Vatertag – alle Jahre wieder | abc.etüden

SPRACHNACHRICHT, MITTAGS

Hallo Schatz,

wie geht es dir, ist es sehr schlimm? Kopfwehtabletten hab ich dir im Bad hingelegt, und die Küche sieht auch wieder ordentlich aus, obwohl du viel Dreck reingeschleppt hast. Dass sich zu Vatertag keiner um den Wetterbericht gekümmert hat, war ja eigentlich klar, denn schließlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur zu wenig Alkohol. Geschenkt.
Sag mal, bei wem seid ihr bei dem Sauwetter gestern eigentlich gelandet? Du solltest wissen, dass Moppels Frau vorhin angerufen und gedroht hat, dass sie, wenn du das Video von dem tanzenden Moppel mit der Unterhose auf dem Kopf wie angekündigt bei TikTok hochladen würdest, »rechtliche Schritte« gegen uns einleitet. Gefragt, wessen Unterhose ihr Herr Gemahl da auf dem Kopf hat, hat sie sicherheitshalber nicht. Warst du das, der mal gesagt hat, Moppel hätte eine »irisierende« Persönlichkeit, oder meintest du vielleicht sie?

Seit wann nehmt ihr überhaupt Mädels auf die Tour mit? Dir hat x-mal eine Melli gewhatsappt. Irgendwann bin ich ausgeflippt, weil mich das so genervt hat, und habe sie informiert, dass ich nicht glaube, dass du heute nüchtern genug werden würdest, um zu reagieren, und habe bei deinem Handy den Ton abgestellt. Weil Moppels Frau sich so aufgeführt hat, habe ich mir allerdings deine Filmchen angesehen. Ist diese Melli die Besitzerin der fraglichen Unterhose? Falls sie die wenig bekleidete Tussi ist, die an Moppels Ohr rumknabbert, kannst du alle beruhigen: Ich sage es Moppels Frau nicht.

Ich bin vermutlich erst gegen Abend zurück, deine Mutter besteht auf dem Wocheneinkauf. Mir wäre lieber gewesen, ich hätte warten können, bis du wach bist, aber wie du weißt, haben alte Leute ihren Rhythmus, sonst geht die Welt unter. Übrigens ist unser alter Käsehobel endgültig hin, ich glaube, ich will besser auch gar nicht wissen, wofür ihr ihn gebraucht habt.

Bis später, Ku-huss

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 20/21.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Puzzleblume mit ihrem Blog puzzle ❀. Sie lautet: Wetterbericht, ordentlich, irisieren.

Der eine oder die andere von euch werden sich an die Vorläufer dieser Etüde aus den Jahren 2017 (hier klicken) und 2020 (hier klicken) erinnern: Das ist völlig beabsichtigt. Ich fand es witzig, die vorgegebenen Begriffe in eine eigentlich schon bekannte Geschichte neu einzubauen und die Geschehnisse bisschen zu steigern. Vor fünf (5!) Jahren waren wir gerade in den Anfängen der Etüden, vor zwei Jahren im Corona-Schock …

Vor zwei Jahren habe ich festgestellt, dass einige Leser*innen die Tradition der Vatertagsausflüge (Vatertag (Wikipedia-Artikel) fällt in D immer auf Christi Himmelfahrt und ist daher Feiertag, viele Männer nehmen sich den Freitag frei) nicht kannten. Es sind in der Regel mehr oder weniger heftige (oft mehr) Saufgelage ohne weibliche Beteiligung (daher auch „Herrentag“ oder „Herrentagsausflüge“ genannt), daher ist meine Protagonistin auch relativ entspannt, obwohl ihr das Auftauchen von Melli nicht sonderlich passt. Ja, die sind lange Zeit verheiratet, sie weiß (denkt sie), wann sie die Welle machen muss.

Mir fehlt da komplett der Sinn für, auch für Junggesell*innenabschiede, die ähnlich schlimm alkoholhaltig sein sollen …

Einen schönen Feiertag/Vatertag wünsche ich euch! 😉

 

Schreibeinladung für die Textwochen 20.21.22 | Wortspende von puzzleblume

Bevor wir alle (okay, viele) in/auf unseren Gärten und Balkonen versacken und das Jammern über Hitze und Trockenheit losgeht, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, wünsche ich euch und uns allen fröhliche, entspannte Maitage, laue, gemütliche Grill- (oder Nicht-Grill-)Abende und die Abwesenheit von Sorgen und Ängsten – schließlich gibt es mannigfaltigen Anlass zu allem. Und wenn ihr irgendwas davon in Etüden gießen mögt, herzlich willkommen!

Nachdem wir von den wilden Tieren zurück sind, geht es mit den neuen Wörtern etwas gesitteter zu, aber dennoch finde ich sie auch nicht gerade so simpel, speziell nicht als Kombination. Ich bin sehr gespannt, was in den nächsten beiden Wochen so alles ausgebrütet werden wird.

