Adventüden 2020 20-12 | 365tageasatzaday

20.12. – Unverhofft kommt oft | Adventüden

 

»Was soll das heißen, du hast einen Wegwerf-Kater?«, fragt sie ihre Freundin ungläubig, als sie im Wohnzimmer bei Kaffee und adventlichen Lebkuchen beisammensitzen.
»Oh, seine Besitzerin wollte ihn einschläfern lassen, weil er sich eine Pfote gebrochen hat. Stell dir das vor! EINSCHLÄFERN! Sie meinte, sie holt sich dann lieber einen neuen. Klein, stark, schwarz und noch kein Jahr alt. Wir haben ihn ihr weggenommen und verarztet.«
»Und was macht die mit ihren Kindern, wenn die krank sind? Ins Heim geben?«
»Ich hoffe, sie hat keine.« Miri, Herz und Kopf einer Tierarztpraxis, seufzt. »Viele Leute drehen dieses Jahr am Rad, aber derart krasse Fälle sind zum Glück selten. Ich suche jetzt eine Pflegestelle, sonst muss er ins Tierheim. Hättest du nicht Lust?«

Sie überlegt. Platz genug wäre. Nüchtern betrachtet wird sie zu Weihnachten allein sein. Zur Tochterfamilie gehören nämlich nicht nur zwei wilde Enkeljungs im Kindergartenalter, sondern auch ein ungeplantes Corona-Kind, vor wenigen Tagen auf die Welt gekommen. Zum Glück alles okay.
»Viele Frauen nehmen vom Käsekuchen zu, ich hatte andere Gründe. Na ja, was soll man auch sonst machen, wenn man den ganzen Tag zusammen ist. Außer essen«, hatte ihre Tochter gesagt und gezwinkert, als sie das Enkelmädchen angekündigt hatte. Sie hat darauf lieber nichts geantwortet.
Vorsorglich haben sie Weihnachten mit Oma auf einen kurzen Weihnachtskaffee mit Geschenkeaustausch reduziert, sie ist nicht mehr die Jüngste und sowieso Risikogruppe und so.

Nun. Sie betrachtet nachdenklich ihre bunte Kuscheldecke. Logisch, die Tochterfamilie ist nicht aus der Welt, aber ihr ist bewusst, dass jemand fehlt, der ihre Einsamkeit teilt und ihre Streicheleinheiten zu würdigen weiß. Ob sie sich die Verantwortung aufladen soll?

»Ach, bring ihn her«, hört sie sich sagen. »Erst mal über Weihnachten, und im neuen Jahr sehen wir weiter.«
Aus dem Augenwinkel sieht sie Miri lächeln, als habe sie es gewusst.

Autor*in: Christiane     Blog: Irgendwas ist immer

 

Adventüden 2020 20-12 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Eins noch: Die Geschichte mit dem Kater ist wahr. Seine Besitzerin brachte ihn in eine Tierarztpraxis zum Einschläfern, weil er sich die Pfote gebrochen hatte. Man nahm ihn ihr weg, das ist auch wahr, und entweder die Tierärztin selbst oder eine Helferin regte sich (bei Twitter) tierisch (zu Recht) darüber auf. Das war irgendwann 2019.
Dass er bei mir gelandet ist, stimmt natürlich nicht, da hätte ein gewisser Herr Fellträger einen gewissen Unmut geäußert – genauso, wie der Rest der Geschichte frei erfunden ist.

 

Zum Thema Inhaltshinweise/CN/Triggerwarnungen in den Adventüden bitte hier lesen.

Nachdem viele Teilnehmer*innen und Leser*innen das Fetten der vorgegebenen Wörter als störend empfunden haben, wurde darauf verzichtet. In einem Text, der maximal 300 Wörter umfassen durfte, waren (mindestens) drei der folgenden fünfzehn Begriffe zu verwenden:

Etikett, Gin, Käsekuchen, Kuscheldecke, Lebkuchen, Lichtermeer, Märchenbuch, Minnesang, Nebelschwaden, Schlittenfahrt, Semmelknödel, Streicheleinheiten, Wichtel, Wunschpunsch, Zugvogel

Dieser Text erschien zuerst im Rahmen der Adventüden 2020, einem Projekt von »Irgendwas ist immer«.

