Adventüden 2020 21-12 | 365tageasatzaday

21.12. – Weihnachten mit Familie | Adventüden

 

Sanna hatte es sich mit Kuscheldecke auf dem Sofa ihrer Mutter bequem gemacht und knabberte Lebkuchen. Sie war schon seit gestern bei Heide und würde bis nach den Feiertagen bleiben. Sannas Freund rieb sich wie jedes Jahr zwischen den Patchworksträngen seiner Familie auf.

Sie hatten weder Wichtel-Geschenke noch ein großes Weihnachtsmenü mit Braten, Semmelknödeln und Zimt-Käsekuchen vorbereitet. Es gab etwas Leichtes, das auch ihre vegane Schwester Luisa essen würde. Ihr Vater würde auch ohne fettes Fleisch einen Grund finden, sich nach dem Essen einen Gin oder etwas ähnlich Widerliches zu genehmigen.

Sanna verdrehte die Augen beim Gedanken an den bevorstehenden Heiligabend. Wenigstens war Luisa nicht mehr mit diesem nervigen Typen zusammen, der jede Diskussion mit seinen Themen dominierte. Das Tischgespräch war dadurch oft zu einer unangenehmen Schlittenfahrt mutiert. Dieses Jahr würden sie wieder als vierköpfige Kernfamilie Weihnachten feiern, auch wenn ihnen das eigentlich allen herzlich egal war. Sie taten es nur für Heide, die sich nie damit abgefunden hatte, dass es diese Kernfamilie schon lange nicht mehr gab. Die Eltern hatten sich vor über zehn Jahren getrennt, Sanna und ihre Schwester waren nie wirklich Familienmenschen gewesen. Luisa war wie ein Zugvogel und wechselte viel zu häufig ihre Partner, als dass sie diese jemals in ihre Familie hätte integrieren, geschweige denn die Familie mit Enkeln bereichern können. Auch Sanna hatte das nie vorgehabt.

Sie würden ohne Weihnachtsbaum und Lichtermeer um den Tisch sitzen, sich unterhalten, essen, trinken, der Vater würde das Etikett jeder Weinflasche studieren, als suchte er darauf das Geheimrezept für den Wunschpunsch, Heide würde gelegentlich Nebelschwaden negativer Stimmung versprühen, Luisa würde aus ihrem Blog zitieren wie aus einem Märchenbuch und regelmäßig unterm Tisch verschwinden, um ihrer Hündin Streicheleinheiten zu verpassen. Solange sie sich auf die Töle fixierte und nicht wieder auf den Minnesang irgendeines Idioten hereinfiel, war sie okay.

Autor*in: Lea     Blog: Kommunikatz
Diese Etüde hatte einen Vorläufer, in dem es schon Infos zu den Personen gab: hier klicken!

 

Adventüden 2020 21-12 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Zum Thema Inhaltshinweise/CN/Triggerwarnungen in den Adventüden bitte hier lesen.

Nachdem viele Teilnehmer*innen und Leser*innen das Fetten der vorgegebenen Wörter als störend empfunden haben, wurde darauf verzichtet. In einem Text, der maximal 300 Wörter umfassen durfte, waren (mindestens) drei der folgenden fünfzehn Begriffe zu verwenden:

Etikett, Gin, Käsekuchen, Kuscheldecke, Lebkuchen, Lichtermeer, Märchenbuch, Minnesang, Nebelschwaden, Schlittenfahrt, Semmelknödel, Streicheleinheiten, Wichtel, Wunschpunsch, Zugvogel

Dieser Text erschien zuerst im Rahmen der Adventüden 2020, einem Projekt von »Irgendwas ist immer«.

 

Pasta mit Pilzen | abc.etüden

Er warf einen Blick in die Pfanne. »Iiiih, nicht schon wieder Pilze! Sind wir jetzt schon so arm, dass es nichts anderes mehr zu essen gibt?«

Dazu hätte es einiges zu erwidern gegeben, aber sie schwieg. Der Kühlschrank knallte zu, und ihr Bruder ließ sich auf seinen Platz am Küchentisch fallen.

»Du weißt doch, dass ich Pilze nicht mag!«

Sie wollte ja mit aller Macht schweigen, aber als sie sah, wie gierig er den Erdbeerjoghurt in sich hineinschlang, hielt sie es nicht mehr aus.

»Und dann isst du Schimmelpilze?«

»Was? Bist du bescheuert?«

»Schau mal auf das Glas. Da steht ›Aroma‹ drauf. Erdbeeraroma. Das erzeugt man mithilfe von Schimmelpilzen. Unter anderem auch, weil da ja kaum Erdbeeren drin sind, nur so ein Matsch.«

»Nee.« Er schob das halb volle Glas angewidert von sich.

