Heidegipfel ;-)

Eine eher beiläufige Bemerkung von Tanja Stachelbeermond trieb mich vorgestern vor die Tür. Sie hatte in einem Kommentar erwähnt, dass sie zum Wilseder Berg (Wikipedia) gewandert sei, und dass es sonnig und schööön gewesen sei. Meine (fast) tägliche Runde um den Teich hier ist zwischen 4 und 5 Kilometer lang und ich kenne inzwischen jeden dicken Stein persönlich, also bin ich gerade dabei, mir für die Wochenenden etwas Längeres auszugucken. So ca. 10 Kilometer sind mir dabei ganz recht. Und blüht jetzt nicht gerade die Heide? Also los.

„Un-de-loh?“, fragte eine Freundin ungläubig, als ich ihr davon erzählte. „Na, du hattest aber Mut.“ Ja, hatte ich. Wenn ihr jemals einen kleinen, auch in Corona-Zeiten komplett touristisch überlaufenen Heideort sehen wollt, fahrt sonntags nach Undeloh. Autoschlangen im Schritttempo (wegen der Pferdekutschen, auch wegen der Menge), Verkaufsstände mit Heidschnuckenfellen, Heidehonig und Heidekartoffeln und -gedöns entlang der Straße. Ich hatte Riesenglück, mittags auf dem völlig überfüllten Wanderparkplatz gegenüber des Heide-Erlebniszentrums an einem Rand noch ein Plätzchen für mein Auto zu bekommen, und beinahe wäre ich angesichts der Menschenmassen, die zu Fuß, zu Rad oder per Pferdekutsche unterwegs waren, wieder umgekehrt. Natürlich alle in meine Richtung: Wilsede. Wobei die Pferdekutschen (alle mit Maske, also die Fahrgäste) schon prächtig anzusehen waren, vor allem in der Menge. Ich weiß leider die Fahrpreise nicht.

Es erwies sich dann doch als gute Idee, mit der Masse losgeschwommen zu sein, denn je weiter ich kam, desto spärlicher war die Anzahl meiner Mitgänger. Die Aussicht auf immer noch blühende Heide (die Heideblüte ist fast vorbei) rechts und links war ausgesprochen begeisternd, die Sonne schien und meine Laune hob sich mit jedem Schritt, den ich vorwärts stapfte.

Der Wilseder Berg (die höchste Erhebung der Lüneburger Heide) ist ein recht weitläufiges Plateau, und dieses Plateau war, Überraschung, voll 😉. Voll mit Leuten, die dort herumsaßen, die Aussicht genossen und picknickten. Man soll bis Hamburg sehen können an klaren Tagen, angeblich sieht man den Fernsehturm. ICH habe ihn nicht gesehen, aber ich habe ein paar hohe Windräder gesehen, die „unsere“ sein könnten. 43 Kilometer wären das, sagt die Haube auf dem Gipfelstein (siehe Fotos). Ich hätte mein Tele gebraucht, andererseits bin ich ganz happy, dass ich es nicht mitgeschleppt habe.

Nach einer Pause machte ich mich an den Abstieg. Natürlich sind norddeutsche Berge keine „Berge“, sondern Hügel im Flachland, schon klar, weiß ja auch jede*r, aber wenn man einen Berg erklommen hat, darf man auch wieder absteigen 😉. Ziemlich bald tauchte ich in einen schattigen Waldrand ein und war und bin immer noch völlig bezaubert von der Schönheit und der Magie der Landschaft. Nach einem Stückchen auf der „Alten Salzstraße“ kam schließlich der Parkplatz und damit mein Auto wieder in Sicht. Einerseits war ich dankbar für den dort auf mich wartenden Liter Wasser, andererseits aber auch bisschen traurig, dass es schon vorbei war.

