Von Feiern und Musik

 

Christbaumfeier

Piano, Geige: Hupf mein Mädel (forte),
Im Christbaum zucken gelblich ein paar Lichter,
Und an die Rampe tritt Kommis und Dichter
Und stottert stockend tannendufte Worte.
Man trampelt: „Bravo, Bravo“ mit den Füßen
Und prostet mit den Krügen nach dem Helden,
Indem sich schon zwei weiße Fräuleins melden,
Mit „Stille Nacht“ die Menge zu begrüßen.
Man säuft, man schreit, man giert und man verlost
Die Lebenslust – Rosa, unwiderstehlich,
Bringt lächelnd ihrem Buben bei (allmählich),
Daß er mich Papa ruft. – Na danke. Prost.

(Klabund, Christbaumfeier, aus: Morgenrot! Klabund! Die Tage dämmern!, 1913, Online-Quelle)

 

Bettellied/Christmas is coming

Weihnacht kommt näher
Die Gänse werden fetter
Gebt einen Groschen
Dem armen, alten Bettler!

Habt ihr keinen Groschen
Ein halber tuts zur Not
Und wenn ihr keinen halben habt
Dann helf euch Gott!

(Christmas is coming, altenglisch, Online-Quelle)

 

In die Zeit, als ich noch viel Sting gehört habe, fiel auch seine Weihnachtsplatte „If on a Winter’s Night“, die ich sehr mochte und immer noch höre. Darauf befindet sich ein Stück namens „Soul Cake“, das ich euch unten eingebunden habe, welches obigen Text enthält (die zweite Strophe).

Interessant finde ich den Wikipedia-Eintrag zu den Soul Cakes als Halloween-Tradition (hier lesen). Die Quellen des Liedes reichen zurück bis ins Jahr 1891/3, wobei Sting sich wohl wirklich Peter, Paul & Mary angeschlossen hat, denn er gibt deren Quelle bei sich ebenfalls an (im Original steht nicht „Till Christmas Time“ (was Sting singt), sondern „Till this time“ (Quelle: englische Wikipedia zu Soul Cake). Die englische Wikipedia weiß aber auch, dass schon 1893 Zeilen aus Weihnachtsliedern vorkamen (unter anderem obiges „Christmas is coming“, womit sich der Kreis schließt). Insgesamt ist der englische Beitrag zum Thema erheblich detailreicher und exakter, falls es euch interessiert und ihr des Englischen mächtig seid, lest den.

Wie ich beim Herumsuchen entdeckt habe, gibt es viele schöne Versionen dieses Liedes auf YT (nicht nur von Sting), sollte es euch gefallen, wünsche ich euch viel Spaß beim Herumhören!

Kommt gut in und durch die neue Woche!

 

 

 

 

Halloween-Geschichten: Nachschlag!

Wer mitgeschrieben hat, hat vermutlich die gleiche Mail bekommen wie ich und weiß es daher schon, dem Rest sei es hiermit kundgetan: Das Halloween-Geschichtenprojekt ist jetzt nicht nur als E-Book draußen, sondern auch als Print-Buch, also als TB, natürlich erhältlich beim großen A, wie könnte es anders sein. Rechtzeitig für Nikolaus und als Give-away, man weiß ja nie, was man so alles brauchen kann, gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit.

Allen, die mir etwas verschämt bedeutet haben, meine Wassermaler-Geschichte sei ja wohl mit Halloween gepimpt worden, möchte ich hiermit breit grinsend antworten: JA KLAR! Aber ich wollte, dass meine beiden Protagonisten sich, äh, näherkommen, sowohl im übertragenen wie auch im wörtlichen Sinn, nachdem es ja in der Vergangenheit doch einiges zu klären gab. Was funktioniert da besser als eine solide Kreisch-Gruselgeschichte, wenn man gerade keine Geisterbahn an der Hand hat und auch keine 20 mehr ist? Na? Also.
Nee, stimmt schon, sie spielt zwar überwiegend um und zu Halloween, aber es ist KEINE Halloween-Geschichte im engeren Sinn, wie meine zweite („Leichenball“) eine ist, aber das hatte ich beim Schreiben auch nie vor. Und wenn sie abgelehnt worden wäre, hätte ich gewusst, weshalb, und es nicht übel genommen.
Ich mag sie sehr – und das ist mir wichtiger.

Die Wassermaler-Storys stehen übrigens in der richtigen Reihenfolge rechts auf meiner Homepage unterhalb der Kategorien. Außer der neuen.

Wer also mal einen Blick auf das Buch werfen möchte: Hier ist der Ursprungspost.

