Von Spitzohren, zwei Drachen und einem Androiden

Kurz gesagt: Wir schreiben 2019, und vor einer Woche war Maskenzauber an der Alster in Hamburg. Nachdem ich mich jedes Mal aufs Neue dazu wiederhole, verweise ich für Infos jetzt einfach mal auf meinen Ankündigungspost („Maskenzauber für Kurzentschlossene„) und auf die Fotos vom letzten Jahr („Maskenzauber 2018: die Bilder„). Vielleicht mag ja auch der eine oder die andere vergleichen. Es sind nämlich viele Wiederholer dabei, und manche tauschen auch die Kostüme.

Es war wunderbares WARMES Wetter und der Zaubertrank (der neue Räume hat!) war auch wieder dabei. Meine Fotos sind wieder Doppelportraits (oder Viererportaits), außerdem habe ich manchmal zwei Masken kombiniert … oder, oder oder. Der eine Drache lief auf Stelzen, der Baum war nicht dabei, und wo der Mensch ohne Kopf geguckt hat, habe ich auch nicht rausbekommen. Ebenfalls sieht man nicht, dass die eine Elfe fast überwiegend an einer Straßenlaterne herumhing (was man halt so tut, wenn man Flügel hat). Das ist der Nachteil von Portraits, aber irgendwas ist ja immer. (Ja, ich finde diese Kontaktlinsen auch total irritierend.) Frage für Fortgeschrittene: Ist der Hund ein Leonberger?

Wer mehr sehen möchte (zum Beispiel, wie die Masken von Kopf bis Fuß ausgesehen haben), findet hier die Links zur Facebook-Maskenzauber-Gruppe (öffentlich sichtbar) und zur Maskenzauber-Sektion in der fc (fotocommunity).

Es würde mich freuen, wenn euch die Bilder gefallen, ich jedenfalls hatte viel Spaß. Die Fotos kann man allesamt groß klicken, dass es sich lohnt und ich gern eure Highlights wüsste, ist klar, oder?

 

Quelle: ichmeinerselbst, aber sowas von

 

 

Maskenzauber für Kurzentschlossene

Wer bei mir schon ein bisschen liest, der weiß, dass ich alle Jahre wieder in schöner Regelmäßigkeit Werbung für den Maskenzauber an der Alster mache. Den Traum vom Karneval in Venedig, einzigartig und wunderschön. Die Kostüme sind alles von venezianisch über historisch bis Fantasy oder einfach schlicht. Die Gewandeten sind zwischen sehr jung und alt, viele sind jedes Jahr dabei – die Fotografen übrigens auch ;-)
Es ist, mit einem Wort, ein Ereignis. Jedes Jahr aufs Neue. Kommendes Wochenende.

 

Die Termine für dieses Jahr sind:

Samstag, 16. Februar 2019
Flanierende Masken an den Colonnaden 11:00 bis 12:30 Uhr
Flanierende Masken an den Alsterarkaden 12:30 bis 14:00 Uhr
Höhepunkt Alsterarkaden ca. 13:30 Uhr

Sonntag, 17. Februar 2019
Flanierende Masken an den Alsterarkaden 15:00 bis 16:30 Uhr
Höhepunkt Alsterarkaden ca. 16:00 Uhr
Flanierende Masken an den Colonnaden 16:30 bis 17:30 Uhr
Gemeinsames Abschlußdefilée 17:30 Uhr

Startpunkt Colonnaden Mitte beim Bocksbeutel

 

Besagter Maskenzauber ist umsonst und draußen, bei jedem (!) Wetter (er war auch schon mal an einem Wochenende, als die Alster zugefroren und freigegeben war), und besteht aus einem Defilee zwischen den Colonnaden über den Jungfernstieg an der Alster entlang und durch die Alsterarkaden hindurch zum Rathausmarkt. Auf dem Rathausmarkt findet alle Jahre wieder der gleiche Tanz statt, dies ist der Höhepunkt der Veranstaltung.