Nein, ich habe kein Heidschnuckenfell oder -bratwurst gekauft, keinen Heidehonig, -kartoffeln oder -sträußchen mitgenommen, nicht mal zu Kaffee und Kuchen eingekehrt bin ich, obwohl ich die Straße dann doch einmal abgegangen bin. Es war mir zu voll. Aber es war ein angenehmer Weg, den ich gern noch mal auf mich nehmen werde, bevorzugt an einem anderen Wochentag. Meine beiden Schrittzähler auf meinem Handy stritten sich, ob 16.338 Schritte nun 10,63 km oder 11,12 km seien – es ist mir letzlich egal. Heute merke ich meine Muskeln in den Beinen, das kommt aber auch daher, dass meine Wanderstiefel noch neu sind und ich wenig an knöchelhohe Schuhe gewohnt bin. Eingelaufen dürften sie jetzt allerdings so langsam sein.

 

Quelle: ichmeinerselbst, Handy-Pics

 

74 Kommentare zu “Heidegipfel ;-)

  1. Falls die neuen Wanderschuhe einen Lederanteil besitzen, an den sich deine Füße anschmiegen – steig‘ mit ihnen ein paar Minuten ins Wasser und geh sie dann trocken; macht man nur einmal ohne Situationszwang, aber die blasengefährdeten Stellen danken es dir – wie sah es damit aus ? Welche Schuhe hast du letztendlich genommen ? Zeig‘ … 😉
    Fokussi und Wasser gehören in einen kleinen Rucksack, die 3 Kilo auf dem Rücken spürst du nicht… zum Mut, mit den ‚Neuen‘ gleich 10 Kilometer ins Auge zu fassen, kann ich dir nur gratulieren !
    An einem anderen Wochentag die Tour zu wiederholen – auf die Idee bist du schon selbst gekommen; arbeitest du eben an einem Wochenende 😉 – in Gegenden, in denen es nicht viele Berge gibt, herrscht sogar auf Hügeln Andrang – doch nur Engländer können auf einen Hügel steigen und von einem Berg herunterkommen 😉 Viel Spaß noch mit dem neuen Hobby ;-!

    Gefällt 4 Personen

    • Du kannst dich vielleicht erinnern, dass wir vor einem Monat oder so mal unter irgendeinem Beitrag bei mir darüber sprachen? Seitdem bin/war ich online und offline in ein paar Läden gerannt, um den einen oder anderen Schuh anzuprobieren und habe ziemlich schnell festgestellt, dass ich a) knöchelhohe Schuhe möchte, dass b) die Einstufung Flachland/Mittelgebirge für mich dicke reicht und c) dass sie breit von der Passform sein müssen. Nach diversen Rücksprachen mit kundigen Mitmenschen (ebenfalls online und offline, ich danke dir sehr) bin ich dann im Fachgeschäft meines Vertrauens vorstellig geworden, die auch noch eine aufschlussreiche Online-Beratung anbieten, habe mich vor dem Schuh aufgebaut und der irgendwann herbeieilenden Beraterin erklärt, dass ich meine ersten Wanderstiefel haben möchte, mich online kundig gemacht hätte und beim Anprobieren doch bitte mit diesen hier anfangen möchte (Link zum Schuh bei besagtem Fachgeschäft – falls das jemand als Werbung versteht: unverlangt, unbezahlt).
      Das Einzige, wobei ich mich verschätzt hatte, war die Größe, ansonsten habe ich den Schuh angezogen (und danach noch zwei andere) und im Laden probegelaufen: eine einzige angenehme Schuh-Wolke, und damit hatte ich echt nicht gerechnet. Ich bin sehr happy. 😁👍
      Wenn du dir die Schuhe anschaust: Würdest du damit immer noch ins Wasser steigen? 🤔
      Blasen: bisher null, ein unangenehmes Gefühl (keine Druckstelle) an einem Zeh, ist eventuell der Socken; und nicht mal ich bin so bescheuert, dass das mein erster Weg damit gewesen wäre. Ich bin mit ihnen schon um meinen Teich, in mein Innenstädtchen zum Einkaufen und in der Stadt um die Außenalster gegangen, alle Wege kürzer. Zur Außenalster kommt noch was.
      Rucksack finden wird meine nächste Aufgabe, auf jeden Fall was für auf den Rücken, und ich hab hier irgendwo noch eine kleine Kamera rumliegen, die ist leichter als die DSLR, wahrscheinlich nehm ich die dann mit.
      Ich glaube, ich bin einfach in die Herde der Sonntagsausflügler geraten. Selbst dran schuld, ich denk zu selten an so was. 😉
      Danke dir fürs Nachfragen! 😍
      Liebe Grüße nach Wien
      Christiane 😁🌞☕👍

      Gefällt 5 Personen

      • Ja, ich würde es tun – ins Wasser steigen damit. Vielleicht aus Tradition, denn irgendwann passiert es (bei mir), vllt auch dir, ohne es geplant zu haben. Wenn du aber keinerlei ernstzunehmende Druckstellen spürst, ist es auch nicht nötig. Das Außenmaterial ist pflegebedürftiger als Glattleder – doch wenn es vorwiegend ‚feste Schuhe‘ sind, reicht ein Spray für Nubukleder, das ist schnell getan… Fein, daß die Wahl eine gute war. Die Sohle sieht ein bißchen danach aus, als könnte sie ein wenig rutschig sein, wenn sie angegangen ist – aber auch sehr gut dämpfend. Ich schreibe das, obwohl du keine Touren auf blankem Fels planst – aber das Attribut ‚rutschig‘ gilt auch für nasse Äste und Steine, wenn sie glatt sind…
        Für einen Tagesrucksack würde mir so etwas gefallen https://www.globetrotter.de/eagle-creek-tagesrucksack-unisex-wayfinder-backpack-12l-golden-state-1005241/ lustiges Design, aber würde ihn trotzdem nicht nehmen: er hat keine Hüftriemen und die finde ich unerläßlich, auch auf Waldwegen. Was er aber hat, sind gute Schulterträger. Sieh dir die Form an und nimm einen mit ähnlicher – geradegeschnittene ‚Schnürln‘ sind echt eine Zumutung und kommen aus einer Zeit, als man bestenfalls nur mit Filz gepolsterte Lederriemen zur Herstellung verwenden konnte. Und leicht ist er. Ob neben einer Jause, Wasser, Fokussi (aber du hast doch ein Wegwischhendi ?) noch Platz für Regenzeugs ist, müßte man ev vor dem Kauf ausprobieren. Zum Vergleich: ich hab einen Mammut mit ca. 40l Inhalt im Abverkauf um 40 € erstanden, der alle Kriterien erfüllt, die ich benötige. Denk vllt auch daran, daß du dir ev beizeiten (Teleskop-) Wanderstöcke zulegen möchtest und sie dann außen befestigen können solltest, in der asphaltierten Ebene – wenn man einmal doch bergab ’steigen‘ muß, ist schon einer eine große Hilfe, besonders bei Müdigkeit oder feuchtem Wetter – solche Situationen gibt es auch auf Waldwegen, wenn sie nicht gerade in der Lüneburger Heide liegen … 😉
        Du mußt ja nix überstürzen und wirst nach einiger Zeit wissen, was DU brauchst. Falls du irgendeinen kleinen Rucksack hast, häng dir bei einer kommenden Gelegenheit den um und wenn der reicht für deine Bedürfnisse, hast du Geld gespart.

        Gefällt 5 Personen

        • Das mit den Schuhen und den rutschigen Sohlen werde ich zwangsläufig ausprobieren – frei nach dem Motto, dass man auch in einer Pfütze ersaufen kann. Das Nubukleder wird sich bald in Glattleder verwandeln, die haben mir dazu Schuhwachs verkauft, nachdem ich angegeben habe, auf die Nubuk-Optik keinen gesteigerten Wert zu legen. Und ja, die Sohle ist sehr angenehm dämpfend, da hast du völlig recht.
          Danke für deine Ausführungen zum Rucksack, danke für die Anmerkung zu Schulter- und Hüftriemen, ich werde mich beizeiten ganz sicher daran erinnern, wenn ich wirklich mal zu längeren Touren fortschreiten sollte. 👍👍👍
          Kennst du noch diese Rucksäcke, die man sich an einem Riemen über die Schulter hängt und die im Prinzip wie ein Dreieck aussehen? Ich habe sogar die Bezeichnung vergessen: Crossbags? Monostraps? So was hab ich noch hier rumfliegen, trotz guter Qualität relativ selten benutzt, relativ groß, gepolstert, der wird beim nächsten Mal ausprobiert, ob tauglich. Für Essen, Trinken, Socken, Blasenpflaster etc. und die kleine Kamera langt der mehr als aus, vermutlich bekäme ich da problemlos sogar noch eine Regenjacke rein. Ja, klar, ich habe ein Handy, ich habe ja die Bilder damit gemacht, aber es verfügt halt über keinerlei Tele – für mich ein klarer Nachteil.
          Ich habe tatsächlich auf meinem Weg zum Gipfel 😉 Leute mit Wanderstöcken gesehen, die durchaus aussahen, als wüssten sie, was damit zu tun sei, und habe mich gewundert, warum sie die dabeihatten. Aber natürlich gibt es einige Wanderwege, die über den Wilseder Berg führen, und ziemlich sicher sind nicht alle so easy wie der, auf dem ich gelaufen bin. Ich werde dran denken, kommt Zeit, kommt Rat.
          Da der Herbst kommt, ist die nächste Baustelle vermutlich Regenzeug, zumindest eine Regenjacke, die bei Regenschauern dicht hält. Erstes Einlesen meinerseits hat ergeben, dass man da ebenfalls viel Geld lassen kann – muss noch warten, aber informieren würde ich mich schon gerne mal – kannst du mir dazu vielleicht auch was sagen? 🤔 Sorry, dass ich dich so strapaziere, aber es ist so schön, jemanden fragen zu können, der Ahnung hat und einem nichts verkaufen will … 😁👍

          Gefällt 3 Personen

      • Eine Regenjacke. Sieh dir diese an. Kostet nicht die Welt, 25 €, hat einen Packsack, in den du auch die Hose dazu um 19 € locker hineinbringst
        https://www.polo-motorrad.com/de-de/dxr-textil-regenjacke-1.0-20011609009.html
        Ich hab das Set nun schon ein paar Jahre, es ist durch den überlappten Zipp+Klettverschluß sogar beim Moppetfahren dicht und flattert selbst bei 180+ kaum – also Empfehlung … 😉 Gibt es in gelb und schwarz. Der Nachteil: sie hat keine Kapuze. Ist aber ev egal, falls du eine andere Jacke mit einer solchen hast. Wichtig ist ja, daß du nicht ausgekühlt wirst und am Ende eines Spazierganges im Regen trocknen die Haare halt im Auto – du mußt ja nicht mit nassem Kopf schlafen gehen – vorläufig 😉 …. Der Hals schließt gut ab. So als günstige Grundausstattung…
        Zu Wanderstöcken kann ich wenig sagen. Ich brauche nur einen, wie beschrieben, hab aber ein Uralt-2fach-Teleskop-Paar, das in der Länge zum Wanderrucksack paßt und verwende die beiden Stöcke beim Tarp als Stützen. Wenn dir ein kleiner Rucksack reicht, sollten sie vllt mehr als 2 Teile haben – ev gibts sowas auf einem Flohmarkt oder im Abverkauf bei globetrotter ?
        Ich hab ein bißchen ein gespaltenes Verhältnis zu Stöcken. Meist finde ich es lächerlich, wenn ich sehe, wie ganze Gruppen auf dem Asphalt daherklacken und fürchte, die verlernen, normal zu gehen… am Ende denk ich mir aber meist, sie würden gar nicht gehen oder nicht so weit, hätten sie diese Hilfen nicht – außerdem ist das Üben der Bewegungsabfolge gut fürs Langlauftraining 😉

        Gefällt 2 Personen

        • Hey, die haben einen Laden in Hamburg, Nähe Berliner Tor, ich weiß sogar, wo! Da geh ich bestimmt sehr bald mal vorbei! Vielen herzlichen Dank!
          Ich muss „vorläufig“ nicht mit nassem Kopf schlafen gehen? 😉 Was du mir alles zutraust, herzlichen Dank! 😉
          Ich schiebe die Sache mit den Stöcken erst mal auf. Tarp musste ich nachsehen 😉, ja, nee, is klaaaar …
          Dafür war ich mit dem Rucksäckchen zur Bücherhalle und anschließend bisschen was einkaufen. Irgendwie saß der nicht so, wie ich den Verdacht habe, dass er soll (ziemlich tief), ich muss mich da noch schlauer machen und rumprobieren. 🤔
          Ich bin entzückt. Sehr, sehr entzückt. Vielen Dank. 😁😍👍

          Gefällt 2 Personen

        • Polo ist eine Möglichkeit – auch der Louis ev und die haben alle Mädchenverkäuferinnen 😉 … aber auch bei diversen Outdoor-Ausrüstern findet man immer wieder brauchbare Stücke zum Sonderpreis und wenns nur eine Jacke ist. Unangenehm wird die Sache nur, wenn man nasse/kalte Füße bekommt – wie das Sprichwort schon sagt: das haben Reisende erfunden, glaube ich 😉
          Um den Rucksack mußt du dir wenig Gedanken machen – manche Menschen sind mit den unmöglichsten Dingern jahrelang zufrieden, die allen Regeln widersprechen, wie sowas ‚zu sein hat‘.

          Gefällt 1 Person

        • Louis ist quasi um die Ecke, dahin kann man easy laufen. Ohne dich wäre ich nicht mal auf die Idee gekommen, bei Moppetausrüstern zu schauen, großen Dank, Herr Reisender!!! 😁👍
          Die Schuhe sind bisher super, bin gespannt, wie sie sich halten, wenn das Wetter schlecht wird. Momentan ziehe ich sie begeistert zu allen möglichen Gelegenheiten an und rede mir ein, dass das so gehört, auch wenn ich damit entschieden overdressed bin 😁

          Gefällt 1 Person

  2. Menschen knubbeln sich immer gerne dort, wo es am schönsten ist – eine etwas banale Weisheit. Dass du nicht sofort umgedreht bist, muss deinem Bewegungsdrang geschuldet sein 😉
    Mit ein Grund warum ich sonntags am liebsten Zuhause bleibe. Aber hej, du hast das Beste daraus gemacht und dich auch gefreut, das ist das, was zählt!
    Herzliche Grüße aus dem useligen Süden,
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    • Ja, ich hatte definitiv einen Fluchtreflex, bis ich mich gefragt habe, wozu ich hier bin, und ob ich jetzt ernsthaft umdrehen möchte (ich hatte keinen Plan B). Daraufhin spielte dann auch der Parkplatzgott mit und ich konnte loslaufen. Aller Anfang und so … 😉
      Ich bin froh über den Bewegungsdrang, den hab ich mir lange Jahre abgezüchtet gehabt.
      Herzlich zurück
      Christiane 😁🌞👍

      Gefällt 2 Personen

  3. Jetzt musst Du nur noch das richtige Timing haben, den Rest scheinst Du nach Deinen Beschreibungen ja im Griff zu haben.
    Die Schuhe sehen schon einladend bequem aus.👍 Ich habe anfangs bei so hohen Schuhen, dass ich Scheuerstellen oben am Abschluss bekomme. 🙄
    Viel Spaß am neuen Hobby auch von mir.
    Ich fahre übrigens die Tour de France in meinem sicheren Zuhause.😂 Liebe Grüße, Barbara

