Über Träume | abc.etüden

Heute war der große Tag, an dem er 13 wurde, und heute würde ES passieren, er war so aufgeregt! Mit seiner Mutter ging Lukas auf den Korb des Heißluftballons zu, wo die anderen Passagiere schon warteten.

Der Mann stellte sein Stativ in einiger Entfernung auf, befestigte mit geübten Handgriffen die schwere Kamera mit dem dicken Tele und fluchte, weil sich ein Bein in den unbefestigten Boden bohrte. Egal, Fotos und ein kleiner Film waren das Mindeste, was er tun konnte, er würde es durchziehen, sein eigener Kindheitstraum war genau das, ein Traum, jetzt ging es um seinen Sohn, der vor Aufregung bestimmt die letzten drei Nächte nicht geschlafen hatte und diesem Sonnenaufgang entgegenfieberte, seit sie ihm gesagt hatten, was er zum Geburtstag bekommen würde. Natürlich hatte Lukas dann alles über Heißluftballons und Wetterbedingungen in sich aufgesaugt; er war in seinem Alter nicht anders gewesen.
Ach, so gern wäre er jetzt mit ihm in diesen Korb geklettert, aber er brauchte gar nicht damit anzufangen, irgendwelchem Stress in seiner gescheiterten Ehe nachzuspüren und die Schuld zu geben, er hatte schlicht und ergreifend schon immer diese verdammte Höhenangst, die so schlimm war, dass ihm sogar auf jeder Leiter schlecht wurde.
Und er hatte es vor Lukas nicht zugeben wollen, hatte aus abergläubischer Angst, ihn mit seinem Makel „anzustecken“, einfach geschwiegen. Später am Tag, wenn alles gut gegangen war, würde er ein Vater-Sohn-Gespräch mit ihm führen, das schuldete er ihm.

Als der Ballon majestätisch über seinen Kopf hinwegschwebte, entdeckte Lukas ihn und fiel vor Winken und Rufen fast aus dem Korb. Er war zum Glück zu weit oben und zu begeistert, als dass er gesehen hätte, dass seinem Vater dicke Tränen über die Wangen rannen.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 visitenkartemyblog 30.17 | 365tageasatzadayVisuals: lz. (ludwigzeidler.de)

 

Ich hätte da zum Thema Träume und nicht errungene Sehnsüchte noch einen Gedichtlink: Isolde Kurz, „Über ein Glück“.

Und dank des Kommentars von Frau dergl (s. u.) gibt es auch ein Lied zum Tag: Wolfsheim, Kein Zurück

 

Für die abc.etüden, Woche 30.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Anna-Lena (visitenkartemyblog.wordpress.com) und lauten: Stativ, Kindheitstraum, nachspüren.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Opa tut was für die Bildung | abc.etüden

Opa ist voll cool, vor allem, wenn er anfängt, schräg herumzulabern und sagt, dass er doch nur was für meine Bildung tun würde. Opa weiß Wörter, die Papa nicht versteht, und Mama sagt „Dein Vater!“ und rollt mit den Augen. Gestern Abend hat er uns eine halbe Stunde am Stück mit irgendwelchem Müll von früher zugetextet, nur, um mir hinterher zu erklären, dass man das „schwadronieren“ nennen würde – ey, danke, Mann, lass gut sein.

Danach hat er Papa angehauen, wo denn bei uns die Buddelkiste stünde, sein Hals wäre so trocken.
Papa so: „Im Garten, wo sonst?“
Und er: „Nicht im Keller, draußen ist doch warm?“
Papa mag nicht verarscht werden und war echt genervt, und dabei kam raus, dass Opa mit „Buddelkiste“ eine Kiste für Flaschen meint, nämlich für Bierflaschen, weil „Buddel“ vom französischen Wort für „Flasche“ käme und „Buddelschiffe“ ja auch in einer Flasche wären und nicht in einer Sandkiste.

