Der Muffel | abc.etüden

»Scha-hatz? Machst du mal bitte die Tür auf? Ich kann gerade nicht.«

Natürlich machte er die Tür auf. Natürlich! Selbst für Charlotte, eine Freundin seiner Frau, eine redselige und künstlich erblondete Person, die er an seinen großzügigen Tagen anstrengend fand. Und heute war keiner davon.

»Hallo, Paul! Na, wie geht es dir? Was machst du denn heute wieder für ein Gesicht, was ist denn mit dir los? Es ist doch Karneval!«

Falls sie auf eine Reaktion seinerseits gewartet hatte, wurde sie enttäuscht.

»Paul! Fasching! Alaaf! Helau! Spässken, Schabernack, Witz, Humor, hoch die Tassen! Schau nicht so, man könnte ja denken, das wären alles Fremdworte für dich?« Pause. »Hör mal, bist du krank? Du gehst zum Lachen aber auch wirklich in den K…«

»Hallo, Lotte, komm rein«, unterbrach er sie. Plötzliche Mordlust brodelte in ihm. »Ruth ist in der Küche.«

Umdrehen. Das Arbeitszimmer ansteuern.
Lotte schloss die Haustür und verschwand in der Küche. Sie nahm ihm sein Benehmen nicht übel. Er war halt einer, der die Zähne nicht auseinanderbekam, wie man so sagte, während sie dazu neigte, alles und jeden lang und breit durchzukauen. Worüber sollte man sich auch sonst unterhalten? Menschen waren doch so spannend!

Heute Morgen halfen auch der zweite und dritte Kaffee nicht, um seine Stimmung zu verbessern, stellte Paul fest, dessen Arbeitszimmer von dem halblauten fröhlichen Geschnatter geflutet wurde. Nun, er legte auch keinen Wert darauf, auf DIESE Betriebstemperatur zu kommen, wo aus Hirn und Mund nur noch Geplätscher drang. Das war kein Small Talk, das war schon Sprechdurchfall! Er musste hier raus. Frischluft. Dringend.

Er erhob sich und zog im Flur seine Jacke an, als Ruth den Kopf aus der Küche streckte. »Wohin gehst du, Schatz?«

»In den Keller«, gab er zurück. »Frag deine Freundin.« Und raus war er. Ruth sah ihm kopfschüttelnd hinterher und seufzte.

 

abc.etüden 2020 08+09 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 08/09.2020: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von René mit seinem neuen Zweitblog BerlinAutor und lauten: Schabernack, breit, erheben.

Ich gebe zu: Mir ist nicht nach Karneval, darin gleiche ich meinem missmutigen Protagonisten. Der liebt übrigens seine Frau aufrichtig und schon seit vielen Jahren, nur über die Auswahl ihrer Freundinnen verzweifelt er ab und zu insgeheim … ;-)

 

36 Kommentare zu “Der Muffel | abc.etüden

  1. „Plötzliche Mordlust brodelte in ihm. “ Ja, es kann schon sehr nerven, auf Karnevalsfeierwütige zu treffen… Ich finde, dein Protagonist ist sehr tolerant, wenn er zum Lachen in den sprichwörtlichen Keller geht und die anderen feiern lässt.

    Gefällt 3 Personen

    • Ich stelle es mir so vor, dass Lotte immer so ist, und an Karneval halt potenziert. Sein und ihr Naturell sind so verschieden, dass sie einfach nichts miteinander anfangen können.
      Ich finde ihn auch tolerant, dasd er sich bemüht, seinen Unmut für sich zu behalten, aber seine Frau hat eindeutig eine schwierige Position 😉
      Liebe Grüße, schönen Abend dir
      Christiane 😁😼🍷👍

      Gefällt 2 Personen

  2. Wie erfreulich, dass Paul und Lotte nicht miteinander verheiratet sind. Und wie schön für mich und Lotte, dass wir einander nicht kennen. Manchmal ist es schwer, Leute nicht zu erwürgen. Dabei hat deine arme Protagonistin ja gar nichts Todeswürdiges getan, und gegen die Todesstrafe bin ich sowieso. Aber – grrrrr. Schön geschildert hast du diesen Typ Mensch!

    Gefällt 6 Personen

    • Ich mag Lotte auch nicht besonders und wäre bestimmt nicht mit ihr befreundet. Paul hat dagegen mein Mitgefühl. Vielen Dank für die offene Parteinahme, liebe Elke 😉
      Herzliche Grüße und einen schönen Tag/Abend!
      Christiane 😁😼🌨️🍷

      Gefällt 2 Personen

    • Sonst wäre Ruth, die Frau in der Küche, bestimmt nicht mit ihr befreundet. Lotte geht halt nur Paul mit ihrer Art gewaltig auf die Nerven 😉
      Und ja, es ist eine liebevolle Geschichte darüber, wie man klarkommt, wenn es nicht leicht ist, und man nicht alles vollkotzen will (im übertragenen Sinne; Entschuldigung). Er bruddelt halt, würden dazu die Schwaben sagen (glaube ich).
      Liebe Grüße
      Christiane 😁🍷🌨️

      Gefällt 3 Personen

    • So ist es. Wenn man Paul morgens genug Kaffee gibt und er ein bisschen Ruhe hat, ist er der Liebste und Netteste … nur vielleicht bisschen wortkarg 😉
      Ja, das eigentliche Problem ist ja, dass seine Frau und Lotte befreundet sind.
      Danke für das gute Wort für Paul! 😁👍
      Morgengrüße
      Christiane 😀☕🥐👍