 

86 Kommentare zu “20.12. – Unverhofft kommt oft | Adventüden

  1. Schöne Geschichte und ein gutes Ende noch dazu! Manche brauchen erst einen kleinen Schubs. Ich habe mit unseren Meerschweinchen lange gezögert, doch dann ist deren Besitzer gestorben und sie suchten dringend einen Platz. Heute ist der Jüngere überglücklich mit seinen Meerschweindamen und auch ich mag sie sehr. Hätten wir mehr Platz, es wären wohl mehr als nur zwei. 🤔

    Frühmorgendliche Grüße aus der vro’schen Backstube. Ich backe heuer Brot für die Kollegen zu Weihnachten! Bin noch nicht sicher, ob das nicht ein wenig sehr ambitioniert war. 😆

    Gefällt 3 Personen

    • Ich habe (keine Ahnung von Meersäuen und nur) gehört, dass auch zwei bei Meerschweinchen noch recht wenig wäre, Gruppentiere etc. bla, korrigier mich gern. Bin halt katzengeprägt, da fallen eure Fellgesichter unter potenzielle Beute 😉
      Aber ich bewundere jeden, der Tieren in Not hilft und ihnen ein neues Zuhause gibt, und ich erinnere mich gut an deinen Bericht. 😁❤️
      Ich wünsche dir gutes Gelingen und einen schönen 4. Advent! 👍
      Adventssonntagmorgenkaffeegruß 😁🐈🕯️🕯️🕯️🕯️☕🍩👍

      Gefällt 2 Personen

  2. Das sind meist die besten Geschichten, die einen Teil Wahrheit beinhalten. Menschen gibt’s, da kann man nur den Kopf schütteln.
    Zum Glück gibt es auch andere.🍀
    Ich wünsche Dir einen schönen 4. Advent 🕯🕯🕯🕯

    Gefällt 3 Personen

        • Hatte sie jemals eine enge Beziehung zu einem Tier? Wohl kaum, oder? 😢😿
          Okay, es gibt diese Seite, das ist leider wahr. Eine enge Freundin hält Ratten. Lebensdauer etwa zwei Jahre, Todesursache oft Krebs/Krebse, die dann große Geschwulste bilden und irgendwann Schmerzen bereiten. Operieren? Einschläfern? Da kommt irgendwann der finanzielle Aspekt ganz massiv ins Spiel. Es ist jedes Mal ein schwieriges Abwägen, und sie macht es sich nie leicht und leidet immer ganz furchtbar … 😢🤔
          (Nicht falsch verstehen: Da gibt es keine „richtige“ Antwort, das soll nur ein Beispiel sein …)

          Gefällt 3 Personen

        • Das sehe ich auch so. Inzwischen sieht sie es anders, nachdem sie selbst einen Hund hat.
          Man muss auch abwägen, ob die Therapie Sinn macht. So manche Bluttransfusion o.ä. ist schon fragwürdig. Andererseits sind diese Tiere oft Menschenersatz. Es ist eine schwierige Frage. Ich musste meinen Hund einschläfern lassen, das
          macht man nicht leichtfertig.

          Gefällt 1 Person

  3. Witzig – ich begann zu lesen und dachte, dass die Geschichte bestimmt von dir ist. Bingo😁
    Davon abgesehen: was gibt es für Menschen, die meinen, ein Tier einfach zu entsorgen, wenn was nicht stimmt? Das fasse ich einfach nicht. Wie schön, dass es in deiner Geschichte so ein gutes Ende genommen hat💚
    Morgenkaffeegrüße und einen wundervollen 4. Advent ☕🍪🌫🕯🕯🕯🕯

    Gefällt 3 Personen

    • Für diese Katze (also die reale) hat sie das, ja. Ich fasse so was auch nicht. Aber nach dem Gesetz sind Tiere Sachen, ich glaube nicht, dass sich das geändert hat, und das bestimmt die Rechtslage. 😿
      Danke übrigens für das Kompliment mit der Wiedererkennbarkeit 😁❤️
      Adventssonntagmorgenkaffeegruß 😁🐈🕯️🕯️🕯️🕯️☕🍩👍

      Gefällt 1 Person

  4. Eine gute Geschichte (vor allem für das Katerchen).
    Wie gut, dass die Tierärztin so verantwortungsvoll reagiert hat. Aber wie entsetzlich, dass man solchen Leuten, wie der Vorbesitzerin, die Tierhaltung nicht verbietet. Der Gedanke, dass sie schon die nächste Katze verschleißt…fürchterlich!

    Gefällt 3 Personen

    • Ja, das ist krass. In solchen Fällen verstehe ich Leute, die generell „Tierführerscheine“ fordern, auch wenn ich von der Wirksamkeit von Verordnungen grundsätzlich eher nicht überzeugt bin.
      Adventssonntagmorgenkaffeegruß 😁🐈🕯️🕯️🕯️🕯️☕🍩🌠👍

      Gefällt 2 Personen

  5. Du kennst sicher die Assistentin meiner Tierärztin. Als ich sie im Sommer besuchte, hatte sie fünf Katzen und zwei Hunde. Eine Katze sollte ein ähnliches Schicksal erfahren wie der Kater aus deiner herzerwärmenden Geschichte. In Uschis Vergangenheit tummelten sich einmal 15 Katzen in ihrem Haus. Großes Herz und großes Haus.
    Einen schönen vierten Advent wünscht
    Elvira

    Gefällt 1 Person

    • Ich wäre auch der Typ Cat-Lady, ich gebe es zu. Ist aber auch eine Frage von Kosten, räumlichen Gegebenheiten etc. Was machen Tierärzte, wenn ihnen so was unterkommt? Müssen die dann was tun oder ist es ihnen überlassen, inwieweit sie sich reinhängen, weißt du das? 😁😼🐈
      Adventssonntagmorgenkaffeegruß 😁🕯️🕯️🕯️🕯️🐈☕🍩👍

      Gefällt 2 Personen

      • Tierärzte dürfen keine Tiere einschläfern, wenn es keinen triftigen Grund gibt. Das habe ich gerade bei meinem Freund erlebt. Seine altersschwache Hündin war nicht mehr in der Lage aufzustehen, fraß nichts mehr und wäre sicher bald eines natürlichen Todes gestorben. Mein Freund wollte ihr dieses Dahinsiechen ersparen und fuhr mit ihr zu seiner Tierarztpraxis. Sein Tierarzt war nicht da und seine Vertretung hat sich den Hund genau ansehen wollen, bevor sie diesen erlöste. Es war eindeutig, dass hier kein Mensch sein Tier loswerden wollte, nur weil es alt war. Mein Freund fuhr mit der toten Hündin nach Hause und holte seinen zweiten Hund, damit er Abschied nehmen konnte. Ich kenne beide Hunde seit ihrer Welpenzeit und war sehr traurig. Nein, ich glaube nicht, dass verantwortungsvolle Tierärzte Tiere nur auf Wunsch der Besitzer einschläfern.

        Gefällt 2 Personen

        • Ja, so wünsche ich mir das auch, dass es so gehandhabt wird. Verantwortungsvoll eben, so, wie man mit geliebten Familienmitgliedern umgehen würde … 😍
          Ach, dieses Abschiednehmen ist immer herzzerreißend. 😢😿

          Gefällt 1 Person

  6. Nun sind also auch Haustiere schon Wegwerfprodukte. Ich weiß, dass oft Tiere, die zunächst unter dem Weihnachtsbaum saßen später wieder ausgesetzt werden, aber deine beschriebene Variante ist mir neu, hoffentlich ein Ausnahmefall.
    Gut ist diese Geschichte ausgegangen, hoffentlich viele andere auch.
    Melancholische Grüße vom Küchentisch,
    Ulli ☕🍪🙋‍♀️