Ich hatte mir überlegt, ob ich dieses Jahr dazu was auf den Blog stellen wollte oder nicht. Endgültig entschieden hat das ein Newsletter des ebenfalls von mir schon häufiger erwähnten Zaubertranks (hier und hier; yes! alive and kicking!), in dem Hans-Georg der Welt mitteilt, dass er doch dabei ist, was bisher in den Sternen stand. Es steht immer noch nicht auf der Zaubertrank-Homepage, ich hoffe also, dass ich, wenn ich Samstagmittag auf dem Rathausmarkt bin, dort die wohlbekannte mittelalterliche Bude des Zaubertranks sehe – denn Maskenzauber ohne Zaubertrank, das geht eigentlich gar nicht.

Wer noch ein bisschen in Bildern schwelgen will, findet Impressionen aus den letzten drei Jahren hier, hier und hier.

Die Wettervorhersage verspricht trockenes bis sonniges Wetter zwischen 8 °C und 11 °C für das Wochenende. Ich habe bisher vor, an beiden Tagen dort zu sein, und falls ihr Lust bekommen habt und vorbeischauen wollt, lasst es mich gern wissen, ich würde mich freuen.

 

Maskenzauber 2018 Teaser | 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Maskenzauber 2018: die Bilder

Verglichen mit dem Westen, Süden oder Osten der Republik hat Hamburg keinen nennenswerten Karneval. Ich habe auch schon häufiger zu Protokoll gegeben, dass ich das keineswegs bedaure. Dafür hat Hamburg seit 2002 den „Maskenzauber an der Alster“, eine Art venezianischen Karneval, der im Wesentlichen darin besteht, dass sich kostümierte Damen und Herren an einem feststehenden Ort treffen (wo man sich umzieht), und von dort aus an der Binnenalster entlang und durch die Alsterarkaden hindurch zu einem anderen Ort flaniert. Auf dem Rathausmarkt, einer von beiden Fixpunkten, wird zudem getanzt bzw. dort findet sonntags die Feuershow statt, wenn das Wetter auch nur einigermaßen mitspielt. Am Rande steht die Bude des Zaubertranks, der sich von Anfang an entschieden hat, diese völlig unkommerzielle Initiative der ursprünglich veranstaltenden Gruppe Incanto Erlebenskunst mit seinen Getränken durch Sonderpreise zu unterstützen. (Übrigens muss der Zaubertrank bis Ende Juni die jetzigen Räumlichkeiten verlassen haben und sucht immer noch wie blöde, nur wen es interessiert, ich hatte ja getrommelt.)

Das Ganze war und ist umsonst und draußen, sämtliche anfallenden Kosten, so wurde mir versichert, werden von den Veranstaltern respektive Teilnehmern getragen, und interessanterweise sind zwar immer Kamerateams von irgendwelchen lokalen Sendern (inklusive NDR) da, aber keiner fühlt sich bemüßigt, VORHER mal eine klitzekleine Ankündigung zu machen. Tja, so ist das wohl, wenn kein Geld zu holen ist.

Nach welchen Kriterien das Veranstaltungswochenende (dieses Jahr am 27./28. Januar) ausgesucht wird, ist mir nicht bekannt, nur dass es immer so 1 bis 3 Wochen vor dem Rosenmontag liegt. Gehört habe ich, dass geschaut wird, dass es möglichst mit anderen derartigen Veranstaltungen nicht kollidiert, ist ja auch klar, ich habe schon mit Akteuren aus dem Rheinland gesprochen, wundert mich nicht, wenn die jetzt zum Beispiel auch zum Hallia Venezia fahren würden. Wer mitmachen will, muss sich angeblich einfach nur anmelden und ein Kostüm haben, das irgendwie optisch ins Bild passt. Wobei ich auch schon Kostüme gesehen habe, die einfach nur poppig-bunt waren und null passten (meiner Meinung nach) – aber nicht dieses Jahr, und es kann durchaus sein, dass die einfach so da waren.