Wie üblich steht am Anfang die Statistik.
28 teilnehmende Blogs haben insgesamt 53 Etüden eingereicht, den Spitzenplatz der Liste der Einzelschreiber*innen hält Ulrike mit sagenhaften 7 Etüden, darauf folgt Wortspenderin Myriade mit 6 und Gerda und Gerhard mit jeweils 4 Etüden. Dazu kommen 4 Etüden vom (mitgezählten) Schweizer Schreibenblog, sodass die Liste insgesamt 57 Etüden umfasst!

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank speziell an Myriade, die Wortspenderin, dafür, dass sie mit durch die Blogs spaziert ist, und auch immer wieder meinen Extradank an jede*n, den*die ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat, speziell bei den Schweizer SuS, das alles trägt sehr zu einem kleinen Etüden-Wir-Gefühl bei. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt.
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, es ist keine böse Absicht, sondern reine Geistesabwesenheit, ich hoffe, es wird bald wieder besser.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Frühlingskaffee ☕ und Frühlingskekse 🍪🍪 parat? Dann kommt hier die Liste!


Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier, hier, hier, hier, hier und hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Charis auf Charis {ma}: hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier, hier und hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier, hier, hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier und hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Lene auf HerzPoeten: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Christian auf Wortverdreher: hier
Judith auf Mutiger leben: hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier und hier
Gabriella auf Gabriella Rauber: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Petra auf Wesentlich werden: hier und hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Torsten auf Wortman: hier
Bernd auf RagBagToday: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Gabriella Rauber auf Schreibenblog: hier, hier, hier und hier


Die Wortspende für die Textwochen 20/21 des Jahres 2022 stammt von Puzzleblume mit ihrem Blog puzzle ❀. Sie lautet:

Wetterbericht
ordentlich
irisieren.

(Summt schon jemand das Ding von den Ärzten? 😉)


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 5. Juni 2022, aber wie schon bemerkt wurde, haben wir im Mai 5 Sonntage, und das bedeutet, dass wir am 29. Mai eine Woche Extraetüden einschieben!
Euch weiterhin ein gutes Wochenende und wie immer Freude am Schreiben!

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Die Liebliche | abc.etüden

Was machst du denn um diese Uhrzeit auf dem Balkon?

Und was machst du hier?

Ich habe bei dir das Licht gesehen und wollte wissen, ob du wieder mondsüchtig wirst.

Ob ich schlafwandele? Hmmmmm, auf dem Dachfirst zu gehen habe ich noch nie ausprobiert.

Untersteh dich! Bitte!

SCHWEIGEN.

Konntest du nicht schlafen? Bist du aufgeregt wegen morgen?

Ein bisschen. Eigentlich habe ich gedacht, ich suche mal die Giraffe am Himmel. Gegenüber vom Polarstern übrigens. Aber es ist fast Vollmond, und die Giraffensterne leuchten nur schwach.

Ich wusste gar nicht, dass es ein Sternbild gibt, das Giraffe heißt.

Das deutsche Wort stammt aus dem Arabischen und bedeutet »lieblich«. Hübsch, nicht? Das Sternbild dagegen hat einen lateinischen Namen: Camelopardalis.

Warum Latein?

Wissenschaftssprache. Ursprünglich ist aber Julius Caesar schuld, der hat die erste Giraffe von einem Ägypten-Feldzug nach Europa mitgebracht.

Also nicht nur Kleopatra.

Ob Kleopatra so lieblich war? Die Römer dachten, dieses Tier wäre eine Mischung aus Kamel und Leopard.

Wegen der Flecken?

Ja, vermutlich. Die sogenannte Medici-Giraffe kam erst viele Jahrhunderte später als Geschenk nach Florenz, Ende des 15. Jahrhunderts, man hat sie auf Bildern verewigt, alle wollten sie sehen. Leider soll sie ihre Ankunft nur wenige Monate überlebt haben, es heißt, sie sei mit dem Kopf in den Balken eines extra für sie gebauten Stalls hängen geblieben und habe sich den Hals gebrochen.

Das passiert uns morgen nicht.

So groß bin ich auch gar nicht. Und wer weiß, wie oft ich noch Ausflüge machen kann.

Oma!

Was denn? Ich bin seit drei Tagen 84, auch wenn der Kopf noch funktioniert, der Körper will nicht mehr wie ich. Ich bin froh, wenn ich es morgen überhaupt bis zu den Elefanten, den Giraffen, den Affen und den Löwen schaffe. Wie vor 80 Jahren. Na ja, der Lauf der Welt. Gute Nacht, Kind.

 

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 18/19.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Myriade mit ihrem Blog La parole a été donnée à l’homme pour cacher sa pensée. Sie lautet: Giraffe, mondsüchtig, suchen.

