… aber wir haben Blumen

Ich bin heute gefragt worden, wie sich „die Deutschen“ denn gerade so fühlen würden und habe lange überlegt. Schließlich habe ich gesagt: verunsichert. Noch mehr so, als ob man auf dünner werdendem Eis läuft. Da das kein angenehmer Zustand ist, werden die Meinungen/Parolen auf allen Seiten lauter, unbedingter und emotionaler geäußert. Oder man spricht gar nicht darüber, dass man (möglicherweise) Angst hat und verstummt, oder tut betont so, als ob nichts wäre. Oder verdrängt. Oder grübelt. Oder …

Jedem seine eigenen Strategien.

Ich bin auf das folgende Video gestoßen (worden), das mich berührt hat. Ein Vater und sein kleiner Sohn werden, wie angemerkt wird, am Ort der Pariser Bataclan-Anschläge interviewt. Es ist auf französisch (mit englischen Untertiteln) und sehr kurz, daher habe ich es übersetzt. (Kann mir jemand von euch Französisch-Könnern mal sagen, ob das Kind a) changer maison im Sinn von „umziehen“ oder „wegziehen“ oder hier auch im Sinn von „das Land verlassen“  gebraucht, ob b) partir nicht auch „sterben“ bedeuten kann und ob c) die englischen Untertitel korrekt sind?)

 

 

Reporter: Verstehst du, was passiert ist? Verstehst du, warum diese Leute das gemacht haben?
Kind: Ja, weil sie wirklich, wirklich gemein sind. Schlechte Menschen sind nicht sehr nett. Und … wir müssen sehr vorsichtig sein, weil wir umziehen müssen.
Vater: Oh nein, mach dir keine Sorgen. Wir müssen nicht wegziehen. Frankreich ist unsere Heimat.
K: Aber da gibt es schlechte Leute, Papa.
V: Ja, aber es gibt überall schlechte Leute.
K: Sie haben Gewehre, sie können uns erschießen, weil sie wirklich, wirklich gemein sind, Papa.
V: Das ist okay, sie haben vielleicht Gewehre, aber wir haben Blumen.
K: Aber Blumen machen nichts, sie sind für …, sie sind für …
V: Natürlich machen sie was, schau doch, jeder legt Blumen hin. Das ist, um gegen Gewehre zu kämpfen.
K: Das ist, um zu beschützen?
V: Genau.
K: Und die Kerzen auch?
V: Das ist, um an die Leute zu erinnern, die uns gestern verlassen haben.
K: Die Blumen und die Kerzen sind hier, um uns zu beschützen.
V: Ja.
R: Fühlst du dich jetzt besser?
K: Ja, ich fühle mich besser.

 

Einen friedlichen Tag, eine friedliche Woche euch!

 

Blumen – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Wärme

Blumen können nicht blühen ohne die Wärme der Sonne. Menschen können nicht Mensch werden ohne die Wärme der Freundschaft.

(Phil Bosmans, Quelle)

 

Hamburg befindet sich im Wettertrend auf dem Weg nach oben, was die Temperaturen angeht. Die Sonne hat es schon mal geschafft.
Habt einen entspannten Tag!

 

Lichtblumen – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst