Die Seele auslüften | abc.etüden

Heute Nachmittag trieb mich meine innere Stimme raus. Sie liegt mir schon länger nachdrücklich im Blut. Es sei gerade noch okay, ein paar Wochen lang keine Lust zu haben, vor die Tür zu gehen, ich hatte genügend gute Gründe, räumt sie ein, aber allmählich schlüge der Zeiger meiner Bewegungsverweigerung in Richtung »unverzeihlich« aus, mahnt sie. Nicht dass nicht sowieso jede*r Gassigeher*in, der*die seinen Job ernst nimmt, mehr läuft als ich, aber das nur nebenbei.

Ich landete also an der Elbe zum Deichtreten, wie immer, wenn ich nicht weiß, wohin, und geriet in eine ganz einzigartige Stimmung. Es war ziemlich genau zur Nachmittagshochwasserzeit, die Elbtaschen waren mit Enten und Gänsen übersät, einzelne Frachtschiffe kamen vom Zollenspieker hoch, Angler säumten das Elbufer, wenige Paare mit Kind und/oder Hund waren unterwegs. Und über allem lag eine große, entspannte Ruhe. Den Vormittag war es noch nebelverhangen gewesen, aber nun wölbte sich der Himmel in festlichst-grauer Wolkenwattekissenmanier, und an den Rändern, dort, wo die Kissen nicht so fest zu einer grauen Decke zusammengenäht waren, blitzten blaue Himmelsstückchen durch. Norddeutscher Irgendwie-auch-Winter in Flussgrau.

»Noch nicht zurück«, quengelte meine innere Stimme, als ich eingedenk des nahenden Sonnenuntergangs auf die Uhr sah, »es ist so schööööööön!« Und das war es: windstill, nicht kalt, die Elbe plätscherte sacht und selbst die Hunde schwiegen. Irgendwann stand ich auf dem Deich und überblickte die Elbe – buntatmen mit den Winden in der großen Luft* – und fühlte mich ganz bemerkenswert mit mir im Reinen und sehr zufrieden. Definiere »Hoffnungsschimmer«: so.
Über mir riefen Zugvögel, ich riss mein Handy über den Kopf und knipste in Richtung des Geräuschs. »Das war jetzt bestimmt ein sentimentaler Anfall?«, erkundigte sich die innere Stimme, und ich atmete tief durch. »Halt die Klappe«, antwortete ich ihr, »es wird dunkel, jetzt geht es heim, ich brauche dringend einen Kaffee.«

 

abc.etüden 2022 01+02 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 01/02.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Ludwig Zeidler, dem Etüdenerfinder. Sie lautet: Hoffnungsschimmer, unverzeihlich, nähen.

* Zitat aus: Else Lasker-Schüler, Ein Lied (hier klicken)

Ich darf auch mal spät sein. So! 😉 Etüde und Fotos sind dafür ganz frisch.


Wer sich dort auskennt: Das ist Fliegenberg (jedenfalls in der einen Richtung, die andere ist Richtung Zollenspieker), und man sieht nur deshalb den alten Krabbenkutter nicht, weil er nicht da liegt. Der war letztes Jahr im Winter auch weg, wie ich festgestellt habe, ich bin nicht weit genug gelaufen, um nachsehen zu können, ob er da wieder ist, wo er letzten Winter auch war. Ich wollte bei Dunkelheit am Auto sein; als ich aufschloss, ging gerade die Straßenbeleuchtung an.

Weiß jemand, warum Wanderschuhe quietschen (beide, schon länger)?


Quelle: ichmeinerselbst, Anklicken macht groß und hübscher

 

Werbung

64 Kommentare zu “Die Seele auslüften | abc.etüden

  1. Sehr schön, ruhig, Text und Stimmung passen toll zusammen, so liest es sich. Wie in einer schönen Sternennacht.
    Quietsche-Schuhe? Entweder reiben Zunge und Oberleder gegeneinander, dann den Zwischenraum einfetten (Hirschtalg zB). Aufgrund der Alterung können sich auch die Sohlen ablösen, das ist ungut, wenn unterwegs (schon erlebt). Ob da ein Quietschen die Vorankündigung ist, weiß ich nicht mehr… 🤷‍♂️

    Gefällt 2 Personen

    • Sternennacht, ja, ich weiß, was du meinst, wobei ich mich da NOCH kleiner fühle und NOCH mehr staune 🧡✨
      Danke für den Tipp, den habe ich schon gelesen, mich dann aber gefragt, ob es wirklich daher kommt. Wobei mir eingefallen ist, dass die Schuhe wohl herausnehmbare Innensohlen haben (noch nie gemacht), möglicherweise sind die es auch. Muss mal in die Forschung gehen, ich bin da noch bisschen unbedarft.
      Die Sohle sollte okay sein, denke ich.
      Morgenkaffeegrüße und dir einen schönen Sonntag! 😁☁️☕🍪👍

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 03.04.22 | Wortspende von Stachelbeermond | Irgendwas ist immer

  3. Heute morgen hatte ich schon mal kommentiert, aber leider wurde mein Kommi rausgeschmissen, liebe Christiane.
    Irgend ein Teufelchen war gegen mich und meinen Kommi für Dich, dabei war er nur voll des Lobes und wollte unbedingt mit Dir Deichtreten, wobei ich jetzt hoffe, daß ich das richtig verstehe 🙂 Kein langer Spaziergang, sondern ein Sitzen und Schlendern an der friedlich plätschernden Elbe vorbei.
    Ich verstand Deine Stimmung so gut und als ich die Fotos nur ein bissel vergrößerte, da war ich schon mittendrin in dieser Landschaft, die so ganz anders ist als alles, was es hier gibt und es gibt vieles *g*
    Else Lasker-Schüler würde sich freuen über ihre Zeilen in Deinem Text, denn sie passen so schön, obwohl sie bei ihr sehr traurig klingen…

    Liebe Grüße in einen trüben Sonntag von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..