Seit ich beim Herumstöbern zum Thema Sternbild Giraffe über den lateinischen Namen (Camelopardalis, Wikipedia-Artikel, da steht auch, warum/wie die Giraffe in den Himmel kam – nicht, dass nicht eh alle Giraffen in den Himmel kommen) gestolpert bin und dabei die Medici-Giraffe (Wikipedia-Artikel) entdeckt habe, war ich fasziniert und habe ein bisschen herumgelesen. Da hat es Ende des 15. Jahrhunderts eine Giraffe als Prestigegeschenk an Lorenzo di Medici, den De-facto-Herrscher von Florenz, nach Europa geschafft, natürlich aus politischen Gründen. Bündnispolitik. Ein knallharter Deal war also, was heute irgendwie rührend anmutet. Okay, auch Friedrich II. wird der Erhalt einer Giraffe untergeschoben, ca. 230 Jahre früher. Wirklich belegt scheint aber zu sein, dass der einen Elefanten hatte, bei der Giraffe ist die Quellenlage schwieriger (ein Datum für den Erhalt zu nennen, das 11 Jahre nach dem Tod des Herrschers liegt, erhöht die Glaubwürdigkeit des sonst sehr interessanten Artikels (engl.) diesbezüglich nicht; gab es da noch eine parallele Zeitrechnung? Hm). Und natürlich musste das Tier eine so robuste Gesundheit haben, dass es die Strapaze der Reise überstand, was bei Giraffen nicht so leicht war – Giraffen sind nun mal nicht wirklich kompakt. Und spätestens ab dieser Überlegung ist die Sache eigentlich nicht mehr rührend, sondern Tierquälerei. Dennoch: Exotische Tiere sind und waren Prestigeobjekte, sei es für Zoos oder für Privatpersonen.

Ich möchte zum Thema Zoo oder nicht Zoo hier bitte kein Fass aufmachen, ich sehe da viele (einander widersprechende) Aspekte und ich tue mich mit der Gewichtung schwer. Meine alte Dame freut sich jedenfalls auf einen Ausflug, den man ihr zu ihrem Geburtstag geschenkt hat und der sie an ihre Kindheit erinnert.

Hier ist übrigens das/ein Bild mit der Medici-Giraffe (Wikimedia Commons), schaut mal rechts oben, man geht davon aus, dass der Maler die Giraffe selbst gesehen haben muss.

 

Schreibeinladung für die Textwochen 18.19.22 | Wortspende von Myriade

Alles neu macht der Mai. Das schreibe ich gerne und würde es auch gerne glauben. Warten wir ab (was bleibt uns übrig), vielleicht hilft es ja, die Hoffnung stirbt zuletzt, was auch gut so ist. Wahrlich, wir leben in schwierigen Zeiten – frei nach Brecht. Ich hoffe, ihr seid alle okay.

Nun denn: Die Schweizer hatten Frühjahrsferien, daher sind in den abgelaufenen Wochen keine neuen Schülerbeiträge dazugekommen. In den kommenden Wochen allerdings wird es spannend, die neuen Wörter sind eine Herausforderung, das Erzählen zu üben, und ich verspreche jetzt schon, dass auch die Wortspenden bis zur Sommerpause nicht die alltäglichsten sind.

Lasset die Spiele beginnen: Wie üblich steht am Anfang die Statistik.
28 teilnehmende Blogs haben insgesamt 49 Etüden eingereicht, den Spitzenplatz der Liste der Einzelschreiber*innen hält Maren mit 5 Etüden, darauf folgen Gerda und Alice mit jeweils 4 sowie Heidi und Puzzleblume mit jeweils 3 Etüden.

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank nochmals an Ludwig, den Etüdenerfinder und Wortspender, und auch immer wieder meinen Extradank an jede*n, den*die ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat, das trägt sehr zu einem kleinen Wir-Gefühl bei. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt.
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, es ist keine böse Absicht, sondern reine Geistesabwesenheit – meine letzten beiden Wochen hatten es in sich.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Maikaffee ☕ und Maikeks 🍪🍪 parat? Dann kommt hier die Liste!

Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier, hier, hier und hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier, hier und hier
Rika auf Rika liest: hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier, hier, hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier und hier
Charis auf Charis {ma}: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier, hier und hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier, hier und hier
Donka auf onlybatscanhang: hier und hier
Petra auf Wesentlich werden: hier und hier
Lene auf HerzPoeten: hier
Torsten auf Wortman: hier
Werner auf Werner Kastens: hier und hier
Sofie auf Sofies viele Welten: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Ellen auf nellindreams: hier
Nina vom Bodenlosz-Archiv: hier


Die Wortspende für die Textwochen 18/19 des Jahres 2022 stammt von Myriade mit ihrem Blog La parole a été donnée à l’homme pour cacher sa pensée (ein sehr bemerkenswertes Zitat, aber zu lang, um es in eine Überschrift auf dem Blog zu packen, Myriade, verzeih). Sie lautet:

Giraffe
mondsüchtig
suchen.


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 15. Mai 2022. Euch weiterhin ein gutes Wochenende und trotz allem Freude am Schreiben!

 

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Blind Date | abc.etüden

Sie starrten beide auf die lange Reihe kleiner grünlich-gelb-weißer Würfelchen, die er akribisch auf der Serviette aufgereiht hatte.

