Die Amseln haben Sonne getrunken

Die Amseln haben Sonne getrunken,
aus allen Gärten strahlen die Lieder,
in allen Herzen nisten die Amseln,
und alle Herzen werden zu Gärten
und blühen wieder.

Nun wachsen der Erde die großen Flügel
und allen Träumen neues Gefieder;
alle Menschen werden wie Vögel
und bauen Nester im Blauen.

Nun sprechen die Bäume in grünem Gedränge
und rauschen Gesänge zur hohen Sonne,
in allen Seelen badet die Sonne,
alle Wasser stehen in Flammen,
Frühling bringt Wasser und Feuer
liebend zusammen.

(Max Dautendey, Die Amseln haben Sonne getrunken, Quelle)

Amsel | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

Carmen wünschte sich letzte Woche etwas zum Frühling: bitte schön! Heute beginnt er, offiziell um 11:28 Uhr, und ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber unser Wochenende war überaus vorfrühlingshaft, kalt und vor allem NASS. Das „grüne Gedränge“ lässt jedenfalls noch auf sich warten, und auch von „Nestern im Blauen“ (ist das nicht großartig?) kann hier im Norden noch nicht wirklich die Rede sein. Von daher: Es kann nur besser werden.

Eine (knappe) Minute Ruhm erlangte mein heutiges Montagsgedicht jedenfalls schon vor zwei Jahren, als Jan Hofer es in der Morgen-Tagesschau (09.04.2015, 8 Uhr) überraschend rezitierte. Man stolpert überall darüber, wenn man Informationen zu dem Gedicht sucht (die es nicht gibt, nur zu Dauthendey), daher kann ich es auch gleich verlinken.  :-)

Kommt gut in die Woche UND in den Frühling!

Merken

Merken

Werbeanzeigen