Adventüden 2019. Ein Fazit.

Schön war’s, oder?! Als Allererstes möchte ich mich bei euch bedanken, die ihr mitgeschrieben habt, ohne euch wäre eh nichts gegangen, dann bei der Gruppe unermüdlich Lesender, Likender und Kommentierender – es ist so eine Freude, dass ihr immer wieder bei mir auftaucht!
Na klar, als Gruppe der Schreibenden sind wir ziemlich unterschiedlich und decken eine große Bandbreite ab. Diese Vielfalt wurde immer wieder genannt und hat mich, ehrlich gesagt, auch ein bisschen gewundert – ich kann doch nicht die Einzige sein, die überall liest, wo Etüden auftauchen? Zudem habe ich immer wieder darauf hingewiesen, dass jede*r weiß, dass die Vorweihnachtszeit und speziell Weihnachten für viele eine schlimme Belastung darstellen und dass sich das ruhig in den Adventüden niederschlagen darf.

Wirklich total geflasht haben mich aber dann die vielen Wortmeldungen, die alle in die Richtung gingen, dass ihr euch morgens beeilen / euch darauf freuen / extra früh in den Blog schauen würdet, um das aktuelle Türchen des Adventüden-Adventskalenders zu lesen. HERZLICHEN DANK!!! Das ist natürlich genau das, was ich hören will und auch brauche und geht runter wie, äh, Lebkuchen.

Ihr habt vielleicht schon im Sommer mitbekommen, dass ich zumindest gelegentlich gern in meine Statistiken schaue. Ich dachte, dass es euch vielleicht interessieren könnte, wie denn die Adventüden so „performt“ haben. Erwartet habe ich, dass die frühen Adventüden viele Klicks haben und die späten wenige, auch, weil es ja auf Weihnachten zuging und alle gefühlt in Hektik waren. Das bestätigte sich höchstens grob als Trend. Seht selbst, hier sind die Top 5 mit der Anzahl Aufrufe.

 

TOP 5 Adventüden 2019 | 365tageasatzadayScreenshot; anklicken macht groß!

 

TOP 1: Myriade, 13. Dezember
TOP 2: Veronika, 20. Dezember
TOP 3: Bettina, 3. Dezember
TOP 4: Petra, 5. Dezember
TOP 5: Tanja, 1. Dezember

 

Was lernen wir daraus? 😉

  1. Nachdenkliche Etüden sind ganz vorne mit dabei (TOP 2 und 3)
  2. Austria rules! (TOP 1 und 2)
  3. Kein Mann unter den TOP 5 (ja, schon gut, die Plätze 6 und 9 gehen an Herren, ja, schon gut, ich wollte unbedingt einen dritten Punkt).

Myriades Etüde ist die einzige mit über 200 Aufrufen, TOP 6 ist knapp unter 150, und nur eine einzige Adventüde ist unter 100 Aufrufen geblieben. Wenn jemand von euch Mitschreibenden seine Platzierung wissen will, gebe ich gern Auskunft.

 

Danke für das immer wiederkehrende Lob, ich würde mir „so eine Mühe machen“. Na ja. Entweder man macht so was ganz oder gar nicht, das ist jedenfalls meine Meinung. Mit ein bisschen Organisation lässt sich der wirklich nicht geringe Zeitaufwand ganz schön verteilen, so waren zum Beispiel ALLE Adventüden-Beiträge vor dem Erscheinen der ersten bereits vorgeplant, wozu auch gehörte, dass die Grafik mit den sich öffnenden Türchen fertig gebastelt und eingebunden war – ich zeige euch das unten als GIF, ich hoffe, auf euren Bildschirmen bewegt sich was.