»Du kannst es nicht wissen, weil wir uns noch nicht so lange kennen«, sagte er, und seine Stimme klang trügerisch sanft, »aber ich verabscheue dieses Zeug. Wenn du mir einen Gefallen tun willst, dann tu das bitte nie wieder in einen Kuchen, den ich essen soll.«

Sie dachte kurz darüber nach, ob da vielleicht ein »Sonst …« mitschwang. War da nicht überhaupt ein komischer Unterton?

»Es gehörte zum Rezept für Königskuchen«, stellte sie sachlich fest. »Sukkade, auch als Zitronat bekannt. Ein Rezept meiner Mutter aus einem alten Familienbackbuch. Eigentlich mag das doch jeder, nein?«

»Ich bin aber nicht jeder!« Seine Stimme schwoll leicht an. »Und wenn wir uns erst besser kennenlernen – und das wollen wir doch, nicht wahr? –, dann wirst du auch verstehen, wie wichtig es ist, individuelle Eigenheiten zu respektieren.«

Wollen wir das? Wieso lief es ihr gerade so merkwürdig kalt den Rücken herunter?

Hatte sie nicht überhaupt von Schmetterlingen im Bauch geträumt? Hier saß sie mit ihrem durchaus attraktiven Blind Date an einem belebten Bootsanleger in der Innenstadt, hatte drei- oder viermal mit ihm über das Online-Portal gechattet und ihm einen Kuchen gebacken, fühlte sich definitiv unwohl und war froh, dass er nichts Konkretes über sie wusste.
Was war denn mit ihr los?

»Tut mir leid. Dann lass uns halt den restlichen Kuchen an die Enten verfüttern«, schlug sie vor und begann sofort damit. Das war knapp, dachte sie und wunderte sich über sich selbst.

Später ging sie allein nach Hause. Abends löschte sie ihren Account bei dem Datingportal und beschloss, in den nächsten Jahren den Anleger sicherheitshalber zu meiden.
Es war die beste Entscheidung ihres Lebens, aber wie so vieles andere würde sie auch das nie erfahren.

 

abc.etüden 2022 16+17 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 16/17.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Ludwig Zeidler, dem Etüdenerfinder, der nicht mehr bloggt. Sie lautet: Königskuchen, akribisch, träumen.

Komplett fiktiv, die Etüde, bis auf den Bootsanleger 😉, der ein bisschen dem Hamburger Jungfernstieg (sehr weit weg von mir) ähneln soll, und der Tatsache, dass ich eigentlich auch kein Fan von Zitronat bin, speziell nicht von diesem gekauften Zeugs, was für mich am ehesten in Weihnachtsplätzchen und Stollen gehört (wo ich es dann auch gern esse). Und oh, das Backbuch: »Backen macht Freude« von Dr. Oetker, 26. Auflage von 1963. Meine Mutter hat viel damit gemacht, ich greife meist auf ihre Rezeptsammlung zurück.

Aber hattet ihr schon mal das Gefühl, gerade so davongekommen zu sein, wisst aber eigentlich nicht, wieso? 😉

 

Schreibeinladung für die Textwochen 16.17.22 | Wortspende von Ludwig Zeidler

Frohe Feiertage, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, ich wünsche euch entspannte und fröhliche Tage im Kreise lieber Menschen, auch wenn die allgemeine Großwetterlage mich eher nicht optimistisch stimmt. Dennoch ist erstens etwas unerwartet Schönes passiert und zweitens möchte ich euch etwas fragen.

Ich fange mit dem Schönen an: Letztes Mal habe ich erwähnt, dass die Schweizer Lehrerin Gabriella Rauber für ihre Schüler*innen die Etüden als mögliche Schreibanregung/-aufgabe für das zweite Semester aufgeführt hat. Und voilà: Es sind die ersten Schüler*innen-Etüden eingetrudelt, um genau zu sein, 15(!!!) an der Zahl. Ihr findet sie unten als letzten Punkt in der Liste – der „Schreibenblog“, genau. Wer ein gutes Werk tun möchte, kann gerne dorthin einen Ausflug unternehmen, lesen, liken und vielleicht auch kommentieren, ich habe bei meinen Streifzügen Likes von Myriade und Kommentare von Werner (vielen herzlichen Dank!) dort gesehen, und Gabriella hat mir zurückgemeldet, dass die SuS sehr aufgeregt über die Tatsache waren, dass überhaupt jemand von außen kommentiert hatte (in diesem Fall ich).
Die folgenden beiden Wochen sind Frühjahrsferien, da rechne ich eher nicht mit Beiträgen, aber dann – ich bin gespannt.

