Adventüden 2020 02-12 | 365tageasatzaday

02.12. – Gin und Käsekuchen – Ein Loblied auf den Käsekuchen | Adventüden

 

Gin und Käsekuchen

Auf dem Etikett
Steht es fett:
Gin soll man versuchen
Zu einem Käsekuchen.
Danach unter die Kuscheldecke,
Denn der Wind pfeift um die Ecke.
Treibt weiße Flocken vor sich her,
So kalt war es schon lang nicht mehr.

Ich träum vor mich hin
Nach weiterem Gin,
Von Schlittenfahrt und Gänsebraten,
Lebkuchen verschiedener Arten,
Von Wichteln und der Wichtelei,
Gin für mich ist auch dabei.
Durchs Fenster seh ich das Lichtermeer,
In der Tat, es weihnachtet sehr.

Noch ein Glas? Kann ja nicht schaden!
Was sind denn das für Nebelschwaden?
Seh ich Geister und Gespenster
Draußen vor dem großen Fenster?
Der Geist der Weihnacht, ist er hier?
Will er etwa auch zu mir?
Ich zieh den Vorhang schnell mal zu
Dann lässt der Geist mich wohl in Ruh.

Mir wird schon etwas blümerant,
Der Gin kommt besser in den Schrank.
Vom Käsekuchen noch ein Stück,
Dann auf das Sofa schnell zurück.
Ein Nickerchen werd ich mir gönnen,
Würd den Winter gern verpennen.
Um mit Gin und Käsekuchen
Ostereier dann zu suchen.

Autor*in: Elvira     Blog: Quilt-Traum

 

Ein Loblied auf den Käsekuchen

Käsekuchen mag ich schon immer. Woher die Affinität zu ihm kommt, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls ist er mir immer lieber als Apfelkuchen oder Streuselkuchen, die in unserer Region stark beliebt sind.

Das Etikett »Käskuchen« mag für viele Kuchen gelten, etwa auch für den flachen Mattekuchen oder »Ploatsch« (ich hoffe, ich habe ihn phonetisch gut wiedergegeben). Letzteren bekommt man oft in riesigen Schnitten, sodass man Kuchenteller getrost dafür vergessen kann.

Es gibt sicher auch Käsekuchen mit Alkohol, aber ob man Gin dazu nehmen kann? Jedenfalls habe ich manchmal auch etwas Weinbrand hinzugenommen, wenn ich ihn selbst gebacken habe.

Krümelig trockenen Käskuchen mag ich dagegen nicht, er stopft so schnell. Am liebsten ist mir eine richtig saftige Variante.

Jedenfalls ist es schön, dass solche Rezepte für mich nie aus der Mode kommen oder irgendwann nicht mehr schmecken. Das kann ich getrost für meinen Käsekuchen behaupten.

Autor*in: Gerhard     Blog: Kopf und Gestalt

 

Adventüden 2020 02-12 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Zum Thema Inhaltshinweise/CN/Triggerwarnungen in den Adventüden bitte hier lesen.

Nachdem viele Teilnehmer*innen und Leser*innen das Fetten der vorgegebenen Wörter als störend empfunden haben, wurde darauf verzichtet. In einem Text, der maximal 300 Wörter umfassen durfte, waren (mindestens) drei der folgenden fünfzehn Begriffe zu verwenden:

Etikett, Gin, Käsekuchen, Kuscheldecke, Lebkuchen, Lichtermeer, Märchenbuch, Minnesang, Nebelschwaden, Schlittenfahrt, Semmelknödel, Streicheleinheiten, Wichtel, Wunschpunsch, Zugvogel

Diese Texte erschienen zuerst im Rahmen der Adventüden 2020, einem Projekt von »Irgendwas ist immer«. Dies ist die einzige Doppelbelegung eines Türchens, danke euch beiden herzlich für die Erlaubnis!

 

Max hat | abc.etüden

 

»Er will einen Katamaran zum Geburtstag. Wörtlich.«

Sie sahen einander in die Augen, hielten Händchen und brauchten nichts weiter von der Welt. Fast. Wäre da nicht Finn gewesen, der in einer Woche 11 werden würde.