    Gefällt 2 Personen

  7. Ich hab dich auch erkannt! 😊 Was für eine schöne, halbwahre Geschichte! Ich hoffe, der Kater hat ein schönes, neues Leben und seine Herbergswirtin viel Freude mit ihm. Bei uns werden alljährlich die Tierheime vor Weihnachten geschlossen, adoptieren kann man erst wieder im Neuen Jahr. Finde ich gut. Sinnvoll für alle Seiten.
    Advents-Frühstücksgrüße! 😊🕯️🕯️🕯️🕯️🥐✨🐫

    Gefällt 1 Person

  8. Ich frage mich oft, ob Empathie – egal mit und zu welchen Tieren – etwas ist, was uns in die Wiege gelegt wurde, ob man das anerziehen kann oder ob sie einfach nicht in Menschen vorhanden ist? Ich werde selten richtig wütend, aber in so einem Fall würde ich meine Krallen ausfahren und dieser Dame gehörig die Meinung sagen.
    Ein Tier zu erlösen, wenn es nur noch unter größten Schmerzen weiterleben kann, wäre für mich selbstverständlich – auch wenn ich es noch so gern habe. Hilft eigentlich der Tierschutzbund, wenn ich mich um Hilfe an sie wende, wenn ich kein Geld für eine notwendige OP hätte?
    Die Adventüre konnte nur von Dir sein -:))) Ich wünsche Dir einen schönen 4. Advent aus Pladderregen, Karin mit wie gehabt….

    Gefällt 4 Personen

    • Gute Frage, Karin. Ich denke, dass die meisten Menschen mit Empathie geboren werden, dass sie diese Fähigkeit ausbauen lernen können und dass sie den meisten, die sie nicht haben, aberzogen wurde, durch welche Lebensumstände auch immer – und auch eingegrenzt auf unseren Kulturkreis. 🤔
      Deine Frage mit dem Tierschutzbund kann ich nicht beantworten, vermute aber, dass nicht.
      Die Wahl des Themas ist sicher ziemlich typisch für mich, aber wenn ich das schon mal fragen darf, dann wüsste ich gern, ob es etwas gibt, woran man meinen Stil erkennt. 😉😁
      Heiteren grauhimmeligen Adventssonntagmorgenkaffeegruß mit Fellträger 😁😺🕯️🕯️🕯️🕯️☕🍩👍

      Gefällt 3 Personen

    • Japp, schwieriger Weg, aber hallo. Und auch japp, freie Entscheidung, nicht nur (aber auch) beim Essen. Das ist mir als Thema für die Adventüde aber jetzt zu groß, könnten wir es vielleicht bitte dabei belassen? 🤔😉👍

      Gefällt mir

    • Den Respekt der Natur, den Tieren gegenüber kann man schon den Kindern im frühesten Lebensalter beibringen – wie man mit dem Töten von Tieren umgeht, ist eine andere Sache. Ich bin kein Vegetarier und Fleisch und Fisch steht auch auf meinem Speiseplan – nur die Auswüchse, was die Massentierhaltung und das unmenschliche Schlachtenweltweit darum betrifft, da sollten die Menschen umdenken.