Meine Frage an euch ist eine Bitte: Könnten bitte alle mal kommentieren, die überhaupt in Zukunft Wörter spenden möchten? Ich möchte meine „Datenbank“ aktualisieren und diejenigen nicht mehr ziehen/ansprechen, die kein Interesse haben. Mir geht es darum, dass ich generell alle Interessierte erfasst habe, sowohl die „alten Hasen“, aber zum Beispiel gerade die, die einigermaßen neu sind und die sich noch nie gefragt gefühlt haben, oder die Wiederkommer mit ernsthaften Absichten: ja, ihr, jetzt, bitte. 😉

Die Statistik verzeichnet, dass von 33 teilnehmenden Blogs insgesamt 54 Etüden eingereicht wurden, ein deutlicher Sprung nach oben (hurra!), dazu kommen 15 Etüden vom (mitgezählten) Schreibenblog, sodass die Liste insgesamt 69 Etüden umfasst!
Den Spitzenplatz der Liste der Einzelschreiber*innen halten Maren und Gerda mit jeweils 5 Etüden, darauf folgt Heidi mit 4 sowie Ulrike, Werner und Kain mit jeweils 3 Etüden.
Ferner haben wir eine neue Mitschreiberin: Charis mit ihrem Blog Charis {ma}: Nochmals herzlich willkommen in der Runde!

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank an Katha, die Wortspenderin, die mit mir durch die Blogs gezogen ist und kommentiert hat, und meinen Extradank an jede*n, den*die ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat (danke, Werner, auch hier), das hilft sehr. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt.
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, ihr wisst, es ist keine böse Absicht.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Osterkaffee ☕ und Osterkeks 🍪🍪 parat? Hier kommt die Liste!

Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier, hier, hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Jane auf Blood, Tears, Gold & Minds: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier, hier, hier und hier
Stefan auf Gelassen ausgebremst: hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier, hier und hier
Sofie auf Sofies viele Welten: hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier, hier, hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier
Torsten auf Wortman: hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Charis auf Charis {ma}: hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Ellen auf nellindreams: hier und hier
Rika auf Rika liest: hier und hier
Petra auf Wesentlich werden: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Verena auf Flying Thoughts: hier
Steffi auf Steflei Fotografie: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier
Christian auf Wortverdreher: hier
Nina vom Bodenlosz-Archiv: hier

Gabriella Rauber auf Schreibenblog: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier


Die Wortspende für die Textwochen 16/17 des Jahres 2022 stammt von Etüdenerfinder Ludwig Zeidler, von dem ich vor gut 5 Jahren, nämlich am 9. April 2017 die Oberhoheit übernommen habe (zum Nachlesen: hier). Sie lautet:

Königskuchen
akribisch
träumen.

Ich habe nachgefragt: Für ihn ist ein Königskuchen das, was Wikipedia unter „Dreikönigskuchen“ aufführt, aber ich bin schon gespannt, ob eure Königskuchen vielleicht ganz anders aussehen …


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 1. Mai 2022. Euch weiterhin ein gutes Wochenende und trotz allem Freude am Schreiben!

 

abc.etüden 2022 16+17 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 16+17 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 16+17 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Der Plan | abc.etüden

Du kannst herumvibrieren, so lange du willst«, sagte sie mit einem bösen Blick auf ihr Handy, »heute nicht! HEUTE NICHT! Der Tag gehört mir!«
Sie hatte erwogen, das Ding gar nicht erst mitzunehmen, aber man wusste ja nie, ob man es nicht doch brauchen konnte, Netz vorausgesetzt. Wofür konnte man Handys schließlich auf stumm schalten.

Sie schlüpfte in die Wanderschuhe, griff nach dem kleinen Rucksack, der außer der Kamera, Wasser, Essen, Regenjacke, Pflaster und Kartenmaterial nicht viel enthielt, und sah erneut auf die Uhr. Wenn sie den Bus erreichen wollte, musste sie los.
Der Fellträger schnurrte, und sie strich ihm sanft über den Kopf. »Bis heute Abend, Kleiner«, verabschiedete sie sich. »Pass gut auf alles auf.«

Ihre erste größere Tour zu Fuß. Sie hatte sich für den Rundkurs um die Stadt entschieden – ca. 100 Kilometer, aufgeteilt in 8 Etappen, angeblich leider lückenhaft beschildert, was bedeutete, dass sie sich bestimmt verlaufen würde. Das Gute: Sie würde sich immer, einigermaßen zumindest, in der Nähe von öffentlichen Verkehrsmitteln befinden. Und wenn ernsthaft irgendwas sein sollte, dann konnte sie sogar mitten in der Etappe abbrechen, sich nach Hause durchschlagen und irgendwann weiterlaufen. Hetzte sie wer? Höchstens das Wetter. Höchstens ihr Ehrgeiz.

So oder so, es würde Erzählstoff ohne Ende geben. Und Fotos. Sie lächelte der Sonne entgegen, als sie das Haus verließ.

 

abc.etüden 2022 14+15 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 14/15.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Katha mit ihrem Blog Katha kritzelt. Sie lautet: Erzählstoff, sanft, vibrieren.

Die Etüde umreißt genau das, was hier steht: einen Plan. Für irgendwann, wenn es wärmer ist, vielleicht im Sommer, wenn es bei uns ja diese sagenhaften Billigtickets für die Öffis geben soll, vielleicht schon früher, ich weiß es noch nicht.

Gemeint ist der (zweite) Hamburger „Grüne Ring“. Wer mehr Infos braucht, findet die offiziellen auf hamburg.de, und hier die Beschreibung von Florian Renz, der den Ring mit dem Fahrrad abgefahren ist. Vermutlich gibt es noch viel mehr, ich habe zum Beispiel die entsprechenden Apps (die ich nicht habe) noch nicht gecheckt.