Seit 2005 renne ich just for fun mit der Kamera auf dem Maskenzauber rum, wenn es irgendwie zeitlich hinkommt, letztes und vorletztes Jahr habe ich hier davon berichtet. Ich habe mich über die Jahre auf Portraits (ohne Blitz) spezialisiert. Ist nicht so, dass Kostüme und Ambiente nicht zauberhaft wären, aber das Netz ist voller Bilder (und Videos) vom Maskenzauber, zum Beispiel gibt es eine öffentliche Maskenzauber-Gruppe auf Facebook, wo sehr viele ihre Bilder posten, und auch die fotocommunity hat eine ganze Sektion zum Maskenzauber. Ich bin in beiden nicht; wie gesagt gibt es genug (gute) Bilder, aber ich mag meine auch nicht auf meiner Platte versauern lassen.

Also, hier kommen meine Fotos, diesmal sind es Doppelportraits, manchmal habe ich zwei Bilder von einer Maske gruppiert, manchmal habe ich zwei Masken kombiniert … Es gäbe viele Anmerkungen zu einzelnen Personen oder Masken zu machen, der Troll, der zum Inventar gehört und immer die Technik macht, Oberon, der Feenkönig auf Stelzen, der in Wirklichkeit der Organisator ist, die Dame(n), die jeweils nur ein Fotografiergesicht zu haben scheint/scheinen … Und manchmal hat mich erschreckt, wie viele Masken im „Ruhezustand“ unglaublich unfreundlich aussahen, und das, obwohl sie wissen, dass sie fotografiert werden. Dass die Fotografen sich gepflegt und weniger gepflegt auf der Jagd nach dem besten Bild fast die Köpfe einschlagen und sich zum Affen machen, steht auf einem anderen Blatt und ist teilweise echt keine Freude. Ach, und für Frau Graugans habe ich den Baum fotografiert, schau mal, Margarete, der war auch wieder dabei, auch wenn es dieses Mal nicht so viele Stelzenläufer waren.

Ich grüße speziell die, die ich beim Zaubertrank getroffen habe, und den, den ich nicht getroffen habe … ihr wisst schon  ;-)

Es würde mich freuen, wenn euch die Bilder gefallen, ich jedenfalls hatte viel Spaß. Die Fotos kann man groß klicken, schon klar, oder?  ;-)

 

 

 

Maskenzauber: Kommt wer mit?

Der Hamburger kennt keinen Karneval. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass der Hamburger an sich jedes Jahr überrascht ist, wenn das Fernsehprogramm wieder „So lacht der Westen/Süden/Osten“ etc. enthält. Dafür hat Hamburg jedoch etwas anderes: den Maskenzauber an der Alster. Den Traum vom Karneval in Venedig, einzigartig und wunderschön.
Seit 2002 regelmäßig veranstaltet, fotografiere ich diesen Straßenkarneval seit 2005, wenn ich terminlich irgendwie kann. Die Kostüme sind alles von venezianisch über historisch bis Fantasy oder einfach schlicht. Die Gewandeten sind zwischen sehr jung und alt, viele sind jedes Jahr dabei – die Fotografen übrigens auch  ;-)
Es ist, mit einem Wort, ein Ereignis. Jedes Jahr aufs Neue.

Nachdem ich euch im letzten Jahr und im vorletzten Jahr Bilder davon gezeigt habe, kamen viele Reaktionen wie: Oh, das möchte ich auch mal erleben, ich wusste nicht, wann das ist! Könnt ihr: in zwei Wochen!  Hamburger sowieso (umsonst und draußen), der Rest sollte sich spätestens jetzt schnell entscheiden.

Hier sind die Termine (ich bin auf der offiziellen Mailliste für die Fotografen, die Infos sollten also aktuell sein):

Samstag, 27. Januar 2018
Flanierende Masken: Colonnaden 11:00 bis 12:30 Uhr, Alsterarkaden 12:30 bis 14:00 Uhr

Sonntag, 28. Januar 2018
Flanierende Masken: Alsterarkaden 14:30 bis 16:00 Uhr, Colonnaden 16:00 bis 17:00 Uhr
Gemeinsames Abschlußdefilée für alle maskierten Hamburger 17:00 Uhr
Startpunkt Colonnaden Mitte beim Bocksbeutel.“

Besagter Maskenzauber ist umsonst und draußen, bei jedem (!) Wetter (er war auch schon mal an einem Wochenende, als die Alster zugefroren und freigegeben war), und besteht aus einem Defilee zwischen den Colonnaden über den Jungfernstieg an der Alster entlang und durch die Alsterarkaden hindurch zum Rathausmarkt. Auf dem Rathausmarkt findet alle Jahre wieder der gleiche Tanz statt, dies ist der Höhepunkt der Veranstaltung.

Ebenfalls auf dem Rathausmarkt befindet sich dann am Wasser die leicht mittelalterlich angehauchte Bude des „Zaubertranks“, wo dessen Inhaber allerlei selbst gemachte, historische und wohlschmeckende Getränke ausschenkt. Ich bin dort regelmäßig zu finden, süffele bevorzugt irgendwas mit Ingwer und wärme an dem Tonbecher die klammen Knipsfinger auf. Besagte Bude würde sich wunderbar als Treffpunkt eignen … ;-)

Lust bekommen? Lasst es mich gern wissen, falls ihr vorbeischauen wollt, ich würde mich freuen.

 

Maskenzauber Hamburg 2017 (65) | 365tageasatzaday

Maskenzauber Hamburg 2017 (65), Quelle: Ichmeinerselbst

 

 

Karneval in Hamburg …

… gibt es nicht, jedenfalls habe ich das gestern behauptet. Stimmt auch. Irgendwie. WAS es aber gibt, ist der Maskenzauber an der Alster, wo die Leute in mehr oder weniger venezianischen Masken Jahr für Jahr durch die Innenstadt defilieren – entweder von den Colonnaden durch die Arkaden zum Rathausmarkt oder umgekehrt. Getanzt wird jedenfalls immer auf dem Rathausmarkt, am Rand, da wo dieses fürchterlich hübsche „Ehrenmal“ steht.

Ich habe letztes Jahr schon darüber berichtet, auch dass es immer viel mehr Fotografen als Masken gibt, und dass man sich regelmäßig auf den Füßen steht und auch mal anfaucht, wird auch keinen verwundern. Genauso regelmäßig trifft man mich an der Bude des „Zaubertranks“, um irgendein selbstgemachtes, historisches, wohlschmeckendes Getränk zu süffeln (mein Favorit: Ingwer!) und an dem Tonbecher die klammen Finger aufzuwärmen. Meist ist es bitterlich kalt, dieses Jahr war keine Ausnahme, so geschehen am 11./12. Februar.

Was ich toll fand und finde ist die Menge an Masken, die jedes Jahr wieder dabei sind, oft mit den gleichen Masken, manchmal mit neuen, und viele einfach nur atemberaubend. Fabelwesen mischen sich mit historischen Masken, ältere und jüngere, gern auch üppige Damen verströmen Freude und Souveränität (wenn sie nicht furchtbar frieren) und werden von Spitzohren jeden Alters umschwärmt und erschreckt, und zwischen allen rennen die Kinder herum: Auch dieses Jahr gab es für den Nachwuchs großen Beifall, eine/r toller als der/die andere. Dann gibt es diese „Langzeitbeobachtungen“: Einer der Stars der Veranstaltung ist die junge Frau (deren Namen ich nicht weiß), die dieses Jahr die Scheren auf dem Kopf hatte. Letztes Jahr trug sie züngelnde Schlangen, davor hatte sie eine Drachenphase, und ich glaube, ich habe sie fast jedes Jahr fotografiert, seit sie, Entschuldigung, ein Gör (und pummelig) war. Ich hab eben mal gesucht, mein frühestes Bild von ihr ist 10 Jahre alt. Das nenne ich eine Karriere!  ;-)

Trotzdem war dieses Jahr etwas anders: Ich hatte Bloggerinnen-Besuch, aus dem tiefen Bayern war die fröhliche, warmherzige und liebenswerte Frau Margarete Graugans eingeflogen, die zwar in Hamburg das Meer nicht fand, aber dafür jede Menge Graugänse an der Außenalster, und sich an den Masken und Land und Leuten in vollen Zügen erfreute. Es ist so einfach, jemandem eine Stadt zu zeigen, die man selbst liebt, wenn der/die andere offen und bereit ist, das alles wie ein Abenteuer anzugehen! Ach, es war toll. Schlicht ausgedrückt, stimmte die Chemie, und das ist immer ein Geschenk. Im Sommer will ich ihr noch ein paar Ecken zeigen, und vielleicht schaffe ich es ja dann auch mal in die Berge … ;-)

Zurück zu den Bildern. Ich hoffe, ihr mögt sie so wie ich, ich habe das Machen sehr genossen.