Die öfter erwähnte Tatsache, dass ich alles, was nicht niet- und nagelfest war, kommentiert habe, berührt eines meiner ehernen Blogprinzipien: Wer hier was schreibt, bekommt eine Antwort. Besonders, wenn der Kommentar ein (sinnvoller) Satz ist und nicht das dritte, fünfte, zehnte Herzchen, Blümchen, Sternchen, Kätzchen auf die längst schon von mir beantwortete Frage, wie es mir denn geht, den Wunsch nach einem guten Tag etc.
Manche finden allerdings den Punkt zum Aufhören nicht, habe ich den Eindruck, wenn sie immer eine Antwort bekommen. Sehr simpel: Es ist mein Blog, daher habe ich hier das letzte Wort, ihr könnt also aufhören, ohne unhöflich zu sein 😉

Warum mache ich das? Wenn ich auf einem Blog bin und eine Anmerkung schreibe, dann freue ich mich, wenn der Bloginhaber mir persönlich antwortet, sei es auch noch so klein und mein Kommentar noch so bescheuert, denn dann fühle ich mich gesehen. Und wo ich mich gesehen fühle, da komme ich gern wieder. Logisch, oder? Das ist also eine Frage von Höflichkeit, klar, aber auch eine Frage von so was Abstraktem wie „Leserbindung“. Und ja, ich betrachte meinen Blog inzwischen zu einem großen Teil als den „Etüden-Blog“, dass ich mich dem Projekt verpflichtet fühle, sollte jedem*jeder inzwischen aufgefallen sein 😉
Ich war/bin wirklich happy, wenn/dass ihr euch in meiner Kommentarspalte zum Beitrag unterhalten habt/unterhaltet, konkret jetzt bei den Adventüden, weil ich dann endlich auch mal nur mitlesen konnte. Kommentieren frisst viel Zeit, ihr wisst das selbst. Ich freue mich sehr über die Diskussionen, die in meinen Kommentaren zustande kommen, und versuche auch, mich rauszuhalten, wenn ich definitiv nicht gemeint bin, wobei ich das im Eifer des Gefechts manchmal erst zu spät mitbekomme/mitbekommen habe, das gebe ich zu.

Was die meisten interessiert zu haben scheint ist die Frage, ob wir so was noch mal machen. Ja, gern. Ich möchte das Ganze erneut als Teil des Etüdensommerpausenintermezzos starten, denn damit habe ich dann tatsächlich genug Vorlaufzeit, dass es nicht allzusehr in Stress ausartet. Wir können die näheren Umstände gern im Sommer im Vorfeld diskutieren: Zeitrahmen (was ist, wenn jemand gern mitmachen will, aber z. B. aus Krankheitsgründen nicht kann), Anzahl bzw. möglicherweise Auswahl/Losen/Laufzeit verlängern (was machen wir, wenn jetzt zum Beispiel 30 Leute mitmachen? Der klassische Adventskalender läuft vom 1. Dezember bis zum 24., und danach brechen auch bei mir die Aufrufe ein, weil auch ich zu Weihnachten und zwischen den Jahren eigentlich null Lust auf Blog habe. Ich freue mich auf eure Gedanken zum Thema).

 

Coming up next: Am Sonntag geht es mit den regulären Etüden wieder los.

 

Adventskalender-GIF | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Fazit Textwochen 47.48.19, willkommen Adventüden!

Es ist Zeit, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, die reguären Etüden zu verabschieden, und zwar für die restliche verbleibende Zeit dieses Jahres. Denn in einer knappen Stunde geht auf diesem Blog das erste Türchen auf: HURRA, die Adventüden, der erste Etüden-Adventskalender, lächeln in die Runde! Nun, zu den Adventüden habe ich gestern schon mehr geschrieben (hier nachlesen), das muss ich also jetzt alles nicht wiederholen.

Ich komme also, wie es schon Tradition hat, zur Statistik. Als Bernd, von dem die letzten Wörter stammten, mir die „Unbehaustheit“ eingereicht hat, war mir klar, dass das auch ganz leicht unter „Herausforderung“ fallen hätte können, aber nein, erstaunlicherweise nicht. Obwohl: Ich HABE mich schwer damit getan, war in Gedanken immer bei so was völlig abgehoben Philosophischem. Nachdem ich das dann einer Figur unterschieben konnte, war ich gerettet …
Eingereicht wurden 55 Etüden von 31 sagenhaften Blogs (Stand ohne Nachzügler). Was für ein gelungener Abschluss! Die Liste führen die Puzzleblume und fraggle mit jeweils fünf Etüden an. Anna auf „Eulenschwinge“ hat sich an ihrer ersten Etüde versucht, was mich total gefreut hat, und Judith von „Mutiger leben“ hat bei Sabine Wortgeflumsel eine Kommentaretüde hinterlassen, die diese sofort bei mir gepostet hat: danke an euch beide!

Wie immer: Checkt bitte, ob alles mit euren Links okay ist, und meldet Fehler/Fehlendes oder ob sonst was falsch ist – ihr kennt das ja.

Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Die Fledermaus auf onlybatscanhang: hier und hier
Elke H. Speidel auf Transworte auf Litera-Tour: hier, hier und hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier und hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle: hier, hier, hier, hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier und hier
Petra Schuseil auf Wesentlich werden: hier
fraggle auf reisswolfblog: hier, hier, hier, hier und hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier und hier
René auf Ein Blog von einem Freund. Von Humor. Und Spass. Aus Berlin. Im Ernst!: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Die Hummel im Hummelweb: hier
Veronika auf vro jongliert: hier
Anna-Lena auf Meine literarische Visitenkarte: hier, hier und hier
Bernd auf Red Skies over Paradise: hier und hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Ulli aus dem Café Weltenall: hier
Die Findevogelfrau aus dem Findevogelblog: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier und hier
Resi Stenz in meinen Kommentaren: hier
Marion auf Findesatz: hier
Anna auf Eulenschwinge: hier
Viola auf viola-et-cetera: hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier
Judith von Mutiger leben in meinen Kommentaren, danke, Sabine: hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier
Das andere Mädchen auf Das andere Mädchen: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Resi Stenz auf Resi Stenz: hier
Nina vom Bodenlosz-Archiv: hier

Nachzügler: noch eine von

Natalie im Fundevogelnest: hier

Vielen Dank an alle, die mitgeschrieben, mitgelesen, gelikt und kommentiert haben!

Im Dezember ruhen die Etüden zugunsten der Adventüden. Wer aus den Adventüden-Wörtern Etüden nach den üblichen Regeln schreiben möchte, dem sei das nicht verwehrt, der sei aber gebeten, sie erst NACH ABLAUF des Adventskalenders zu veröffentlichen, soll heißen, ab dem 25.12. – denn ihr hättet ja (zumindest die meisten von euch) im Sommer das Etüdensommerpausenintermezzo lesen und mitschreiben können, gelle? Also habt bitte Verständnis.

Die regulären Etüden starten wieder am ersten Sonntag im neuen Jahr, das ist der 5. Januar 2020.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Wen ich vorher nicht mehr lesen sollte: Schöne Weihnachten, kommt gut rüber! Ich werde noch im Dezember die nächsten Wortspender ziehen (lassen) und anschreiben. Ich bedanke mich bei euch allen für ein wirklich ereignisreiches Etüdenjahr und bin sehr gespannt auf das nächste!

 

Adventüden 2019 Start | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Inhaltshinweise/CN/Triggerwarnungen zu den Adventüden

Update Ende November 2020

 

Letztes Jahr waren auf diesem Blog die Triggerwarnungen das große Ding, das die Schreibenden gespalten hat, dieses Jahr haben wir Corona. Was bin ich froh, dass ich die Triggerdiskussion nicht dieses Jahr führen musste, ich bin nicht sicher, ob die Etüden das überlebt hätten. Ich finde nämlich schon, dass der Ton und die Haltungen unversöhnlicher geworden sind.

Corona kommt allerdings in den Etüden explizit so gut wie nicht vor.

Trotzdem gilt, dass Weihnachten für viele leider keine Freude ist. Für mehr, als man denkt, sind die geballten Emotionen, die uns Medien, Werbung etc. als „schönste Zeit im Jahr“ verkaufen, in Wirklichkeit eine Zeit von Alleinsein, Stress, Kummer und Angst – und vielfach auch Gewalt in allen Ausprägungen. Und natürlich gibt es auch Menschen, die Weihnachten aus verschiedenen Gründen gar nicht feiern. Die Verarbeitung einer anderen Seite der Realität hat auch in den Etüden ihren Platz, wobei doch viele Adventüden eher eine harmonische Weihnachtszeit beschwören.

Auch diese Etüden wurden im Rahmen des Etüdensommerpausenintermezzos (bis Ende August) geschrieben. Letztes Jahr hatte da die Debatte zum Thema Triggerwarnungen bei den abc.etüden noch nicht stattgefunden. Sieht man sich den scheinbar „normalen“ Ton an, in dem Debatten im Internet geführt werden, muss ich immer noch sagen, dass wir die Ausnahme geschafft haben: Wir sind nicht wirklich zu einem Konsens gekommen, aber das Wie (463! verdammte! Kommentare!; dabei allerdings auch Verlinkungen zu Etüden) war auf jeden Fall besonders und nachahmenswert – wir sprechen alle noch miteinander.

Unser Konsens sah/sieht so aus, dass sich jeder an den Etüden teilnehmende Blog entscheiden kann, ob er Inhaltshinweise setzt, speziell in den Stich-/Schlagwörtern, die man jedem Beitrag beifügen kann. Einführende Charakterisierungen des Textes haben die meisten Mitschreibenden abgelehnt. Die meisten (auch einige Betroffene) haben ferner argumentiert, dass Trigger zu speziell seien, als dass man sie benennen könnte, und dass buchstäblich ALLES triggern kann.

Aufgrund dieser besonderen Situation (siehe oben, die Etüden entstanden vor der Diskussion) und der Tatsache, dass die Adventüden über meinen Blog erscheinen, habe ich alle Etüden mit einem Link zu diesem Text versehen, außerdem sind alle verschlagwortet, ich hoffe, ausreichend, ich lerne da auch noch.

Schlussendlich möchte ich jede*n Lesende*n, der*die möglicherweise mit bestimmten Situationen Probleme hat, an seine*ihre Eigenverantwortung erinnern: Alle Adventüden sind zwar mit Stich-/Schlagwörtern bestückt, aber ich kann nicht beurteilen, ob sie gerade bei euch greifen. Wenn ihr im Zweifel seid, ob ihr etwas abkönnt, lest bitte nicht weiter.

 

Es kann nicht schaden, von ein paar Anlaufstellen zu wissen, für alle, die in der Realität Probleme haben oder bemerken und helfen möchten – ich bin sicher, dass es einige unter euch gibt, die wissen, wovon ich rede. Die Beratung ist kostenlos und anonym.

  • das „Hilfetelefon“ (Gewalt gegen Frauen, auch Beratung für Angehörige oder Freunde/Bekannte), Tel. 08000 116 016, www.hilfetelefon.de
  • die „Nummer gegen Kummer“ (für Kinder und Jugendliche; Eltern etc. andere Nummer, bitte über die Webseite aufrufen), Tel. 116 111, www.nummergegenkummer.de
  • die „TelefonSeelsorge“ (Sorgen von der Seele reden), Tel. 0800 111 0 111, www.telefonseelsorge.de

 

Habt viel Spaß beim zweiten Etüden-Adventskalender, den Adventüden 2020!

 

Adventüden 2020 Start | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Coming up next: Adventskalender! | Adventüden

Ich blogge ja nun schon seit ein paar Jahren, und eigentlich fand ich die Sache mit den Adventskalendern und dem ganzen Bohei drumherum immer spannend und ein bisschen aufwendig und nervig. Aber selber einen veranstalten? Womit? Kurz vor Weihnachten? Wo keiner so richtig Zeit hat?

Das war der Stand bis dieses Jahr, als dergl im Frühling vorschlug, man könnte ja vielleicht IN DER SOMMERPAUSE als Teil des Etüdensommerpausenintermezzos die Schreibaufgabe stellen, zu vorher zusammengesammelten Wörtern Etüden zu schreiben und die NICHT direkt zu veröffentlichen, sondern an mich zu schicken, auf dass ich sie als Adventskalender unter die Leute bringe. Die Konditionen: drei Wörter aus der Liste (einige haben mehr genommen, manche alle) in maximal 300 Wörtern. Das wurde dann begeistert aufgegriffen, was mich ziemlich erstaunte. Hier könnt ihr den Aufruf dazu noch mal lesen, nur dergl schreibt leider nicht mehr mit und hat mich gebeten, auch ihre sämtlichen Kommentare zu löschen, daher laufen alle Links diesbezüglich ins Leere. Ich sags nur.

O Wunder, die Etüden trudelten ein, die meisten sogar innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens. Der Witz ist, dass im Sommer die Zahl der Etüdenmitschreibenden signifikant sinkt, was kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass vermutlich die meisten einen Garten oder Ähnliches haben und jedenfalls keine Lust, so viel vor dem Rechner zu hängen.

Also hat dieser Adventskalender zwei Funktionen: Er soll Lust auf die regulären Etüden machen und er soll all die Schreibenden belohnen, die auch im Sommer bloggen.

Bedingung war von meiner Seite lediglich, dass der*die Beitragende bereits eine veröffentlichte Etüde hatte, und das Konzept ist insofern aufgegangen, als dass ich nur EINE Etüde von einem bekommen habe, der zu den sehr sporadisch Mitschreibenden gehört und EINE Etüde von einer, die in größeren Abständen mitschreibt – beide Etüden sind in meinem persönlichen Ranking weit oben und ich würde mich freuen, mehr und öfter von beiden zu lesen. Ansonsten finden sich hier die „üblichen Verdächtigen“: HERZLICHEN DANK an euch, die Etüden leben von/durch euch und eure Schreiblust.

Nun hätte es natürlich auch sein können, dass ich den ganzen Dezember komplett mit Etüden hätte füllen können. Hätte ich den Aufruf im Herbst gestartet, wo die Beteiligung wieder nach oben schnellt, wäre das vermutlich auch so gewesen. Aber, zweites „o Wunder“, wären alle gekommen, die sich angekündigt hatten, hätte ich für einen regulären Adventskalender nur eine Etüde zu viel gehabt. Nach dem Ausscheiden von dergl zog jedoch einige Wochen später leider auch noch der Etüdenerfinder seine Zusage zurück, sodass ich mit 23 Etüden dastand. Ich hatte zwar für einen derartigen Fall durchaus Zweit-Etüden in petto, aber eigentlich wollte ich, dass jede*r nur mit einer Etüde vertreten ist. Also habe ich nachnominiert und eine Schreiberin um eine Etüde gebeten, die nach der Sommerpause erst eingestiegen ist und in deren Protagonistin ich mich spontan verguckt habe. Ende Gelände.

Für alle, die jetzt immer noch fragen: Nein, ihr könnt nicht mehr mitmachen. Jedenfalls nicht in diesem Jahr. Und jedem, dem jetzt noch mit den Wörtern eine sooooo tolle Etüde einfällt (und ich bin sicher, das wird einigen von euch so gehen): Ich würde sie gerne lesen, aber erst, wenn dieser Adventskalender durch ist. Also zwischen Weihnachten und Neujahr. Weil – ihr hättet ja auch im Sommer mal in eure Reader schauen können, es ist ja nicht das erste Mal, dass es Etüdensommerpausenintermezzos gab.
Oh, nein, eine Liste, wer wann drankommt, gibt es nicht, die Türcheninhaber wissen ihr Datum aber. Mein Gedanke dazu war, dass man das bei einem normalen Adventskalender ja auch nicht weiß, was/wer drin ist. Hättet ihr es gern anders gehabt?

Morgen früh also starten die Adventüden (eine Wortschöpfung von René, die ich gern aufgegriffen habe). Jeden Tag öffnet sich ein Türchen mehr, die Etüden sind für kurz vor 6:00 Uhr in der Pipeline. Reblogs sind ab morgen offen, ihr könnt eure eigene Etüde also gern bei euch rebloggen, und ich/wir freuen uns wie immer herzlich über Kommentare.
Die „regulären“ Etüden verabschieden sich morgen früh in die Weihnachtspause und starten Anfang Januar wieder durch.
Nur entschieden, ob es auf diesem Blogtheme dieses Jahr schneien wird, habe ich noch nicht, aber im Radio habe ich schon zum ersten Mal das Theme von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehört. Ja, es gibt Alternativen zu „Last Christmas“! Habt eine fröhliche, helle Zeit!

 

Adventüden 2019 Start | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir