liebe Grüße
      Christiane 😁😺👍❤️

      Gefällt 1 Person

  7. Spannend zu lesen!

    Zu erst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum 5-Jährigen!

    Ich bin erst knapp 3 Jahre dabei. Ich fühle mich etwas beschränkt durch die 2 Hautpthemen Keramik und Insekten. Gerne würde ich auch anderes bringen, aber dann würde mein Blog zu unübersichtlich, auch durch Kategeorien (was noch kommen wird :-) ) und aus Erfahrung weiß ich, daß Musik und Schach etwa kaum interessiert.

    Meine Frau mag es nicht, wenn ich zu lange am PC sitze und primär Fotos auswähle und zuschneide (bis zu 500 täglich) und auf anderen Blogs kommentiere. Das ist immer ein Tauziehen. Deshalb dachte ich auch schon, aufzuhören, denn dauerhaften Stress hier brauche ich nicht.
    Aber ich habe schon etwas reduziert. Gestern nur 20 Fotos gemacht und auch nur dort kommentiert, wo unmittelbar Kontakt war. Vor einem Jahr habe ich sicherlich an die 2 Stunden täglich kommentiert, bei etwa 30 von 100 Blogs, die ich kannte und durch RSSOWL verwaltet hatte.

    Das Bloggen motiviert, seine Themen stärker zu fördern. So wäre mein Fotografieren ohne Blog sicher nüchterner.

    Noch etwas zu Frankfurt und Buchmesse. Da würde ich gerne hin, aber selbst die letzte Woche fiel Frankfurt flach, mit dem Museumsuferfest. Ich habe einfach auch zuviel zu tun, mit Haus und Garten. Auch das bindet gehörige Zeit.

    Nochmal zu den Etidüden und den Gedichten: Da bist Du ohne Zweifel eine etablierte und gute Adresse, eine „Marke“ sozusagen. Auch das sollte man annehmen, wenn es insgesamt zeitlich zu vertreten ist – und auch genug Unterstützung und Interesse generiert.
    Ich selbst bin bei etwas mehr als 200 Follower, du bei 700. Auch ich mavche keine Werbung, bin nicht bei Facebook oder ähnlichem.

    In letzter Zeit wird mir Politik immer wichtiger, in der heutigen Zeit immer mehr nötig. Zwar blogge ich nicht darüber, aber verwende mehr Zeit darauf, mir da eine Meinung bilden zu können.

    Lieben Gruß
    Gerhard

    Gefällt 2 Personen

    • Guten Morgen, lieber Gerhard, danke für deinen ausführlichen Kommentar. Die meisten Blogs legen sich irgendwann auf bestimmte Themenkreise fest, das ist jedenfalls meine Beobachtung, und dann steht man immer vor dem Problem: mehr in die Tiefe gehen oder anderes anreißen. Du bist damit nicht allein. Schwierig für deine Follower ist es (vielleicht), beiden Themenkreisen etwas abgewinnen zu können. Ich zum Beispiel interessiere mich deutlich mehr für Keramik als für Insekten, ABER ich interessiere mich für Fotografie.
      Schach ist bestimmt nicht jedermanns Sache, aber wie kommst du darauf, dass Musik nicht interessiert?
      Politik ist wichtig und strahlt in alle Lebensbereiche aus, eine Haltung zu entwickeln finde auch ich unbedingt erforderlich. Ich habe mich entschieden, von meinem Blog Politik fernzuhalten, es sei denn, dass ich mich wie neulich solidarisch zeige (In Sachen Zwangseinweisung), wodurch man indirekt natürlich einen Standpunkt ableiten kann. Ich folge auch kaum explizit politischen Blogs.
      Buchmesse: Schade, weil es ja bei dir quasi um die Ecke ist. Andererseits ist die Buchmesse Mitte Oktober, da solltet ihr mit dem Garten weit durch sein, oder? Solltest du dich umentscheiden, sag einfach Bescheid. Ich bin vermutlich über das verlängerte Wochenende dort.
      Liebe Grüße
      Christiane 😁🌞👒👍