Fakt ist, dass er bei uns ein, zwei kalte Bierchen zischen wollte, bevor er los ist in irgendeinen Club, das Tanzbein schwingen, wie er das nennt. Ich glaub ja, der hatte schon vorgeglüht, als er bei uns aufgeschlagen ist. Voll fit, und das in dem Alter, ich find den richtig krass.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 cafeweltenall 29.17 | 365tageasatzadayVisuals: lz. (ludwigzeidler.de | odradet.de)

 

Die Muse hat mich gefragt, liebe Ulli, als du beim letzten Mal verlauten ließest, dass ja wenigstens ich wüsste, was eine Buddelkiste sei, ob ich mir da so sicher wäre. Ich kenne Buddelkiste zwar nicht als „Kiste mit Flaschen drin“, aber die Herleitung ist korrekt. Warum aus der „Kiste zum Buddeln“ die Buddelkiste geworden ist und nicht aus der Kiste mit Flaschen wüsste ich gern …

Für die abc.etüden, Woche 29.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Ulli (cafeweltenall.wordpress.com) und lauten: Buddelkiste, schwadronieren, Tanzbein.

Aus irgendwelchen Gründen hab ich dazu Peter Fox („Haus am See„) im Ohr, kann aber auch der Sommer sein …

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ode an die Freude?

Dass der G20-Gipfel für die Teilnehmer eine Ode an die Freude war/ist, wage ich zu bezweifeln, auch wenn Gastgeber Deutschland mit dem abendlichen Konzert in der Elbphilharmonie zweifellos angeben wollte. Kulturelles Ereignis und so, bestens geeignet für die, die mit dem Europagedanken der Europahymne eh auf Kriegsfuß stehen, hier bekommen sie ihn sie gleich noch mal mit Text!
Deswegen vermutlich auch die Entscheidung für Hamburg: tags wichtig-wichtige politische Arbeit, abends repräsentativ ausgehen ins teuerste/schickste (?) Konzerthaus, das die Republik zu bieten hat und sich hinterher ebendort zu einem kleinen Dinner versammeln. Nicht kleckern, sondern klotzen eben. Und mittendrin unser wichtig-wichtiger Bürgermeister, dem ja schon ein Zacken aus der Krone (mit Sicherheit ein finanzieller) gefallen ist, als sein Volk sich gegen die Olympiabewerbung entschieden ist. Hamburg, das ist jetzt die Strafe.

Für alle, die es mögen, ein Lied, das ich schon pfeife, seit ich weiß, dass Hamburg den Gipfel bekommt … habt einen guten Tag!

 

 

Ich mag die Stimme von Henning May. Und das Lied macht mich sehr nachdenklich.

 

Träumt weiter, Jungs | abc.etüden

Ihr Name war Fräulein Meyer, Meyer mit Ypsilon. Vor ihr blieb in der Firma wenig verborgen, speziell was ihre männlichen Kollegen betraf.

„Und wirft der Arsch auch Falten, wir bleiben doch die Alten.“ Fräulein Meyer schnaubte bei dem Liedtext und wechselte den Sender. Als ob jemand auf runzlige Ärsche stehen würde! Reinfälle diesbezüglich ließen sich allerdings leider nicht ganz vermeiden, spätestens der Bürosex im Kopierraum (sowieso als Location total überbewertet, das Licht dort immer unvorteilhaft und wirklicher Genuss nicht planbar) konfrontierte sie mit teils unerfreulichen nackten Tatsachen.

Anderes war dagegen fast unbezahlbar: Auf den Firmenpartys geriet der Smalltalk der Herren über Urlaubsreisen, Food-Trends und Golfrasen bei ihrem wissenden Lächeln und ihrem tiefen Blick ins Stocken. Sie provozierte, was man(n) über sie dachte, und nutzte ihr Wissen schamlos.

Träumt weiter, Jungs. Dem Leben liegt nun mal keine Gebrauchsanweisung bei.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1ludwig zeidler 20.17 | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler

 

Für die abc.etüden, Woche 20.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Ludwig Zeidler (poesiegarage) und lauten: Golfrasen, Gebrauchsanweisung, Bürosex.

Oh nein, ich höre keine Ballermann-Musik, nicht mal aus Versehen. Das mit dem Falten werfenden Allerwertesten wurde in meiner Familie schon zu Zeiten zitiert, als Malle noch ein Tipp für Eingeweihte war. Keine Ahnung, woher es stammt.

