Biedermeier beichtet (fast) | abc.etüden

Eine Kaffeetafel am Morgen.

»Wir müssen reden.«

»Müssen wir?«

»Ja. Ich halte es nicht mehr aus. Wenn ich sehe, wie unnormal fröhlich du in den letzten Wochen hier rumflötest, dann denke ich, dass du mir etwas verschweigst. Und ständig diese Treffen mit dieser ARBEITSGRUPPE! Ich wüsste gern, was es damit auf sich hat.«

Er denkt nach.

»Sag mal, kann es sein, dass du Angst hast, ich würde dich stinknormal niederträchtig betrügen?«

Sie schweigt.

»Schatz! O Gott, wirklich? Hey, das sollte ein Witz sein! Ich liebe dich!«

Sie lehnt sich zurück. Er glaubt, Tränen in ihren Augenwinkeln zu sehen.

»Okay. Heute ist unser Hochzeitstag. Das heißt, wir gehen später bei deinem Lieblingsonkel vorbei und gratulieren ihm zum Geburtstag, danach gehen wir schick essen, ich habe eine Überraschung für dich.«

Sie starrt ihn an.

»Du hast recht, da ist was im Busch, ich freue mich schon darauf, dir alles zu erzählen! Aber ich schwöre tausend Eide, es hat nichts mit dir zu tun! Es ist eine Überraschung zu unserem Firmenfest am Samstag, und ja, die Arbeitsgruppe ist nicht halb so langweilig, wie ich behauptet habe. Kannst du vielleicht noch zwei Tage durchhalten und mir glauben, dass ich immer noch derselbe Trottel bin, den du geheiratet hast, jedenfalls, was eheliche Treue angeht? Wir haben nämlich alle versprochen, auch privat zu schweigen. Okay, ich würde eine Ausnahme machen, weil du so unglücklich bist, aber …«

Sie nickt zögerlich und er bricht auf, nachdem er ihr noch tausendmal versichert hat, dass kein Grund zur Sorge bestünde. Vermutlich wird sie ihn nicht mal erkennen, wenn er kostümiert und geschminkt ist: Ihn hat der Tanzvirus erwischt, die Arbeitsgruppe probt unermüdlich. Historische Tänze in echten Biedermeier-Damenroben aus dem Theaterfundus. Er hat sich neu entdeckt, und er fühlt sich verwandelt, lebendig und höchst verrucht. Was sie wohl sagen wird?

 

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 42/43.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Heide mit ihrem Blog Puzzle❀. Sie lautet: Biedermeier, niederträchtig, flöten.

Fortsetzung von Die Lüge 😉

Ich habe wirklich lange gegrübelt, ob Olaf bei Hinterzimmer-Pokerpartys Haus und Hof verspielt hat oder bei seinen Kolleginnen den wilden Hengst gibt. Aber dann bin ich bei dem geblieben, was ich für wahrscheinlicher halte: Ja, ihm ist langweilig, er ist auf der Suche, aber das hat mit seiner Ehe nichts zu tun, und als ein Kollege diese Tanzgruppe auf die Beine gestellt hat, hat er sich überreden lassen mitzumachen und Feuer gefangen. Wir sind in Meiningen, erinnert euch an Biedermann aus der letzten Etüde, Meiningen ist für sein Theater (mitsamt Fundus) bekannt. Bisschen Crossdressing darf für das bürgerliche Prickeln da gerne rein.

Ilona hat mitgekriegt, dass sich was bei ihm verändert, dass etwas anders ist als sonst, und hat aus ihren eigenen Ängsten Gewissheiten geformt: Es kann nur daran liegen, dass sie zu »schlecht« ist und dass er eine andere hat. Wahlweise ist er niederträchtig, kennt man ja.

Euch ist aufgefallen, dass ihm sehr wohl bewusst ist, dass sie am Geburtstag eines ihrer Lieblingsmenschen geheiratet haben, weil man sich das so wunderbar merken kann? 😉

Schlechte Aussichten für die Beziehung? Na ja, ja und nein, denke ich. Auf jeden Fall sollten beide sehen, dass sie mehr miteinander als nebeneinander her leben, und auch ja, das ist viel leichter gesagt als getan.

Wem das zu leicht und zu geschwätzig geraten ist: Mein Leben ist gerade wenig heiter, ich bin froh, wenn ab und an mal ein Lächeln durchbricht und sich als Etüde manifestiert.

 

Die Lüge | abc.etüden

Okay, Ilona, und du glaubst wirklich, dass es eine andere gibt? Bist du denn sicher? Kann es nicht sein, dass er etwas organisiert, um dich zu eurem Hochzeitstag zu überraschen, und deshalb was verbirgt? Irgendetwas … Nettes?«

»Ha, das wüsste ich aber, dass Olaf sich freiwillig daran erinnert! Du kennst ihn doch. Der ist zwar super, was Namen und Fachbegriffe angeht, aber wenn er könnte, würde er sogar meinen Geburtstag vergessen! Der buchstabiert dir ja noch, wie die Rottöne in seiner Krawatte heißen. Nein, dieses Mal ist wirklich was im Busch.«

»Und du denkst …?«

»Ich fürchte, dass meine Ehe gerade flöten geht, du darfst es ruhig aussprechen. Wobei sie das hundertprozentig tut, wenn er sich wirklich eine Flötistin angelacht hat, die bei ihm Flöte spielt, das versichere ich dir! Dann ist endgültig Schluss! Ich lasse mich doch nicht hintergehen! Schon gar nicht von diesem, diesem niederträchtigen …!«

»Nun reg dich nicht so auf! Wo genau will er gewesen sein? Im Theater?«

»Im Theater. Mit der Arbeitsgruppe aus der Firma. In, ich zitiere: ›Biedermeier und die Brandstifter‹.«

»Ja, und? Stand darüber nicht sogar was in der Zeitung?«

»Susanne.«

»Schau mich nicht so an, Ilona, ich hatte Deutsch schon im Abi abgewählt.«

»Zu Recht! Heute muss er übrigens länger arbeiten. Sagt er.«

»Letzte Woche auch, oder?«

»Ja, schon seit ein paar Monaten. Überstunden wegen dieser Zertifizierung in seiner Firma. Sagt er.«

»Und warum betonst du das jetzt so?«

»Na ja, nicht nur du liest Zeitung. Erstens ist die Premiere Mitte November, wohlgemerkt, die Premiere –«

»Oh.«

»Und zweitens heißt das Stück ›Biedermann und die Brandstifter. Ein Lehrstück ohne Lehre‹. Max Frisch. Schullektüre.«

»Biedermann? Wie passend. Aber du wirst daraus eine Lehre ziehen?«

»Mit Sicherheit. Aber vielleicht eine andere, als er glaubt.«

 

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 42/43.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Heide mit ihrem Blog Puzzle❀. Sie lautet: Biedermeier, niederträchtig, flöten.

Mein Punkt bei dieser Etüde ist nicht, dass Olaf gelogen hat, das hat er eindeutig. Mein Punkt ist, wie seine Frau darauf reagiert. Ich stelle mir vor, dass die beiden lange genug verheiratet sind, dass »der Lack ab« ist, wie man so schön sagt. Mir sagte neulich jemand (bezogen auf Beziehungen): »Das Wohlwollende und Freundliche bleibt als Erstes auf der Strecke.« Ich zweifle an »als Erstes«, aber an genau dem Punkt ist meine Protagonistin: Ich als ihre Autorin weiß tatsächlich nicht, ob ihr Olaf fremdgeht, ob er nur mit der Arbeitsgruppe Pokerpartys schmeißt – was er ihr sicher auch nicht erzählen würde – oder ob sie projiziert bzw. vielleicht schlicht Angst hat, nicht mehr zu genügen, warum auch immer. Sie unterstellt ihm auf jeden Fall in aller Deutlichkeit ein Fehlverhalten.
Die Etüde kann nicht beantworten, was in den Jahren im Vorfeld passiert ist, aber den Ist-Zustand dieser Beziehung finde ich so alltäglich wie bedrückend.

»Biedermann und die Brandstifter« wird übrigens ab dem 11. November 2021 im Staatstheater Meiningen gespielt. Ich zitiere von deren Website: »Das Stück thematisiert die Konfliktfrage, inwieweit ein Mitläufer, der abseits steht und sich dem Verbrechen entzieht, es aber nicht aufhält, sich selbst schuldig macht« (Link zum Stück). Wer es genauer wissen möchte, findet den ausführlichen Wikipedia-Eintrag hinter diesem Link.

Eine Ergänzung zum Thema »flöten gehen«: Wissen.de hat das Wahrig Herkunftswörterbuch online. Rufe ich den Eintrag »flöten gehen« über das Handy auf (hier klicken, geht bei mir nur da), stoße ich auf einen Eintrag, der mich informiert, »dass es im 17. Jahrhundert im Niederländischen eine Wendung gab, die weggaan om te fluiten ›urinieren gehen‹ lautete. Flöte und Penis werden vom Volksmund aufgrund ihrer Form oft miteinander gleichgesetzt […]«. Ich wundere mich etwas, dass keiner der üblichen Verdächtigen dies noch erwähnt, und sei es nur als Nebenbedeutung – hier der Link zum Wiktionary.

Update: Hier gibt es die Fortsetzung! Biedermeier beichtet (fast)

Gehabt euch wohl und ein schönes Wochenende!