»Kann er nicht erst mal mit einem Segelboot anfangen?« Der Mann grinste. »Aber er hat Geschmack, dein Sohn, das muss man ihm lassen.«

»Ich fürchte, es ist wieder etwas, was Max hat.« Sie seufzte. Max war Finns Idol und bester Freund, er war ein Jahr älter und trat manchmal ein bisschen großspurig auf, was sie auf die beginnende Pubertät und seinen Vater schob. Schlimm war daran nur, dass besagter Vater Orthopäde mit eigener Praxis war und finanziell in einer anderen Liga spielte als sie. Seit Sebastians Tod gleich gar.

»Segelt Max’ Familie denn?«, unterbrach der neue Mann ihres Herzens ihre Gedanken. Auch er kannte Finns ewiges »Max hat« inzwischen zur Genüge. Sie hob die Schultern. »Ich hätte da vielleicht eine Idee …«

***

»Ihr seid so blöd! Das habe ich mir NICHT gewünscht! Auf gar keinen Fall!«

Eben hatten sie ihm sein Geschenk präsentiert. KKKK: Katamaran-Kurs für Koole Kids. Auf der Müritz, dort, wohin sie am Rande des Müritz-Nationalparks in den Sommerferien in ein Ferienhaus fahren würden. Ideal, um sich besser kennenzulernen. Ideal, weil sie sich ziemlich sicher war, dass sie Patrick auch in Zukunft in ihrem Leben haben wollte, und er den Kurs über irgendwelche Segelkumpels organisiert hatte, die dort den Zeitplan unter sich hatten. In dem jetzt auch Finns Name stand. Ideal, weil Finn ihnen dann nicht den ganzen Tag auf der Pelle hängen würde. Man musste Feste schließlich feiern, wie sie fielen.

Und jetzt das.

»Äh, was denn dann?«, fragte sie vorsichtig.

»Du hast ja mich ja nicht mal richtig gefragt!« Er rannte in sein Zimmer, kam zurück und knallte ihnen einen Prospekt auf den Tisch. Ein Konstruktionsbaukasten. Für ein Solarboot.

Patrick fasste sich schneller als sie.

»Ja, aber das ist doch für Kinder ab acht Jahren, und du bist jetzt elf! Und wenn ihr draußen damit spielen wollt, muss das Wetter verdammt gut sein, oder? Hat Max so eins?«

»Mhm.«

»Und?«

»Na ja, die Solarzelle ist schon bisschen schwach«, gab Finn zu. »Aber wir wollten mehrere koppeln und dann Rennen fahren.«

»Rennen.«

Achselzucken.

»Also, wenn du auf Geschwindigkeit stehst, dann würde ich segeln lernen. Du weißt ja schon, dass Katamarane schnell sind. Selbst im Wind zu hängen, macht viel mehr Spaß als mit so einem drögen Solarboot und ist echt spannend. Und wenn du gut bist, kannst du Regatten fahren, da geht es richtig ab, da kann man Pokale gewinnen und alles. Musst dich nur trauen und es ausprobieren.«

Zögerliches, verlegenes Nicken.
Klingeln.
Bestimmt Max.

»Bin zum Abendessen wieder da!«

Finn lief los. Sie hörten ihn im Treppenhaus.

»Stell dir vor, was ich zum Geburtstag bekommen habe! Einen echten Katamaran-Kurs in den Sommerferien! Mit Regatta und so!«
»Echt? Voll krass! Das würden meine Eltern mir nie erlauben!«

Hinter der Tür sahen sie einander an und lächelten. Es würde schon gut gehen.

 

Extraetüden 23.20 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Ausgabe Extraetüden, Woche 23.2020: 5 Begriffe (aus 6), maximal 500 Wörter. Die Worte stammten dieses Mal von Olpo Olponator und Gerhard, ich habe verwendet: Katamaran, großspurig, Zeitplan, schlimm, fallen.

Jaha, es gibt Katamaran-Einsteigerkurse für Kids. Auch an der Müritz, die zurzeit total angesagt ist. Und man muss keinen Jüngsten-Schein dafür haben, Schwimmen zu können ist allerdings mit Sicherheit zu empfehlen.