 

Schreibeinladung für die Textwochen 14.15.22 | Wortspende von Katha kritzelt

Schnee am 31. März / 1. April? Wer es nicht selbst erlebt, der hält es für einen Aprilscherz, oder? Vor allem, wenn es wie bei uns in Hamburg im abgelaufenen Winter (wir haben ja offiziell längst Frühling) gerade mal für ein bisschen überzuckerte Wege gereicht hat, also eigentlich hat es NICHT geschneit, höchstens gerauhreift (ja, mit h, ich darf das auch mal). Eigentlich also ein Stoff, aus dem Geschichten sind oder sein könnten.

Es ist momentan nicht viel los bei den Etüden. Ich bin in mich gekehrt, eher gestresst und nicht besonders kreativ, viele von euch sind es auch. Trotzdem freue ich mich über jede Etüde, die eintrifft, ich habe nicht vor, von dem gewohnten Turnus abzuweichen: Es kommen bessere Tage, ich halte daran fest, und ich hoffe, ihr auch.

Aber ich möchte mich öffentlich doppelt freuen: Die Etüden wurden unter „Die besten Blog-Aktionen und Challenges der deutschsprachigen Blogosphäre“ aufgeführt, und das völlig ohne mein Zutun! Herzlichen Dank, liebe Judith, vielen Dank dem-*derjenigen, der*die sie auf die Etüden aufmerksam gemacht hat (ich weiß, dass es jemanden gibt), ich freue mich sehr und bin mega überrascht!

Außerdem haben wir eine neue Mitschreiberin: Gabriella Rauber, die nicht nur ihren eigenen Blog hält, sondern auch noch als Schweizer Lehrerin für das Wahlfach Schreiben einen Blog eingerichtet hat, wo sie die Etüden als mögliche Schreibanregung/-aufgabe für das zweite Semester aufführt. Vielen Dank, liebe Gabriella, ich fühle mich sehr geehrt!

Die Statistik verzeichnet, dass von 25 teilnehmenden Blogmenschen insgesamt 42 Etüden eingereicht wurden. Den Spitzenplatz der Liste hält Ulrike mit sagenhaften 6 Etüden, darauf folgen Alice, Maren, Heidi und Werner mit jeweils 3 Etüden.

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank an Maren, die Wortspenderin, die mit mir durch die Blogs gezogen ist und kommentiert hat, und an jede*n, den*die ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat (hallo Werner!), das hilft sehr. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt. Speziell momentan scheint mein Hirn irgendwo zu sein, aber nicht hier (was mir durchaus Sorgen macht).
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, ihr wisst, es ist keine böse Absicht.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Kaffee ☕ und Keks 🍪🍪 parat? Hier kommt die Liste!

Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier, hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier, hier, hier, hier und hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier, hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Verena auf Flying Thoughts: hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier und hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Fraggle auf Modern Wolfare: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Torsten auf Wortman: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier
Christian auf Wortverdreher: hier und hier
Gabriella auf Gabriella Rauber: hier
Lene auf HerzPoeten: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Ellen auf nellindreams: hier und hier
Sofie auf Sofies viele Welten: hier

Nachzügler:
Natalie im Fundevogelnest: hier


Die Wortspende für die Textwochen 14/15 des Jahres 2022 stammt von Katha mit ihrem Blog Katha kritzelt. Sie lautet:

Erzählstoff
sanft
vibrieren.


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 17. April 2022. Euch weiterhin ein gutes Wochenende und trotz allem Freude am Schreiben!

 

abc.etüden 2022 14+15 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 14+15 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 14+15 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Was man so alles überlebt | abc.etüden

Melancholie. Schwarzgalligkeit. Depression. Der schwarze Hund. Die graue Dame. Namen gab es viele, und sie fragte sich, ob einer davon wirklich zu ihr passte, und ob es letzten Endes wichtig war. War sie jemals besinnungslos fröhlich gewesen, so als Dauerzustand lachend durch Tag und Nacht getaumelt, wie ihr manche Leute erschienen, die sie kannte und die sie gelegentlich ein bisschen beneidete? Nein. Doch. Na gut, nicht lange, nie.
Nicht, dass sie es ihnen jemals gesagt hätte, denn die gleichen Menschen konnten nervtötend oberflächlich sein und zusätzlich völlig ohne Impulskontrolle. Erst denken, dann sprechen, war denn das so schwer, dass es als spirituelle Errungenschaft verkauft werden musste?

Sie seufzte. Frühling, die ersten warmen Tage, das Herz zitternd entfalten, der erste Espresso draußen in der Sonne am See in Sichtweite der ergrünenden Birken. Sie mit einem Buch Gedichte. Fast zu Klischee, um wahr zu sein.

Hingegen, wenn uns, na, sagen wir es blumig,
Das sogenannte Rad des Lebens –
»Zermalmt« ist da wohl das richtige Wort –
So geschieht das keineswegs sofort.
Das Unglück läppert sich. Mit oder ohne Schuld.