»Doch. Ich kann nichts dafür, dass du in Bio lieber schläfst oder auf dem Handy daddelst. Und dass du nichts dazu beitragen willst, um Mama die Sache leichter zu machen, finde ich echt traurig. Glaubst du echt, ich habe Lust, nach der Schule noch über die Felder zu laufen?«

Die Wahrheit war, dass er überhaupt nicht nachgedacht hatte. Seit Papa ausgezogen war, war alles anders, und er trug schwer daran. Unbestritten war aber seine Schwester die Intelligenzbestie der Familie, die ganz sicher ein Einser-Abi machen würde. Wenn sie also sagte, dass im Joghurt Schimmelpilze waren …

»Auf dem Camembert, das sind aber auch Schimmelpilze!«

»Ja, Edelschimmel. Ich hab nicht gesagt, dass das gefährlich ist.«

»Ach, du bist doof.« Er ging zur Tür.

»Bist du zum Abendessen da? Es gibt Pasta mit Pilzen und Speck.«

»Klar. Bin in meinem Zimmer.«

Die Tür wurde lautstark ins Schloss gezogen. Sie sah ihm nach und schüttelte den Kopf. Dann griff sie nach seinem Joghurtglas und löffelte genüsslich den Rest aus.

 

abc.etüden 2020 39+40 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 39/40.2020: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal vom Blog kommunikatz, danke dir, Lea! Sie lauten: Pilze, traurig, schlafen.

He, ich darf auch mal spät sein! Immerhin, nachdem ich schon dachte, mir würde gar nichts mehr einfallen …

 

 

Schreibeinladung für die Textwochen 39.40.20 | Wortspende von kommunikatz

Es kam mir wirklich so vor, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, als ob viele von euch auf das Ende der Sommerpause der Etüden gewartet hätten. Danke euch, ich fand den Zuspruch ausgesprochen rege und freue mich jedes Mal aufs Neue.

Die Adventüden sind übrigens jetzt komplett. Braucht noch jemand eine Rückmeldung von mir?

Ebenfalls freue ich mich auch, VIER neue Mitschreiber in der Runde begrüßen zu dürfen (so viele hatten wir auf ein Mal schon länger nicht mehr): Christian vom Blog Wortverdreher (jetzt auch bei den „offiziellen“ Etüden, hallo, Christian), Doro von DORO | ART, Geschichtenweise aus der Schreibnische und der Wortschmied aus der Wortschmiede. Euch allen ein herzliches Willkommen bei den Etüdenverrückten, kommt bei uns vorbei, setzt euch an die Blogfeuer, wir mögen Besuch …

Es sind 55 Etüden von 30 teilnehmenden Blogs zusammengekommen, das ist für den Neueinstieg nach der Sommerpause richtig, richtig gut. Olpos Etüdenkommentare sind „außer Obligo“, aber ich habe ihn als Beitragenden mitgezählt. (Und wer fragt, warum ich ihm die Extrawurst brate: Weil es leicht ist, die Klappe zu halten und einfach nichts zu schreiben, wenn man mit den Wörtern nicht kann, er hingegen was tut, auch wenn das für manche vielleicht unter „intelligent rumnerven“ fällt 😉 )
Die Liste führen jedenfalls mit jeweils 5 Etüden Fraggle und Gerhard an, gefolgt von Werner mit 4 Etüden. Hey, Männer! Extra-Lob! 😀

Vielen Dank wie immer an alle, die mitgeschrieben, mitgelesen, gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank ebenso an jede*n, die*der mit mir durch die teilnehmenden Blogs gegangen ist und kommentiert/diskutiert hat.

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt. Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt.
Bereit für die Liste? Dann los.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Corly in Corlys Lesewelt: hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier
Melina auf Innen-Reise-Wege: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier und hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier, hier, hier und hier
Lea auf kommunikatz: hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier, hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle: hier, hier und hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier, hier, hier, hier und hier
Ulli aus dem Café Weltenall: hier und hier
Christian auf Wortverdreher: hier
Fraggle auf Modern Wolfare: hier, hier, hier, hier und hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier, hier und hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier und hier
Ellen auf nellindreams: hier
Geschichtenweise auf Schreibnische: hier und hier
Doro auf DORO | ART: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Yvonne von umgeBUCHt: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier
Der Wortschmied in der Wortschmiede: hier
Veronika auf vro jongliert: hier
Nina vom Bodenlosz-Archiv: hier

Olpo Olponator außer Obligo („eine leise Form des Protestes zwar, aber nicht kontraproduktiv“): hier, hier und hier

Nachzügler:
Marion auf Findesatz: hier

Die Wörter für die Textwochen 39/40 des Schreibjahres 2020 stiftete Lea mit ihrem Blog kommunikatz. Sie lauten:

Pilze
traurig
schlafen.

 

Selbstverständlich gilt jetzt wieder der übliche öde, blöde Etüden-Disclaimer: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.
Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten Wörter gibt es am 04. Oktober. Habt weiterhin ein schönes Wochenende!

 

abc.etüden 2020 39+40 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

abc.etüden 2020 39+40 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, bearbeitet von mir