Nichts in Sicht | abc.etüden

Er betrachtete gelassen den Mann, der in seine Amtsstube gestürmt war und sich aufgebracht nach dem Verbleib des Aushängeschildes des Ortes erkundigt hatte. Schließlich sei ihm von kompetenter Stelle zugesichert worden –

„Christopher, mein Freund. Auch wenn es hart klingt, es ist mir völlig egal, wovon ihr beim Tourismusverein geträumt habt. Mach doch mal die Augen auf und schau noch mal nach draußen. Siehst du hier irgendwo Schnee? Hast du die Wetterprognosen verfolgt? Hat irgendwer in der letzten Zeit für die nächsten Wochen auch nur mal annähernd von hoher Niederschlagswahrscheinlichkeit für das Flachland gesprochen und damit Schnee gemeint? Du erinnerst dich, das echte weiße Zeug, das vom Himmel fällt, kein Plastik oder so? Wir leben in Schleswig-Holstein, Himmeldonnerwetter!“

Sein Gegenüber setzte zu einer erbosten Antwort an, aber er winkte einfach nur ab.

„Ich war bei den Ersten, die hier mit dem Ding auf dem Bungsberg Ski fahren gelernt haben, habe ich dir das jemals erzählt? Das waren noch Winter, sogar hier bei uns! Ja, ich weiß, unser Skilift ist selbstverständlich kein mickriger mobiler Schlepplift, sondern Kult, und natürlich fest eingeplant in den Skiurlaub von Gästen aus ganz Norddeutschland. Aber wo nichts ist, hat der Kaiser sein Recht verloren …
Sehen wir mal davon ab, dass das Teil zuallererst repariert werden und dann durch den TÜV müsste, wir immer noch, äh, Schwierigkeiten mit der Qualifikation eines potenziellen Betreibers haben und die Gemeindeversammlung letztens beschlossen hat, mögliche Gelder woanders zu investieren. Bei diesem Wetter bekomme ich den Skilift nicht mehr durch, das ist die traurige Wahrheit.

Alter, ich würde dir lieber heute als morgen die üblichen Verdächtigen zum Aufbauen in die Lagerhalle kommandieren, aber wenn das so weitergeht mit dem Klimawandel, dann, mein Freund, sehe ich für unseren schönen Ort und seinen Skilift, ehrlich gesagt, dauerhaft schwarz.“

 

abc.etüden 2020 02+03 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay (hier und hier), bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 02/03.2020: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von mir (Irgendwas ist immer) und lauten: Skiurlaub, mickrig, kommandieren.

Der Bungsberg (Wikipedia-Artikel) ist mit 168 Metern die höchste Erhebung in Schleswig-Holstein. Ich würde hier nicht wirklich von einem „Berg“ sprechen, aber es gibt dort Deutschlands nördlichstes Wintersportgebiet (hier Bilder) und seit 1971 einen mobilen Schlepplift, der Kult ist und bei Bedarf im Winter auf- und abgebaut wird. Diesem Lift geht es schlecht, es gibt diverse Schwierigkeiten, die ich nur aus der Presse kenne, aber ich befürchte, dass er, wenn es tatsächlich dauerhaft wärmer werden wird, nicht mehr sehr häufig zum Einsatz kommen wird.
Und ebenfalls: Hier ist der ausbleibende Schnee ein Ärgernis. Woanders kostet er Existenzen.

Selbstverständlich sind alle Personen, die in dieser Etüde vorkommen, vollständig fiktiv und die dargestellten Schwierigkeiten erheben keinerlei Anspruch auf Aktualität. Soll heißen: Ich weiß den aktuellen Stand der Dinge nicht. Dieser Text ist Fiktion. Es KÖNNTE so sein, MUSS aber nicht.