Sie stockte und sah wieder auf. Wenn sie das selbst an ihrem Leben überprüfte, war es wahr? Wie war das bei den Freunden? Sie sah viel zu tief, diese Dichterin, und ihr schweres Schicksal hatte sie schon als Jugendliche berührt. Sprach sie nur von sich? Sicher nicht.

Denn der Tod tut nicht weh.
Nur das Sterben.

Gab es das nicht, dass man den scheinbar vorgezeichneten Weg verlassen konnte? Die Seele entgiften, bis sie frei war wie ein Vogel, nicht nur in irgendwelchen Flucht- und Aufbruchsträumen, sondern in der Realität – und es blieb? Angstgebirge türmten sich sofort vor ihrem inneren Auge auf. Leicht war es keinesfalls. Schritte ins Unbekannte erforderten Mut. Sie? Wirklich?

Ihre innere Kriegerin umarmte sie. Du kannst mehr, als du glaubst.

 

abc.etüden 2022 12+13 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 12/13.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Maren mit ihrem Blog Ich lache mich gesund. Sie lautet: Birke, blumig, entgiften.

Für Paula, die diese Welt letzten Sommer verlassen hat, deren Stimme ich immer im Ohr habe, wenn ich ein Buch von Mascha Kaléko aufschlage, und die mich zu dieser Etüde inspirierte. Obiges Zitat stammt aus »Was man so alles überlebt« und wurde »In meinen Träumen läutet es Sturm« entnommen (meine Auflage ist von 2007, dtv).

Ich dachte ja, ich würde auch bei dieser Runde wieder passen müssen, aber voilà, hier bin ich. Nein, keine völlig unautobiografische Etüde.

 

Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.22 | Wortspende von Ich lache mich gesund

Wohin ich gerade auch schaue, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, mir kommt es so vor, als sei die Luft überall ziemlich raus, geht es euch auch so? Wir leben mit dem Bewusstsein, einen Krieg quasi vor der Haustür zu haben und dass umfangreiche Lockerungen der Coronaregeln angekündigt sind, obwohl die Coronazahlen steigen. Verkehrte Welt. Die Schlussfolgerungen (theoretisch und praktisch) überlasse ich euch (das ist kein Aufruf, sie mir hier mitzuteilen), ich habe ja schließlich einen unpolitischen Blog 😉
Ich jedenfalls habe das Gefühl, dass wir uns auf sehr dünnem Eis bewegen, egal in welcher Hinsicht, und dass das die Kreativität insgesamt nicht sonderlich beflügelt – na ja, jedenfalls nicht meine. Ich hatte zwei echt schlechte Wochen, deshalb hat es bei mir nicht mal zu einer Etüde gereicht, ich habe den für mich richtigen Ton nicht gefunden, geschweige denn Geschichten. Tut mir leid, Alice, an deiner wunderbaren Wortspende lag es nicht, das ist ein hausgemachtes Problem. Ich hoffe auf Besserung, kann aber nichts versprechen.

Die Statistik verzeichnet, dass von 24 teilnehmenden Blogmenschen insgesamt 46 Etüden eingereicht wurden. Den Spitzenplatz der Liste hält Gerda mit 5 Etüden, darauf folgen Monika und Ulrike mit 4 Etüden, gefolgt von Heidi und Judith (Ladys first), Werner und Kain mit jeweils 3 Etüden.

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank an jede*n, den ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat, das hilft sehr. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt. Speziell momentan scheint mein Hirn irgendwo zu sein, aber nicht hier (was mir durchaus Sorgen macht).
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, ihr wisst, es ist keine böse Absicht.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Kaffee ☕ und Keks 🍪🍪 parat? Hier kommt die Liste!

Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Anna-Lena auf Meine literarische Visitenkarte: hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier, hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier, hier, hier und hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier, hier, hier und hier
Rika auf Rika liest: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Judith auf Mutiger leben: hier, hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier, hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier und hier
Lene auf HerzPoeten: hier
Torsten auf Wortman: hier
Fraggle auf Modern Wolfare: hier
Maren Brigitta auf Ich lache mich gesund: hier und hier
Ellen auf nellindreams: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier

Nachzügler:
Natalie im Fundevogelnest: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier


Die Wortspende für die Textwochen 12/13 des Jahres 2022 stammt von Maren mit ihrem Blog Ich lache mich gesund. Sie lautet:

Birke
blumig
entgiften.


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 3. April 2022. Euch weiterhin ein gutes Wochenende und trotz allem Freude am Schreiben!

 

abc.etüden 2022 12+13 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 12+13 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 12+13 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Schreibeinladung für die Textwochen 10.11.22 | Wortspende von MakeAChoiceAlice

Trübe Tage, trübe Zeiten, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, ich weiß nicht, ob es euch anders geht, aber falls nicht: Ich habe den Eindruck, dass die meisten nach Osten starren und mehr oder minder schockiert die Nachrichten verfolgen. Und obwohl ich mir eigene Gedanken dazu mache, schlägt mir alles aufs Gemüt, denn heiterer sind die eher auch nicht.