Einen tatsächlichen Textbezug gibt es aber hierhin (Achtung, Ohrwurmalarm): Westernhagen – Willenlos

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Morgen ist morgen | abc.etüden

Nichts wie weg, möglichst schnell, sie musste einfach raus aus dem ganzen postfaktischen Mist, den ihr Noch-Ehemann gerade abzog. Gefühlte Wahrheiten, ha, nichts weiter als Schlammschlachten, die sich aneinanderreihten: Hatten sie so etwas nicht immer vermeiden wollen, warum, warum, warum nur tat es so weh? Wenn das neue Flittchen an seiner Seite ernsthaft als Alternative zu ihr geplant war, dann hatte er doch wirklich nichts Besseres verdient.

Sie stieg aus dem Auto, riss sich die Ballerinas fast von den Füßen und rannte barfuß auf das Wasser zu. Feiner, warmer Sand, der immer feuchter wurde, je näher sie dem großen Rauschen kam. Dann stand sie bis über die Knöchel in der Brandung, genoss den Wind von vorn, breitete die Arme aus, strahlte die Sonne an und leckte sich die Tränen aus den Mundwinkeln, die ihr heiß und salzig über die Wangen rannen. Es war so kitschig, dass es fast wehtat, und fühlte sich ungeheuer gut an. Sie atmete tief durch und beschloss, einen langen Spaziergang zum Leuchtturm zu machen, eine Sandburg zu bauen und zuzusehen, wie die Flut sie holen würde, und sich später den Bauch mit ihrem Lieblingseis zu verkühlen.

Der Mensch wird am Meer wieder zum Kind, dachte sie irgendwann. Und morgen war morgen und zum Glück noch weit weg.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1 jaecki lindenau 19.17 | 365tageasatzadayvisuals: ludwigzeidler

 

Für die abc.etüden, Woche 19.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Jaecki Lindenau aus Berlin und lauten: Meer, Mensch, Kind.

Das ist natürlich ein Problem, wenn man drei Wörter hört/liest, und dann spontan einen Satz im Kopf hat, der alle drei beinhaltet und so simpel ist wie meiner. Was also machen? In meinem Fall habe ich mich entschieden, noch neun Sätze um ihn herumzubauen: Wer sagt/denkt diesen Satz? Warum? In welcher Situation?

Und jedes Jahr wieder, weil ich es spontan im Kopf hatte und so mag, ein Lied (auch) zum Meer.
Malediva: Fast schon das Meer sehen …

 

 

Merken

Wo ist die Liebe geblieben? | abc.etüden

Der Blick seiner Frau, als sie an ihm vorbeirauschte, verhieß ernsthafte Schwierigkeiten, wieder einmal. Nicht dass er den Grund nicht gekannt hätte, sein Hang zum schönen Geschlecht hatte sich seit jeher als Stolperstein auf dem geraden Pfad der Tugend erwiesen, Schlawiner, der er war, was konnte er dafür! Sein Blick verklärte sich, als er an die Paradeiser der Damen dachte, zart umschmeichelt von edlen Dessous. Viel mehr Stunden, als seine Frau je wissen durfte, hatte er schon damit verbracht, fremde Liebesäpfel vom Baum der Erkenntnis zu pflücken, und nicht nur die.

Nachdem er bereits in jungen Jahren beschlossen hatte, dass brüllende Chefs und 35-Stunden-Wochen in seinem Leben zu den zu meidenden Kinkerlitzchen zählen würden, hatte er seine Talente genutzt und sich rechtzeitig in ein gemachtes Nest gesetzt. Das bedeutete allerdings Abhängigkeit, nicht nur von den Launen, sondern auch von dem Portemonnaie seiner Frau. Mit zunehmendem Alter und Lebenserfahrung wies dieser Plan für beide gewisse Makel auf, und die Stimmung zwischen ihnen war in den letzten Wochen unter den Nullpunkt gefallen.

Er seufzte. Alles schien auf den Notfallplan mit den falschen Tabletten hinauszulaufen. Schade, sehr schade, wirklich, wo war nur die Liebe von einst geblieben?

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 pinselfisch 18.17 | 365tageasatzadayvisuals: ludwigzeidler

 

Für die abc.etüden, Woche 18.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Jule Pfeiffer-Spiekermann (pinselfisch) und lauten: Paradeiser, Schlawiner, Kinkerlitzchen.

Irgendwie titelgebend, aber sonst nicht viel mehr: Andreas Bourani mit „Auf anderen Wegen“.

 

 

Keine(r) wie du

Ich bin ja durchaus gern mal der Typ, der zwischen zwei gefüllten Töpfen verhungert, weil ich mich nicht entscheiden kann. Als ich also (endlich) Arabellas Aufruf „Die Welt braucht mehr Liebe – Blogger spielen Liebeslieder“ entdeckte, war die große Frage nicht, ob, sondern vielmehr, womit ich teilnehmen möchte. (Die Aktion läuft übrigens noch bis zum Wochenende, seid ihr schon dabei?) Denn Arabella fragt uns nach unserem „liebsten Lieblingsliebeslied“, und das legt die Latte dann doch schon ziemlich hoch.

Ich fing also an zu grübeln. Und grübelte. Und hörte auf Dauerschleife. Und grübelte. Und verwarf. Und grübelte.

Und irgendwann, als ich dabei war, hungrig und schwach zu werden (siehe oben), kam ich zu dem Entschluss, dass ich mich hierbei nicht entscheiden will und kann.
Es gibt für mich nicht DAS Lied. Es gibt und gab viele, manche sind primär mit Personen verknüpft, manche mit Träumen, manche mit Erinnerungen. Und sie sind meistens sehr, sehr unterschiedlich. Missen möchte ich keins.

Also habe ich mich für nur eines meiner Lieblingsliebeslieder entschieden, ohne ein Ranking vorzunehmen. Das ging dann übrigens ziemlich problemlos. Ich kenne es seit inzwischen vielen Jahren, der Text macht mich immer noch lächeln, wenn ich es höre, und ich mag den Sänger nach wie vor. Vorhang auf für Laith Al-Deen mit „Keine wie du“.

 

 

Der Lenz ist da!

Das Lenzsymptom zeigt sich zuerst beim Hunde,
dann im Kalender und dann in der Luft,
und endlich hüllt auch Fräulein Adelgunde
sich in die frischgewaschene Frühlingskluft.

Ach ja, der Mensch! Was will er nur vom Lenze?
Ist er denn nicht das ganze Jahr in Brunst?
Doch seine Triebe kennen keine Grenze –
dies Uhrwerk hat der liebe Gott verhunzt.

Der Vorgang ist in jedem Jahr derselbe:
man schwelgt, wo man nur züchtig beten sollt,
und man zerdrückt dem Heiligtum das gelbe
geblümte Kleid – ja, hat das Gott gewollt?

Die ganze Fauna treibt es immer wieder:
Da ist ein Spitz und eine Pudelmaid –
die feine Dame senkt die Augenlider,
der Arbeitsmann hingegen scheint voll Neid.

Durch rauh Gebrüll läßt sich das Paar nicht stören,
ein Fußtritt trifft den armen Romeo –
mich deucht, hier sollten zwei sich nicht gehören …
Und das geht alle, alle Jahre so.

Komm, Mutter, reich mir meine Mandoline,
stell mir den Kaffee auf den Küchentritt. –
Schon dröhnt mein Baß: Sabine, bine, bine …
Was will man tun? Man macht es schließlich mit.

(Theobald Tiger, Die Schaubühne, 26.03.1914, Nr. 13, S. 371; Quelle)

 

schmetterlingspaar | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Bei einem Frühlingstag mit Frühlingstemperaturen liegen Frühlingsgefühle allerorten blank, habe ich den Eindruck, und ich wollte dem mit meinem Montagsgedicht Rechnung tragen. Gestern gab es hier bei uns das erste vorsichtige Frühlingsgewitter und ab nachmittags zogen Frühlingsgrillschwaden durch alle Gärten.
Es ist, mit einem Wort, mächtig Frühling.

Kommentiert wurde dieser auch zwischenmenschliche Zustand natürlich keineswegs nur von Tucholsky, nein, sondern auch von den Comedian Harmonists („Veronika, der Spargel wächst!“) und den Ärzten mit dem Klassiker „M&F“. Daher heute auch was fürs Ohr.

 

Ja, das ist nur Audio.

 

Und noch ein einzigartiger Kommentar zum Thema von den Ärzten.

 

 

Aus dem Text:

Sie liegen schon mittags in den Büschen | nachts kann man kaum noch durch den Stadtpark gehen | romantische Schwärmer nennen es Liebe | ich würde sagen: | hier kann man Hormone bei der Arbeit sehen.

(Die Ärzte, M&F, Quelle)

 

All my bags are packed | abc.etüden

Geduld, Schatz, es ist bitter für dich, ich weiß, aber einmal noch, nur ein einziges Mal noch. Meine Koffer sind zum letzten Mal gepackt, ich bin so weit fertig, das Taxi ist gerade gekommen und hupt unten. Mal überlegen … die wichtigen Bücher sind im Handgepäck, es sind nicht viele, ich bin ja nicht lange unterwegs. Und ja, ich habe schon gesehen, dass du mir meine Lieblingsschokolade dazwischengeschmuggelt hast, du bist echt so süß, womit habe ich dich verdient?
Selbstverständlich werde ich so tun, als würde ich es erst heute Abend bemerken, wenn wir telefonieren. Wie ich es hasse, jetzt von dir fortzumüssen!

Nur dieses eine Mal noch, Schatz, dann ist Schluss mit diesen nervtötenden Reisen. Dann sind wir frei und können tun und lassen, was wir wollen. Zusammen. Ich bin so einsam ohne dich, ich könnte sterben.

 

abc.etueden schreibeinladung 08.17 1 | lzVisuals mit freundlicher Genehmigung von ludwigzeidler

 

Dies ist ein Beitrag zu den wöchentlich mit neuen Worten wiederkehrenden abc.etüden von Herrn Textstaub, KW 8 /17, und der Wortspenderin Margot M. Wörter dieser Woche: Geduld, Bücher, Schokolade.

Und im weitesten Sinne ist es auch „Song-Fiction“ (mit Dank an dergl, die mich diesen Begriff lehrte), denn dieses Lied spukte mir beim Schreiben beharrlich im Kopf rum …

 

(Peter, Paul and Mary, Leaving on a Jet Plane, Text, dt. Übersetzung)

Merken

Heart of Gold | abc.etüden

Warum gehen melancholische Lieder eigentlich immer, gerade die richtig alten Sachen, sogar wenn man selbst gut drauf ist, fragte er sich und wechselte von G-Dur nach A-Moll. Über die Gitarrengriffe musste er nicht mehr nachdenken, die waren ihm längst ins Fleisch und in Schwielen an den Fingerspitzen übergegangen. Dafür umso mehr über dieses schlaksige Mädchen, die ihm in der Runde seit einer Stunde gegenüberhockte und gerade laut, aber nicht immer ganz textsicher „Dust in the Wind“ mitsang. Besagter Wind trieb ihm prompt eine Rauchschwade vom Lagerfeuer ins Gesicht, er musste husten und brach das Lied ab. Sie sah auf und lächelte, als sich ihre Augen trafen. Zooonnnnnng!!!
Er streckte seine verkrampfte Hand für einen Moment, bewegte die Finger und lächelte mutig zurück. Ach, diesen verdammten Kloß in seinem Hals würde er bestenfalls beim Singen loswerden, es sprach also nichts dagegen, noch ein bisschen weiterzuspielen. Sie musste zu den Neuen gehören und würde demnach hoffentlich noch länger im Sommercamp bleiben, denn wenn er sie schon mal gesehen hätte, hätte er sie bestimmt nicht vergessen.
Er warf ihr noch einen schnellen Blick zu, stimmte das Intro eines seiner Lieblingslieder an und ärgerte sich, dass er die Mundharmonika nicht mitgeschleppt hatte: „I want to live, I want to give, I’ve been a miner for a Heart of Gold …“

 

abc.etueden schreibeinladung 05.17 | lzVisuals mit freundlicher Genehmigung von ludwigzeidler

 

Nachdem der werte Herr Textstaub heute zum zweiten Mal in dieser Woche (KW 5/ 17) auf sein Schreibprojekt hinwies, hielt ich die vorbeiflatternde Muse auf und bat sie um eine Idee. Sagt ja keiner, dass man nur einmal mitspielen darf. Die Worte sind immer noch: Hand, Wind, Gold.
Ja, meine Sätze werden etwas länger … ähem.
Und wer ihn nicht mehr im Ohr hat, für den kommt hier das Original von Neil Young.

 

 

Merken

Merken