      Gefällt 3 Personen

    • Die Frage ist doch, ob und wobei Paul aus sich herausgeht. Seiner Frau traue ich da viel zu, Lotte eher nicht. Ja, stimmt, Spekulation … interessant, danke! 👍
      Liebe Grüße aus dem überfrosteten Norden
      Christiane 😁☕🥐❄️👍

      Gefällt 1 Person

    • Die Lottes dieser Welt sind für viele Menschen rechtschaffen anstrengend, und ich bin keine Ausnahme 😉. Sie ist einfach, wie sie ist. Aber danke für das Gruseln, das wollte ich transportieren 😁
      Liebe Grüße zurück
      Christiane 😀☕🥐❄️👍

      Gefällt 3 Personen

  3. Dein pragmatischer Muffel-Paul ist kein Einzelgänger – denn wie oft ziehen sich die Männer einfach zurück, wenn ihnen der Umgang mit den Frauen zu anstrengend ist, weil es natürlich auch bequemer ist. Wenn er endlich mal explodieren würde – vielleicht Salz in der Ehesuppe anstatt Gewöhnung. Ruth sitzt natürlich zwischen den Stühlen.
    Im übrigen nervt das Stammtischgequassel oder wenn sie älter sind ,die ausführlichste Schilderung ihrer Wehwechen der Männer die Frauen genauso, da flüchten die auch gern in den Keller -:)))
    Windiger lieber Morgengruß zu Dir, Karin

    Gefällt 2 Personen

    • Nee, ist er nicht, ein Einzelgänger, er ist verheiratet, und seine Frau spricht ja mehr … 😉
      Und jupp, mit den Wehwehchen stimme ich dir durchaus zu, das kann extrem nerven, wobei: Sind Frauen da besser?
      (Das Leben der Frauen teilt sich in drei Phasen: in der ersten reden sie über Sex, in der zweiten über die Kinder und in der letzten über die Krankheiten. Verfasser mir unbekannt, sinngemäß zitiert. Vermutlich trifft das auch auf Männer irgendwo zu.)
      Ganz herzliche Grüße aus dem überfrosteten Hamburg auf dein Dach
      Christiane, bei der draußen die Amseln Terror machen 😁☕🥐❄️👍

      Gefällt 1 Person

  4. Ich sehe in deiner Geschichte nur, dass er ein Sprechmuffel ist, d.h. er will sich nicht langatmig und immer wieder wiederholend über Frau Meier von nebenan unterhalten, er spricht nur, wenn er etwas Gewichtiges zu sagen hat.
    Oder ist er aber auch Ehe- und Modemuffel, Sportmuffel, Morgenmuffel, Krawattenmuffel oder Sexmuffel?, wie der Duden noch als Beispiele vorschlägt?

    Gefällt 1 Person

    • Paul ist glücklich und langjährig mit „der Frau in der Küche“ verheiratet, lieber Werner. So viel steht fest. Über alles andere habe ich mir noch keinerlei Gedanken machen müssen. 😉
      Danke für dein Bemühen um den sprachungewillten Paul, er weiß das zu schätzen 😁
      Liebe Grüße
      Christiane 😀☕👍

      Gefällt 1 Person

  5. wundervoll beschrieben, liebe Christiane, wie der Muffelige die Redselige einläßt :-) Und der Sprechdurchfall, hach, was für eine tolle Wortschöpfung. Ich konnte es mir sooo gut vorstellen, wie es sich durch die Wand anhören muß *g*.
    Die Pointe konnte einem doch gar nicht entgehen *grins*.
    Sie passte so gut zu diesem Muffeltyp, den Du für Deine Geschichte erfunden hast, seine Ironie ist zum Schmunzeln schön. (Ich mag ihn)

    Liebe Grüße von Bruni

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Bruni, ich mag den Muffeltypen auch sehr, weil ich so Menschen wie die Lotte auch nur schwer aushalte. „Sprechdurchfall“ ist dagegen leider nicht meine Wortschöpfung, Ehre, wem Ehre gebührt 😀
      Sei ganz herzlich gegrüßt
      Christiane 😁😼☕👍

      Gefällt 1 Person

  6. Vielleicht ist Ruth sehr froh, dass sie die Freundin hat. Dann erträgt sie auch den Muffel. Ich finde es ja nicht verwerflich, gerne zu reden. Ich schweige zwar auch ab und zu und mag keine Karnevalsgemütlichkeit, aber das Reden und Lachen hat schon seine soziale Funktion. Es kann helfen, das Leben leichter zu nehmen. Und dann kann sie auch wieder mit dem Muffel vereint schweigen. Im Keller zum Beispiel.

    Gefällt 1 Person

    • Ruth ist happy mit ihrer Freundin. Sie ist (auch) eine Kegelschwester und ziemlich durchs Ohr gebrannt. Aber/und sie liebt ihren Mann, muffelig oder nicht. 😉
      Ich habe den beiden gerade eine Fortsetzung spendiert, vielleicht schaust du da auch noch mal vorbei? 😁
      Herzliche Grüße
      Christiane 😁☕🥐👍

      Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Die Reise | abc.etüden | Irgendwas ist immer

  8. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 10.11.20 | Wortspende von Corlys Lesewelt | Irgendwas ist immer

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.