Was allerdings heiterer ist, ist ausnahmsweise mal das Wetter, Stand dieses Wochenende, an dem die neue Schreibeinladung herauskommt: Kalt, aber überwiegend sonnig. Verführt dazu, sich wieder mal die Gegend zu Fuß anzusehen … 😉

Die Statistik verzeichnet, dass von 27 teilnehmenden Blogmenschen insgesamt 47 Etüden eingereicht wurden. Die Spitzenplätze der Liste teilen sich Ulrike und Monika mit jeweils 4 Etüden, gefolgt von Gerda, Heidi, Werner, Kain und Rika mit ihrem Blog Rika liest mit jeweils 3 Etüden.

Letztere ist neu bei uns, hallo Rika, auch hier herzlich willkommen in der Runde der Etüdenverrückten! 😉

Vielen Dank wie immer an alle, die mitgeschrieben, mitgelesen, gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank an jede*n, den ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt. Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, ihr wisst, es ist keine böse Absicht, wenn ich mal was verfluse.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Kaffee ☕ und Keks 🍪🍪 parat? Hier kommt die Liste!

Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier, hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier und hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier, hier und hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier, hier und hier
Anna-Lena auf Meine literarische Visitenkarte: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Rika auf Rika liest: hier, hier und hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier, hier, hier und hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier und hier
Sonja auf Das andere Mädchen: hier
Olpo auf olpo run: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Fraggle auf Modern Wolfare: hier
tedthethief auf Orderly Creative Creations: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Ellen auf nellindreams: hier
Torsten auf Wortman: hier

Die Wortspende für die Textwochen 10/11 des Jahres 2022 stammt von Alice mit ihrem Blog Make a Choice Alice. Sie lautet:

Zylinder
rau
blühen.


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.
Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 20. März 2022. Euch weiterhin ein gutes Wochenende und trotz allem Freude am Schreiben!

 

abc.etüden 2022 10+11 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 10+11 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 10+11 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Trend: Aufatmen | abc.etüden

Die Haut ist dünn dieser Tage, das dürfte bei euch so sein, das ist bei mir so. Von mir wisst ihr seit meiner letzten Etüde zumindest eins, was mir Kummer macht, und da so viele sich mit guten Wünschen eingeklinkt haben, möchte ich die Infos updaten.

Es geht besser. Besagte Freundin hat die Intensivstation verlassen und liegt auf der Normalstation. Sie kann wieder zusammenhängend sprechen und nicht nur einzelne Wörter hauchen: Luft holen – das nächste Wort – Luft holen – das nächste Wort usw. Wir konnten am Donnerstag insgesamt dreißig Minuten telefonieren, und verglichen mit dem, was ich seit letztem Wochenende erlebt habe, hat sie gequasselt wie ein Wasserfall. Feurig ist zwar definitiv das falsche Wort, aber ihr Temperament kam durch: Sie klang wieder wie sie selbst, und das, obwohl ihr klar ist, dass der Sensenmann hereingeschaut hat und alle Ärzte ihr das mehr oder weniger verblümt bestätigt haben.

Da sind noch Baustellen, es ist keineswegs so, dass ihre Schutzengel bereits die Überstunden abbummeln gehen dürften. Ich kann das, was sie mir erzählt, nicht gut einordnen, was Gefährlichkeit und Komplexität angeht, und auch ihr fehlen Infos. Schweben im siebten Himmel ist also nicht angebracht, es ist noch nicht »alles gut«, leider.

Aber verglichen mit letztem Wochenende grenzt dennoch alles an ein Wunder, weil DAS so nicht vorhersehbar war. Ich bin unglaublich dankbar.

Freitagabend: Die Lunge musste zum zweiten Mal in zwei Tagen punktiert werden. Sie hat Schmerzen, ist müde und klingt deutlich schlechter, ihre Stimmung allerdings ist ungebrochen optimistisch: Christiane, wir fahren von Hamburg mit dem Katamaran nach Helgoland. Ich habe noch viel vor. – Liebste Freundin, zähl auf mich.

(Oh. Die Frau mit dem kaputten Fuß hat Zinkleimverbände entdeckt, kühlt, legt hoch, humpelt fluchend durch die Gegend und fährt schon wieder Auto – Automatik, der linke Fuß ist betroffen, Glück im Unglück.)

(Scheißkrieg.)

 

abc.etüden 2022 08+09 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 08/09.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Gerda Kazakou mit ihrem gleichnamigen Blog Gerda Kazakou. Sie lautet: Haut, feurig, schweben.

Wer sich fragt, wie man denn mit dem Katamaran von Hamburg nach Helgoland kommt: Hiermit.

 

Und weil ich mir mit Werners letzter Etüde einen Ohrwurm eingefangen habe, möchte ich ihn an euch weitergeben: Wolfgang Niedecken (ja, der von BAP) und AnnenMayKantereit: Forever young. Ich mag die Jungs total gern, und mit BAP verbindet mich seit den 80ern eine Musikliebe.