    Gefällt 2 Personen

  4. Ich bin beeindruckt wie du durch die Massen zum Wesentlichen vorgestoßen bist ! 😉 Solche Konzentrationspunkte, egal ob weiter oben oder weiter unten sind ja fürchterlich, obwohl wahrscheinlich jede/r dort Anwesende auf die eigene Art auf der Suche nach Natur und Schönheit ist. Blühende Heide habe ich noch nicht so oft gesehen, aber ich fand sie auch schön in ihrer Kargheit.
    Die Komma 2 von den 169 Metern sind echt lustig.
    Mit den Feinheiten von Wanderschuhen bin ich nicht vertraut. Für mich sehen sie so aus wie halt Wanderschuhe aussehen zB die vom F, die seit zwei Wochen im Vorzimmer herumstehen 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Und der Witz ist: Es hat mir Spaß gemacht. 🙂
      Blühende Heide ist wirklich schön, vor allem in größeren Mengen, und die Natur dort ist schon beeindruckend, dafür habe ich den Rest gern in Kauf genommen.
      Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Wenn man sich mit etwas auseinandersetzt, entwickelt man seinen eigenen Bezugsrahmen, seinen eigenen Geschmack dafür, was „schön“ ist und was nicht. Ob das nun Wanderschuhe sind oder Autos. Wobei ich dir insoweit zustimme, als dass für mich Funktionalität auch vor Schönheit kommt. Ich will, dass mein Kram so funktioniert, dass es/er für mich optimal ist. Darüber hinaus darf er dann gern auch noch hübsch sein 😉
      Das „Komma zwei“: Der Berggipfel des Wilseder Bergs war Vermessungspunkt für das damalige Königreich Hannover (https://de.wikipedia.org/wiki/Wilseder_Berg#Vermessungspunkt), daher musste das bestimmt ganz genau sein … 😉

      Gefällt 4 Personen

  5. Kann ich so gut nachvollziehen. Ich kenne in unserem Park am Rhein entlang auch jeden Grashalm. Müsste mal nach rechts abbiegen, aber da ist es immer so voll… umso mehr, weil ich nur am Wochenende kann….
    Naja….kommt Zeit kommt Rat! Schön, dass Du es genießen konntest!

    Gefällt 1 Person

  6. Ach, schön! Mein Schrittmesser ist in diesem Sommer in sehr niedrigen Bereichen steckengeblieben. Erst war es Tito, der nicht mehr konnte, sondern überall stehen blieb, dann die Sommerhitze, die mich weiterhin daran hindert, jedenfalls die Strecke zum Wasser zu laufen. Zurück müsste ich eine Steigung bewältigen, vor der ich mich fürchte. Aber nun hoffe ich auf den Herbst. Mir fehlen die weiten Wege mit dem Hund. Bei dir, dachte ich: Christiane, die Katerfreundin, auf Wanderwegen? Aber, wie gesagt: schön! Auch bei uns im Stadtwald dürfte jetzt die Heide blühen. Liebe Grüße!

    Gefällt 3 Personen

    • Solange der Fellträger nicht mitmuss, sieht er meine Aktivitäten entspannt 😉, liebe Gerda.
      Aber ich bin ein gewohnheitsmäßiger Schreibtischhocker, ich muss mich allein aus Gesundheitsgründen bewegen – und wenn es dann auch noch Spaß macht .. Ich habe damit angefangen, jeden Tag eine bestimmte Anzahl Schritte gehen zu wollen. Jeden Tag. Dann stellte ich irgendwann fest, dass ich gut beim Gehen nachdenken kann, nicht nur im Sitzen. Dann kam Corona, und ich reagierte mit: Ich will mich nicht einsperren lassen; was hier aber auch NIE ernsthaft zur Debatte stand. So hat sich das etabliert, und jetzt bin ich im Aufbruch … irgendwie 😁
      Liebe Grüße in deinen Süden
      Christiane 😁🌞👍

      Gefällt 4 Personen

  7. Liebe Christiane,
    danke dir.
    Da waren wir vor zig Jahren auch einmal im Urlaub – allerdings finde die Heideblüte da gerade erst an. Eine schöne Gegend und deine Beschreibung ließ ein paar „meiner Bilder“ aufblitzen.
    Herzliche Grüße
    Judith

    Gefällt 2 Personen

  8. Hach, wie schön. Du hast dich *durchgeboxt*, hast es geschafft, Dich zusammengerissen und nicht gleich reißaus genommen vor den versammelten Menschenmassen.
    Die Natur hat Dich belohnt und die Erinnerung bleibt Dir, liebe Christiane, sie trägt Dich ein Weilchen, bis es Dich wieder packt und Du hinaus muüßt in die Weite, egal, wo sie gerade liegt.
    Vier km sind für mich ausreichend und erfüllend. Bei mehr Kilometern beginnt es mich sehr anzustrengen und meine Lunge beginnt, mir Vorwürfe zu machen, statt mich zu erleichtern, aber dad kenne ich von mir, gönt mir nicht jeden Spaß…
    Liebe Grüße zur Wochenmitte von Bruni

    Gefällt 4 Personen

  9. Das freut mich ja, ein Wandertipp von MIR und jemand geht ihn tatsächlich! Du müsstest mich und meine Wanderphobie kennen, um zu wissen, dass das echt was neues für mich ist! 🙂
    Bei mir war es nicht ganz so voll, vermutlich, weil es ein Donnerstag war (Lob des Urlaubs), die Hauptpunkte waren bei mir aber auch sehr belebt (Wilsede – puh! Wilseder Berg – als ob gerade Heideschlussverkauf wäre!). Gestern war ich mit einer Freundin nochmal da und wir haben den Weg noch über den Totengrund ausgeweitet, was ganz wundervoll war. Stöcke braucht man da noch nicht, und ich bin die ganze Strecke in ganz normalen, nicht allzu schicken Sportschuhen gegangen. Das einzig gefährliche waren teilweise die e-bikes, die plötzlich bergauf über Stock und Stein an einem vorbeigeschossen kamen.

    Gefällt 1 Person

    • Heideschlussverkauf *kicher* – ja, letzter Tag oder so, wo alles noch mal 50 % gesenkt ist. 😉
      Totengrund habe ich mir auch schon mal auf die imaginäre Liste geschrieben, aber ich wollte heute nicht so weit fahren, also habe ich dann doch „nur“ den Deich plattgetreten – weiter als durch die Heide war es doch, wenn auch nur ein paar Hundert Schritte, puh 💪. Die E-Bikes bzw. Radfahrer sind mir in der Heide aber auch schon negativ aufgefallen, das kann ich lebhaft nachvollziehen. 👍
      (Wanderphobie? 🤔)
      Liebe Grüße
      Christiane mit reichlich platten Füßen 😁🦐🥖🍷👍

      Gefällt 1 Person

      • Respekt für den Deichspaziergang – 10.000 Schritte am Tag schaffe ich nicht. Wenn es gut läuft, mal 8.000, aber es läuft nicht immer gut… die normalen Radfahrer waren keine große Herausforderung, allein schon deswegen, weil sie hoffnungslos in der Minderheit waren. Und wer mit einem normalen Fahrrad den Wilseder Berg rauffährt, darf sich bei mir eine Medaille abholen… 🙂
        Wanderphobie deshalb, weil ich früher oft mit sehr unternehmungslustigen Menschen unterwegs war, die mir eine ausgewachsene Wanderung erfolgreich als kleinen Spaziergang verkauft haben. Und dann waren wir ewig unterwegs – eeeewig. Das ich nun wieder gerne wandere, ist echt neu. Gefällt mir aber gut! 🙂

        Gefällt 1 Person

  10. Ich bin gerade über die Ruhrköpfe auf diesen Blog gestoßen. Wir sind auch im Süden von Hamburg beheimatet und machen die Gegend meistens auf unseren Rollern unsicher. Am Wilseder Berg waren wir auch vor Kurzem, allerdings haben wir ihn von der anderen Seite in Angriff genommen. Und rauf sind wir auch nicht, weil mein Mann gehbehindert ist und der Weg auch so schon für ihn genug war. In Undeloh waren wir auch kurz, haben aber sofort die Flucht ergriffen.

    Gefällt 1 Person

    • (Du musst schon mal hier gewesen sein, du warst für Kommentare freigeschaltet. 😉)
      Nun kenne ich die Wege nicht, die auf den Wilseder Berg führen (nur dass es einige sind), aber mit dem ROLLER? Hut ab, auch wenn ihr nicht ganz raufgefahren seid.
      Ist Undeloh unter der Woche auch so schlimm? Ich habe einen Großteil der Menschen auf Wochenende und Heideblüte geschoben.
      Liebe Grüße
      Christiane 😁🐈☕🥐👍

      Liken

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.