Abendminiatur | abc.etüden

Sie schlang die Arme um ihn und vergrub ihr Gesicht in seinem Bauch. Er war nicht kitzlig, eigentlich nicht, aber dennoch entzog er sich ihr mit einer raschen Bewegung, er mochte diese sentimentalen Anwandlungen nicht.

»Sei nicht so zickig«, sagte sie empört zu ihm. Okay, mit der Schreiberei war es für heute Abend anscheinend vorbei, sie wusste, was als Nächstes passieren würde: Er würde sie mit Beschlag belegen, nicht umgekehrt.
Mit der Hand zu schreiben hatte sie schon vor Jahren aufgegeben, nachdem ihr alle Welt bescheinigt hatte, sie würde krakeln, aber heute Abend war auch keine Computerarbeit mehr möglich. Also griff sie sich zuerst das Buch mit dem als Lesezeichen darin liegenden Handy, dann die Teetasse und zum Schluss den Teller mit den Kürbis-Scones (ihr Abendessen), deponierte alles in Reichweite, legte die Beine hoch, klopfte sich auf den Oberschenkel und sah ihn auffordernd an.

»Na komm!«

Der große Tigerkater sprang federleicht mit einem Satz auf ihren Schoß, drehte sich zweimal im Uhrzeigersinn um sich selbst, ließ sich fallen und rollte sich zu einer Kugel zusammen. Sie fuhr ihm sanft über das Fell und fühlte, wie sein Brustkorb vibrierte, als er zu schnurren begann.

 

abc.etüden 2021 44+45 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 44/45.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Christian mit seinem Blog wortverdreher. Sie lautet: Kürbis, kitzlig, krakeln.

Sehr autobiografisch, falls sich das einer fragt, nur die Kürbis-Scones habe ich irgendwann in der letzten Kürbissaison gebacken. Wer wissen möchte, was das für ein Rezept war: Es stammt von der Happy-Carb-Seite von Bettina Meiselbach – bitte hier klicken! (Und wer das für Werbung hält: unverlangt, unbezahlt, aus ehrlicher Begeisterung.)

Ja, ich kann auch kurz 😉