 

Quelle: Ichmeinerselbst, was gibt es Schöneres?

 

Ach, und, Grete, deine Namensgans …  ;-)

 

Graugans an der Alster | 365tageasatzadayQuelle: Ichmeinerselbst

 

Merken

Merken

Maskenzauber und Vom Nutzen eines Selfie-Sticks

Der Hamburger kennt keinen Karneval. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass der Hamburger an sich jedes Jahr aufs Neue überrascht ist, wenn das Fernsehprogramm wieder „So lacht der Westen/Süden/Osten“ etc. enthält. Ach, ist es schon wieder Zeit? Ja, ist es.

Dafür hat Hamburg etwas anderes: den Maskenzauber an der Alster. Es ist, sagt die Webseite, „der Traum vom Karneval in Venedig, einzigartig und nicht kopierbar. Es ist aber auch der Traum, in unserer Heimatstadt Hamburg einen Karneval voller poetischer Noblesse und stilvoller Eleganz entstehen zu lassen.“ Seit 2002 regelmäßig veranstaltet, fotografiere ich seit 2005 auf dem Straßenkarneval-Teil, der aus einem Defilee zwischen den Colonnaden über den Jungfernstieg an der Alster entlang und durch die Alsterarkaden hindurch zum Rathausmarkt besteht. Auf dem Rathausmarkt findet alle Jahre wieder der gleiche Tanz statt. Die Kostüme sind alles: von venezianisch über historisch bis Fantasy oder einfach schlicht. Die Menschen, die teilnehmen, sind zwischen sehr jung und alt, viele sind jedes Jahr dabei.
Und dazwischen bewegen sich (nicht nur) gefühlte Hunderte Menschen mit Kameras, seien das Handys oder wahrhaftige Schwergewichte, nehmen sich gegenseitig die Sicht, jagen nach dem besten Bild und nerven die Gewandeten :-D. Es ist, mit einem Wort, ein Ereignis. Jedes Jahr aufs Neue.

Maskenzauber Hamburg 2016 (1) – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Ich war dieses Jahr nur am Sonntag dort (merke: samstags und sonntags laufen nicht zwangsläufig dieselben Masken) und habe mich, wie immer, auf Portraits konzentriert. Das heißt, bis auf ein Foto sieht man nicht, dass viele Stelzenläufer dabei waren, das heißt auch, das die Pracht der Gewänder meinen Bildern weitestgehend entgeht (der „Vogelmann“ ist Oberon, der Feenkönig, nebenbei der Organisator dieser Veranstaltung). Allerdings ist das Netz voll von Bildern, die sich genau darauf stürzen, und ein (langes) Video (von Samstag, da war das Wetter noch erheblich schlechter) gibt es hier.

Was hat es nun mit dem Selfie-Stick auf sich? Nun, jedes Mal wird getanzt, und zwar immer auf dem Rathausmarkt, immer vor den Treppen zur Alster hinunter. Man scheucht also die unwilligen Fotografen zurück, die dann einen möglichst großen (undurchdringlichen!) Kreis bilden. Ich war diesmal draußen geblieben und sah dann von hinten eine Dame, die ihr Handy auf einem Selfie-Stick trug und über die Köpfe hinweg das Geschehen innerhalb des Kreises filmte ;-), was ich mal für einen kreativen Einsatz dieses Teils halte.

Maskenzauber Hamburg 2016 (37) – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Besonders bezaubert war ich von der sprühenden Lebenslust dieser Maske …

 

Quelle: ichmeinerselbst

 

… und hier sind sie nun, meine Schnappschüsse von einem wunderbaren, verzauberten Nachmittag!

 

Quelle: ichmeinerselbst