Über das Liken | abc.etüden

Ich möchte mich mal kurz aufregen. Da berichten Blogger*innen über Themen und Ereignisse, die sie zutiefst bewegen und vielleicht sogar schmerzen (und ich meine damit Persönliches, explizit nicht Corona, die Impffrage oder Politik generell). Reaktion: Schweigen im Walde. Ein ergriffenes? Trauriges? Desinteressiertes? Tja. Wer weiß? Auf jeden Fall: Kein Like, kein Kommentar. Oder wenn ja, dann höchstens sperrig: »Tut mir leid, das ist ja sooo schlimm, das kann ich aber wirklich nicht liken.«

Hallo? Bitte, überlegt doch mal eins: Wie wollt ihr denn sonst öffentlich Unterstützung oder Teilnahme ausdrücken, wenn nicht – mindestens – über ein Like, das »Habs gelesen, ja, furchtbar« besagt? Es steht euch nicht auf der Stirn geschrieben, dass ihr vor Mitleid überquellt, ihr Geheimkünstler! Und wer, Charakterfrage, wenn wir gerade schon mal dabei sind, FREUT sich denn über etwas Fürchterliches, das ein anderer berichtet, sodass man das Like dann wirklich als ein klassisches »Gefällt mir« auffassen könnte? Glaubt ihr ernsthaft von euren Followern, die bei euch regelmäßig liken oder kommentieren, dass die so drauf sind?

Klar, es gibt Schadenfreude. Klar, es gibt Fehden (und man kann Likes nicht sperren), aber wer sich häufiger mit seinen Followern auseinandersetzt und Wert auf eine gewisse Gesprächskultur legt, der kennt (normalerweise) seine Pappenheimer und weiß, wo ein Like Unterstützung suggeriert und wo nicht.

Ja, manchmal lese ich bei anderen von Dingen und Ereignissen, die mir nicht gefallen und wofür ich keine Worte finde. Aber dann kann ich das transportieren, kann etwas kommentieren wie: »Ach, wie schlimm. Da fehlen mir die Worte.«
Denn ich denke immer, wenn jemand etwas Bedrückendes postet, dann soll das Aufmerksamkeit erzeugen. Und dann hilft mir persönlich eine Rückmeldung wie »Ich kann dir zwar nicht helfen, aber ich sehe dich und deinen Schmerz« schon weiter und trägt mich.
Oder einfach ein simples Like.
Alles ist besser als Schweigen.

 

abc.etüden 2021 40+41 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 40/41.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Yvonne mit ihrem Blog umgeBUCHt. Sie lauten: Geheimkünstler, sperrig, suggerieren.

Nach – wie heißt es so schön – einer wahren Begebenheit. Eigentlich sogar nach so einigen. Dieses: „Das kann ich aber nicht liken“, begegnet mir so häufig immer wieder, dass ich es echt schon ärgerlich finde, dass die Betreffenden nicht weiterdenken, warum jemand das wohl eingestellt hat.

Ja, ist auch mein persönliches Ding, meine Auffassung vom Bloggen, die nicht die anderer sein muss, schon klar 😉 Ich bin ein bekennender Hab-ich-gelesen-Liker. Mein Like muss NICHT zwangsläufig heißen, dass ich den gelikten Blogeintrag gut finde oder gar der dort vertretenen Meinung zustimme, sondern erst mal nur, dass ich anzeigen möchte, dass ich es gelesen habe. Okay, wenn ich eure Beiträge like und euch schon länger folge, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ich eurer Meinung bin, aber das ist sekundär. Außerdem kann ich ja auch noch kommentieren 😉

Und ihr so?