Das Schöne vom Tag

 

Zum Einschlafen und vielleicht auch zum Aufwachen. Für alle, die mit Meditation (und Singen) zumindest ansatzweise was am Hut haben. Ich finde den Gesang einfach … magisch.

 

 

Immer das Reinhören wert: Musik von Helge Burggrabe, hier das Lichtgebet, umgesetzt mit Elbcanto.

Heute entdeckt bei Mystik aktuell.
Außerdem möchte ich die Gute-Nachrichten-Initiative von René damit unterstützen.

Bei Mystik aktuell findet sich auch der Text sowie der Hinweis, dass dieser Text aus der Sufi-Tradition stamme.

 

Oh du mein Gott,
gib mir Licht,
stärke mein Licht,
mache mich zu Licht.

Gott setze Licht in mein Herz,
Licht in meine Seele,
Licht in meinen Geist,
Licht in mein Bewusstsein,
Licht in mein Denken und
Licht in mein Tun.

Gott setze Licht auf meine Zunge,
Licht in meine Augen,
Licht in meine Ohren,
Licht in meine Nerven,
Licht in mein Blut und
Licht in meine Haut.

Gott setze Licht zu meiner Rechten,
Licht zu meiner Linken,
Licht hinter mir,
Licht vor mir,
Licht über mir und
Licht unter mir.

 

Mir ist schon klar, dass viele von euch keine Ader dafür haben, andere aber vielleicht um so mehr.

Kommt gut durch die Nacht und in den neuen Tag!

 

 

38 Kommentare zu “Das Schöne vom Tag

  1. Wunderschön, beruhigt die Seele. Ich singe abends zum Einschlafen Mantras, das hilft. Oder besser: Das half, bis meine Nachbarin mir einen Zettel steckte, dass ich zwar eine wunderbare Stimme habe, aber…
    Seelenfrieden wünscht dir
    Rolf

    Gefällt 6 Personen

    • Und jetzt arbeitest du an der Schalldämmung? Oder singst du leiser? Geht das? 😉
      Ich habe auch gedacht, dass sich das wie ein Mantra anfühlt. Es gibt ja auch im Christentum die eher mystische Richtung, und da kommt das eindeutig her.
      Dass es die Seele berührt und beruhigt, habe ich auch so empfunden. Schön, dass es dir ebenso geht.
      Einen hellen Tag dir!
      Liebe Grüße in die Hauptstadt
      Christiane 😁🌞☕👍

      Gefällt 3 Personen

  2. Ich weiß nicht ob mein Handy spinnt, aber ich höre nichts in das Video läuft. Ich werde es nachher noch mal vom Laptop ausprobieren. Würde mich zumindest interessieren was da zu hören ist 🙂

    Danke für’s teilen.

    VG, René

    Gefällt 1 Person

    • Kann ich nicht nachvollziehen, bei mir geht es auch auf dem Handy über den Reader. Ist ein normaler YT-Link.
      Bin gespannt, was du sagst.
      Liebe Grüße
      Christiane von unterwegs 🙂

      Gefällt mir

      • Ich singe auch total gern, auch wenn mein Töchterchen meint, es Klänge grausig (Tenöse). Auch alles mögliche, Rock, Pop, Choräle, Lobpreis. Bloß keine Schlager und Volksmusik. Aber das eine oder andere gibt es, das berührt mich immer wieder über jede Grenze.
        Gestern hatte ich den ganzen Tag Taize-Gesänge im Kopf…

        Gefällt 1 Person

        • Taizé-Gesänge haben den gleichen mantraähnlichen Charakter, weil man sie ebenfalls singt, bis man vergessen hat, dass man singt, und sie einen singen – jedenfalls ist das in Taizé so.
          Du warst mal dort, nehme ich an?

          Gefällt 1 Person

        • Gut, der „Kuscheligkeitsfaktor“ soll abgenommen haben, seit man allerorten Angst haben muss, dass Idioten eine Kirche zusammenschießen, sagen die, die noch fahren. Selbst Taizé ergreift Maßnahmen.
          Stell dir einfach vor, dass die Lieder nicht fünf- bis zehnmal, sondern fünf bis zehn bis zwanzig Minuten gesungen werden. Eins. Da bist du hinterher so in Trance, dass du schwebst … oder du rennst schreiend weg, wenn du nicht in den Flow kommst.
          Taizé ist eine einzigartige Erfahrung. Ich war (leider nur) zweimal da.

          Gefällt 1 Person

      • Professionelle Webseiten mit dieser Intention von Rene gibt es schon lange, aber wie oft werden die frequentiert?
        Iich habe die allermeisten wieder vergessen, obwohl die schon z.Teil viele Jahre kontinuierlich Material liefern.

        Gefällt 1 Person

        • Das liegt an der Struktur des menschlichen Gehirns, das sich Aufreger eher merkt. Offenbar kann man auch danach süchtig werden, also nach dem Thrill, den schlechte Nachrichten hervorrufen, die Massenmedien (inklusive Internet) bedienen das aufs Schönste, und wir fallen immer wieder drauf rein.

          Gefällt 1 Person

        • Ich hatte auch mal eine kurze Serie „Hoffnungsgebende Meldungen“, das dürfte fast 3 Jahre her sein.
          Tja, man springt nicht auf solche Meldungen wie „90 % der Mädchen bekommen heutzutage Schulbildung auf der Welt“, weil man sich sagt: Was daran ist sensationell??

          Gefällt 1 Person

        • Stimmt, ich vergaß die Dummheit/Ungebildetheit der Menschen (und den fehlenden Background), speziell hier, wo wir denken, alle hätten das, was wir haben …
          90 Prozent? Echt? Das ist sensationell! 😁
          (Was daran ist sensationell, dass Promi X den Promi Y datet?)

          Gefällt 1 Person

    • Dann freue ich mich, dass du mit der Musik und dem Gesang was anfangen konntest. Man muss nicht an „Gott“ (wer ist das überhaupt?) glauben, um das Lied schön zu finden. Wenn man etwas für sich rausziehen will, hilft es allerdings ungemein, der Existenz höherer Wesen nicht ablehnend gegenüber zu stehen – siehe die „Es singt mich“-Überlegungen weiter oben.

      Gefällt 1 Person

  3. Ein Lichtgesang, wie ist er schön und sehr den Abend erhellend, denn jetzt kann ich erst in Ruhe hören und lesen, liebe Christiane.
    Den ganzen Tag und die halbe Nacht davor brauchte das Kindchen meiner Tochter, bis es das Licht der Welt erblickte. Als Mama bibbert man da mit und zum Ende zu konnte ich kaum noch etwas anderes denken. Nun ist das Kleine da, der Mami geht es gut und dem Papa auch *lächel*
    Liebe Grüße in die Nacht von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.