Gehen oder bleiben?

Die Erfahrung lehrt uns, dass Liebe nicht darin besteht, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in gleicher Richtung blickt.
(Antoine de Saint-Exupéry, Wind, Sand und Sterne, Quelle)

Als ich darüber stolperte, habe ich mich daran erinnert, dass ich vor längerer Zeit mal einen sehr schönen Artikel über die Phasen der Liebe gelesen habe. Ich erinnere mich nicht mehr, wo es war, nur dass ich überrascht war, wie genau (und wie liebevoll) der Autor die Phase des ewigen Gezänks (Phase 3) beschrieb – und auch, dass sich viele Paare trennen, wenn sie in dieser Phase stecken (ich nehme mich da nicht aus). Ich hänge mal zwei Links zum Thema an: hier und hier.

Trotzdem finde ich die Vorstellung „gemeinsam in die gleiche Richtung zu blicken“ total schön. Hund und Katz‘ dürfen ausscheren …

Habt einen guten Tag!

 

Tierische Freunde – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Werbeanzeigen

Ausflugstipp: Wellen schlagen

Ich brauche vor allem einen, der sich wie ein Fenster aufs Meer hin öffnet, nicht aber einen Spiegel, vor dem ich mich langweile.
(aus: Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste, Quelle)

Zugegeben: das klassische Ziel für Hamburg bei Sonne ist es nicht. Dennoch zieht es gerade in den Sommermonaten ja immer viele Kreuzfahrt-/Seefahrt-Verrückte in die Stadt. Also, ihr Lieben, wenn ihr in Hamburg seid und die Hafencity durch habt, gibt es am Rand im alten Kaispeicher B etwas sehr Besonderes: das (hochmoderne und sehr liebevoll und kompetent gestaltete) Internationale Maritime Museum Hamburg, kurz IMMH. Dort präsentiert der Museumsgründer und Stifter Professor Peter Tamm „seine weltweit größte Privatsammlung maritimer Schätze“. Dieser optische Überreichtum lässt sich tatsächlich schwer beschreiben, den muss man sehen.
Juli/August ist auch montags (zu reduzierten Preisen) geöffnet, es gibt Sonderpreise auch z. B. für Familien, was ich alles sehr lobenswert finde. Natürlich ist das Gesamtpaket mit Besuch im Shop und Bistro/Café ein Großangriff auf die Geldbörse … aber es lohnt sich, es ist wirklich ein Eintauchen in eine andere Welt.

Das Bild ist vor dem Museumseingang entstanden: Animierte Wellen, die sich hinter einem Bullauge bewegen. Nur echt mit Bewegungsunschärfe! :-)

 

Bullauge Internationales Maritimes Museum Hamburg – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Zu viel zu tun, zu wenig Zeit

Wenn dir etwas widerstrebt und dich peinigt, so laß es wachsen; es bedeutet, daß du Wurzeln schlägst und dich wandelst. Dein Leid bringt Segen, wenn es dir zur Geburt deiner selbst verhilft, denn keine Wahrheit offenbart sich dem Augenschein und läßt sich dadurch erlangen.

(Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste, Quelle)

Stresstag. Zu viel zu tun, zu wenig Zeit. Nur ein schnelles Lächeln in die Runde, das geht immer. :-)
Und hey, kennt sich jemand mit Getreidemühlen aus (Steinmahlwerk, primär für Frischkornmüsli), die nicht die Welt kosten? Brauche einen Ratschlag für Einsteiger.

 

Tränendes Herz – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst, nein, nicht mein Garten

Alles eine Frage der Perspektive

Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.

(Antoine de Saint-Exupéry, aus: Die Stadt in der Wüste)

 

Sackgassen sind nach oben offen. Oft verhilft Zurücktreten zu einer erweiterten Perspektive. Manchmal bringt schlichtes Herumgehen neue Einblicke und führt zu (innerlichem) Hausputz.

Der Teufel steckt immer im Detail. Genau wie die Schönheit, genau wie (oft) die Lösung.