      Gefällt 2 Personen

  8. Ganz herzlichen Dank für Deinen umfangreichen, informativen und ganz und gar nicht langweiligen Beitrag *g* über Dein 5jähriges Bloggen, liebe Christiane.
    Ich gratuliere und bin verblüfft, daß es nicht schon viel mehr Jahre sind.
    Obwohl ich nie eine Etüde mitgeschrieben habe und viele Blogs gar nicht kenne, nicht aus Nichtinterresse, sondern schlicht und ergreifend aus Zeitmangel, versäume ich es nie, einige der Etüden zu lesen und meist auch zu kommentieren, denn sie sind mit Herzblut geschrieben und das ist immer dann auch gut zu erkennen und erfreut das Leserherzchen mit.
    Nie wird mir Dein Blog langweilig, ich lese interessiert auch viele der Kommentare, aber heute mußte ich einen Schnelldurchgang hinlegen, weil ich sonst an meinem Platz vor dem Läppi klebenbleibe und bis zum Enkelchen Geburtstag heute Kuchen und Kartoffelsalat nicht mehr fertigbekomme und das wäre fatal *grins*.
    Als Du die Gedichte dazugenommen hast, freute es mich persönlich natürlich sehr und immer wieder stelle ich fest, man/frau kennt nie alle, wenn auch schon viele und so verfolge ich gespannt, wenn auch so gut wie immer verspätet, Deine Gedichteseite und immer kommen da Leckerbissen, die ich nicht kannte, ober nur noch Bruchstücke davon und so wie dieses Mal, Namen von Dichtern, die mir total unbekannt waren und das ist ganz wundervoll!
    Herzliche Grüße von der schwülen Bergstraße an Dich.
    PS Die Buchmesse verfolge ich aus nicht zu weiter Ferne und hoffe immer, daß Karin informiert :-) (mir ist sie zu voll, wenn auch irre gut, wie ich weiß)

    Gefällt 1 Person

  9. Liebe Christiane, meinen herzlichen Glückwunsch!!!
    Ich lese noch einen kleinen Haken, nämlich den, dass du manchmal einfach pausieren möchtest. Das ist als Etüdenverwalterin kaum möglich? Wie wäre es, wenn dir wirklich einmal danach ist, dass du eine „Interimverwalterin“ suchst?
    Herzliche Grüsse
    Ulli

    Gefällt 1 Person

  10. Happy Blogbirthday to you, liebe Christiane. Genau, der Blog als Teil des Lebens. Integriert. Und viele Blogger* ans Herz gewachsen. So wie du. Und noch einmal: vielen Dank für dein unermüdliches Engagement für die Etüden. Ohne dich würde ich heute noch keine einzige fiktionale Geschichte geschrieben haben. Und für die Adventsetüden kommt eine. Nur nicht pünktlich. Gedanklich bin ich noch im Hochsommer. Auf die kommenden fünf Jahre. Ganz liebe Grüße, Bernd

    Gefällt 1 Person

    • Auf die kommenden fünf Jahre, lieber Bernd, und danke für deine Worte! Wir folgen einander ja inzwischen auch schon ziemlich lange.
      Ja, ich freue mich, auch für andere den Rahmen bieten zu können, ihre Schreibgelüste auszuprobieren. Eigentlich wollte ich ja nur ganz egoistisch Ludwigs tolle Idee nicht untergehen lassen, als er damals hingeschmissen hat. Was daraus entstehen würde, hatte ich mir echt nicht träumen lassen, aber so kommt frau zu so was.
      Ich warte auf deine nicht pünktliche Etüde, ist notiert. Danke dir.
      Liebe Grüße zurück
      Christiane

      Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank, freut mich, dass es dir hier bei mir gefällt! Es macht mir ja auch Spaß, zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Ich sehe, dass ich „all die Arbeit“ nicht umsonst mache, mich erreichen so viele unglaublich tolle Rückmeldungen (speziell für die Etüden), das motiviert wieder. Im Idealfall geht das Hand in Hand.
      Liebe Grüße
      Christiane 🙂

      Gefällt 1 Person

  11. Hmmm… über die Etüden denke ich schon seit längerer Zeit nach… ich schaffe es bloß nicht, zuverlässig regelmässig zu schreiben, das ist ein bißchen ungünstig… ansonsten: Wirklich, deins ist eins meiner Lieblingsblogs (und SO viele habe ich nicht :) )

    Gefällt 1 Person

    • Musst du ja nicht. Klar, es ist schöner. Aber es gibt so einige „Dauertäter*innen“ und ebenso einige andere, die nur dann mitschreiben, wenn sie spontan mit der Wortspende gut können oder es in ihren Zeitplan passt, und das ist ebenso völlig okay.
      Die einzige Einschränkung, die ich mache, ist, dass du nur dann in den Topf der potenziellen Wörterspender kommst, wenn du zwei oder mehr Etüden pro „Saison“ beigesteuert hast. Aber sonst: Alles Kür, keine Pflicht.
      Du könntest auch ein Gedicht mit den Wörtern schreiben, Frau Wortgeflumsel 🙂 macht das immer wieder mal. Nur so als Anregung.
      Und danke für die hübschen Blumen, Lieblingsblog und so. 💐
      Liebe Grüße
      Christiane 😁😺🐿️❤️👍

      Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.