 

Schreibeinladung für die Textwoche 23.20 | Extraetüden

Der Frühling ist immer noch da und mit ihm die zweiten Extraetüden dieses Jahres, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen. Heute ist der fünfte Sonntag im Monat Mai, was Extraetüden bedeutet, bis es am nächsten (ersten) Sonntag des Monats Juni mit den regulären Wörtern weitergeht. Leute, wie die Zeit vergeht! Okay, wegen Corona ist eh noch mal nicht nur gefühlt alles anders, aber jetzt blicken wir doch schon in Richtung „längster Tag im Jahr“! Unglaublich.

Mein Pendel hat auf jeden Fall in den letzten beiden Wochen tüchtig nach beiden Seiten ausgeschlagen. Von himmelhoch jauchzend bis bis auf die Knochen müde war alles dabei. Ihr kennt das: Leben offline geht vor online. Manchmal bleibt bei alldem keine Zeit für den Blog. Also wundert euch nicht, wenn ich vielleicht erst verspätet bei euch vorbeischaue: Geht gerade nicht anders, keine böse Absicht, das hat nichts mit mangelnder Begeisterung für die Etüden zu tun, sondern mit einem übervollen Zeitplan bzw. anderen Prioritäten.

Coming up next: Statistik und Liste für alle, die vielleicht die eine oder andere Etüde verpasst haben und noch mal nachlesen wollen. Es wurden von 31 teilnehmenden Blogmenschen insgesamt 51 Etüden eingereicht, das ist sehr anständig, wenn man bedenkt, dass Veronika die Liste mit 4 Etüden anführt, danach folgen Ellen, Sabine, Werner und Elvira mit jeweils 3 Etüden.

Vielen Dank wie immer an alle, die mitgeschrieben, mitgelesen, gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank an alle, die mit mir durch die teilnehmenden Blogs gegangen sind und kommentiert/diskutiert/gelikt haben.

Wie ebenfalls immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt. Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt.
Bereit für die Liste? Dann los.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Ulrike auf Blaupause7: hier und hier
Melina auf Innen-Reise-Wege: hier und hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier und hier
Jane auf Blood, Tears, Gold & Minds: hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Puzzleblume auf Puzzle: hier und hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier und hier
Ellen auf nellindreams: hier, hier und hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier und hier
Andrea im Hummelweb: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier, hier und hier
Lea auf kommunikatz: hier und hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier und hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Jule auf Jule’s Wortzauberei: hier
Judith von Mutiger leben: hier und hier
Anne auf Wortperlen: hier
Elvira vom Quilt-Traum: hier, hier und hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier
Bettina auf Wortgerinnsel: hier
Yvonne von umgeBUCHt: hier
Veronika auf vro jongliert: hier, hier, hier und hier
Ulli aus dem Café Weltenall: hier
Ela auf 365 Tage in Richtung 60: hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier
René auf Ein Blog von einem Freund. Von Humor. Und Spass. Aus Berlin. Im Ernst!: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier

Ihr wisst, wie das mit den Extraetüden geht?! Ihr nehmt die Begriffe des abgelaufenen Monats, das sind sechs, sucht euch davon fünf aus und verpackt die in einen Text von maximal 500 Wörtern. Zeit: eine Woche!
Den Rest kennt ihr.

Die Wörter im Monat Mai spendeten Olpo Olponator und Gerhard von Kopf und Gestalt. Sie lauteten:

Katamaran, großspurig, totschweigen
Zeitplan, schlimm, fallen.

 

Dieses Mal gilt wieder die Abwandlung des öden, blöden Etüden-Disclaimers: Die Headline für die Etüden heißt: 5 Begriffe in maximal 500 Wörtern.
Inhaltshinweise und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es schon am nächsten Sonntag, den 7. Juni 2020. Habt weiterhin ein schönes Wochenende, genießt die Pfingsfeiertage und bleibt/werdet gesund!

 

Extraetüden 23.20 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Extraetüden 23.20 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir