03 – Spurlos | Adventüden

Zum Thema Inhaltshinweise/CN/Triggerwarnungen in den Adventüden bitte hier lesen.

 

Spurlos (Bettina, Wortgerinnsel)

 

Gestern in der Kantine hörte ich jemanden »Last Christmas« vor sich hin singen. Jemand anderes stöhnte laut und rief: »Bitte nicht, ich habe noch nicht einmal meine Herbstdepression hinter mir.«

Alle lachten. Ich natürlich auch, was hätte ich auch sonst tun sollen. Früher habe ich selbst oft genug solche oder so ähnliche Witze gemacht. Dabei wissen wir noch nicht einmal, ob es überhaupt die Depressionen waren. Es könnte ganz andere Gründe gegeben haben. Es muss nicht einmal freiwillig geschehen sein.
Aber darüber wollten wir nie ernsthaft nachdenken.
Damals nicht und heute auch nicht.
Wir reden allerdings sowieso nicht mehr oft darüber. Eigentlich nie, wenn ich ganz ehrlich bin. Jetzt wo ich darüber nachdenke, frage ich mich, wann wir zuletzt deinen Namen erwähnt haben.

Ich erinnere mich an das zweite Weihnachten danach. Es gab natürlich Onkel Sigis berühmten Rumstreuselkuchen. Da gehören eigentlich Nüsse rein. Aber du hattest diese Nussallergie, und deshalb gab es immer zwei Varianten vom Kuchen.
Schon im zweiten Jahr … nicht mehr.
Es gab Onkel Sigis Kuchen nur noch mit Nüssen.
Schon im zweiten Jahr gingen wir stillschweigend davon aus, dass es unter uns niemanden mehr gibt, der keine Nüsse verträgt?
Warum gingen wir so schnell zur Tagesordnung über? Zu welcher Tagesordnung kann man übergehen, wenn so etwas passiert?

Es ist noch viel zu früh für »Last Christmas« und den ganzen Weihnachtszauber.

Und es ist auch noch viel zu früh, um einfach weiterzumachen als sei nichts passiert.

Auch wenn wir nicht wissen, was passiert ist.
Auch wenn wir es vielleicht nie wissen werden.
Du bist weg.
Das müssen wir aussprechen.
Auch wenn es nicht auszudenken ist.
Aber das ist alles nicht nur dir passiert.
Es ist uns passiert.
Es passiert immer noch.
Es passiert jeden Tag.

 

Adventüden 2019 03 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

 

Atlas-Tag

236px-Singer_Sargent,_John_-_Atlas_and_the_Hesperides_-_1925Vermutlich kennt jede/r das Bild von Atlas, der den Himmel/die Weltkugel schleppt. Politiker fühlen sich gern so, glaube ich, so, als ob alles von ihnen abhängen würde. Ich habe da so meine Zweifel.

Ich glaube aber auch, dass jede/r das Gefühl kennt, dass der Himmel heute bitte ohne das eigene Zutun oben bleiben möge, dass die Welt sich ohne zu haken weiterdrehe und dass heute einfach nur alles ruhig und … gut ist und mensch ohne größere Störungen und unlösbare Katastrophen durch den Tag kommt.

So ein Tag ist heute. Bei mir.

Und da mensch ja findet, was man (nicht) sucht (ich habe nach Atlas geschaut), bin ich prompt über einen Artikel zum Thema „Wenn Depression Krebs wäre“ vom Januar gestolpert. Sehr interessant. Zu empfehlen.

Last but not least noch einen kleinen klassischen Herzschmeichler.

 

Euch keinen Atlas-Tag! :-)