 

Quelle: Pixabay

 

Halloween-Geschichten: Ich bin auch dabei

Vor einem Monat und einem Tag habe ich hier eine Ausschreibung mit euch geteilt, Halloween-Geschichten zu verfassen und einzureichen. Die Zeit war recht knapp, einige von euch haben sofort „O ja!“ gerufen, andere müde abgewinkt. Nachdem ich ziemlich auf den letzten Drücker mit einem vorerst letzten Teil meiner Wassermaler-Geschichte fertig geworden war (Wassermaler goes Halloween, wer sich an die anderen Geschichten erinnert, der weiß, dass sie nicht wirklich reißerisch waren, diese hier ist es auch nicht) und eigentlich erwartete, dass man mir „Sehr nett, aber bisschen unspektakulär“ sagen würde (was ich verstanden hätte), wurde ich von der Aufforderung seitens der Agentur überrascht, ob ich vielleicht noch Luft für eine zweite Geschichte hätte. Klar, wenn man mich schon so nett fragt!
Meine zweite Geschichte wurde dann zwar „halloweeniger“, aber, ehrlich gesagt, ist Grusel eigentlich nicht mein Genre.

Und dann hatte ich gestern Mittag eine erfreuliche Mail im Postkasten: DAS E-BOOK IST ERSCHIENEN! Mit meinen beiden Geschichten! Und, wie ich dann erfreut festgestellt habe, mit so einigen aus der Etüdenrunde!

Öffentlich gefreut haben sich bereits Alice, Corly G., Katharina, Rina.P. René hat jetzt nachgezogen und vermutlich wie ich darauf gewartet, euch sagen zu können: Jetzt, Leute, stürmt zu Amazon und ladet es euch umsonst herunter, denn vom 27. bis 29. Oktober läuft eine Gratis-Aktion! (Was die Uhrzeit angeht: leidiges Ding. Amazon.de startet nicht nach europäischer, sondern nach US-Zeit, also 12 AM PDT, und das sollte, wenn ich mich nicht irre, um 8 Uhr morgens sein.) Susanne (Sommerfeld) wiederum führt den entzückenden Blog „books2cats“ und ist auch mit zwei Geschichten vertreten. Und Manuela folgt „Irgendwas ist immer“.

Also: Hier den Jubel lesen.
Dann: Hier downloaden (wie gesagt, 27.–29. Oktober ab vermutlich 8:00 Uhr gratis, es gibt kostenlose Kindle-Apps für PC/Laptop/Smartphone/Tablet, man braucht allerdings einen Amazon-Account).

 

Cover "Weder süß noch sauer", Halloween-StorysQuelle: Media-Agentur Gaby Hoffmann

 

Halloween-Geschichten gesucht

Ihr Lieben, dieser Aufruf erreichte mich über berufliche Kontakte, und ich dachte, er könnte für einige Etüdenschreiber*innen (und vielleicht auch nicht nur für die) von Interesse sein. Ich halte die dahinterstehende Agentur für seriös.

 

Wer hat noch gruselige Storys in der Schublade oder schreibt uns spontan etwas? Wir sind gerade dabei, eine Anthologie zum Thema „Halloween“ zusammenzustellen, die zunächst in einer Gratisaktion auf Amazon veröffentlicht werden soll und später eine Mindestpreisbindung erhält. Das ist eine super Chance, die eigenen Geschichten einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Selbstverständlich wird jede/r Autor/in mit seinem gewünschten Namen und Website (falls ihr zum Beispiel einen Blog betreibt und inkognito bleiben wollt) im E-Book verlinkt, sodass auch eure Webpräsenz auf diese Weise Aufmerksamkeit erfährt. […]

[Weiterlesen: https://www.profi-lektorat.com/ausschreibung-wir-suchen-halloween-geschichten-fuer-eine-anthologie/ ]

 

Bild und Text mit freundlicher Genehmigung von profilektorat.com

 

Bildquelle: Bild von Myriam Zilles auf Pixabay

 

Frühling – 31. Oktober 2014

Will dir den Frühling zeigen,
der hundert Wunder hat.
Der Frühling ist waldeigen
und kommt nicht in die Stadt.

Nur die weit aus den kalten
Gassen zu Zweien gehn
und sich bei den Händen halten –
dürfen ihn einmal sehn.

(Rainer Maria Rilke, aus: Advent, 1898)

 

Ich muss zugeben, dass mich das Versmaß im zweiten Teil nicht glücklich macht. 🙂

Aber gestern habe ich dann Rilke weitergelesen, und fühlte mich von diesem hier merkwürdig berührt.
Ach was, wir haben Herbst? Na, im Frühling kann ja jeder.
Ich bin nicht sicher, ob Rilke wirklich die Jahreszeit gemeint hat, meine eigene Interpretation käme auch ohne aus.

Wie auch immer ihr Halloween verbringt, ob sehr laut oder sehr leise: dies sind die Tage, wo sich die Nebel zu den Anderswelten öffnen, wo es leichter möglich ist, Zugang nach innen zu finden. Wahre Wünsche erkennen, Altes loszulassen, neue Weichen zu stellen. Übergangstage.
Ich wünsche euch (und mir), dass wir den Weg zu dem finden, was wir suchen. Jede/r von uns.

 

nebelstrahl – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay