Spacig! | Lieblingsetüden

Am 10. Januar 2018 meldete die Süddeutsche: „Ein internationales Astronomen-Team hat Signale eines besonders bizarren Himmelskörpers aufgefangen. Ein drei Milliarden Lichtjahre entferntes Objekt namens FRB121102 schießt demnach stoßweise Mikrowellen extremer Intensität quer durch den Kosmos.“ Natürlich gab es Spekulationen um die Ursache dieser Erscheinung (Schwarzes Loch, Zwerggalaxie, Supernova, Magnetar); aber im gleichen Artikel stand dann auch dieser Satz: „Weil der Entstehungsmechanismus der kurzzeitigen, extrem intensiven Strahlung nicht eindeutig geklärt ist, wollen die Experten nicht kategorisch ausschließen, dass eine hochentwickelte außerirdische Intelligenz am Werk ist.“ (Quelle) Ich hatte mich damals interessehalber ein bisschen belesen und irgendwo (ich find’s nicht mehr) entdeckt, dass, wenn man in den Himmel schaut, dieses Objekt irgendwo im oder in Richtung des Sternbildes Fuhrmann zu finden ist.

So weit, so nett, und ich hätte die Angelegenheit bestimmt schnell wieder vergessen, wenn nicht zu der Zeit eine neue Etüdenrunde gestartet wäre, ich Ludwig um Wörter gebeten hatte und er sich ausgerechnet „FRB 121102“, „ultraviolett“ und „Supernovaüberrest“ ausgesucht hätte.
Ja, herzlichen Glückwunsch! 10 Sätze zu WAS? „Herausforderung“ war da noch leicht untertrieben. Wenn ich mit irgendwelchen Wortspenden mal wirklich ernsthaft in Schwierigkeiten war, dann damit (mehr als mit der Honigpumpe und Interpol).

Und flugs produzierte mein Hirn die Geschichte eines jungen Mannes, der glaubt, dass er einer von „ihnen“ wäre, dass die Lichtblitze Signale seien, dass „sie“ unterwegs wären, ihn abzuholen. Nein, nicht unbedingt die freundliche E.T.-Variante. Falls ihr noch nie davon gehört habt: Es gibt Leute, die höchst ernsthaft von Kontakten mit UFOs/Außerirdischen berichten, es gibt dicke Bücher über außerirdische Rassen, Entführungen etc. Mir kommt vieles dabei ziemlich zwanghaft vor, Stichwort Glaubenssysteme, auserwählt. Ich kannte da mal wen, der sich dafür interessierte.

Zum Schluss jedenfalls fand ich meine Texte – denn es wurden drei, und sie steigern sich – richtig gut und war ziemlich stolz darauf. Daher kommen sie hier in der Reihenfolge, in der sie gelesen werden müssen, und sind nicht einfach verlinkt.

 

Bald würde es offenbar sein.

Nachts, wenn er die Augen schloss, zuckten neuerdings ultraviolette Blitze durch seinen Kopf und kamen stetig näher.

In den vergangenen Tagen und Wochen waren die einschlägigen Medien voll davon gewesen, voll von Berichten über schnelle, sich wiederholende Radiowellen im Millisekundenbereich, die sensationellerweise aus ein und derselben Quelle stammten. Das war das Zeichen, das musste es sein, er hätte schreien können vor Glück, so lange wartete er bereits darauf. Man hatte jener Quelle weit weg im Sternbild Fuhrmann sogar einen Namen gegeben, man nannte sie schlicht FRB 121102 und formulierte Hypothesen über Hypothesen über ihren Ursprung. Aber ob nun Pulsare, Supernovaüberreste, die Verschmelzung Weißer Zwerge, verdampfende Schwarze Löcher oder der Antrieb von Sonnensegel-Transportern von Kardaschow-II-Zivilisationen – ihm war das alles egal.

Denn er … WUSSTE.
Er war einer von ihnen.
Sie waren unterwegs, um ihn zu holen.

Endlich.

(„Nach Hause“, 16.01.2018)

 

Es war notwendig, das RICHTIGE zu tun, damit sie ihn erkannten, wenn sie kamen, und das beschäftigte ihn Tag und Nacht.

Den Gedanken, sich FRB 121102 auf den Kopf zu tätowieren, hatte er verworfen, schließlich war dies ein menschgemachter Name und er wusste noch nicht, wie die Fuhrmänner kommunizierten. Zwar glaubte er nicht daran, dass der Körper, den er kannte, nach dem Start der Raumschiffe noch von Nutzen sein würde, dennoch wollte er das unvollkommene Vehikel, das seinem Geist hier zur Verfügung stand, nicht unnütz beschädigen.

Irgendwann explodierte schließlich eine Gewissheit in ihm und bescherte seinem Geist quasi als Supernovaüberrest die Antwort: Blut.

Sofort begann er damit, sein Blut bestrahlen zu lassen. Nachts, wenn er die Augen schloss, sah er das angereicherte Blut ultraviolett leuchtend durch das Netz seiner Adern pulsieren und fühlte, wie es ihn für die höheren Frequenzen empfänglicher machte.

Das Blut war der Schlüssel.

Immer hatte er auf den Ruf gewartet, sein kleines, bedeutungsloses Leben aufzugeben, nun rauschte er in seinem Innersten und seine Stimme wurde jeden Tag verständlicher.

HALTE DICH BEREIT! WIR SIND NAH!

(„Stay tuned“, 18.01.2018)

 

Nachts, wenn er die Augen schloss, war das ultraviolette Rauschen in seinem Kopf inzwischen so stark, dass er nicht mehr schlafen konnte. Aber er machte sich davon nicht abhängig, er fand, Schlaf wurde sowieso überbewertet. Stattdessen vertiefte er sich lieber exzessiv in Konzentrations- und Meditationsübungen, um seinen Geist zu klären und von den Schlacken des Alltags zu befreien. Dass sein Herz schließlich zu stolpern begann, hätte ihn ernsthaft irritiert, wenn er in dem Pulsieren nicht Morsezeichen erkannt hätte: dit-dit-dah-dit  dit-dah-dit  dah-dit-dit-dit und so weiter, was in sehr langsamen, sich wiederholenden Sequenzen FRB 121102 ergab.

Noch ein Beweis mehr dafür, dass er auserwählt war.

Die breite Öffentlichkeit war des Geredes über 3 Milliarden Lichtjahre entfernte Strahlungsquellen, Schwarze Löcher, Supernovaüberreste und andere abstrakte astronomische Theorien allerdings schon längst wieder überdrüssig geworden und beschäftigte sich stattdessen mit dem nächsten Supermond.

Er hingegen lief Tag für Tag mit seinem stotternden Herzen durch die Stadt, ein menschlicher Funkturm im Dauereinsatz. Als sich sein körperlicher Zustand verschlechterte, brach er auf der Straße zusammen und wurde in ein Krankenhaus geschafft. Da er sich den empfohlenen Maßnahmen gegenüber völlig uneinsichtig zeigte, ordneten die Ärzte zunächst Zwangsernährung, später Zwangseinweisung an und sprachen von einer schwerwiegenden Persönlichkeitsstörung.

Das riesige Raumschiff tauchte in die Erdatmosphäre ein und stand, von allen irdischen Systemen unbemerkt, über der Stadt, aber es war bereits zu spät für ihn.

(„THE END“, 20.01.2018)

 

Lieblingsetüde | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Dies ist ein Beitrag für die Lieblingsetüden des diesjährigen Etüdensommerpausenintermezzos.

Off topic: Ich habe versprochen, daran zu erinnern: Die ersten drei Etüden für den Adventskalender sind schon da!

 

Werbeanzeigen

Himmelsgeheimnisse

Bin heute Morgen/gestern Abend über eine Doku auf ZDFinfo gestolpert. „Himmelsgeheimnisse – Astronomie in der Steinzeit“ Ort: die Höhle von Lascaux mit ihren Wandmalereien. Es gibt viele Erklärungsansätze, die meisten, die ich kenne, haben irgendwas mit „Jagdmagie“ zu tun. Und hier tritt die französische Ethno-Astronomin Chantal Jègues-Wolkiewiez auf den Plan. Sie glaubt, dass die Höhlenmalereien von Lascaux eine Himmelskarte darstellen. Der Film dokumentiert ihre Forschungen.

Ist das wichtig? Naja. Mit der Erfindung von Navis (bzw. Apps für Smartphones) haben wir heutzutage spätestens das Gefühl verloren, dass es von Bedeutung ist, die Himmelsrichtungen zu kennen. Geschweige denn die Sterne, ihre Namen, ihre Bewegungen. Das ist nur noch Hobby.

Aber es gab mal eine Zeit, wo es weder Kalender noch Himmelsrichtungen gab. Wo man, um nach Hause zu finden, den Lauf der Sonne oder der Sterne kennen musste. Wissen, wann der Mond hell genug war, um zu jagen. Wissen, wann man säen musste, um im Herbst ernten zu können. Um zu überleben. Wir denken heute nicht mehr darüber nach, aber dafür braucht man Zeitmessung im ursprünglichsten Sinn. Und die entwickelte sich aus der Beobachtung der Sterne.

Ich fand den Film sehr faszinierend, vielleicht mögt ihr ja mal reinschauen. Die ZDFmediathek listet ihn (hoffentlich noch lange).

lascaux