      Gefällt 2 Personen

  9. Das kennen wir: „erstmal über Weihnachten, und dann sehen wir weiter“…erinnert mich an den Tag, als mein Mann den kläglichen Welpen brachte.und sagte: wir machen ihn gesund und dann lassen wir ihn wieder frei. Ich lachte, 14 Jahre blieb er bei uns. Wir haben ihn nicht einschläfern lassen, sondern er starb in meinen Armen. Die letzte Zeit war für uns alle beschwerlich, ständig nachts aufstehen, weil er das Wasser nicht mehr halten konnte, ihn tragen, weil er keine Stufe mehr bewältigen konnte, statt spazierengehen spazierenstehen, bis zu den letzten beiden qualvollen Nächten…. aber um nichts würde ich diese Zeit vermissen wollen. In der freien Natur hätte er sich zurückgezogen und wäre wohl früher mangels Wasser und Nahrung verendet, so gehört sich eigentlich das Sterben, aber bei Haustieren ist es etwas anders. Da ist so viel Verbindung zum Menschen entstanden, dass man da gemeinsam durch muss. Zutiefst bedaure ich, dass ich meine alte Katze, als sie immerzu umfiel, einer Tierärztin mitgegeben habe, damit sie sie untersucht (wir hatten kein Auto), und dann ist sie ihr in der Praxis gestorben und sie hat sie seziert, ohne mich zu fragen. Bis heute sehe ich die Frau mit dem schlenkernden Käfig in der Hand zum Auto gehen… und könnte heulen.
    Solche Geschichten rühren vieles auf. Kinder haben fast immer eine starke Bindung an warmblütige Tiere, mit Kaltblütern gehen sie oft barbarisch um. .

    Gefällt 4 Personen

    • Ich habe das auch mit Absicht so formuliert 😁. Bis nach Neujahr wird er ganze (Erziehungs-) Arbeit geleistet haben und sie nicht mehr wissen, was sie je ohne Katze gemacht hat 😼😺😁
      14 Jahre! So, wie du es gemacht hast, ist es richtig, ich hoffe, dass mir das mit meinem auch irgendwann vergönnt sein wird – und dass es noch recht lange hin ist. In meinen Armen sind auch schon zwei geliebte Katzen gestorben … allerdings in einer Tierarztpraxis …
      Man kann auch Kindern erklären, dass es kaltblütigen Tieren wehtut, wenn man sie verstümmelt. Nur weil sie nicht schreien, heißt das ja nicht, dass sie nichts fühlen, wobei ich auch weiß, dass es Forschung dazu gibt. Weites Feld.
      Adventssonntagmittagkaffeegruß 😁🕯️🕯️🕯️🕯️☕🍩👍

      Gefällt 2 Personen

      • Das wünsche ich dir auch, dass dein Fellträger noch viele Jahre bei dir schnurrt und dich herumkommandiert! Zu den Kindern: bei Warmblütern haben Kinder von sich aus Empathie, meine ich. Sie werden durch solche Tiere ungemein berührt, sind fasziniert, oft probieren sie auch deren Reaktionen aus und merken dann, dass eine Katze Krallen hat. Große Tiere lassen sich von Kindern oft genug geduldig gefallen, was sie bei Erwachsenen ablehnen würden. Bei Kaltblütern muss man es ihnen erklären, von sich aus kommen sie nicht darauf, weil sie die Reaktionen dieser Lebewesen nicht so gut verstehen. Sie sind „anders“ als sie selbst. Empathie setzt ja voraus, dass man das Gemeinsame, Gleichschwingende empfindet. Wenn ein Tier blutet, ist es, als würden sie selbst bluten, sie spüren seinen Atem, ertasten sein warmes Fell, schauen in die fremd-vertrauten Augen. Bei Insekten ist es ganz anders. ….Da braucht es eine verstandesmäßige Vermittlung.

        Gefällt 2 Personen

        • Okay, mit der Definition bin ich einverstanden. Wobei ich auch Kinder kannte, die das Anderssein von Fischen, Fröschen etc. anzog – nein, mich nicht nicht besonders. Aber vielleicht war auch das schon eine verstandesmäßige Übersetzung … 🤔

          Gefällt mir

  10. Oh, ein Corona-Baby und eine Corona-Katze. Ich erinnere mich, dass im April/Mai oft gesagt wurde, dass Corona viele Trennungen und viele Babys bringt.
    Ich hätte deine schreibende Hand auch erkannt, wenn ich nicht sicher gewesen wäre, dass deine eigene Adventüde am Schluss kommt 🙂

    Gefällt 1 Person

  11. Erstmal: Wtf stimmt mit jm. nicht, der eine Katze töten will, weil sie eine gebrochene Pfote hat???
    Und mehr als gut, dass es so tierliebe Menschen gibt, die einschreiten. Ich finde, die Vorstellung eine Katze „erstmal“ bei sich wohnen zu lassen absurd. Die sind viel zu gerissen und machen sich instant unentbehrlich. 😅
    Tolle Geschichte. 🐱

    Gefällt 1 Person

    • Erstens: Frag mich nicht 🤬
      Zweitens: Klarer Fall von Katzenanfängerin. Natürlich wird sie den nie wieder los 😺. Es gibt Schlimmeres 😉. Ich hoffe für sie, dass sie nicht auf aufwendig geschmückte Christbäume steht … 😁😅
      Adventssonntagnachmittagkaffeegruß 😁🐈🕯️🕯️🕯️🕯️🌟☕🍪👍

      Gefällt 1 Person

  12. Noch eine „richtig weihnachtliche“ Geschichte. Sehr schön, kann ich brauchen.
    Abgeschaffte Tiere hatten wir auch schon einige, nicht nur Hühner. Nur nie die die klassischen Hunde und Katzen.
    Woran man eine Schreibstimme erkennt, ich weiß es nicht, aber die die ich viel lese, erkenne ich in der Regel. Tonfall? Wortwahl? Satzbau? Stil? Themen?
    Wahrscheinlich alles zusammen
    Und irren kann man sich trotzdem.

    Gefällt 2 Personen

    • Ich freue mich, dass sie dir gefällt. Ich bin dem Fellträger nach wie vor dankbar, dass er sich über meine Schwelle charmiert hat, mein Leben wäre so viel ärmer ohne ihn … aber vermutlich würde ich das über einen Hund auch sagen. Nee, ist schon gut so, wie es ist, „Kleinvieh“ (wie das klingt) habe ich nie gewollt, und dem Hühnerhype stehe ich etwas fragend gegenüber. 🤔
      Ich denke, dass du recht hast mit den genannten Kriterien zur Schreibstimme. Ich habe sie nur bisher nie auf mich angewendet … 🤔😉
      Schönen Abend dir noch! 😁🌟🍷🕯️🕯️🕯️🕯️👍

      Gefällt 1 Person

      • Das mit den Hühner ist mein persönlicher Knall, den muss niemand verstehen und auch nicht, dass ich manchmal von Ziegen, Lamas und Zwergzebus träume,
        Katzen sind nicht so meins, auch wenn ich einige sehr nette Exemplare persönlich kenne und als Kind einen Kater hatte, den ich sehr liebte.
        Ich komme mit ihrem Jagdverhalten nicht klar. Es ist ihre Natur ich weiß, aber ich habe schon so viele halbtote Vögel und Mäuse aus Katzenklauen ganz tot geschlagen, dass ich das nicht noch in meiner Verantwortung tun müssen will. Ich hätte auch nicht gern einen Greifvogel, obwohl ich sie stundenlang beobachten kann

        Gefällt 1 Person

        • Das mit dem Jagdverhalten verstehe ich, das ist für viele Leute ein Knackpunkt. Ich muss einfach zugeben, dass ich mich diesbezüglich zu seinen Gunsten arrangiert habe. 😉
          Dein Beispiel mit den Greifvögeln finde ich aussagekräftiger. Wenn man sich dafür entscheidet, dann geht halt nur das ganze Paket. 🤔

          Gefällt mir

    • Danke! Falls es dir gefällt und dich interessiert: Der Adventskalender läuft seit dem 1. Advent, der Normalzustand tritt ab dem ersten Januarsonntag wieder ein. Die Etüden insgesamt gibt es seit Anfang 2017, damals allerdings noch nicht bei mir. 😁
      Schönen Restsonntag! 😁🌟🍷🕯️🕯️🕯️🕯️👍

      Gefällt mir

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.